Bug Out Location

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bug Out Location

      Wie schauts bei euch mit Rückzugsorten im Falle einer Krise aus?


      Also ich habe eine kleine Hütte in den Bergen. Ich erreiche die Hütte zu Fuß circa in einer Stunde.

      -Ich habe dort ein Waldstück ( sehr sehr viel Brennholz)
      - Viele Wasserquellen in der Umgebung
      - Solaranlagen ( für Licht + Kommunikation)
      - Vorräte + Jagdmöglichkeiten.

      Nun Frage ich euch.
      Was kann man noch verbessern?
      Sollte ich dort Gemüse, Obst ... anbauen um mich selbst zu versorgen?
      Habt ihr auch solche Rückzugsorte?

      Freu mich auf eure Antworten :)
      FireFighter for life
    • Hi,
      Wie teuer ist eig. so ein Grundstück in den Bergen oder wie hast du es bekommen? Den so ein Berggrundstück ist ziemlich gut, weil man vor den meisten gefahren dort oben in Sicherhheit ist (bin schon fast bisschen neidisch^^).Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch entsprechend teuer war. Kannst du mir vlt. eine ungefähren Preisl nennen wie viel ich zahlen muss, um so ein gutes Grundstück zu bekommen?


      Ich bin zwar selber kein "Experte" aber wenn ich in deiner Situation wäre würde ich mir einen Wassertank anlegen, der dir für min. 2 Wochen Wasser liefert, denn man weiß ja nie ob vlt, dass Wasser ne Zeit lang vergiftet ist z.B durch Fallouts oder vlt. sogar durch irgendwelche Krankheitserreger. Besonders gut da oben ist auch, dass du vor großen Menschenmassen sicher bist und du "Angreifer" gut abwehren kannst. Wenn du mal bisschen Geld übrig hast kannst du dir ja Gegenstände wie Tabak und Alkohol oder Hygieneartikel oder Treibstoffe (usw,) anschaffen, denn die kannst du im Fall der Fälle sehr gut tauschen gegen was auch immer. Auch wenn du deine Solaranlage hast solltest du vlt. auch auf andere Energien umsteigen können, indem du dir ja ein paar Campinggaskartuschen zulegst, damit du auch mal eine kurze Zeit lang von Feuerholz oder Solarenergie "umsteigen" kannst! Was Ackerbau dort oben betrifft, da weiß ich nicht ob da genug ebene Fläche ist um etwas effektiv anzubauen, aber wenn du meinst es geht dann spricht nichts dagegen.


      Da ich ja eher eine junger Benutzer des Forums bin, kann ich momentan nicht fliehen, aber mein Fluchtplan jetzt, wenn ich sofort los müsste, wäre irgendwie nach Süden in die Alpen zu kommen (Wir leben in Sichtweite der Alpen) und dann dort auf irgendeiner erhöhten Position ein "Waldläuferleben" zu führen. Wahrscheinlich bin ich nicht darauf angewiesen, denn meine Familie und ich ziehen bald in einen alten Bauernhof um (Umzug ist aus Preppersicht sehr gut weil wir in dem Bauernhaus ENROM viel Platz haben Sachen zu lagern! Kann ja nach dem Umzug vlt. ein paar Bilder hochladen, aber ich muss halt neu anfangen was Freundschaften betrifft) und dort werden wir mithilfe des riesen Garten probieren uns selbst zu versorgen mit Obst und Gemüse und Kleintierhaltung (Mein Vater kennt sich damit aus).

      LG
      Manchmal merken die Menschen nicht, was direkt vor ihren Augen passiert !
    • Hallo KuLex
      Ein Grundstück in den Bergen ist ja schon mal ein guter Anfang. Es ist einfacher sich mit Vorräten ein zu decken wenn man eine Hütte hat. Ansonsten bleibt dir noch das Terrain für Geocaching vor zu bereiten. So habe ich Milankisten, die sich sehr gut dafür eignen. Guckst Du hier: ebay.de/sch/i.html?_trksid=p20…+kiste&_sacat=0&_from=R40

      Dann, wie weit kannst du dich in die Erde einbuddeln?

      Berge sind bekannt dafür dass sie ja eher weniger Erde haben und man relativ schnell auf den Felsen stösst. Falls nicht vorhanden, gibt es eine Möglichkeit einen zusätzlichen Unterstand zu Bauen? Gibt es Höhlen in den nähe oder andere Möglichkeiten dich vor Fallout zu schützen? Du schreibst dass zu guten Zugang zu Holz hast.

      Hier ein Buch was ich dir empfehlen kann: amazon.de/Feldbefestigungen-de…hen+Heeres%3A+1939+-+1945

      Du kannst dein Grunstück auch noch mit Brombeerhecken absichern. Dann würde ich dir dazu raten einen Hochsitz zu bauen um einen besseren Überblick über das Terrain zu haben. Solche kann zur Not auch mit IBC Tanks bauen, nur halt dran denken diese gut genug zu tarnen. Hier mal was einfaches aus Holz fürs Auge: youtube.com/watch?v=jKr5u3H9OJA
      Was das Gärtnern angeht, so empfehle ich dir zu einer Aquaphonic Anlage. Am besten jetzt schon Erfahrungen sammeln. Hier mal ein Link zum Thema:
      youtube.com/watch?v=uAe-p7ew8_M hier gehts zur Praktischen Anleitung youtube.com/watch?v=WYFM7J_TpTU

      SteveBeefs Vorschlag von Wassertanks finde ich sehr gut.

      Segenswünshe von Ardi.
      Si vis pacem para bellum
    • Danke schon mal für die netten Antworten

      Also mit dem Preis weis ich jetzt nicht genau.
      Die Hütte mit dem Wald wurde mir und meiner Familie vererbt.
      Von meinem Uropa (der die Hütte gebaut hatte)
      Mir wurde auch erzählt dass sich meine Uroma mit ihren Kindern in der Zeit des Nationalsozialismus auf der Hütte wochenlang verschanzt haben.

      Aber ich werde mich mal schlau machen.

      Das mit den Brombeerbüschen werde ich so bald wie möglich erledigen. Bringt ein bisschen Sicherheit und ist eine Nahrungsquelle.

      In der Nähe der Hütte befindet sich eine Erhöhung, perfekt zum verschanzen. Im Falle des Falles würde auch dort meine Fluchtroute lang gehen. :)



      Also das mit dem Wassertank ist eine sehr gute Idee :)
      FireFighter for life

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KuLeX ()

    • Schön das Du eine Hütte im Wald hast. Das ist sicher eine super Location für den schlimmsten anzunehmenden Fall.
      Solange ich hier mit lese, solltest Du Kommentare alá:

      "Vielleicht dort ein bisschen Munition lagern."
      vermeiden!
      Das ist ein Verstoß gegen das WaffG!
      Grundsätzlich dürfen Waffen und Munition nur in dafür vorgesehen Tresoren aufbewahrt werden.
      Außerdem muss der Aufbewahrungsort dauerhaft bewohnt sein.
      Das kann bei Deiner Berghütte ja nicht der Fall sein.

      Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen weiter helfen.

      ACD
      When second's count, where just minutes away!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Another Cold Day ()

    • @Kulex: Wassergewinnungsmöglichkeiten gibt es viele :) Hier mal ein paar mit Pros und Contras:

      Brunnen:
      Pro:
      -Unabhängige Wasserquelle
      -Ergiebige Wasserquelle

      Contra:
      -Großer aufwand, einen Brunnen zu bauen
      -Brunnen können verschlammen, versiegen, verseuchen


      Zisterne:
      Pro:
      -Relativ einfach zu bauen (zumindest eine oberirdische Zisterne mit einfachem Auffangsystem)
      -In 99% reines Wasser (Regenwasser, welches nicht kontaminiert wird ist fast immer trinkbar)

      Contra:
      -Vom Wetter abhängig
      -Hohes Wartungsbedürfnis (Planen müssen geflickt werden, löcher im Auffangbecken repariert usw)


      Fluss/Bach:
      Pro:
      -Solange die Quelle am Anfang nicht versiegt einen unendlichen Vorrat an Wasser
      -Kann gleichzeitig als Energielieferant dienen (Wasserrad)

      Contra:
      -Je nach tiefe und Fließgeschwindigkeit ist es nur auffändig zu reinigen (bzw schmutzen die Filter schneller zu oder das Wasser ist brackig)
      -Du weißt nicht, was oberhalb von dir ins Wasser gerät

      Natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten, an Wasser zu kommen, aber das sind die drei ergiebigsten nach einer Quelle.

      Hoffe ich konnte dir helfen.

      Lg Fliege
      "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

      Albert Schweitzer
    • Zur Wassergewinnung: Wie wäre es mit einer Regenrinne? Das ganze ist schnell installiert und mit einer Tonne hat immer einen geeigneten Wasservorrat.

      Natürlich müsste es zum trinken aufbereitet werden da es wahrscheinlich länger in der Tonne verweilt aber das sollte ja kein Problem darstellen.

      Um sich vom Solarstrom etwas unabhängiger zu machen würde ich noch einen Stromgenerator dazu holen.

      Grabe ein Loch das so groß ist, sodass der Generator gerade hinein passt und verschale das ganze mit Holzwänden damit kein Dreck in den Generator gelangt. Dann einfach einen Deckel drauf und 2 Löcher für Luft und Abgase einbringen. am besten 2m vom Generator standpunkt entfernt wegen der Geräusch entwicklung.

      Auf diese Weise stört dich der laute Generator nicht und andere leute werden nicht darauf aufmerksam.

      Bei solchen Hütten ist es immer enorm wichtig jeden Platz zu nutzen.

      Die Schlafgelegenheiten sollten wenn möglich immer Etagenbetten sein. Regale sind eigentlich ein muss.

      Für die Wärmespeicherung solltest du dir zudem überlegen ob du die Hütte nicht Isolierst. Das bringt enorm viel.
      Mein YouTube Kanal: BugOutSurvival NRS

      Mein Blog: BugOutSurvival Info Blog

      This is Survival of the Fittest !
      S
      tay Tuned and Be Prepared!
    • Hey...

      ... IBC als Wassertank (unbedingt einen schwarzen nehmen) oder eine Regentonne. Wasser regelmäßig austauschen
      sonst mit Filter und Micropur sauber machen. Für größere Mengen Wasser gibt es bestimmt andere Möglichkeiten als
      Micropur.

      Solar ist gut, eine dicke LKW Batterie (140 bis 180 Ah) die immer schön nachgeladen wird und einen kleinen 300W
      Wechselrichter. Dazu einen Stromgenerator der regelmäßig (mind. 1 x monatlich) laufen sollte. In der Krise sparsam
      damit umgehen (Sprit sparen) und keine Aufmerksamkeit auf sich lenken. Vielleicht noch eine 11 oder 33kg Gasflasche kaufen
      und einen 2-flammigen Gaskocher, damit kann man schon eine Zeit lang kochen ohne auf Komfort zu verzichten.
      Eine Kühlbox (Absorber-Technik, läuft aus 12 V, 230 Volt und Gas) hält Lebensmittel frisch, kann man bestimmt aus einem
      Schrottwohnwagen ausbauen.

      Ach so eine Berghütte mit einem bisschen Grund hätte ich auch gerne .... 500 - 600 km weg von hier als Ausweichquartier.
    • Hey,

      da bist du nicht der Einzige (hätte sowas auch gerne...vor allem ne größere Hütte d.h. 2 Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad...nicht nur 1-2 Räume ^^)

      aber warum hunderte Kilometer vom Wohnort weg? (da braucht man doch ewig hin, wenn SHTF eintritt...vor allem wenn man z.B. keinen Sprit im Auto hat und der Tank nicht voll ist (und die Straßen sind in so ner Situation bestimmt auch voll etc. :(

      Ich hätte es eher gerne "um die Ecke" (naja der bayerische Wald ist nicht weit weg von hier...und die Alpen wären auch zu erreichen...Österreich ist von hier knappe 50 Kilometer...)

      mfg LAX
    • Das ist ein Verstoß gegen das WaffG!
      Grundsätzlich dürfen Waffen und Munition nur in dafür vorgesehen Tresoren aufbewahrt werden.
      Außerdem muss der Aufbewahrungsort dauerhaft bewohnt sein.
      Das kann bei Deiner Berghütte ja nicht der Fall sein.


      Das ist nicht richtig!

      Grundsätzlich muss Munition nicht in einem Tresor gelagert werden, ein einfaches Stahlbehältnis mit Schwenkriegelschloß ist ausreichend.

      Und ja, Waffen dürfen in nicht dauerhaft bewohnten Häusern gelagert werden, nur der Tresor muss dann eben eine höhere Schutzklasse haben.

      hier kann man es genau nachlesen

      WaffG, AWaffG

      polizei.bayern.de/content/1/4/6/9/6/3/waffmun.pdf
    • Ich bin neidisch. Eine solche Hütte ist meiner Meinung nach hervorragend.
      Generell schließe ich mich den Leuten die vor mir den Post kommentiert haben an. Da du von einer Berghütte sprichst, gibt es wahrscheinlich bereits einen Kamin. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass Kamine sehr teuer sind, jedoch würde ich dir auf jeden Fall empfehlen einen zu erwerben, welcher auch einfach als Küchenherd eingesetzt werden kann. Die Effektivität solcher Öfen ist einfach viel größer und sie sind zum Heizen und zum Kochen, sowie zum Backen gedacht. Ich habe selber das Glück einen solchen Kamin zu besitzen und kann daher aus Erfahrung sagen, dass sich eine solche Anschaffung sehr lohnt.

      Zum Thema Pflanzen anbauen:
      Ich denke solange der Boden oberflächlich aus guter, fruchtbarer Erde besteht, kann man unempfindlichere Planzen und Obstbäume anbauen. Hierbei denke ich das sich einige der neueren Apfelbaumarten aufgrund ihrer Veränderungen im Zusammenhang mit Außeneinwirkungen (Parasiten, Kälte) gut auch für kältere Klimas eignen.
      Du könntest dir natürlich auch ein kleines Gewächshaus zulegen. Dies müsstest du aber im Zweifel beheizen müssen. (Thema Kamin mit Wasseranschluss). Dann hättest du auf jeden Fall mehr Alternativen Planzen anzubauen.
      Wofür du noch nicht mal ein Gewächshaus oder ähnliches bräuchtest, wäre ein kleiner Kräutergarten. (Das aber ein anderes Thema ;) )

      Zum Thema Strom:
      Solarzellen sind auf jeden Fall eine sehr gute Energiegewinnungsmöglichkeiten für den Sommer. Im Winter jedoch sind sie häufig mit Schnee bedeckt. Wie auch schon kommentiert wurde, ist ein Einergiespeicher (Autobatterie oder Notstromakkus parallel geschaltet) ein Muss, da sonst Überproduktionen nicht gespeichert und für schlechtere Zeiten genutzt werden können.
      Als weiter Alternative zur Energiegewinnung empfehle ich Wärmetauscher am Kaminrohr. Da der Kamin auf soclhen Hütten meist immer in Benutzung ist und viel überschüssige Wärme entsteht, bietet sich so etwas an.
      Diese Idee ist bei mir momentan aber noch in der Entwicklung.

      Ich hoffe ich kann dir mit meinen Anregungen etwas weiterhelfen
      LG X-Flyer
    • Ich bin kein Experte auf diesem Bereich. Jedoch besteht das Grundprinzip daraus, dass eine Flüssigkeit erwärmt wird. Diese wird durch z.B. eine Turbine in erst in Bewegungsenergie und dann mit einem Generator in elektrischen Strom umgewandelt.
      Diese Tecknik ist natürlich sehr komplex, aber es gibt alternativtechniken, welche aber weniger effektiv sind. Bei dem Bio-Lite-Stove und Power Practical PowerPot V wird ein thermoelektrischer Generator verwendet.
      Link zu einer Erklärung: quick-cool-shop.de/thermoelekt…oelektrische-generatoren/
      Aufgrund mangelnder Fachkenntnissen kann ich auch nur auf einen solchen Link verweisen. Die Internetseite vertreibt auch Bauteile und erlärt auch den Aufbau und die Zusammensetzung des kompletten thermoelektrischen Geneartors. Ich beschäftige mich momentan noch mit diesem Thema, da dies eins meiner Hauptprojekte zur Zeit ist. Sobald diese Projekt abgeschlossen ist, lasse ich es euch aber wissen. ;)
    • Also dieser Bio-Lite-Stove basiert auf einem Peltier Element so weit ich weis.

      die dinger werden auch in Radionuklidbaterien verwendet welche die Raumsonden teilweise antreiben.

      Thermo Element oder im umgekehrter Form Peltier Element
      de.wikipedia.org/wiki/Thermoelement
      de.wikipedia.org/wiki/Peltier-Element

      Radionuklidbaterie nur so zum drüberlesen ^^
      de.wikipedia.org/wiki/Radionuklidbatterie

      Lg. Reigner
      Kalinka, Schrödingers Katze

      Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

      Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
    • Danke X-Flyer für deine Ideen.

      Ich habe über den Sommer hinweg einen Kräutergarten und noch andere Pflanzen bei der Hütte angepflanzt.

      Zur Stromsache: es befindet sich am Dachboden ein sehr großer Akku der an der Solaranlage angeschlossen ist, mit diesem Akku kann man die Hütte mehrere Tage lang ohne Energienachschub seitens der Anlage bestens mit Strom versorgen.

      In der Hütte befindet sich außerdem noch ein großer Ofen der als Herd, Backrohr und Kamin fungiert. Das beste an solchen Öfen finde ich ist, dass man diesen Allrounder einfach mit Holz betreiben kann.

      lg KuLeX
      FireFighter for life