Angepinnt COVID19 - Hauptdiskussion

    • Neu

      Wolf! schrieb:

      Ich will doch nur, dass man möglichst schnell wieder "normal" leben kann. Ich habe schon ewig kein Fassbier mehr getrunken, keine Familienfeier, nix.
      Nur immer arbeiten (diesen Monat 224h) oder allein in der Garage basteln. Es reicht wirklich hin...
      Das wollen wir Alle...
      Allerdings müssen dafür erst einmal der Mehrheit der Bevölkerung die Grundlagen der Infektionshygiene eingehämmert werden.
      Und solange diese keine größere Mehrheit (jenseits der 90 Prozent Marke ) umsetzt sehe ich da ehrlich gesagt schwarz.

      SamFredericks schrieb:

      Dann berichte mal, ob das Spray wirkt, denn wenn ich unter Dampf stehe, habe ich auch manchmal das Beschlagproblem
      Das können wir dann in den Brillenfaden mit reinpacken welchen ich demnächst eröffne.
      Denke es gibt genug Vieräugige unter uns für die dieser Faden Interessant sein dürfte... (Stickwort: Brillenreparatur und Improvisation im SHTF).
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)

      Beitrag von oldman ()

      Dieser Beitrag wurde von Südprepper aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Autors gelöscht ().
    • Neu

      oldman schrieb:

      fb.watch/4VmiI1k_CR/

      Mir ist diese ganze Diskusion hier echt zu einseitig.
      Ich habe selber in der Familie einen Todesfall der mir Covid in Verbindung gebracht wird. Das nur im vorraus , nicht das es wieder heist du bist ja nicht betroffen.

      Bitte schaut euch dieses Video an .
      Diese ganze Hysterie die im Zusammenhang mit Covid herrrscht ist unglaublich.
      Macht euch doch bitte bewust das 99,5% der Menschen nicht krank sind, nicht gefärdet sind und keine Überträger sind.

      Das Virus wird mit einem Test "nach gewiesen" der gar nicht für dafür geeiget ist. WHO und RKI haben das auch bereits bestätigt. Das wird nur von unserer Regierung und unseren Medien ignoriert.
      Solche Maßnahmen wie MNS Lockdown und Sozialdistanz die seit einem Jahr unser schönes Land kaputt machen haben alle nichts genutzt.
      Das einzige was damit erreicht wurde, ist das die Wirtschaft gegen die Wand gekachelt wird und die Leute auf einander gehetz werden.
      Mediziner, Juristen und Polizisten die nicht auf Linie sind werden diskreditiert, beruflich kalt gestellt oder suspendiert.

      Länder die einen anderen Weg gehen und damit erfolgreich sind werden in den Medien gar nicht mehr erwähnt.
      Das es im Jahr 2020 lt. Stat. Bundesamt keine Übersterblichkeit gab, das es im März 2021 sogar 17% weniger Sterbe Fälle als im durchschnitt 2017 - 2020 gab all das wird einfach ignoriert.

      Was mich am meisten in den Beiträgen hier ärgert ist die Bemerkung das man als Prepper das ganze mit machen muss, sonst ist man ein Mimimi oder schlicht dumm.
      Eltern die nachts nicht schlafen können weil sie sich sorgen um ihre Kinder machen, weil sie sich in der Schule einen Test unter ziehen müssen. Wohl gemerkt einen Test den ein Familienrichter mit dem Argument , das der Test gefährlich ist , ablehnt.
      Diese Eltern werden als hysterische Aluhüte oder Verschwörungsteroetiker bezeichnet.
      Ich selber wurde schon als potentialer Mörder und unverantwortlicher Seuchenverbreiter bezeichnet.


      Was ich mir wünschen würde, das dieses Thema diverenziert Diskutiert wird und nicht noch mehr Gräben aufgeschaufelt werden, als eh schon gibt.


      Jeder soll nach sein Leben nach seiner Vorstellung leben .


      Gruß
      Gelobt sei der HERR, mein Fels,
      der meine Hände kämpfen lehrte
      und meine Fäuste, Krieg zu führen.
    • Neu

      @oldman
      Das kann man natürlich so sehen und dann alles laufen lassen, nach dem Motto: Friss oder stirb!
      Dann haben wir halt irgendwann brasilianische Verhältnisse und wenn sich dann oldmans Blinddarm meldet oder er sich blöderweise mit dem Motorrad hingeschmissen hat, sein Magengeschwür geplatzt ist...dann heißt es im Krankenhaus: Sterben Sie bitte woanders, wir sind voll/ bzw haben unser Personal etwas zu schnell verschlissen.
      Siehst Du echt nicht, dass uns das alle betrifft, auch, wenn wir nicht an dem Virus sterben?
      Es geht doch bei Corona und der Bekämpfung nicht nur um die Toten.
    • Neu

      Hm. Ich hatte wohl noch nie eine Grippe, selbst ein Schnupfen oder Husten fehlt die letzten Jahre. Die letzten etwa 15 Jahre nicht wegen Erkältung krankgeschrieben...
      Aber: Dem Bruder von meinem Kollegen gehts elend, ein anderer Kollege ist im Krankenhaus und der Dritte der Truppe die auf Montage war hat nix, null.
      Und nun heute auf Arbeit erfahren, dass Polizisten mit denen ich ab und zu beruflich zu tun habe Hause hocken mit Corona.
      Ich denke, gehste mal in eine Apotheke, machst einen Test, kostet ja nix.
      Meine DNA ist auch unwichtig, selbst wenn (Achtung Verschwörungsalarm) die in irgendeiner Datenbank landet so unwichtig wie ich bin.
      Na jedenfalls über drei Stunden vor Ladenschluss: "Nö, heute nicht mehr"
      Ich frage, was kostet denn ein Test zum Mitnehmen. Grosse Packung. "7 Taler!" Und wieviel sind drin? "Einer!"
      Ich lehne dankend ab, warum soll ich für etwas bezahlen was es umsonst gibt...und dann auch nur ein Test?
      Gucke im Netz nach diesen "Drive thru". Termin gemacht, hingefahren, Stäbchen ins Brotloch, Stäbchen in den Zinken, keine 10 min alles zusammen.
      Ne halbe Stunde später den QR mit dem Telefon gescannt, alles i.O.

      Fand ich jetzt nicht gefährlich.

      Zum Tests an den Schulen: Hier sehe ich das einzige Problem darin, dass niemand weiss was mit den "positiven" Kindern passiert. Fährt dann ein extra-Seuchen-Bus? Gibt es Isolierstationen in der Schule? Was passiert mit den positiv getesteten Kindern, werden die in die Familie entlassen oder müssen die ins Corona-Lager? Wie biegt man den Zwergen das bei?
      Sich ein Stäbchen in den Gimpel zu schieben ist allerdings nicht gefährlicher als das beliebte Nasebohren. Und hey, wer Corona hat ist der Held, auch zu meinen lange zurückliegenden Schulzeiten war der mit dem Gipsarm immer der Coolste.

      Das Schlimme ist, dass die Politik das ganze letzte Jahr gepennt hat, also eigentlich alles wie immer. Hauptsache der Bussgeldkatalog wird "verteuert" im Strassenverkehr, man muss ja irgendwie zu Geld kommen.
      Aber die ganzen -Ich will sie mal "Freiheitsberaubungen" nennen- trägt allein der Bürger.
      Ich fühle mich, bis auf die nun möglichen wöchentlich kostenfreien Tests-die ich auch nutzen werde- ziemlich allein gelassen.
      Einschränkungen hier, Verordnungen da. Aber zum ausreichend Impfdosen bestellen hats nicht gereicht, da war Schmalhans Küchenmeister.
      Und hätte man das Gesundheitssystem nicht kaputt gespart, könnte man lächelnd über die Intensivstationsbelegung hinwegsehen.
      Ich finde es nicht fair, bestimmte Gewerke zu stigmatisieren während anderswo die Steuereinnahmen locken.
      Sollen sie doch mal bei VW 14 Tage die Bänder anhalten. Aber nö, der Friseur muss zumachen.
      Das hat alles weder Hand noch Fuss.
      Es ist erwiesen, dass unter freiem Himmel die Ansteckungsgefahr gegen Null geht.
      Und was passiert? Man diskutiert über Ausgangssperren.
      Man kann ein Volk nicht einsperren, jedenfalls nicht so lange.
      Hätte man gleich zu Anfang der Pandemie entsprechend reagiert wäre das auch mitgetragen worden.
      Aber so langsam haben viele Bürger, auch ich, die Schnauze voll.
      Ich mache drei Kreuze, dass ich keine Restaurants mehr betreibe...
      Ich erwarte LÖSUNGEN und keine Parolen.
      Und hoffentlich Lehren aus dem Debakel...
    • Neu

      Wolf! schrieb:

      Zum Tests an den Schulen: Hier sehe ich das einzige Problem darin, dass niemand weiss was mit den "positiven" Kindern passiert. Fährt dann ein extra-Seuchen-Bus? Gibt es Isolierstationen in der Schule? Was passiert mit den positiv getesteten Kindern, werden die in die Familie entlassen oder müssen die ins Corona-Lager? Wie biegt man den Zwergen das bei?
      Sich ein Stäbchen in den Gimpel zu schieben ist allerdings nicht gefährlicher als das beliebte Nasebohren. Und hey, wer Corona hat ist der Held, auch zu meinen lange zurückliegenden Schulzeiten war der mit dem Gipsarm immer der Coolste.
      Die positiven Kinder werden sofort in einem eigenen Raum separiert, die Eltern zur Abholung aufgefordert und das Gesundheitsamt informiert. Anschliessend wird der Positivtest durch einen PCR Test validiert. Zumindest hier bei uns.
    • Neu

      Wolf! schrieb:

      Und hätte man das Gesundheitssystem nicht kaputt gespart, könnte man lächelnd über die Intensivstationsbelegung hinwegsehen
      Volle Zustimmung meinerseits! Das Kaputtsparen des Gesundheitssystems hat ja nicht nur Auswirkungen auf die Krankenhäuser
      und deren Personalausstattung.

      Auch Pharmahersteller (Impfstoffe!) haben ihre Produktionskapazitäten abgebaut bzw. ins Ausland verlagert. Ärzte und
      (Intensiv-) Pflegekräfte werden immer rarer, da kaum noch jemand bereit ist, unter den Bedingungen (Sparzwänge, Zeitdruck,
      Überstunden, niedrige Entlohnung etc.) die schon vielen Jahren herrschen, zu arbeiten.

      Die Fehler der Gesundheitspolitik der letzten Jahrzehnte rächen sich jetzt. Man kann Gesundheitspolitik eben nicht nur
      unter dem Gesichtspunkt von Wirtschaftlichkeit und Beitragsstabilität betreiben, sondern man muss auch die Leistungs-
      fähigkeit des Gesundheitssystems im Auge behalten.
      Wenn du eine hilfreiche Hand suchst so findest du sie am Ende deines Armes