oldman Schüler

  • Mitglied seit 2. November 2018
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zero -

    Hallo! Das mit der Konversation hat nicht geklappt, deshalb hier:
    Kurze Antwort: Ich habe keine Ahnung.
    Lange Antwort: Je nach Wohngebiet befinden sich teilweise Schwermetalle oder andere unschöne Dinge wie z.B. Arsen im Grundwasser. Das Leitungswasser wird zwar so aufbereitet, dass alle Werte sich unterhalb der Grenzwerte befinden, aber teilweise liegen sie dann schon ziemlich oben. Ich könnte mir vorstellen (nicht wissen!), dass Hunde "intelligent" auf das Wasser reagieren und es deshalb ablehnen. Kalkhaltiges "hartes" Wasser schmeckt natürlich auch nicht so gut, wie Mineralwasser. Als Test könntest Du Dir mal einen günstigen Tischwasserfilter holen (Brita oder dergleichen, diese ziehen durch einen Ionenaustauscher das Kalk und andere Mineralstoffe zum Großteil heraus, damit das Wasser "weicher" wird und angenehmer schmeckt).
    Jedes Wasserwerk MUSS die Analysenzertifikate seines bereitgestellten Leitungswassers den Bürgern zur Verfügung stellen. In nahezu allen Fällen, tun sie das online.
    D.h. ich würde mal nach dem Wasserwerk Deiner Stadt googlen. Auf deren Homepage findest Du die Analysenzertifikate der Wasseraufbereitung. Dort steht immer der IST-Wert der einzelnen Stoffe, und der SOLL-Wert (von/bis). Wenn ein oder mehrere Werte sehr nah am oberen Grenzwert sind, könnten diese der Auslöser sein.
    Aber manche Hunde sind vielleicht auch einfach nur wählerisch. :) Trinken sie denn aus Pfützen und Bächen? Wenn nein, hast Du sie vermutlich zu sehr verwöhnt. ;)

    Da es nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, lösche ich mal den Post auf meiner Pinnwand.
    Schönen Abend noch!