Angepinnt COVID19 - Hauptdiskussion

    • Neu

      Das wird so dargestellt, als wäre es eine neue Erkenntnis... :thumbdown:
      Die Studie auf die sich die Autorin bezieht, ist vom April 16, 2020.

      Aus einem Nature-Artikel vom Published: 27 April 2020 geht schon die Warnung hervor, dass eine Gefahr durch Aerosole besteht.

      "Our results indicate that room ventilation, open space, sanitization of protective apparel, and proper use and disinfection of toilet areas can effectively limit the concentration of SARS-CoV-2 RNA in aerosols."
    • Neu

      In der Apotheken Umschau (Ausgabe 15.Mai 2020 B) steht ein (wie ich finde) interessanter Artikel über die Spanische Grippe insbesondere über den umgang mit der Seuche sowohl von privater als auch öffentlicher Seite her. Nun lässt sich die Situation von 1918 mit 2020 nur schwer vergleichen, zu der Zeit herschte Krieg (WW 1) das Gesundheitssystem war nicht sonderlich weit ausgebaut und durch den Kreig ohnehin stark in Mitleidenschaft gezogen und über Vieren wusste man damals herzlich wenig bis gar nichts.

      Trotzdem lassen sich einige interessante Paralelen erkennen: 1918 wurde ebenfalls der Ausbruch der Krankheit von einigen Staaten verleugnet und vertuscht, damals wollten die öffentlichen Stellen nicht das die Kriegsfähigkeit leidet, heute geht es um Wirtschaftliche Interessen.
      Als dann das ganze nicht mehr zu übersehen war gab es genauso wie heute kein Einheitliches Vorgehen oder Einigkeit wie man dem ganzen begegnen sollte. Verschwöhrungstherorien machten die Runde, einige setzten auf Religion (Buße tun, Heilige Stätte aufsuchen, ect.) von anderen kamen nur Mahnungen zur Vorsicht (auch weil aufgrund des Krieges man den Leuten Dinge wie Feste und öffentliche Veranstaltungen nicht verbiten wollte).
      Das Problem mit den Maßnahmen damals wie heute: sehn die Leute keine unmittelbare Wirkung der Schutzmaßnahmen, halten sie das ganze für unnütz und das ganze schlägt in Frust um.
      Es gab aber auch örtliche Komunen die beim ersten Krankeitsfall strikte Maßnahmen durchsetzten: wie Verbote von Versammlungen, schließung öffentlicher Eirichtungen bis hin zu Verbot von Hochzeit und Beerdigungen. Grade in diesen Regionen war die Anzahl der Toten dann am geringsten und in späteren Aufarbeitungen des ganzen wurden diese Maßnahmen von der WHO in Ihre Kriesenpläne übernommen.
      Eine durchaus ironische Sache wird in dem Artikel auch noch erwähnt, einer der größten Corona Leugner unserer Zeit verdankt sein Vermögen indirekt einem Opfer der Spanischen Grippe, dieses war in die USA imergriert und hatte wenige Tage vor seinem Ableben noch eine Lebensversicherung abgeschlossen. Der Name dieser Person war Friedrich Trump, der Großvater von Donald Trump.
      Das Geld aus der Lebensversicherung bildete den Grundstein für das Vermögen der Familie.