Erneuter Stromausfall in Berlin - RBB-Sendung: Blackout Berlin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erneuter Stromausfall in Berlin - RBB-Sendung: Blackout Berlin

      Hallo zusammen!
      Nach dem großen Stromausfall in Köpenick bei Berlin vor 2 Wochen, ist es gestern wieder zu einem stundenlangen störungsbedingten Stromausfall in Berlin gekommen.
      Dazu gibt es heute im RBB-Fernsehen einen Beitrag:


      Blackout Berlin - Wie verwundbar ist die Hauptstadt?

      | Mittwoch 06.03.2019 | 21:15 - 21:45

      Vielleicht gibt er Anworten über das vermehrte Auftreten von Stromausfällen... :whistling:

      Grüße, Joeymoey

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von joeymoey ()

    • Es wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

      Nach der aktuellen Berichterstattung wurde am frühen Abend ein stromführendes Kabel in dem betroffenen Bereich beschädigt, indessen Folge rund 900 Haushalte nicht mit Strom versorgt werden konnten. Bereits nach rund sechs Stunden konnte die Stromversorgung für rund 300 Haushalte wieder sichergestellt werden. Die übrigen Haushalte wurden wenige Stunden später an das Stromnetz angeschlossen.

      Die Frage kann also nur lauten, wie man zukünftige Beschädigungen der stromführenden Kabel vermeiden kann. Dort, wo Menschen arbeiten, passieren aber nun einmal Fehler. Wie auch vor zwei Wochen in Berlin-Köpenick. Genau aus solchen rationalen Gründen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einen entsprechenden Ratgeber veröffentlicht.
    • Die Kabel und Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sind alle in sogenannten Spartenplänen dargestellt. Bei meiner Behörde bist es explizit so, dass ohne Kenntnis der Leitungslage keine Baumaßnahme stattfindet. Und bei der Planung neuer Massnahmen ein neuer Plan mit evtl umgelegten Leitungen vorgelegt werden muss. Ist hier, Stand Bayern, bereits im Ausschreibungstext mit drin.
      Nun ist der Vorfall in Berlin, beim ersten hat eine Schweizer Firma beide Kabel senkrecht angebohrt. Ich habe Bilder gesehen, die das bestätigen. Die Schweizer sind extrem gut in Sachen Tiefbau und Spezialtiefbau. Wenn die blind reingehen gibt es wahrscheinlich keine Spartenpläne.
      Der zweite Vorfall ist ähnlich. Jemand aus der Verwaltung sollte langsam wach werden.
      Einmal ist ein Unfall, zweimal Blödheit ein drittes Mal gewollt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zagreus () aus folgendem Grund: Schreibfehler berichtigt