Angepinnt COVID19 - Hauptdiskussion

    • Was ich bei den ganzen Regelungen vermisse: Was, verdammt noch mal, ist mit uns Pendlern! Wir "dürfen" arbeiten! Ja vielen Dank auch! Wie soll ich bitteschön in der Bahn den vielgepriesenen und alles entscheidenden Mindestabstand einhalten? Soll ich Leuten verbieten, sich mir gegenüber hinzusetzen?

      Und was ist mit dem Büro? Da hocken wir zu sechst drin. Mindestabstand? Fehlanzeige! Das scheint keinen zu interessieren. Hauptsache, der Laden läuft weiter. Könnte grad k....n.
    • Oroborus schrieb:

      Die Masken (Bei mir ffp2) sind ja nicht günstig und zumindest nach meinem Kenntnisstand sterben die Viren bei 70c ab. Könnte man die Masken nicht einfach bei 70c im Ofen desinfizieren, hat sowas schon mal jemand ausprobiert?

      chaot schrieb:

      Diese Frage wird dir hier niemand seriös beantworten können.

      Die Masken sind Einweg. Wie lange die Viren auf den Masken aktiv bleiben? Vermutlich so 24-48h (siehe verlinkte Studie weiter oben)
      Mehr gibt es dazu auch jetzt nicht mehr zu sagen. Wir haben hier wochenlang jede Menge Seiten gefüllt zu diesem Thema.
      Einwegmasken sind NICHT aufzubereiten - Punkt ! Das geht nicht !

      Du hattest hier sehr viel nützliche Hinweise @Oroborus , darunter auch das du mit deiner Vorerkrankung eine solche Maske gar nicht tragen solltest.
      Diese hast du ignoriert - Es wäre sinnvoller gewesen dieses Geld in Handschuhe und Desinfektionsmittel zu investieren.
      Und deshalb jetzt bitte nicht zur Hoch Zeit der Pandemie noch solche Fragen stellen.
      Wer bis Stand heute sich immer noch nicht mit solchen Fragen befasst hat, obwohl dieser Faden voll davon ist, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

      Sorry aber das musste jetzt mal raus....

      Cephalotus schrieb:

      Du bist hier in einem Prepperforum. Zeige mir die Beiträge hier vor Corona, die sich um Intensivbetten oder die Anzahl an Beatmungsgeräte drehten.
      Das ist aber ein politisches Problem bzw. Politikversagen das wir hier nicht/Nicht mehr ändern werden.
      Hätte man sich auf diese Situation irgendwie vorbereiten können ?

      Schwierig bis unmöglich meiner Meinung nach, wie du ja ebenfalls ausführst.
      Aber warum sollte man sich dann darauf aufhängen ? Wir haben seit Endzeit des kalten Krieges und dem Wegfall der damaligen Zugstrukturen im Katastrophenschutz zwar eine
      Erneuerung an aktuelle Gefahren (zumindest bei den Fahrzeugen und Konzepten) allerdings sind bei dieser Erneuerung wichtige Aspekte wie z.B. Katastrophenschutzzentrallager
      in denen für genau solche Fälle Verbrauchsmaterial und Gerät vorgehalten wird untergegangen.

      Und in den ersten Wochen als das Virus erstmalig in CHINA aufgetreten ist hat unsere Regierung beschwichtigt und ausgesessen....
      Das Kind ist nun in den Brunnen gefallen und das werden wir nicht mehr ändern, mit diesem Zustand müssen wir uns abfinden. Ich finde es mittlerweile wichtiger sich vielleicht mit
      dem Thema auseinander zu setzen was wir alle tun können wenn sich das Ganze so verschärft das die Sache völlig aus dem Rude läuft.

      Was für Maßnahmen hätten wir taktisch ab welchem Zeitpunkt ?
      Und wie könnte man medizinisch agieren mit einem evtl. zusammengebrochenen Gesundheitssystem?

      Weil was mir ein wenig Sorgen bereitet ist der Umstand, das mittlerweile alle Hilfsorganisationen offen aufrufen das sich ehem. KatS Verpflichtete, ehem. Ehrenamtliche usw. melden
      sollen für einen bevorstehenden Einsatz.
      Also scheint ja schon absehbar das die Lage aus dem Ruder laufen wird, oder Berlin hat Angst bekommen und fährt jetzt alles auf was geht weil sie wissen das sie zu spät gehandelt haben.

      Coonie schrieb:

      Und was ist mit dem Büro? Da hocken wir zu sechst drin. Mindestabstand? Fehlanzeige! Das scheint keinen zu interessieren. Hauptsache, der Laden läuft weiter. Könnte grad k....n.
      Das ist Aufgabe deines AG dafür zu sorgen das die gesetzlichen Auflagen eingehalten werden.
      Bei uns darf z.B. keiner mehr in die Firma ohne das Temperatur gemessen wird und die Hände am Eingang desinfiziert werden. Aber Dienstag nächste Woche wird dann runter gefahren
      auf absolute Minimalbesetzung.

      Was sich mir allerdings bei der Ganzen Sache nicht erschließt ist die Tatsache das auch der Versandhandel teilweise schließt aber genau solche Bürobesetzungen oder zwei Handwerker in einem Auto nach wie vor möglich sind. Das PAsst einfach nicht !
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • BugOutSurvival schrieb:

      Es ist doch garkeine Versammlung...
      Ich gehe einfach nur mit meiner Frau in den Park um dort ein Picknick zu machen... Nur wir 2 so wie es die Regierung uns erlaubt...

      Keine Ahnung wer die anderen 2 Pärchen sind die den Mindesabstand von 1,5m von uns einhalten und ebenfalls scheinbar ein Picknick machen.

      Edit: Ich schreibe das extra so blöd... ich weiß natürlich wie ihr das alle meint.


      [...]



      Es wird genug Leute geben die diese Grauzone ausnutzen werden...

      :D Vielen Dank. Ich war akkulos, sonst hätte ich diese Frage so blöd gestellt.
      Wir hatten diese Diskussion vorhin zu Hause. Hier gibt's tatsächlich eine Person, die so eine Idee hatte. Jetzt hängt der Haussegen schief ||
      Aber schön zu lesen, dass du es auch so siehst. Ich argumentiere einfach mit den Worten “BugOutSurvival sieht das auch so!“ Zieht bestimmt :D
      ----
      Anderes Thema: In unseren Werkstätten für Menschen mit Behinderung und in kleineren Nähgeschäften wird fleißig Mundschutz genäht für Pflegepersonal in Krankenhäusern, DRK & Co.
      Dazu rufen die Werkstätten/Geschäfte zu Stoffspenden auf.
      Bekommen die nun haufenweise Stoffspenden (ja...Die Spendenbereitschaft ist hier groß) und dann bekommen sie nochmal Geld für die Masken? ?(
      Oder läuft das alles ehrenamtlich? (Von irgendwas müssen die ja auch leben)
      Weiß das zufällig jemand?
    • Bei mir in der Firma werden die versch. Abteilungen in Früh und Spätschicht eingeteilt, damit wenn der Virus um sich greift, zumindest die halbe Abteilung noch Arbeitsfähig bleibt.
      Ich sehe sowas mit gemischten Gefühlen..

      Das ganz Krasse ist: Bei uns kann man ebenfalls oft die Mindestabstände nicht einhalten. Auf meine Frage hin wie das denn jetzt weitergehen soll: Ja das sind außnahmen, dann sollen die wo Nah zusammenarbeiten eben nicht miteinander reden... WTF???

      Den meisten AG´s gehts bei allem trotzdem nur ums Geld und wenig um Schutz, bekomm ich aus allen Richtungen im Bekanntenkreis mit. Allerhöchstens Selbstschutz der Höherrangigen Büromitarbeiter.. Ich als Schichtmeister fühl mich da auch so ziemlich Schutzlos alleingelassen.
      Ich verstehe dass die Firmen erhalten bleiben müssen, aber nicht auf Kosten von Gesundheit und Menschenleben.

      Desinfektionsmittel?
      Bei uns gibts so ne Plörre auf Chlorbasis. Hat der Chef für 800€ noch 60l ergattern können. Habs einmal benutzt und meine Haut hat ausgesehen wie der Grand Canyon.. auch nach 10 mal Cremen noch. Meiner Meinung nach nicht zweckdienlich. Vor allem da sich mehrere Mitarbeiter beschwert haben, weil sie genauso darauf reagieren. Ich benutze da lieber meinen Vorrat...
    • Coonie schrieb:

      Ja, ganz gscheit @Südprepper, Desinfektionsmittel haben wir nicht, und was glaubst Du, passiert im ÖNV? Zugang nur nach Fiebermessen? Selten so gelacht....
      Was heißt hier "Selten so gelacht".....

      Zum ersten..... Der Weg zum Arbeitsort ist DEIN Problem nicht das deines Arbeitgebers. Hier bist du am Zug entsprechende Maßnahmen für dich zu ergreifen. Es gab hier im Forum zu Hauf Rezepte wie man sich selbst Desinfektionsmittel herstellt, wenn man keines mehr bekommen hat.
      Nicht umgesetzt - Nicht das Problem deines Arbeitgebers !

      Zum deinem AG: Das ist aber Aufgabe deines AG entsprechende Maßnahmen zu veranlassen im Rahmen der BGV A1 (BG Vorschrift Allgemeine Prävention).
      Das muss natürlich situativ auf den Betrieb ausgelegt sein, allerdings ist er dafür zuständig und haftet auch für Schäden wenn du dich infizieren solltest. Denn es gibt die BGV A1 und die aktuellen Vorgaben des Regierung und das muss er auf den Betrieb ausgelegt Umsetzen.
      Nicht umgesetzt - Rechtlich nicht dein Problem, auch wenn sich hier natürlich das Problem der Gesundheitsgefährdung ergibt.

      Mein AG hat es halt so geregelt... Seit 4 Wochen überall Desimittelspender und seit einer Woche Zugangskontrolle nur noch mit Temperaturmessung.
      Das ist meiner Meinung nach in jedem Betrieb umsetzbar abgesehen von weiteren Maßnahmen wie Lüftung, Arbeitsplatzdislokalisation usw.

      Und da kannst du lachen wie du willst, ich kann da wirklich nix sagen, das ist ein gutes Krisenmanagement was da läuft um den Laden am laufen zu halten.
      Die sehen halt den Aspekt das wenn wir uns das ins Haus holen einen Schaden haben werden der gleich in die hunderttausende geht. Deshalb wird vorab so extrem viel daran gesetzt.

      An deiner Stelle würde ich den AG darauf hinweisen auf solche Maßnahmen und wenn er das nicht macht, würde ich entsprechend selbst Maßnahmen ergreifen.

      Aber jeder ist hier selber seines Glückes Schmied....

      Und PS. Rege dich übrigens net so auf, es war nur eine Schilderung wie es bei mir im Betrieb läuft... Und ja es is Gescheid ! :D
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Cephalotus schrieb:



      Katastrophenschutz interessiert den Wähler einen feuchten Kehricht und sich nur 20.000 extra Beatmungsgeräte auf Halde zu legen stünde dick und fett im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes und würde an eben diesen "Stammtischen" genüsslichst kritisiert von genau denselben Leuten, die sich jetzt das Maul darüber zerreißen, dass die Regierung nicht vorbereitet ist.

      Du bist hier in einem Prepperforum. Zeige mir die Beiträge hier vor Corona, die sich um Intensivbetten oder die Anzahl an Beatmungsgeräte drehten.
      Von mir wären vorbeugende Massnahmen bestimmt nicht kritisiert worden, weder am "Stammtisch" noch sonstwo. Eine Pandemie war wohl auch das Letzte zu erwartende Szenario einer Krise, daher habe auch ich da nur gering vorgesorgt. Ich habe, aber nicht dem jetzigen Ausmass entsprechend. Fehler meinerseits.

      Aber da wir bei Katastrophenschutz sind: Die Japaner lernen in der Schule, wie man sich bei Erdbeben, atomarer Bedrohung und sonstwelchen Ereignissen vorbereitet.
      In der östlichen Hälfte Deutschlands gab es ebenso "Schulungen", sei es das Wehrlager oder die Zivilverteidigung für Mädels.
      Dazu gab es die GST. Natürlich war das auch politisch motiviert, ganz klar.
      Aber grosse Teile der heutigen Jugend passen ja nicht mehr durch das Kellerfenster, wo ich damals noch durchkrabbeln musste.
      Oft wird vergessen, dass militärisch angehauchte Trainingsmassnahmen auch sehr gut in unmilitärischen Szenarien hilfreich sind.
      Und nun haben wir den Salat.
      Die meisten haben ja nicht einmal eine Taschenlampe zu Hause. Gehen durchs Leben wie Hans im Glück.
      Und ja, auch ich wäre dafür interstellare Bedrohungen ebenso ernstzunehmen wie die anderen Probleme, die unsere Existenz und auch unseren Wohlstand bedrohen.
    • Heute die Mail gelesen, mein AG stellt einen Topf mit 2 Millionen USD zur Verfügung um die Folgen für Coronabetroffene MA aufzufangen. Nun, dass bei uns das Mitarbeiterwohl hoch angesetzt ist, habe ich in den letzten Jahren schon gelernt. Aber ich habe noch von keiner anderen Firma gehört die sowas machen würde. Hätte ich auch nicht erwartet. Ich bin beeindruckt.

      Klar, dass andere Regelungen schon lange gelten: Homeoffice (teils verpflichtend), geschlossene Standorte noch vor einer Ausgangsbeschränkung, Abstandspflicht für alle die dennoch an einen Standort müssen, Aufgestellte Desinfektionsmittelspender, etc.

      Da kann ich nur noch hoffen und meinen Teil dafür tun dass diese Firma überlebt.
    • Südprepper schrieb:

      Also scheint ja schon absehbar das die Lage aus dem Ruder laufen wird, oder Berlin hat Angst bekommen und fährt jetzt alles auf was geht weil sie wissen das sie zu spät gehandelt haben.
      Das RKI sucht aktuell ,,contaiment scouts,,

      Das passt ein wenig zu dem hier...
      ,,Künftig soll die Handyortung von Kontaktpersonen von Infizierten erlaubt sein, sieht ein Gesetzesentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vor, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung gestern berichtete. Über den Entwurf, der auch weitere Eingriffsmöglichkeiten enthält, sollen bereits in der kommenden Woche Kabinett und Bundestag per Notfallgesetzgebung entscheiden.,,

      heise.de/newsticker/meldung/Co…?utm_source=pocket-newtab

      Wer weiß was mit der lockerung der Persönlichkeitsrechte/Datenschutz noch so einhergehen wird, immer im Hinterkopf haltend das der Spaß bis zu einem Jahr so bleiben kann. Wenn gerade die Datenschutz sache zu normalisieren nicht einfach unterm Tisch fällt nach der Kriese.
    • Jadea schrieb:

      Ich hab da mal ne frage zum Versammlungsverbot. Wir haben gleich Teamsitzung... 10-15 Leute in einem Raum, wohl immer ein Stuhl dazwischen Abstand .... darf das noch der Arbeitgeber?
      Kurzum - Nein !

      Dein Ag hat die gesetzlichen auflagen einzuhalten. Das fällt ganz klar unter Versammlung von mehr als zwei Personen. Und der Mindestabstand ist ebenfalls nicht eingehalten.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Neu

      Das fällt aktuell und die Ausnahme Verfügungen der jeweiligen Kommunen bzw Länder. Das muss man jeweils regional betrachten was da in Frage kommt.

      Diese sind für jeden rechtsbindend. Aber sei mir nicht böse die Tatsache dass es nicht sinnvoll ist auf der Arbeit Versammlungen abzuhalten klingt relativ logisch oder ? Jeder Arbeitgeber der Versammlungen von zehn Personen abhält und nicht in der Lage ist entsprechendes Online-Meeting durchzuführen ist leider nicht auf dem Zahn der Zeit und muss dann halt andere Alternativen finden.

      Aber es gibt so viele technische Möglichkeiten von Homeoffice über Online-Meeting bis hin zur Absage nicht notwendiger Besprechungen. Also es kann kein Arbeitgeber sich hinstellen und kann sagen der Betriebsablauf ist bei mir gefährdet weil ich keine Besprechung abhalten kann das ist einfach falsch. Im Zweifel macht man einfach eine Telefonkonferenz als einfachste Lösung.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Neu

      Südprepper schrieb:

      Das fällt aktuell und die Ausnahme Verfügungen der jeweiligen Kommunen bzw Länder. Das muss man jeweils regional betrachten was da in Frage kommt.

      Diese sind für jeden rechtsbinden
      wenn ich mal von den Verfügungen für Baden-Württemberg ausgehe:
      die gelten ausnahmslos für den öffentlichen Raum! Sprich: wenn Du ne MuKi-Coronaparty mit 20 Personen bei dir zu Hause feierst, kann die Polizei nach meiner Meinung nix machen (IANAL).

      Allerdings muss man sich schon die Frage stellen, was das soll. Bei uns in der Firma wurde schon vor 2 Wochen Homeoffice angeordnet, wir haben da eh eine langjährige Kultur. Aber jetzt verpflichtend für alle. Seit letztem Montag sitzen noch 2 Personen im Büro in München.
    • Neu

      Lemmy schrieb:

      Die gelten ausnahmslos für den öffentlichen Raum! Sprich: wenn Du ne MuKi-Coronaparty mit 20 Personen bei dir zu Hause feierst, kann die Polizei nach meiner Meinung nix machen (IANAL).

      KatWARN schrieb:

      Information en des Bundesgesundheitsministeriums.....zur Erweiterung der Leitlinien zur Beschränkung von sozialen Kontakten vom 23.03.2020, 14:19


      5. Gruppen Feier der Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnung en sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel.
      >Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Neu

      Zur allg. Information: "inakzeptabel" ist keine Formulierung des zwingenden Rechts. Das ist eine reine Empfehlung. Sanktionen können nur auf Verstöße von klar definierten Ver-/Geboten erfolgen (nennt sich Rechtsgrundlage), und die beziehen sich in den meisten (allen? hab nicht alle gelesen) nach gestern erlassenen Allgemeinverfügungen auf den öffentlichen Raum. Das wurde bewusst so in der Absprache mit den Ländern gewählt, da eben nicht nach bayrischem Beispiel die Wohnung als "corpus delicti" in den Mittelpunkt gerückt werden soll. Das macht die aktuelle Verfügung zu einer "Kontaktsperre" und eben nicht zu einer "Ausgangssperre". Heißt: Die Polizei hat in meiner privaten Wohnung aber mal gar nix zu "ahnden". Da heißt es an der Tür maximal: "Guten Tag. Hier ist mein Personalausweis." und das wars. Der zweite zitierte Satz bezieht sich übrigens als neuer Absatz auf *alles* vorher geschriebene, dh. es betrifft nur die "echten" Ver- und Gebote - also den öffentlichen Raum - und NICHT die reinen Empfehlungen.
      Ich kann nur appellieren: Lest die tatsächlichen Verfügungen eurer Landesregierungen (und ggf. darüber hinaus euerer Kommunen, falls die extra noch was erlassen) aufmerksam und verwechselt nicht Verbote mit "gut gemeinten" Hinweisen! Ich denke doch, dass wir hier grundsätzlich Leute sind, die das Recht in diesem Land achten - aber nicht Obrigkeitshörig sind, oder? Also, an die tatsächlichen Ver- und Gebote halten und für den Rest den XMV (xunden Menschenverstand) einschalten, das wünsche ich uns allen!
    • Neu

      GenovefaM schrieb:

      grundsätzlich Leute sind, die das Recht in diesem Land achten - aber nicht Obrigkeitshörig sind, oder? Also, an die tatsächlichen Ver- und Gebote halten und für den Rest den XMV
      Wenn ich dich richtig verstehe, rätst bzw hoffst du das wir uns wegen des Satzes Inakzeptable nicht daran halten bis es ein tatsachliches direktes Verbot oder Gesetz dahingehend gibt?