Situationen in denen man schnell Haus und Hof aufgeben muss!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Situationen in denen man schnell Haus und Hof aufgeben muss!

    Hi,
    ich dachte man kann ja mal sammeln wann es notwendig sein dürfte,
    schnell sein Haus zu verlassen und zB. ein BoB sicher sinnvoll wäre.

    Habe gerade diesen Bericht vom Wochenende gesehen und würde sagen,
    das Feuer wäre schon ein ziemlicher Grund das weite zu suchen!

    zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavig…%C3%9Fbrand-in-Valparaiso

    also fange ich mal mit 1. an!

    1. Feuer

    vielleicht kann ja jeder der Lust hat eine Idee aufschreiben, so ähnlich wie bei der Wortschlange nur halt ein bisschen Zielgerichteter ;)
    „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

    Henry Ford
  • ABC Bedrohung wäre in meinen Augen der Klassiker, ich kann den tollsten Selbstversorgerhof auf diesem Planeten haben, wenn 25km entfernt ein Unfall in einer Kerntechinschen Anlage dazu führt, dass damit zu rechnen ist, dass in kürzester Zeit radioaktives Cäsium und Jod auf einen niederregnet kann man seinen Hof wohl vergessen.
    Egal ob sofort oder erst nach einigen Tagen, in diesem Szenario wäre Haus und Hof in meinen Augen kaum zu halten.
    IN LIBRIS LIBERTAS
  • Evakuirung aufgrund eines Chemieunfalls in der Region. z.B. bei größeren mengen Chlorgas o.ä. das passt schon ziemlich in den Beitrag von frequenz mit rein

    daher noch

    Hochwasser durch das das fundament des Hauses gefärdet ist.
    DON'T PANiC

    Man sollte immer wissen wo sein Handtuch ist.

    ~Douglas Adams / Per Anhalter duch die Galaxis


    Nützliche Links: Wie kann ich die Zugriffsrechte für die SV Waffen und Selbstverteidigung Subforen erhalten? ;; Zugriffsrechte, Bugs, Änderungen ;; Themenverfehlungen und die Konsequenzen ;; Suchfunktion ;; Neue Forenregeln
  • #1 ABC wobei da ein INCH schon fast besser ist.

    #2 Überflutung. Da ist einem schon geholfen wenn man ein paar sachen zum anziehen hat und zumindest ein paar Kopien der Dokumente.

    3# Feuer sicher eine der reelsten Bedrohungen. Wobei man da viel selbst vermeiden und dadurch verhindern kann.

    Lg. Reigner
    Kalinka, Schrödingers Katze

    Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

    Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
  • so machen es die meisten auch ;) dabei sollte man nur beachten das man die wichtigstens daten verschlüsselt, damit wenn der stick mal verloren geht kein schabernack damit getrieben wird. ein passendes Programm wäre trucrypt. ich selber habe unveschlüsslet die vorderseite meines Persos, und die Krankenversichungskarte abgespeichert, (beides so manipuliert, dass es nicht als Kopie verwendet werden kann, sondern nur zur identifikation. der rest ist in einem Container
    DON'T PANiC

    Man sollte immer wissen wo sein Handtuch ist.

    ~Douglas Adams / Per Anhalter duch die Galaxis


    Nützliche Links: Wie kann ich die Zugriffsrechte für die SV Waffen und Selbstverteidigung Subforen erhalten? ;; Zugriffsrechte, Bugs, Änderungen ;; Themenverfehlungen und die Konsequenzen ;; Suchfunktion ;; Neue Forenregeln
  • @chaosnudel: Und wenn das Ding kaputt geht oder kein Pc zur Verfügung steht (ja unwahrscheinlich, aber möglich ^^). Deswegen immer Kopien der wichtigsten Dokumente (Geburtsurkunde, Versicherungspapiere, korrigiert mich wenn ich welche vergessen hab) am besten in laminierter Form mitnehmen. Zum laminieren brauch man nichtmal ein eigenes Gerät, wenn man Zugang zu einem Copyshop hat. Zumindest in meiner Gegend machen die sowas auch gern mal kostenlos, wenn es nicht so viele Blätter sind.

    @all:

    #4: Stürme. Muss nichmal evakuiert werden, aber wenn Kühe beginnen zu fliegen ist man am besten schon weg, bevor man in Oz landet. ^^
    #5: Erdbeben
    #6: In seltenen Fällen bei Dürren. Wenn in bewaldeten Regionen zB erhöhte Brandgefahr besteht.

    Lg Fliege
    "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

    Albert Schweitzer
  • Hallo,
    Ich bin ja Neuling hier, also wenn ich was falsches poste.......
    Aber ich wuerde sicher verschwinden wenn mein Wohngebiet zum Kriegsschauplatz wird. Man kann ja nicht mit 100%iger Sicherheit sagen dass so was nicht passieren kann.
    Evtl. auch noch durch Bedrohung durch Krankheiten, Pandemie. Obwohl ich mich Frage, ob man a) noch weggkann und b) den Erreger dann schon mitnimmt.
    Ich lasse mich gerne aufklären
    Grüssle Rhovan
    Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius null. Das nennen sie dann ihren Standpunkt.
    Albert Einstein
  • Grüß euch,

    meine persönliche Liste von realen Bedrohungen wird von uns selbst angeführt. Natürlich ist das jetzt stark verallgemeinert.

    #1 Die größte Bedrohung für die Menschheit ist der Mensch selbst, da wir (Ausnahmen selbstverständlich) von Natur aus gierig, egoistisch und machtgeil sind. Jeder wäre gerne Millionär und hätte gerne etwas Macht. :)

    #2 Mutter Natur, sie schenkt uns das Leben, lehrt uns aber regelmäßig das fürchten. Ich bin der Meinung, sollte die Menschheit weiter unseren Planeten ausbeuten und noch mehr von der Natur zerstören, wird sich Mutter Natur eine Lösung einfallen lassen um einer natürlichen Selektion zuvorzukommen. Auf Deutsch, ich kann mir vorstellen, dass irgendwann eine Pandemie, ein noch nie dagewesener Virus, fast die komplette Menschheit dahinrafft.

    #3 Von Menschen erschaffene Werke wie Atomkraftwerke, Atombomben, etc. Fließt für mich aber wieder in #1 ein. Beispiel Nordkorea, Iran, Atommächte die eigentlich keine Atommächte sein sollen, braucht nur der falsche Mann an der Macht sein (es sind schon die falschen an der Macht) und es kracht!

    Edit:

    Wenn ich Detail gehen sollte wäre für mich Grund #1 Krieg, #2 Pandemien #3 Naturkatastrophen (Hochwasser, Waldbrände, Vulkanausbrüche)

    Gruß

    Dutch
  • Hallo ...

    also #1 wäre Feuer in der eigenen Wohnung. Da gibt es nur ein raus gut wenn der BOB so liegt das er schnell mitgenommen werden kann. Durch Rauchmelder lässt sich das schlimmste verhindern. Ebenso 1a dito mit Wasser

    #2 wäre eine kurzfristige Evakuierung kleineren und kürzeren Außmaßes zum Beispiel wegen einer Bombenräumung. Wenn man nicht 50m daneben wohnt kann man sich aber entspann zurück lehnen. In NRW gibt es en neues Gesetz das Bauherren verpflichtet vor Neubau Vradachtsflächen zu scannen und bei Funk innerhalb von 12 Stunden räumen zu lassen, kam hier in den letzten 6 Jahren 2mal vor. Würde trotzdem immer meinen BOB mitschleifen.

    #3 länger anhaltender großflächiger Stromausfall im Winter. Ich persönlich würde versuchen dorthin zu kommen wo es Strom gibt bzw. selbst welchen zu erzeugen. Die Beschaffung eines Generators steht noch auf meiner To-Do-Liste - ich möchte allerdings einen gescheiten Diesel haben als Netzersatzanlage (10-15 kVA) mit deren Hilfe man ohne große Komforteinbußen weiterleben kann (Wärme, Kochen, Licht, Radio/TV). Als Notlösung möchte ich auf jeden Fall einen "kleinen Moppel" haben mit dem ich wenigstens ne Lampe, den Kühlschrank und die Heizung (Umwälzpumpe, Steuerung) am Leben erhalten kann.

    #3 Unfall mit Chemie oder Radioaktivität entweder durch Fabrik (z.B. Dioxin-Unfall) oder Transport (verunglückter Castor). Dies kann jederzeit passieren entweder mit kleinen oder großen Folgen. In der Nachbarstadt gab es mal einen Unfall der einen Bereich von ca. 1,5 km um meine damalige Schule für etwa 36 Stunden unpassierbar machte. Ein Arbeiter hatte Salzsäure und Salpetersäure in den selben Tank laufen lassen - es enstanden mehrere tausend Liter Königswasser eine der aggresivsten Säuren.

    #5 Pandemie

    #6 Terroristischer Anschlag / Verbrechen

    #7 Naturkatastrophe größeren Ausmaßes. Ich lebe in einer gemäßigten Zone wenig Stürme, fast keine Hochwassergefahr etc. Dennoch kann es zu einem Katastrophenwinter kommen, zu einer Dürre wegen extremer Hitze und bei extremen Niederschlägen denke ich auch an Hochwasser etc.

    Hat keine Nummer, aber: großflächiger länger andauernder Ausfall der Datennetze. Ich persönlich kann ein paar Tage ohne E-Mail, Twitter, Facebook, Amazon, Zalando, Ebay und Google leben. Aber was ist mit den Anwendungen die alle über das Internet laufen ? Geldautomaten z.B. oder ALDI-Kassen ? Gibt es für so etwas Notfallpläne ? Unsere Telefonnetze sind fast ausschließlich nur noch IP basiert, es gibt praktisch keine Richtfunkstrecken mehr bei der Telekom, kaum noch Satellitenverbindungen. Okay - es unwahrscheinlich das alle Knoten und Strecken gleichzeitig ausfallen. Das IP Protokoll ist gut und die Datenpakete können Ausweichrouten nehmen aber evtl. kommt es dann zum Stau auf der Datenautobahn. Wenn die Kapazitäten eingeschränkt sind: wer wird bevorzug ? Wer muß sich hinten anstellen ? Wer bestimmt das ?
  • Mich wundert ein bischen warum dieses Thema so wenig Beachtung findet. Nach meiner Meinung ein sehr wichtiges Thema.

    Ich will da einige Punkte aufschreiben die mir so in den Sinn kommen oder oben schon erwähnt wurden.


    Lawine - gibt es hier nicht
    Überschwemmung - gibt es hier nicht
    Erdrutsch - gibt es hier nicht
    Erdbeben - hat es nie in meiner Gegend gegeben
    Feuer - brauche nur meine Kreditkarten dann gehe ich in ein Hotel, übernachte bei Freunden oder gehe einfach in mein voll ausgestattetes WoMo oder in meine Hütte
    Chemieunfall - gibt es in der Nähe nicht
    Zusammenbruch der Weltwirtschaft - bleib ich lieber Zuhause
    Pandemie - bleibe ich lieber Zuhause
    Ausfall der Elektrizität mit den bekannten Auswirkungen - bleibe ich lieber Zuhause
    Anschläge mit Biologischen Waffen - bleibe ich - wahrscheinlich - lieber Zuhause
    Krieg - wer ? wie ? wo ? eher für mich unwarscheinlich und viel zu undurchsichtiges Scenario.

    Warum also Flüchten ???

    Als einzigen - von mir als realistischen - Grund gesehen, fällt mir derzeit nur der Supergau eines AKW´s ein - oder der Ärger mit den Nachbarn ;)

    Da habe ich ja einen interessanten Link in´s Forum gestellt:
    "Atomwolke" über eignen Wohnort beim Gau eines AKW´s in Europa - interaktive Karte

    "Atomwolke" über eigenen Wohnort beim Gau eines AKW´s in Europa - interaktive Karte

    Irgendwie interessiert es aber anscheinen kaum jemand in diesem Forum, habe ich jetzt mal nicht so erwartet.

    Ihr seid doch alle Speziealisten auf dem Gebiet !!!!!!!!!
    Wenn jemand mir noch einen - realistischen - Grund nennen kann --> BITTE her damit, ich weis keinen mehr und werde meine zukünftige Planung nur auf dieses Scenario fokusieren.

    Vielleicht habe ich auch manches in diesem Forum noch nicht gefunden / gelesen, kann natürlich auch sein.
  • Nobody schrieb:

    Warum also Flüchten ???

    Als einzigen - von mir als realistischen - Grund gesehen, fällt mir derzeit nur der Supergau eines AKW´s ein - oder der Ärger mit den Nachbarn
    Bei einem AKW Gau würde ich auch nicht gleich flüchten.
    Zuerst einmal sind geschlossene Räume in so einem Fall besser als draußen oder in einem Fahrzeug.

    Wenn die Wolke absehbar über oder in Richtung meines Wohnortes zieht, dann kann man diese Option in Betrachtung ziehen.
    Aber generell zu "flüchten" ist hier wenig produktiv !

    Nobody schrieb:

    Wenn jemand mir noch einen - realistischen - Grund nennen kann --> BITTE her damit, ich weis keinen mehr und werde meine zukünftige Planung nur auf dieses Scenario fokusieren.
    Weitere Gründe sind z.B. Hochwasser und Starkregenereignisse falls man im Erdgeschoss wohnt.
    Selten beachtet werden Ereignisse wie Geländeabsenkungen (können auch im Flachland passieren) nach Starkregenereignissen sowie sogenannte Sinkholes.

    Diese Szenarien werden in den nächsten Jahren mit zu den führenden Ereignissen zählen, im Rahmen der Folgen durch den Klimawandel.




    Nobody schrieb:

    Erdbeben - hat es nie in meiner Gegend gegeben
    Heißt nicht das es auch in Zukunft so bleibt. Das ist die Problematik das man nicht davon ausgehen kann, das bestimmte Katastrophen nicht eintreten.
    Die Wahrscheinlichkeit mag bei dir hierzu vielleicht gering sein, ist allerdings nicht sicher auszuschließen.
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • Nobody schrieb:

    ...Krieg - wer ? wie ? wo ? eher für mich unwarscheinlich und viel zu undurchsichtiges Scenario.

    Warum also Flüchten ???

    Als einzigen - von mir als realistischen - Grund gesehen, fällt mir derzeit nur der Supergau eines AKW´s ein - oder der Ärger mit den Nachbarn ;)
    ...
    Neben einem Supergau (wobei das bestimmt sehr vom Einzelfall, Lage zum betroffenen Atomkraftwerk, Wind und Wetter, ... abhängt) sehe ich eine möglichen Grund zum Flüchten vor allem dann, wenn ich mich zuhause verteidigen müsste und das als Einzelperson mit Familie in einer Großstadtwohnung gegen Gruppen nicht dauerhaft kann.
    Vergleiche Thread Notwendigkeit Selbstverteidigung:
    Notwendigkeit Selbstverteidigung

    Dafür benötigt es ein wirklich schlimmes, nicht nur lokales Szenario... bei dem z. B. Menschen am verhungern sind und die Hoffnung auf Wiederherstellung der staatlichen Ordnung und der Grundversorgung innerhalb weniger Tage aufgegeben haben. Wenn so etwas vorkommen würde, könnte es zu Plünderungen kommen, die einen Fluchtgrund darstellen.

    Was könnte eine Ursache für so ein Szenario sein (abgesehen von z. B. Bürgerkriegen und Kriegen)?
    Es sind auf jeden Fall unwahrscheinliche Szenarien, die so in stabilen Staaten in den letzten 100 Jahren meines Wissens noch nicht vorgekommen sind... nur in relativ kleinen Gebieten mit überschaubaren Zeiträumen wie z. B. beim Hurrikan Kathrina, bei denen wohl noch keine Notwendigkeit für Flucht bestanden hätte, wenn man vorbereitet war:
    de.wikipedia.org/wiki/Hurrikan_Katrina

    Ein mögliches Szenario wäre ein Sonnensturm wie 1859
    de.wikipedia.org/wiki/Carrington-Ereignis
    So etwas dürfte heute extreme Auswirkungen haben, weil Strom, Elektronik und Internet so viele Bereiche des täglichen Lebens und der Grundversorgung betreffen. Diese Abhängigkeit könnte heute bei bestimmten Ereignissen zu riesigen Katastrophen führen, die vor 1900 das Leben der Menschen aber nicht besonders beeinträchtigt haben.
    Außerdem wird Deutschland meiner Meinung nach durch verschiedene Entwicklungen (arm/reich, Unzufriedenheit mit der Politik, kein "äußerer" Feind, "Flüchtlings-"Thematik, ...) als Gesellschaft instabiler und anfälliger für bürgerkriegs-ähnliche Zustände, als es Deutschland in den letzten Jahrzehnten war.


    Die Einzelszenarios scheinen mir alle sehr unwahrscheinlich (ein Sonnensturm dieser Stärke soll ca. alle 500 Jahre auftreten ).
    Für mich ist die eine Frage ist, wie viele "Schwarze Schwäne" es gibt...also Katastrophen, die wir noch gar nicht kennen.

    Die andere Frage ist, inwieweit wir ein richtiges Gefühl für Abhängigkeiten von Katastrophen haben. Die japanischen Atomkraftwerke sind im normalen Betrieb relativ sicher. Ein Tsunami ist ein relativ "begrenztes" Ereignis. Aber das Zusammenspiel hat den Fukushima-Supergau ausgelöst.

    [allerdings sind das alles keine Szenarien, in denen man Haus und Hof "schnell" aufgeben muss]

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von martin1ws ()

  • Mir fällt eben auf, daß ich die Problematik zu sehr aus meiner eigenen Situation heraus gesehen habe :(

    Für die Nordlichter z.B. könnte so eine Stumflut wie es 1962 gegeben hat ein triftiger Grund sein, sein Haus und Hof zu verlassen -->
    de.wikipedia.org/wiki/Sturmflut_1962

    ...oder andere Hochwasser Katastrophen --> de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_Mitteleuropa_2013

    Da ich aber auf einer Anhöhe wohne gibt es für mich kein Hochwasser :D


    Wir haben hier (südliches Bayern) höchstens eine Schneekatastrophe, obwohl ich das Wort Katastrophe für einen etwas stärkeren Winter nicht so sehr in den Mund nehmen möchte.

    martin1ws schrieb:

    Außerdem wird Deutschland meiner Meinung nach durch verschiedene Entwicklungen (arm/reich, Unzufriedenheit mit der Politik, kein "äußerer" Feind, "Flüchtlings-"Thematik, ...) als Gesellschaft instabiler und anfälliger für bürgerkriegs-ähnliche Zustände, als es Deutschland in den letzten Jahrzehnten war.
    Ja, könnte in manchen Regionen Deutschlands evtl. zu einem Problem werden. Ein Bekannter aus einem Bushcraft / Outdoor Forum ist von Bremen weg gezogen weil sich die Lebenssituation in den letzten Jahrzehnten, besonders in den letzten Jahren, sehr stark geändert haben und zwar nicht zum Besseren.

    Bei uns ist noch ein intaktes Dorfleben und Plünderer o.ä., die würden wir alleine schon mit der Freiwilligen Feuerwehr zum Teufel jagen :D ;)