Das Taschenkraftwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Taschenkraftwerk

      Hey Leute!

      Ich bin heute in der Pause beim stöbern auf Kickstarter auf etwas aufmerksam geworden..da wurde mir in den ersten Minuten heiß und kalt. Das mag ich euch nicht Vorenthalten.

      Ein Tochterunternehmen / ein Unternehmen das vom Frauenhofer Institut unterstützt wird, hat 27 neue Patente angemeldet / zugesprochen bekommen. Tja aber wofür?

      Nun, ein jeder von uns kennt Akkupacks und kleine, mobile Solarpanele. Manche sind besser und manche schlechter.

      Jetzt wurde das Taschenkraftwerk vorgestellt. Hören tut es auf den Namen: Kraftwerk. Bei abmaßen von ca. einem normalen 10.000 mAh Akkupack und dessen Gewicht ist es in der Lage weit mehr als ein normales Akkupack zu bieten. Kraftwerk funktioniert über normales Feuerzeuggas, wodurch es die nötige Energie herstellt. Es ist ein Flüssiggas Brennstoffzellen Kraftwerk.
      Auf Kickstarter sind eine ganze menge Informationen darüber.

      Durch das Kraftwerk soll man Unabhängig von jeder Steckdose sein, da das Kraftwerk keine braucht.
      Es soll ein aktuelles Iphone bis zu 11 mal mit einer Ladung an Gas laden können. Ist es leer, hält man kurz das Feuerzeuggas an den Anschluss und 3 sekunden später erzeug es wieder Strom. Laut den Herstellern ist ein dauerbetrieb kein Problem. Man ist also eigentlich seiner nötigen Energie nur 1,40€ und dem nächsten Kiosk, Supermarkt, Baumarkt.....entfernt. Ich bin mir grad nicht mehr sicher wo ich es heute auf der Arbeit gelesen habe, aber anscheind sollen nur 4g Flüssiggas für 1 iPhone ausreichen.

      Der Ausgang zum Laden ist ein Standard USB 2.0 ausgang, wodurch man eigentlich alle Geräten (ja auch größere Verbraucher wie z.B das iPad) laden kann.

      Ab ca. Dezember 2015 soll die Produktion in Serie gehen. Kosten soll es laut Hersteller (der aus Dresden kommt) ca. 149 USD (Internationales Crowdfundin = Dollar preise).

      Bisschen was technisches:

      Gibt aus: dauerhaft 2W
      Gewicht: 160 Gramm
      Eine Tankfüllung sind unter ca. 0,2l
      Volt (ausgabe): 5V
      Temp.: -15°C bis +55°C

      Schaut auf der oben Verlinkten Kickstarterseite nach viel mehr Informationen. Einen kleine Artikel darüber findet ihr hier. Ein weiteres Video hier.

      Aktuell kann man es noch (die Kickstarter campange geht bis ca. 06.03.2015) für 99 USD Vorbestellen und bekommt es quasi als "zweiter" im Februar, direkt nach den "Early Birds" einen MOnat vorher.

      Ich werde es höchst wahrscheinlich zu ca. Mitte Februar (Vor)-Bestellen / "Backen" wie man auf Kickstarter sagt.

      Eigene Meinung:

      Ich denke dies ist ein großer Schritt. Es soll sehr, sehr lange lagerfähig sein. Es bietet mir vom Netz unabhängigen Strom für meine Geräte. Der Preis passt.
      An eine Art Handkurbel um ihm nach 20 Jahren Lagerung wieder kurz Startpower wie bei einem sehr alten Auto zu geben wird gedacht seitens Hersteller.

      Meine Fragen an den Hersteller / an das Produkt sind nur noch:
      Kann ich es reparieren / muss es gewartet werden?
      Bekomme ich nötige Ersatzteile?

      Unter anderem, diese für mich wichtigen Fragen, habe ich an den Hersteller geschickt. Sobald ich eine Antwort bekomme melde ich mich.

      Was haltet ihr davon? Ich bin aktuell sehr begeistert. Dann muss ich kein Solarpanel mit mir schleppen, welches mir nur sehr Schwankend Energie liefert. Ich kann damit mein Akkupack laden und alle anderen Geräte...auch wenn das Akkupack danach Sinnlos wäre. Aber einmal ist keinmal :)

      Cheers!

      Kleiner Nachtrag:
      Ich hab weiter gelesen und Diskussionen beobachtet, teilgenommen. Ich habe die 99$ Version gebacked.
      Kickstarter_backer.PNG
      Gear never matters - Casey Neisat (Vlog 30)

      Psssst...Ich hab auch dieses YouTube: Klick mich
    • hspwolle schrieb:

      WOW das klingt echt mal nach was - bitte sobald du es in Händen hälst die ersten Eindrücke schreiben - okok ausprobieren darfst dus vorher auch noch


      Mache ich sehr gerne^^ Wird aber erst ca. Februar !2016! sein. :(
      Ich bekomme auch updates via E-Mail, werde das wichtigste mitteilen.

      Cheers
      Gear never matters - Casey Neisat (Vlog 30)

      Psssst...Ich hab auch dieses YouTube: Klick mich
    • hi, das errinnert mich sehr an diese kleine Maschine,
      brunton.com/products/hydrogen-reactor-plus-hydrogen-core
      leider geht diese nur mit speziellen Patronen... die nicht grade günstig sind...
      Dafür ist es schon verfügbar, hab es auch in de schon im Laden gesehen.
      Amazon link amazon.de/Brunton-Brennstoffze…0&sr=8-1&keywords=brunton
      edit: hab grad gesehen das man mit einem Gerät die Patronen auch wieder selbst befüllen kann... ist zwar immer noch sau teuer aber auf Dauer dann wieder günstiger.

      Deine Vorgestelltes Kraftwerk klingt aber auf jedenfall nach einer sehr schicken Maschine;)
      „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

      Henry Ford

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pinoccio ()

    • Ich kenne das Unternehmen und auch ein paar der Leute.

      Ich bin auch bei denen dabei, die im Dezember eins bekommen sollen.

      Das als Disclaimer vorne weg, ich bin sicher nicht "neutral", sondern eher "hoffnungsvoll" und begeistert.

      eZellerons Kernkompetenz liegt darin, Mikro SOFC Brennstoffzellen zu basteln. Der Vorteil ist, dass die Dinger im Vergleich zur normalem SOFC angeblich 1000 Zyklen überleben, während normale SOFC nach ein paar Dutzend Zyklen hinüber sind. Es sind thermische Zyklen gemeint, immerhin werden die Dinger rund 800°C heiß. Der Nachteil ist, dass das alles andere als trivial ist und die basteln da seit fast 10 Jahren dran herum und andere Unternehmen wie z.B. Lilliputian (USA) haben mit anderen Ansätzen auch schon mal dreistellige Millionenbeträge ohne taugliches Ergebnis verbrannt.
      Auf der anderen Seite ist die Kompetenz beim Fraunhofer IKTS (da kommen die her) bei der Lösung von Problemen mit Keramiken sicherlich weltweit auf absolutem Toplevel.

      Kurz und gut, WENN es so funktioniert wie gedacht hat man eine Mikro SOFC für die Hosentasche.

      Das schöne darin ist, dass die mit Butan/Propan läuft. So macht man laut Hersteller aus 40g Brennstoff 56Wh Elektrizität (das sind grob 10% Effizienz und erscheint plausibel). Wenn man noch das Gewicht für die Kartsche mit rechnet kommt man so auf grob 1000Wh/kg und das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber Li-Ionen Akkus (einzelne Zellen bis ca. 280Wh/kg, Akkutanks mit USB Ausgang sind eher bei 150-200Wh/kg, LiFeS2 Einwegbatterien in AA Baugröße liegen bei 320Wh/kg).

      Klar ist aber, dass dieser Gewichtsvorteil nur dann eintritt, wenn man signifikante Energiemengen braucht, also mehr als einen Tag abseits der Steckdosen unterwegs ist. Das passt aber zu unseren Einsatzszenarien.

      Andere Mitbewerber wie Brunton/Horizon oder PowerTREKK bieten mit ihren Wasserstoff verbrennenen PEM Zellen leider überhaupt keinen Gewichtsvorteil. Bei Brunton z.B.nimmt man rund 1g Wasserstoff in einer "Kartusche" mit, die ca. 100g wiegt. Also 99% des mitgeschleppten Gewichts ist überhaupt NICHT Brennstoff. Da hilft es auch nix mehr, dass PEM etwas höhere Wirkungsgarde (im Kleinleistungsbereich) haben und Wasserstoff selbst eine hohe gravimetrische Energiedichte bietet. Dazu sind PEM sehr frostempfindlich, weil flüssiges Wasser abgeführt werden muss.
      Diese Brennstoffzellen sind für unsere Zwecke Blödsinn, es ist nämlich leichter, billiger und zuverlässiger, einfach nur Akkus/Batterien mitzunehmen.

      Die anderen Alternativen haben ich alle durch. Im Sommer funktoniert für mich ein 5W Solarmodul prima, im Winter leider nicht. Ich hab auch Thermogeneratoren und Kurbelsysteme probiert, beides war in der Praxis ein schlechter Witz und auch in meiner Verzweiflung schon ein 18W Solarmodul mit über 300g Gewicht herum liegen, das gerade noch so in und an den Rucksack passt. Aber selbst damit ist an trüben Wintertagen nicht viel zu holen.

      Ich lege meinen BOB Schwerpunkt auf den Bereich Technik/Elektrizität und gerade mit speziellen Geräten wie Sat-Telefon und Wärmebildgerät kommen da zunehmend auch einige "Großverbraucher" dazu.

      ---

      Zum "Kraftwerk". Die Leistung des Stack beträgt vermutlich 2,5W (dabei werden rund 20W Abwärme frei, also ein "halbes Teelicht"). Es ist ein Pufferakku verbaut, so dass sehr kurzzeitig auch höhere leistungen am USB Ausgang möglich sind.
      2,5W x 24h = 60Wh, soviel Energie ist pro Tag maximal drin, dafür werden dann ca. 45g Flüssiggas gebraucht. Am billigsten sind wohl die MSF-1a Kartuschen mit ca. 1€ pro 227g Butan. Das Ventil soll kompatibel sein. Da die Brennstoffzelle bei 800°C arbeitet und das Wasser gasförmig austritt hat man diesbzgl wahrscheinlich keine Probleme bei Frost.

      Ich bezweifle, dass man an dem Gerät irgendetwas warten oder austauschen können wird.

      Limitierend dürfte (hoffentlich) der Stack selbst sein. Ich würde mal mit maximal 1000 Einschaltvorgängen ODER 3000 Stunden Lebensdauer rechnen, je nachdem, was eher erreicht wird.

      Ich hoffe, dass was daraus wird und wenn ich meins haben sollte werde ich es auch testen.

      mfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

    • Also ich muss sagen das klingt echt mal nach einer Innovation.

      Für lange Outdoorabenteuer ist man da definitiv auf der sicheren Seite um Handy und GPS zu versorgen.
      Aber, in einem echten Katastrophenfall wird man denke ich irgendwann kein Feuerzeuggas mehr bekommen und dann dürfte das Ding nutzlos sein.
      Ich bin da ja ein klein wenig verfechter von Solarpanel plus Akkupack. ;)
      Preislich kommt es aufs gleiche raus. Man hat dann halt ein grösseren Platzbedarf.
      Aber Sonne gibt es eigentlich immer.

      Aber nichts desto trotz. Eine geile Erfindung die für Touren von ein zwei Wochen mit Sicherheit die Beste Lösung ist.

      Ich freue mich schon auf die ersten Berichte hier im Forum von den Glücklichen Erstbesitzern!
      Lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben.
    • Bushcraft_Benno schrieb:


      Aber, in einem echten Katastrophenfall wird man denke ich irgendwann kein Feuerzeuggas mehr bekommen und dann dürfte das Ding nutzlos sein.


      naja, Du kannst Butan oder Propan nehmen. Das schöne an Flüssiggas im Gegensatz zu Diesel, Heizöl und Benzin ist, dass es "ewig" haltbar ist.

      Das Kraftwerk soll sich angeblich ohne Adapter aus den MSF-1a Kartuschen füllen lassen, von denen 227 Butanfüllung rund 1 Euro kosten. Ich hab davon sehr, sehr viele, weil ich die auch zum kochen / wasser heiß machen und vereinzelt heizen beim bug in verwenden würde.

      Das "kraftwerk" verbraucht grob 2g Butan (oder Propan) pro Stunde und der Brennstoffzellen-Stack soll ca. 3000 Stunden leben (vielleicht auch einen Tick länger). Dafür müsste man dann 6kg Butankartusche einlagern, die kosten rund 30 Euro und passen in einen kleinen Karton.


      Ich bin da ja ein klein wenig verfechter von Solarpanel plus Akkupack. ;)


      Im Sommerhalbjahr eine ganz klare Zustimmung von meiner Seite. Das "kraftwerk" schafft rund 60Wh am Tag, da kommt man mit einem 15W Solarpanel im Sommerhalbjahr auch hin.

      Das Problem sind hierzulande die Winter, wo es, wenn es blöd läuft, auch mal 4 trüber Wochen ohne einen einzigen Sonnenstarhl gibt und dann wird die Ausbeuet extrem dürftig.

      Ich habe für die Winterversion des BOB auch mit einem 18W Solarpanel experiemtiert (das hat ca. die Fläche einer gefalteten Bundeswehr-Isomatte), aber an wirklich trüben Tagen kann man damit trotz Sunload m5 Powerpack mit einem MPP tracker, der schon bei 0,1W anläuft (also weniger als 1/100stel der Nennleistung) an manchen trüben Wintertagen nicht mal 1Wh zusammen.

      Ich hab noch die dicken Kabel und Stecker am Modul, aber selbst modifiziert wird das 18W Modul geschätzt 300g wiegen und dürfte dabei das leichteste seiner Art sein, das man kaufen kann.

      Im Sommer hingegen reicht mir ein kleineres 5W Solarpanel bisher für meine Zwecke im BOB auch schon aus.

      Für den Winter plane ich nun mit dem "kraftwerk" und lasse das Solarmodul evtl. gleich ganz weg.


      Ich freue mich schon auf die ersten Berichte hier im Forum von den Glücklichen Erstbesitzern!


      Hoffen wir mal, dass es klappt mit dem Projekt. Wenn ich meins bekomme werde ich es auf Herz und Nieren testen.

      Mein Strombedarf "outdoor" steigt immer weiter und ich hoffe, dass das die Lösung für den Winter ist. Für mein 45km/h schnelles s-Pedelec wäre eine 200W Brennstoffzelle, die mit Gaskartuschen läuft auch super interessant, aber bis dahin dauert es wohl noch 'ne Weile...

      mfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

    • Klar, das gute Kraftwerk (voll "Backed") ist ein weg sich Strom für die Geräte zu besorgen.

      Eine kombination aus Solarpanel / Kraftwerk für die verschiedenen Situtationen ist mMn ausschlaggebend.

      @Cephalotus

      Kannst mal das Solarpanel verlinken? - Danke

      Auch mein Strombedarf im BoB ist relativ hoch. Was Strom angeht und der Versorgung von Geräten ist wie immer, einmal = kein mal!

      Cheers
      Gear never matters - Casey Neisat (Vlog 30)

      Psssst...Ich hab auch dieses YouTube: Klick mich
    • Vohseg schrieb:


      Kannst mal das Solarpanel verlinken? - Danke


      Es ist ein (semi)flexibles Solarmodul mit Sunpower Zellen (Wirkungsgard der Zellen über 20%, das beste was am Markt derzeit zu kaufen ist).

      Mein Modul hört auf den Namen "Shine SN-H-18W", die tauchen aber unter Dutzenden Namen auf und fallen vermutlich alle vom selben Band in China.
      Es sieht jedenfalls genauso aus wie dieses hier: ebay.de/itm/Solarmodul-20W-sem…el-flexible-/291366140417

      Das Gewicht mit den dicken Kabeln und den Hochspannungsteckern liegt bei 470g, die 300g sind ein Schätzwert, wenn man's modifiziert.

      Das Modul ist abgesehen von den verbauten Zellen leider billigste Qualität, die Ränder sind scharfkantig, die Frontscheibe ist weich und verkratzt schnell (nicht soo schlimm), aber es fehlt auch eine Antireflexbeschichtung und ich glaube(!) dass keine Bypassdioden verbaut sind. Die Nennspannung beträgt 19V, man braucht also einen Lithium-Pufferakku mit MPP Eingang. Ich verwende dazu das Sunload M5 von sunload-shop.de/solar-panels/solar-chargers/5.html
      Dessen MPP tracker funktioniert von ca. 5V bis 30V und der maximal Ladestrom liegt bei 0,5A, die maximale Leistung offiziell bei 6W, ich hab kurzzeitig auch mal 8W gemessen.

      Nachteile sind der viel zu kleine Akku und dass der Ausgang bei über 900mA Last einfach abschaltet (statt den Strom auf 900mA zu begrenzen). Auch das Gerät werde ich mit anderen Akkus ausrüsten (+neues Gehäuse und evtl noch einen USB Ausgang mit 5V und 2A hinzufügen). Ich hab da schon viel Geld in mobile Stromversorgung gesteckt (ich hab auch noch ein Set von Swisstec, das mir in Tibet gute Dienste leistete, einen Powerpot V und diverses andere), von daher schreckt mich auch der Preis für die Brennstoffzelle überhaupt nicht.

      Gute Tests zu mobiler Stromversorgung finden sich übrigens hier:
      pocketnavigation.de/themen/outdoor/outdoor-autarke-energie/

      Da sind auch andere Brennstoffzellen, Thermogeneratoren u.a. mit dabei...

      mfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

    • Cephalotus schrieb:

      Verzögert sich weiter. Ich glaube nicht mehr dran und habe das Geld (2 Stück habe ich "bestellt") schon abgeschrieben :-((( Alles andere würde mich überraschen.

      Zumindest die Kommunikation ist leider unter aller Sau.

      Der "aktuelle Preis" liegt bei 299US$ das Stück: getkraftwerk.com/

      Ich würde da aber kein Geld mehr hingeben und erstmal abwarten...
      Gibts jetzt, in 2020 Neues?

      LG
      B
    • Unfassbar, dass irgendso eie besch....eidene Musikband so etwas nützliches in den Sarg tritt.
      Als ob jemand einen Energieerzeuger für die Hosentasche mit so ner C-Musiker Kaspertruppe verwechseln würde.
      Da mache ich aber auch den dümmlich anmutenden Richtern 'nen Vorwurf, dass die so eine lächerliche Klage nicht direkt abgeschmettert haben.

      Jetzt können wir zusehen wie wir alternativ elektrische Energie erzeugen können. Es wird zwar irgendwie gehen, aber diese Option sind wir los.

      Grüße
      B
    • Es sind selten die Künstler, meist gierige Anwälte die pauschal abmahnen.

      Ist es nicht immer so das irgendwo ein Lobbyist sitzt und seine Felle davonschwimmen sieht?

      Das witzige ist ja, der gute Mann hat das problem wohl gelöst so wie sich das liest, nur für die Autoindustrie ist es wirtschaftlich verlockender und sicherer zu arbeiten.

      Vermute der Idealist und Entwickler ist "geläutert" und versucht nun lieber reich zu werden als arm aber frei zu bleiben.