COVID19 - Nach / während der Pandemie ist vor der Wirtschaftskrise?

    • randomprepper schrieb:

      War da nicht letzens was mit Besteuerung von selbstgenutztem Solar-Strom?
      da gibt es viele Ansätze, am liebsten wollen die, das du all den selbst erzeugten Strom einspeist und den du selbst verbrauchst, teuer einkaufst, das du eben immer EEG und Leitungsentgelte zahlen musst. Bei einer Inselanlage ist man bis 7kWp erstmal gut raus. Ich glaube auch kaum, das einer großer geht, weil bis 3kWp sind die Bauteile noch bezahlbar, danach geht es in die Oberliga. Ich habe 2x3kWp, das ist im Sommer fast das doppelte, von dem was man verbraucht.
    • HobbyPrepper schrieb:

      Seid wann bereiten wir uns auf ne Apokalypse vor? Also das Ende? Ich preppe um auf harte Zeiten vorbereitet zu sein. Für das jüngste Gericht brauchst nicht preppen. Ein 1929 Szenario kann man überleben und da will ich meine Chancen so hoch wie möglich sehen. Am besten noch als Gewinner hervorgehen.
      Es klingt schon sehr danach, wenn Jagen lernen möchte. In Deutschland darf man auch nicht so ohne weiteres jagen. Ich zweifel daran, dass wir heute in einer Industrienation noch einmal das Ausmaß von 1929 erleben. Wenn ich von wirtschaftlichen Auswirkungen von 1929 spreche, meine ich eher den Einbruch der WIrtschaftsleistung. Allerdings heute 50% der Wirtschaftsleistung zu verlieren ist was vollkommen anderes, als 50% im letzten Jahrhundert. Die Technologie ist deutlich weiter und sollte es zu derart schwierigen Situationen kommen, haben wir genug Möglichkeiten schnell dem entgegenzuwirken. Ich stelle unsere grundsätzliche Infrastruktur nicht infrage. Das sind Dinge die wirklich als letztes fallen und mit allen Mitteln aufrecht erhalten werden. Es mag allerdings sein, dass man im Supermarkt nicht mehr das bekommt, was man gerne haben möchte. Sondern man muss halt das nehmen, was da ist. Ich bereite mich eher darauf vor. Sicherlich ist es auch nicht so ideal in einer Pandemie in einer langen Schlange zu stehen, um Lebensmittel zu bekommen.

      Beitrag von Wolf! ()

      Dieser Beitrag wurde von Südprepper aus folgendem Grund gelöscht: Sinnloser Einzeiler ().
    • Das oft zitierte Mad-Max Szenario wird es nicht geben, einen Kollaps wie in z.B. Venezuela sehe ich in Deutschland derzeit auch nicht. Die USA machen gerade das vor, was in Deutschland das Schreckensszenario für die derzeitige Corona Pandemie war. Überfüllte Intensivstationen in Krankenhäusern, erneute Lockdowns (Kalifornien) und Spaltung in der Bevölkerung. Die Spaltung der Bevölkerung haben wir auch hier, der Rest blieb uns bisher erspart.

      Während generelle Maskengegner und Spaßurlauber möglicherweise eine zweite Welle hier bei uns auslösen, werden große Teile der Wirtschaft mit staatlichen Zuschüssen am Leben gehalten, die Insolvenzantragspflicht ist bis Ende September ausgesetzt. D.h. eigentlich insolvente Unternehmen können derzeit noch straffrei Schulden bei anderen Unternehmen machen und diese ggf. mit in den Abgrund ziehen. Da helfen auch keine 3% bzw. 2% weniger USt, um das abzufangen. Einige Banken werfen schon seit Monaten "entbehrliche" externe Berater raus (die sind im Prinzip fast jederzeit kündbar), weil sie eine enorm hohe Kreditausfallrate befürchten.

      Die Bankenrettung 2008/2009 war eine Sache, aber ein Großteil deutschen Wirtschaft ?
    • Ich sehe mittlerweile keine andere Chance mehr, als Maskenpflicht, Abstand etc aber dafür Alles wieder öffnen.
      Gleichzeitig müssen die Intensivstationen gewappnet sein.
      Wenn weiterhin alles vor sich hin dümpelt sehe ich schwarz!
      Jeder kann eigenverantwortlich handeln
      Der Staat, also wir verkraftet einen nochmaligen Lockdown nicht, dann gehts ans Eingemachte...

      Ich bin wie woanders gerade beschrieben in Bulgarien, wenn es weiter so geht sehe ich die Stabilität in Gefahr.
      Grosse Teile der Bevölkerung leben vom Tourismus, ich habe viele amtliche Siegel an Kneipentüren gesehen.
      Bei uns mag es noch glimpflicher abgehen durch Lieferservice oder weiss der Fuchs, aber so wie es momentan läuft gibt das grosses Aua irgendwann.
    • Ein paar Eindrücke aus mehreren Yt Videos der letzten etwa 10 Tage und deren Kommentaren.
      Alles Amerika
      Kentucky hat mittlerweile 47,5% Arbeitslose.
      "Food lines" also anstehen zur kostenlosen Lebensmittelausgabe sind etwa 2Meilen lang.
      "Coin shortage" also eine Knappheit der Münzen. Was zur Rundung der Preise geführt hat. Ein Laib Brot 5$, eine Kugel Eis 5$.
      Viele ATMs sind leer ( Teile Californiens).
      Walmart Angestellte haben entweder seit April keinen Lohn mehr erhalten, oder eine Lohnkürzung von bis zu 50% (Californien).
      Strompreise steigen um 25% .
      In Vororten mit Häusern die zwei oder drei Bäder haben, stehen in der Einfahrt nun mehrere Fahrzeuge. Die Familien und Freunde ziehen zusammen.

      Wenn das alles so stimmt, und ich neige dazu das zu glauben, bestätigt das einziges was hier immer angedacht ist.
      Es bestätigt auf alle Fälle daß es sinnvoll ist Bargeld zu Hause zu haben. Neu ist meiner Meinung nach auch Münzen zu haben.

      Vor etwa einem Jahr habe ich mich über diesen All American Pressure Canner informiert. Damals war mir der zu teuer.
      Jetzt ist er nicht mehr lieferbar ( Ausnahme Modell 930, der nicht mit Ceranfeld kompatibel ist).
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Zagreus schrieb:

      Ein paar Eindrücke aus mehreren Yt Videos der letzten etwa 10 Tage und deren Kommentaren.
      Alles Amerika
      Kentucky hat mittlerweile 47,5% Arbeitslose.
      "Food lines" also anstehen zur kostenlosen Lebensmittelausgabe sind etwa 2Meilen lang.
      "Coin shortage" also eine Knappheit der Münzen. Was zur Rundung der Preise geführt hat. Ein Laib Brot 5$, eine Kugel Eis 5$.
      Viele ATMs sind leer ( Teile Californiens).
      Walmart Angestellte haben entweder seit April keinen Lohn mehr erhalten, oder eine Lohnkürzung von bis zu 50% (Californien).
      Strompreise steigen um 25% .
      In Vororten mit Häusern die zwei oder drei Bäder haben, stehen in der Einfahrt nun mehrere Fahrzeuge. Die Familien und Freunde ziehen zusammen.

      Wenn das alles so stimmt, und ich neige dazu das zu glauben, bestätigt das einziges was hier immer angedacht ist.
      Es bestätigt auf alle Fälle daß es sinnvoll ist Bargeld zu Hause zu haben. Neu ist meiner Meinung nach auch Münzen zu haben.

      Vor etwa einem Jahr habe ich mich über diesen All American Pressure Canner informiert. Damals war mir der zu teuer.
      Jetzt ist er nicht mehr lieferbar ( Ausnahme Modell 930, der nicht mit Ceranfeld kompatibel ist).
      Könntest du mal Quellen nennen, damit man das ganze auch nachprüfen kann? Das mit den 47,5% erscheint mir doch maßlos übertrieben. Die letzten Daten sagen 10%. Mag sein, dass das inzwischen näher an den 20% dran ist. Bei fast 50% Arbeitlosigkeit hätte man sicherlich schon mehr darüber gelesen, weil das ein historischer Wert wäre und ein Indikator dafür wäre, dass die gesamte US Wirtschaft gerade ins Bodenlose rutscht.
      Ebenso das mit den Strompreisen. Das sind alles Aussagen zu denen man dann doch Quellen finden kann, wenn es denn wahr ist. Man muss Situationen prinzipiell nicht schlimmer machen als sie sind. Die Situation ist schon beschissen genug, da muss man den Menschen keine Panik machen.