Forum für Umweltschutz gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Forum für Umweltschutz gesucht

      Moin moin,

      klingt evtl seltsam , aber bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit habe ich immer wieder ein paar Fragen deshalb dachte ich mir dass eine Forenmitgliedschaft da sinnvoll wäre....
      Damit meine ich jetzt kein "Schulschwänzer lassen sich mit dem SUV zur Demo fahren"orum sondern schon was gehaltvolles. Eine kurze Suche hat nur tote Foren zu Tage gefördert. Es sollten doch ein paar Leute online sein...

      Kennt da jemand eines?
    • Ich kenn da keins, aber mit normalen Menschenverstand kommt man bei dem Thema am weitesten. In Foren oder Medien ist viel gesteuert und nicht nachhaltig. Wenn man einfache Rohstoffe aus der Natur nimmt, dann macht es oft auch keine Probleme bein Recycling.
      Bei Nachhaltigkeit, kann es auch etwas Unweltschädlicher hergestellt sein, wenn man es dann aber noch vererben kann, spielte es auf die Zeit gesehen, auch fast keine Rolle. Oft hilft auch ein Blick in die Vergangenheit. Wie haben unsere Großeltern gehandelt, da war noch keine Wegwerfgesellschaft.
    • Mir ist bei dem heute verbreitetem "Grün" zu viel Politik dabei, die meine Ader eher nicht trifft.
      Darum würde ICH in Foren dieser Art eh nicht glücklich sein.

      Umweltschutz besteht vor allem aus Selbstverantwortung und selber machen.
      Ich repariere zum Beispiel viele Dinge, bevor ich sie neu kaufe. Mag auch etwas Geiz dabei sein, aber ich sehe nicht ein zum Beispiel einen neuen Sonnenschirm für 300 Taler zu kaufen, nur weil das Seil gerissen ist.
      Habe ein neues Seil reingemacht, Kosten 5 Taler. Fummelei, aber geht.
      Andere hätten sich einen neuen aus Ling-Long-Land gekauft und den Alten weggeworfen.
      Auch Klamotten kaufe ich nur, wenn meine Frau mich dazu drängt. Meine letzten Turn-Schuhe habe ich vor 5 Jahren gekauft.
      Die letzte Jeans vor 10 Jahren, die hat aber fast 500 Taler gekostet. Ich kaufe lieber Qualität als ständig neuen Billigmist.
      Meistens kaufe ich eh Dinge mit Mehrwert. So trage ich auch in der Freizeit die gleichen schwarzen Cargohosen von 5.11 wie auf Arbeit. T-Shirts kaufe ich im 10-Pack in schwarz und wenn die nicht durch sind sondern nur blass sind färbe ich nach.
      Da Einzige wo ich nicht auf den Taler gucke ist Werkzeug und KfZ. Nur feinstes Zeug.
      Und natürlich Sicherheit und Prepping. ;)
    • Umweltschutz ist a definitionssache...
      Seid dem späten 18.Jahrundert gibt es z.B. Fischereivereine. Die Angler halten ihre Seen und Flüsse sauber, reinigen die Ufer und auch sonst sorgen sie aktiv zur Artgerechten integration der Artenvielfalt in ihren "Schutzgebieten".

      Jetzt kommt da der B.U.N.D daher (1975 gegründet) und möchte Biotope sichern und den Anglern, ohne die es diese Biotope gar nicht geben würde, den Zutritt verwehren...

      Das selbe problem haben z.B. auch Jäger!

      Nachhaltigkeit ist ein klasse Begriff der ja früher auch in der Qualität integriert war... nur das will ja kein Hersteller mehr, je länger ein Produkt hält um so geringer der Umsatz. Umweltschonend herstellen... klar, kostet aber ... meist auf kosten der langlebigkeit.

      Energiesparlampen/E-Autos/Niedrigenetgiehäuser/Wind-Solarenergie usw.

      Alles Produkte die das Gewissen der Menschen beruhigen sollen... die Chemie, Menschenverachtende Rohstoffgewinnung und Produktion in ferne Länder lässt es eigentlich nicht zu, diese Produkte Umweltgerecht und Naturgerecht zu bennen.

      Aktiver Naturschutz ist die Eigenverantwortlichkeit den eigenen Umweltschädlichen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Bringt nichts 1000km durchs Land zu fahren, um am Strand Müll zu sammeln. An das andere Ende der Welt zu fliegen um mit xy solidarisch zu sein. Sicher ehrenwerte Ziele nur die Umweltbelastung wird dadurch nicht geringer...

      Ich halte mich an Blaue Engel, Cotton made in Africa und Co. Zwar ist nicht jedes Umweltsiegel unseren hohen ansprüchen gerecht aber es ist ein Anfang in Ländern die die Natur/Umwelt sonst gar nicht interresiert.

      In Deutschland gibt es keine gesunde Mitte, immer mehr Fanatiker übernehmen die Zepter... (meist Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung und Beruf)
    • Wolf! schrieb:

      Ich meine, dann kannst auch hier schreiben.
      Nur um eines nebenbei klarzustellen....
      Wir sind hier kein Forum für Umweltschutz, genau so wenig für politische Themen und alles was von Forenthema abweicht.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Sorry für das OT aber hier werden gerade Begriffe durcheinander gebracht.....

      Bad_BONZO schrieb:

      mhh Nachhaltigkeit ist doch auch eine form von preppen

      was länger hält muss nicht ersetzt oder repariert werden und Redundanz ist weniger nötig..
      Du verwechselst den Begriff Preppen bzw. Prepping mit Prepare.

      Definition Prepping:

      Google schrieb:

      Die Praxis, aktive Vorbereitungen für eine mögliche katastrophale Katastrophe oder einen Notfall zu treffen, typischerweise durch Bevorratung von Lebensmitteln, Munition und anderen Vorräten. "Vorbereiten ist eine Lebenseinstellung und es gibt immer etwas Neues zu lernen, Aufgaben zu erledigen und Ausrüstung zu kaufen."
      Und Prepare heißt einfach nur "Vorbereiten".

      Um aber wieder zum Thema zurück zu kommen:

      Restaurator schrieb:

      Moin moin,

      klingt evtl seltsam , aber bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit habe ich immer wieder ein paar Fragen deshalb dachte ich mir dass eine Forenmitgliedschaft da sinnvoll wäre....
      Guck mal bei der deutschen Umwelthilfe, die hatten vor längerer Zeit mal ein Forum zu dem Thema.
      Ich denke das ist das was du suchst.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Südprepper schrieb:

      Sorry für das OT aber hier werden gerade Begriffe durcheinander gebracht.....
      Du verwechselst den Begriff Preppen bzw. Prepping mit Prepare.
      Definition Prepping:

      Google schrieb:

      Die Praxis, aktive Vorbereitungen für eine mögliche katastrophale Katastrophe oder einen Notfall zu treffen, typischerweise durch Bevorratung von Lebensmitteln, Munition und anderen Vorräten. "Vorbereiten ist eine Lebenseinstellung und es gibt immer etwas Neues zu lernen, Aufgaben zu erledigen und Ausrüstung zu kaufen."
      Und Prepare heißt einfach nur "Vorbereiten".
      sorry für mein OT: Was ist denn eine nicht katastrophale Katastrophe? Ich kenn nur Katastrophen und di san halt katastrophal... Hat Googel wieder am linguistiker gegeizt?

      Langlebigkeit ist doch bei uns auch, a kriterium? Lebensmittel, Batterien, hochwertige Ausrüstung. Sogar SecondHands (Nachaltiger gehts ned) mit gebrauchtem Militärequipment ist bei uns gang und gäbe...