Stromausfall - wie oft und lange das Aggregat laufen lassen für den Kühlschrank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stromausfall - wie oft und lange das Aggregat laufen lassen für den Kühlschrank

      Guten Abend!

      Viele Antworten habe ich hier im Forum durchs lesen schon gefunden, dafür erst einmal Dankeschön an Euch :) .
      Bei einem Thema komme ich aber nicht weiter, weder hier noch sonst wo im Net.

      Thema generell:
      Stromausfall über Tage. Das sind wir zwar nicht mehr gewohnt, dennoch denke ich das dieses Szenario gar nicht so abwägig ist. Ein Stromaggregat werde ich mir demnächst zulegen, es wird wohl ein Honda EU22i werden, etwas teuer aber einen sehr guten Ruf bringt das Teil mit sich. Nun sind meine Benzinreserven zuhause natürlich begrenzt und das Aggregat soll dann nur laufen wenn es gebraucht wird. Generell ist das ja einfach.

      Kühlschrank und Gefriertruhe:
      Fünf Stunden sagt man halten Beide durch bis es drinnen zu warm wird. Manche Dinge kann man wieder einfrieren und manche lieber nicht. Weiterhin reicht es bei der Tiefkühltruhe aus wenn es drinnen unter -9°C ist. Soweit bin ich bereits gekommen :-). Der Kühlschrank läuft etwa zweimal die Stunde für etwa 10 Minuten geschätzt. Die Truhe wird wohl ähnlich sein. Das Aggregat durchgehend brummen lassen, das nervt die Nachbarn und mir geht nach wenigen Tagen das Benzin aus.

      Meine Frage an Euch:
      Wie oft und für wie lange dann sollte man das Aggregat laufen lassen damit Kühlschrank und Gefriertruhe durchhalten?


      Mit freundlichen Grüßen,

      Martin
    • Wenn man die Kühlgeräte aussteckt wenn der Kompressor gerade nicht läuft ist das kein Problem für die Geräte.
      Der Honda ist ein Inverter, also auch hier kein Problem mit sauberem Sinus.
      Alle 5,6 Stunden das Aggregat laufen lassen, Truhe/Kühlschrank einstöpseln und wieder ausstecken, wenn der Kompressor nicht mehr arbeitet.
      Dementsprechend kommt man auch mit dem Benzinvorrat weiter.
    • bonzo schrieb:

      wenn es ums kühlen geht bekommst preiswert Kühlschränke mit 220V 12 volt und gasbetrieb

      ein notstromgerät nur fur kühl und Gefrierschrank ist nicht erstrebenswert...
      Das Aggregat wird auch für andere Bereiche genutzt. Nur habe ich dort keine offenen Fragen. Die einzige offene Frage ist, wie oft braucht der Kühlschrank bzw. die Kühltruhe Strom das es im Inneren des Gerätes kalt genug bleibt. Und, wie lange muss ich dann das Aggregat laufen lassen. Ich hoffe das vielleicht jemand Erfahrungswerte in die Richtung hat :-).
    • Wenn der Kompressor aus ist, hat die Kühlung die voreingestellte Temperatur erreicht.
      Das ist je nach Gerät sehr unterschiedlich. Hängt von der Effizienz und der Isolierung ab.
      Gefriertruhen halten Kälte besser als Kühlschränke.
      Probier es doch einfach mit deinen Geräten aus, wie lange die Temperatur im Rahmen bleibt. Dann weisst du sicher, wie oft und wie lange der Stromer ran muss.
      Sowas testet man vorher aus.
    • Du kannst die "Auftaudauer" der Tiefkühltruhe verlängern, indem du mittlere Mengen stark gesalzenes Wasser, zb in leeren plastikkanistern oder flaschen mit einfrierst.

      das salzwasser-eis taut schon bei temperaturen unter -15°C auf und entzieht der umgebung Wärmeenergie, sodass das Tiefkühlgut noch viel länger gefroren bleibt.

      allerdings muss die Kühltruhe danach auch später wieder länger laufen , um das Salzeis einzufrieren,
      dh auf diese weise kann ein kürzerer Ausfall kompensiert werden, längerfristig bringt es kaum etwas...
    • Guten Morgen!


      Die Tage habe ich ein wenig herum probiert und neue Erkenntnisse sammeln können. Vielleicht ist es nützlich für den ein oder Anderen :-).
      Eine kleine Berichtigung zu meiner ersten Nachricht oben, der genannte Kühlschrank ist eine sogenannte Kühl-Gefrierkombination.

      Mein Ziel in dieser Sache ist, bei längerem Stromausfall die Nahrung im Tiefkühlschrank und der Gefrierkombi erst leer zu futtern bevor ich auf die Reserven umsteige und so eben nichts weg werfen muss.

      Im Keller habe ich noch einen alten Kühlschrank von Opa stehen, das ist ein "Billig - Modell" mit Gefrierfach, also schlecht gedämmt, höherer Verbrauch und keine Elektronik. Beladen habe ich ihn mit 10 Milchtüten. Der Test lief mehrere Tage.
      - 4 Stunden Strom bekam er jeden Tag (Morgens, Mittags, Abends nach Feierabend und vorm Schlafen gehen je eine Stunde).
      - 4 x habe ich in etwa die Tür geöffnet am Tag.
      - +10°C war die wärmste gemessene Temperatur im Innenraum des Kühlschrank bei Raumtemperatur von 19 - 20°C.
      - Das Gefrierfach war hier für ein Solches nutzlos.

      Die Gefrierkombination in der Küche:
      - + 4°C hat der Kühlraum und -18°C der Gefrierraum. .....Stufe 2 von 6 möglichen Stufen.
      - 10h in etwa läuft Sie je Tag (24h) - Dann werden grob geschätzte 8h wohl ausreichen um das TK-Zeugs zumindest gefroren zu halten.
      - 55min läuft Sie, 75 - 90min ist das Aggregat aus (je nachdem wie oft man die Tür öffnet).
      - 75Watt Leistung benötigt der Lauf, wären 750w am Tag.
      - Bei der Tiefkühltruhe im Keller sind die Zahlen ähnlich.

      Das Stromaggregat:
      - 1,0l Benzin braucht es bei voller Drehzahl,
      - 0,4l Benzin im "Eco - Modus",
      - 0,7l Benzin rechne ich als Mittelwert,
      - 70l Benzin sind mindestens verfügbar (Tank vom Auto und Kanister).

      Dazu kommen Solarmodul & Autobatterie:
      - 300Wh ca. bringt die Batterie (60Ah x 12V = 720Wh..... davon max 30 - 50% sinnvoll nutzbar).
      - 100 - 200Wh ca. schafft das Solarmodul (120w) im Winter,
      - 400 - 600Wh ca. im Sommer.

      Zusammengefasst:
      - 8h Stromversorgung sollten reichen um alles gefroren zu halten, wenn auch nicht bei -18°C.
      - Im Winter werden Batterie und Solarmodul etwa 3h versorgen können, 5h läuft das Stromaggregat und läd dabei auch die Batterie.
      Wären 3,5l Benzin am Tag.
      - Im Sommer wären das 5h Solar und 3h Aggregat - 2,1l Benzin am Tag.
      - 4h Stromversorgung reichen um den Kühlschrank unter 10°C - bzw 10°C unter Raumtemperatur zu halten. Im Sommer dürfte das Solarsystem dazu ausreichen und im Winter gibt es auch andere Wege das Essen kühl zu halten :-).
      - 20 Tage reichen die Benzinreserven im Winter und
      - 33 Tage im Sommer bei 70l Benzin verfügbar.

      Fazit:
      Erst wird beides in Betrieb gehalten, ist die Tiefkühltruhe leer gefuttert, nur noch die Gefrierkombi. Ist das TK-Fach hier auch leer, so wird der Kühlschrank eben nur noch auf unter 10°C gehalten mit dem Solarsystem. 3 Wochen im Sommer bzw. 5 Wochen im Winter bleiben mir also Zeit zum leer futtern, dann Mahlzeit :-).


      Auweia, jetzt habe ich viel mehr geschrieben und gerechnet als ich eigentlich wollte, sorry! Ich lasse es dennoch stehen, vielleicht fängt doch der ein oder andere etwas damit an :-).



      Grüße aus der Ecke Trier,

      Martin
    • deine einschaetzung zum ertrag des solarmoduls finde ich gut ... gemaess meiner erfahrung bringt solar in unseren breiten im winter fast immer ca 10% der peakleistung fuer ca 4-6 stunden. selten weniger.
      zum generator habe ich keine ahnung.
      die Kühlschraenke habe oft eine hohe anlaufleistung. meine neueren geräte ziehen da schonmal über 1000W fuer 3-8 sekunden, das solltest du bei der dimensionierung deiner anlage berücksichtigen.
      dh beim betrieb an solar/batterie, sollte der wechselrichter zumindest fuer 10 sekunden mindestens 1000W leistung bringen koennen.
      Aber 120W solar ist arg zu klein, um daran eine Kühltruhe laufen zu lassen... damit kompensierst du im winter gerade mal die selbstentladung der batterie und wirst aus der batterie im winter eigentlich gar keinen solarstrom entnehmen koennen. Deine anlage sollte besser fähig sein, die Batterie mit Generatorstrom zu laden... oder du erhöhst die solarleistung. von April bis oktober koennten 300W solar shcon fast reichen fuer 10 stunden betrieb....
    • Mahlzeit!

      Ja, die 120w - Anlage ist wirklich etwas klein. Das Teil war auch nur zum Laden von Akkus etc. vorgesehen als ich Sie vor wenigen Jahren kaufte. Mittlerweile kam die Kühltruhe dazu, ich backe Brot selbst und einige weitere leckere Sachen mache ich auch selbst, somit kam eben jetzt erst so nach und nach einiges an Gefriergut dazu.
      Jedoch gibt es im Winter durchaus sonnige Tage, so das über 100Watt durchaus für einige Stunden anstehen können. Was Diese nicht schafft, das übernimmt eben das Stromaggregat bis das Gefriergut aufgefuttert ist.
      Das Modul und die Batterie waren da und das Aggregat brauche ich auch sonstwo. Einen Gasbetrieben Kühlschrank und das Gas dazu müsste ich erst einkaufen, daher diese Lösung.
      Die Themen Wasser, Nahrung und Strom habe ich jetzt durch, mal schauen welches Thema ich als nächstes angehe :-).


      Grüße, Martin
    • solarpanele sind ja zuletzt sehr günstig geworden, speziell gebrauchte die oft immer noch 80+% leistung bringen...
      .. wenn die von spannung und leistung her zu deiner anlage passen, bist du da ja mit wenigen euro dabei.....
      evt sogar billiger als die ungefüllten benzinkanister, die du zum bevorraten brauchst.... und kein gefahrgut beim einlagern....
      ebay-kleinanzeigen.de/s-solarmodul-gebraucht/k0

      da sehe ich zb 225Wp fuer 40€ im angebot. also 15-20 cent pro Wp....