Notfallkochrezepte - Diskussions- und Sammelfaden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Notfallkochrezepte - Diskussions- und Sammelfaden

      Hallo Community,

      da die Abstimmung ob wir einen Faden mit Notfallkochrezepten eröffnen wollen mit 30 Ja Stimmen zu 1 Nein Stimme ein klares Ergebnis spricht
      wollen wir nun mit diesem Faden starten.

      Hier in diesem faden könnt ihr munter Brainstormen, über Rezepte diskutieren, Rezepte veröffentlichen, Tipps geben usw.
      Die Rezepte werden wir dann von Zeit zu Zeit in einen eigenen Faden rüber kopieren das die Übersichtlichkeit gewahrt bleibt und keine leckeren Rezepte unter gehen.

      Die ausgelagerten Rezepte findet ihr hier: Notfallkochrezepte für die Katastrophe - Rezeptergebnisse

      Es können alle Rezepte die ihr schon gekocht habt bzw. kennt gepostet werden.
      Es gibt allerdings zwei Einschränkungen:

      1. Das Gericht muss auf einem Gaskartuschenkocher (z.B. CampingGAZ) oder dem offenen Feuer kochbar sein
      2. Das Gericht sollte nur wenig Wasser bedürfen

      Elektrogeräte und Backofen sind auch bei unserer Rezeptsammlung ausgenommen.

      Falls ihr Rezepte habt die nicht gerade für die Katastrophe gedacht sind, ihr uns diese aber trotzdem nicht vorenthalten wollt, dann postet diese bitte
      ausschließlich hier in unserem "normalen" Rezeptfaden:

      Rezepte

      Abschließend noch ein Wort zum Urheberrecht:
      Da auch Rezepte unter das Urheberrecht fallen können, haben wir uns entschlossen, das zum einen folgende Formatierung bei dem posten von Rezepten einzuhalten ist:

      Name des Gerichtes:

      Mengenangabe der Zutaten:

      Kurze Beschreibung der Arbeitsschritte:

      Zum anderen sind die Arbeitsschritte auf das notwendige Minimum zu beschränken.
      Jeder Fori der Rezepte postet ist für den Inhalt selbst verantwortlich, der Inhalt darf das geltende Urheberrecht nicht verletzen.



      Ansonsten wünsche ich nun viel Spaß beim Diskutieren und nachkochen.... ;)
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Reiskochen

      Meine Frau kocht den Reis schon seit Jahren was der sparend.
      Man nehme 1 Tasse Reis, 2 Tassen mit Wasser. Bringe das selbige zum kochen und lässt es ziehen Bis das Wasser komplett aufgesaugt ist.
      Ist mit einem Gaskocher etwas schwieriger, geht aber.

      Gruß
      Gelobt sei der HERR, mein Fels,
      der meine Hände kämpfen lehrte
      und meine Fäuste, Krieg zu führen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oldman () aus folgendem Grund: Frau hat geschimpft, mengenangabe stimmt nicht.

    • Grundrezept Brot

      Zutaten:
      250g Mehl 1/4 Mehlpacket (Weizen, Dinkel, Roggen was vorhanden ist)
      125ml Flüssigkeit, soviel das ein dicker Teig entsteht bei fügen (Je nach Anwendung kann diese aus Dosenfrüchten/Gemüse sein)
      ½ Päckchen Trockenhefe, 3,5g (Alternativ Backpulver in selber Menge)

      Variante Süß: 20g Zucker = 4 Esslöffel, eine Prise Salz. (Salz macht Süßes süßer!)
      Variante deftig: 10g Salz, = 2 Esslöffel und Gewürze nach Geschmack/Verfügbarkeit, Kümmel, Pfeffer und Paprika bietet sich an)

      Um dem ganzen noch ein wenig mehr Kcal zu geben kann man wenn zur Hand Öl/Fette beimengen (In der Nährwertrechnung nicht berücksichtigt!)

      Vorbereitung (Entfällt bei Backpulver):

      Hefe:
      1:Flüssigkeit erwärmen und Hefe darin auflösen um die Hefe zu aktivieren. Kann übersprungen werden wenn Ressourcen zu knapp bemessen sind.
      2: Mehl hinzugeben und solange kneten bis sich der Teig locker aus dem Gefäß lösen lässt. Oder nicht mehr stark an den Händen klebt.
      3: Teig an einen möglichst warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

      Backpulver:
      1: Alle Zutaten mit einander vermengen und kneten bis sich der Teig locker aus dem Gefäß lösen lässt oder nicht mehr stark an den Händen klebt.

      Zubereitung:
      Den Teig noch einmal Final mit etwas mehr kneten und in 3-4 Portionen schneiden/Reißen und zu der Kochfläche entsprechenden Fladen ausrollen mit einer relativen Stärke von 5-7mm. (Zum ausrollen kann man von Nudelholz, Flasche bis Gardinenstange alles geeignete nehmen, wenn nichts dergleichen zur Hand kann man die Fladen auch per Hand aus ,,drücken,,)
      Die so erstellten Fladen werden dann 3-4 Minuten von jeder Seite in einer Pfanne oä in Fett angebraten. Sollte kein Fett zur Hand sein ist ein Wenden jede Minute nötig um ein anbrennen zu verhindern. Ohne Pfanne wäre auch jede andere erhitzbare Oberfläche möglich. (Flacher Stein am Feuer oder Metallplatte)

      Sollte aus einem Feuer nichts an Kochuntensilien greifbar sein, kann man den Teig auch um einen Stock wickeln und über dem offenen Feuer bei ständigen drehen gar Backen. Das ist das sogn. Stockbrot. Dabei sollte man allerdings darauf achten den Stock zu schälen und kurz abzuflämmen sowie keine Giftigen und Reaktiven Hölzer zu verwenden wie Eibe oder Weide!

      Nährwert: (Weizenmehl 405)
      Süß
      Gesamtgewicht:303 g
      Energie: 1.054 kcal
      Fett: 3 g
      Kohlenhydrate: 228 g
      Eiweiß: 26 g
      Ballaststoffe: 11 g
      Zucker: 51 g

      deftig:
      Gesamtgewicht: 253 g
      Energie: 851 kcal
      Fett: 3 g
      Kohlenhydrate: 178 g
      Eiweiß: 26 g
      Ballaststoffe: 11 g
      Zucker: 1 g

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sekto ()

    • Pfannenpizza

      Zutaten:
      Grundrezept Brot variante deftig
      Tomatenmark 50-60g ca 1/4 der 200g Tube
      Belag nach Verfügbarkeit Wahl (Exemplarisch Zwiebeln, Oliven und getrocknete Tomaten)

      Teig ansetzten wie oben beschrieben und die Zwiebel kleinschneiden (Würfel/Ringe je nach Gusto)

      Teig so formen das er in die Pfanne passt und die Ränder etwas dicker lassen oder einkrempen. Diesen dann in die am besten vorgefette Pfanne legen, das Tomatenmark in der Mitte verteilen und mit den Belag belegen. Bei geringer hitze durch backen bis die Ränder durch gebacken sind. (Mit einem Zahnstocher oä zu testen, es sollte beim einstechen kein Teig daran kleben)

      Alternativ: Kann selbstverständlich Käse aufgelegt werden oder das Tomatenmark mit etwas Öl und Gewürzen zu einer richtigen Pizzasoße zubereitet werden sofern man die möglichkeiten hat)

      Nährwerte: (Ohne Käse/Extra Öl)
      Gesamtgewicht: 503 g
      Energie: 1.428 kcal
      Fett: 60 g
      Kohlenhydrate: 191 g
      Eiweiß: 30 g
      Ballaststoffe: 15 g
      Zucker: 11 g

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sekto ()

    • Chilli Sin Carne Bunker edition:

      Zutaten:
      Dose Kidneybohnen 400ml
      100g Reis ca 1/2 Tasse
      Tomatenmark
      1x Zwiebel
      Dose Mais 425ml
      10-20g Mehl 2-3 Esslöffel
      Gewürze /Salz/Pfeffer ist ausreichend, wenn möglich Chilli, Cayennepfeffer oä zu geben.

      Zubereitung:
      Mais und Kidneybohnen abtropfen lassen, die Flüssigkeit seperat sammeln um die gelösten Nährstoffe noch nutzen zu können. Die Zwiebel fein hacken und zu den Kidneybohnen geben und das Mehl hiinzufügen. Kidneybohnen, Mehl und Zwiebeln durchkneten/stampfen bis man einen relativ groben Brei hat und das ganze mit Salz/Pfeffer würzen. Einen Topf fetten/öl zugeben und den Brei unter ständigen Bewegen wie Hackfleisch zubereiten bis das ganze leicht kross geworden ist. Nun die gesammelte Flüssigkeit von Mais/Bohnen hinzu geben und mit etwas Wasser auffüllen.Sobald dies köchelt. Nun Mais, rest Gewürze (Sofern zur Hand) und das Tomatenmark hinzugeben (Es sollte nicht allzu dickflüssig werden). Entweder auf niedriger Temperatur weiter kochen lassen oder die Resthitze nutzen und den Reis in den Topf geben. Bei letzterer Variante wird der Reis länger brauchen um zu quellen und das Gericht etwas kühler sein.

      Nährwerte:
      Gesamtgewicht: 804 g
      Energie: 719 kcal
      Fett: 5 g
      Kohlenhydrate: 124 g
      Eiweiß: 40 g
      Ballaststoffe: 35 g
      Zucker: 20 g

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sekto ()

    • Kannst du die Mengenangabe in Gramm in einer andere Einheit umschreiben ?
      z.B. 2 gehäufte Esslöffel oder 3 Tassen etc....

      Ich sehe es unter Katastrophenbedingungen als eher schwierig an in Gramm zu rechnen ohne Waage.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Ganz Notfall.

      1 Dose Thunfisch in Öl
      1 Tasse Mehl
      1/2 Tasse Wasser
      1 teelöffel Salz
      1 Esslöffel Backpulver
      1 Esslöffel öl

      1 Pfanne, 1 Feuerzeug, ein Blatt Toilettenpapier und eine Schüssel

      Mehl, Wasser, Salz und BAckpulver zu einen Teig vermengen und einen kleinen Fladen passend für die Pfanne formen. Thunfischdose auf machen und das Toilettenpapier drauf legen. So das ein oder zwei Zipfel nicht mit Öl vollgesogen sind. Den Esslöffelöl in die Pfanne geben und die enden des Klopapiers anzünden und die Pfanne mit den Teigfladen drüber legen. Nach 4-5 minuten Fladen wenden. Das Öl im Thunfisch wird ca 10-15 min lang brennen. Nachdem das Öl verbraucht ist, die Papier reste aus der Dose nehmen und ein warmes Brot und warmen Thunfisch genießen.

      Achtung, outdoors ist die Brenndauer kürzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sekto ()

    • Thunfischsoße mit Nudeln

      Zutaten:
      300g Nudeln
      2 Dosen à 400g gehackte Tomaten
      1 Dose Thunfisch 185g
      Gewürze (Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, italienische Kräuter)

      Tomaten und Thunfisch in eine Pfanne geben, aufkochen lassen, mit oben genannten Gewürzen nach Geschmack würzen.
      Mit Nudeln servieren.

      Eins meiner liebsten und einfachsten "Vorratsrezepte", schmeckt aber auch ohne Krise, dann jedoch mit frischem Knoblauch und frischen Zwiebeln ;)

      Bei Wassermangel kann ich mir gut vorstellen, dass die Soße anstatt mit Nudeln genauso mit dem "Brot Grundrezept" von @Sekto schmeckt.

      LG
      Don Preppone
      Hope for the best, but prepare for the worst!
    • Name des Gerichtes:

      Brennesselgemüse

      Mengenangabe der Zutaten:

      2-3 Handvoll frische Brennesselblätter (bitte Handschuhe anziehen! )
      150 g Champignons
      1 Zwiebel
      2 Knoblauchzehen
      2 EL Butter oder Öl
      etwas geriebene Muskatnuss
      Salz, Schwarzer Pfeffer
      Evtl. etwas Wasser (in guten Zeiten etwas Sahne oder Weißwein)

      Kurze Beschreibung der Arbeitsschritte:

      Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und mit Butter/Öl in einer Pfanne glasig braten. Brenesselblätter waschen, abtropfen und mit den kleingeschnittenen Pilzen zu den Zwiebeln geben. Köcheln lassen, dabei einen Schluck Flüssigkeit (Sahne, Wein oder Wasser) hinzugeben. Mit den Gewürzen abschmecken.

      Lässt sich so essen oder auch lecker im Wrap oder Omelette.

      (Mit etwas mehr Wasserverbrauch passt es auch zu Nudeln und Reis )


      Bitte nicht zu oft Brennesseln essen, da sie entwässern und stark harntreibend wirken.


      Nachtrag:
      Der @Maulwurf hat mich darauf hingewiesen folgendes nachzutragen:

      “vielleicht solltest Du auch noch erwähnen das man die Brennesseln, wenn man sich nen Stiel abgeknickt hat diesen auf einer harten Unterlage ausschlagen sollte, das zerstört die Brennhaare.“


      Danke für den Hinweis :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prepper86 ()

    • selbstgemachtes Gemüsebrühepulver

      Zutaten:

      150g fein geriebenes Suppengemüse, nach Geschmack z.B. Karotten, Sellerie, Lauch, Schalotten, Zwiebeln, Petersilie....
      250g Salz
      150g Speisestärke
      3 EL Sonnenblumenöl
      Gewürze und Kräuter nach Wahl (Muskat, Liebstöckel, Pfeffer…)


      Zubereitung:

      Das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausbreiten.
      Je nach Situation nun das Backblech in die pralle Sonne oder auf den Wohnzimmerofen stellen, gelegentlich wenden und trocknen lassen.

      (In guten Zeiten bei 100 Grad in den Backofen schieben für ca. 30 Minuten. )

      Danach alle weiteren Zutaten untermischen und die Mischung in Schraubgläser füllen.

      (In guten Zeiten: Wenn ihr es mit mehr Öl anrührt und in Eiswürfelbehälter einfriert, dann habt ihr übrigens selbstgemachte Brühwürfel.)

      -----------

      Diese Gemüsebrühe lässt sich “ausbauen“ zur selbst gemachten 5 Minuten Terrine für zu Hause oder unterwegs

      Zutaten:

      1 TL Gemüsebrühe
      1 Nest Reisnudeln oder eine Handvoll Woknudeln
      1 Schraub- oder Bügelglas, wo ca. ein halber Liter reinpasst

      Zu dieser “Basis“ könnt ihr nach Geschmack frisches hinzufügen wie noch mehr geraspeltes, getrocknetes Gemüse, Dörrfleisch, mehr getrocknete Kräuter,....


      Bevor ihr euch eine Portion Brühe schmecken lasst könnt ihr natürlich auch frische Zutaten hinzufügen: Reste vom Vortag wie Gemüse, Fleisch, Hülsenfrüchte, Tomatenmark, hartgekochte Eier,....
      Einfach ein bisschen experimentieren was euch schmeckt.

      Auf 100 Gramm Essenszutaten kommen gut 200 ml heißes Wasser. Das Glas mit dem Deckel abdecken, 5-10 Minuten ziehen lassen, umrühren und schmecken lassen.
    • Südprepper schrieb:

      Prepper86 schrieb:

      150g fein geriebenes Suppengemüse, nach Geschmack z.B. Karotten, Sellerie, Lauch, Schalotten, Zwiebeln, Petersilie....
      250g Salz
      Bist du sicher ?
      150g Gemüse auf 250g Salz ?
      yes :)
      Das ist halt mein Rezept und bis jetzt fanden es alle gut. Letztendlich ist das aber Geschmackssache :)

      Ich kenne auch Leute die nehmen 1kg Gemüse und dazu 1kg Salz.

      Manche auch “Menge X“ an Gemüse und nur 1/10 von der Gemüsemenge als Salz dazu.

      Manche lassen das Gemüse noch länger trocknen - dann aber am besten im Dörrgerät - und fügen gar kein Salz hinzu, damit es auch für Babies geeignet ist.

      Bei der Variante ohne Salz / 1/10 Salz weiß ich nicht wie die Haltbarkeit ist. Da ist Salz ja auch hilfreich....
    • Prepper86 schrieb:

      yes :) Das ist halt mein Rezept und bis jetzt fanden es alle gut. Letztendlich ist das aber Geschmackssache :)
      Für wie viel Liter würde das dann im Endeffekt reichen. Bzw wie viel Esslöffel auf einen Liter ?
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Südprepper schrieb:

      Prepper86 schrieb:

      yes :) Das ist halt mein Rezept und bis jetzt fanden es alle gut. Letztendlich ist das aber Geschmackssache :)
      Für wie viel Liter würde das dann im Endeffekt reichen. Bzw wie viel Esslöffel auf einen Liter ?
      Wir nehmen 1 TL Brühe, dazu noch “frische“ Zutaten wie Woknudeln etc und dann gut 200ml Wasser dazu.

      Ich bin seit über 24 Std wach :D aber wenn ich mich nicht völlig irre macht das 5 TL auf 1 Liter. Als Litervariante habe ich es bisher nie genutzt. Waren immer nur Einzelportionen ehrlich gesagt.
    • Paella

      Grundsätzlich ist es ja eigentlich schon Blasphemie, ein Paella- Rezept als "das" Original zu verkaufen, das lasse ich also mal. Paella ist nämlich grundsätzlich Resteverwertung, und die Rezepte unterscheiden sich je nach Region und Famlie.
      Ich habe das hier zusammengeworfen:

      Du brauchst, je nach Personenzahl:

      1-2 Gläser Hühnerfleisch
      1-2 Dosen Muscheln in Olivenöl
      1-2 Dosen Garnelen in Olivenöl
      1-2 kleine Dosen mit Erbsen
      1-2 Dosen Tintenfisch in Olivenöl
      1 Dose Paprika
      1 Glas Oliven
      2-3 Knoblauchzehen oder Knoblauchpulver
      Weisswein
      Salz und Pfeffer
      1 Prise Safranpulver
      Gewürze je nach Geschmack
      Reis (gekocht)

      Ich bin mir dessen bewusst, dass die Zutatenliste hierzulande recht exotisch ist. Insbesondere die Meeresfrüchte dürften relativ schwierig zu beschaffen sein wenn man nicht ans Kühlregal will. Allerdings gilt: Einfallsreichtum rulez! Statt der Garnelen kann man auch getrocknete aus dem Asia- Shop nehmen. Die müssen dann halt vorher gewässert werden. Muscheln und Tintenfisch in Dosen gibts beim grossen Discunter mit dem L davor während der spanischen Woche. Ich beziehe meine Büchsen gerne vom Italiener bzw. Spanier ein paar Städte weiter. Es gibt diese kleinen Läden, sie sind allerdings deutlich rarer gesät als der obligatorische Türke oder Chinamann.

      Werkzeug:
      - 1 Pfanne
      - 1 Gaskocher

      Dinge zum tun:
      1) Das Fleisch scharf anbraten, als öl habe ich Teile des Olivenöls vom Tintenfisch benutzt.
      2) Ablöschen mit Weisswein
      3) Knoblauch hinzugeben
      4) Reis hinzugeben, kochen bis alles "trocken" ist
      5) Safran und die restlichen Zutaten hinzugeben (bis auf die Paprika)
      6) Weiter umrühren, ganz zum Schluss die Paprika hinzugeben.
      7) Alles nochmal gut durcherhitzen, mit den Gewürzen, Salz und Pfeffer abschmecken, servieren

      LG vom Strahlemännchen, das auf Sachen zum zusammenwerfen steht
      "Wer immer tut was er schon kann, bleibt immer das, was er ist." - Henry Ford
    • Fisch vom Feuer

      Man nehme 1 ganzen ausgenommen Fisch (am besten selbstgefangen wie Forelle,Karpfen,Weißfisch etc.)

      Würze Ihn mit Salz, Pfeffer und anderen Kräutern wie Petersilie,Bärlauch, Petersilie, Brenneseln, Thymian usw.
      Was man da hat bzw. was die Natur und der Garten im Notfall noch her gibt.

      Das garen:
      Methode 1

      den Fisch auf einen Ast spießen mit dem Kopf voran und am Schwanz wieder raus.
      Der Stock sollte in der Mitte eine Astgabel haben so rutsch der Fisch nicht bis nach unten durch.
      Nun den Spieß schräg im 60 Grad Winkel in den Boden drücken sodass der Fisch nicht in den Flammen hängt.

      Der Fisch braucht je nach Größe 15-35 Min.
      Diese Methode geht sehr gut bei kleinen bis mittleren Fischen

      Methode 2

      Den Gewürzten Fisch in feuchte Küchenrolle oder Zeitung wickeln und in die Glut legen.
      Mit Glut bedecken
      So gart der Fisch und die Zeitung schützt ihn vor dem Verbrennen

      Der Fisch braucht je nach Größe 20-40min
      Mittlere bis große Fische

      Lg Dennis
    • Fisch / Fleisch Räuchern/haltbar machen
      die Methode benötigt etwas Erfahrung um sehr gute Ergebnisse zu erzielen, wenn man sich aber rantastet schnell zu erlernen.

      die Notfallmethode ist etwas abgekürzt.
      Wir gehen davon aus um Zeit, Material und Energie zu sparen, dass das Fleisch oder der Fisch in Streifen oder Filets von max. 15 x 4 cm groß ist und nicht dicker wie 1 cm ist

      Normalerweise nimmt man 50-60g Salz auf einen Liter Wasser und Gewürze wie Lorbeer, Wacholder, Dill je nach Geschmack und stelle eine Lacke her in der der Fisch/ Fleisch mind. 12 Stunden eingelegt wird.
      Danach wird das Produkt abgewaschen, getrocknet und geräuchert.

      Die Notfallmethode sieht so aus das man das Fleisch/ Fisch normal würzt mit Salz (als wenn man Fisch/ Fleisch normal zubereitet) und wenn man möchte/ kann noch mit Gewürzen wie Paprika, Kräutern verfeinert.

      an nehme einen Karton mache oberhalb an den zwei überliegenden Wänden löcher sodass man quer in Holz streben aus Holz einhängen kann um dort das Räuchergut dran zuhängen
      Man lässt den Fisch / Fleisch nun hängend an schnüren oder Haken im Karton (im Karton das schütz vor Ungeziefer) 1-2 Stunden marinieren oder direkt Räuchern wenn es schnell gehen soll.

      nun macht man eine kleines Feuer oder nimmt Glut von einem Lagerfeuer und überschüttet es mit Holzspänen oder kleinem Holz, sodass es anfängt zu qualmen (es bedarf nur wenig Rauch und nicht zu viel hitze keine Rauchzeichen aller Winnetou)

      je nach Größe und ob es Fisch oder Fleisch ist zwischen 20-40 min. Fleisch benötigt länger wie Fisch.
      Das Räuchergut sollte wenn es fertig ist eine goldbraune Farbe haben, trocken mit einer leicht ledrigen Konsistenz haben und natürlich schön nach Rauch riechen.

      Kühl ist das Räuchergut nun einige Tage haltbar
      aber Achtung zum langern nicht luftdicht einwickeln sonst schwitzt es.

      Lg Dennis