Verhalten, Struktur und materielle Ausstattung in der Gruppe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verhalten, Struktur und materielle Ausstattung in der Gruppe

      Hello Community,

      einige von euch sind ja in Gruppen aktiv oder dabei solche aufzubauen. Einige suchen noch und andere würden gerne.
      Jedoch bringt eine solche Gruppe in einem Krisenszenario gewisse Anforderungen mit sich die beachtet werden sollen.
      Welche Qualifikationen sollten vorhanden sein und wie wurden diese erworben, Größe der Gruppe, zusätzliche materielle Ausstattung, Verhalten und taktisches vorgehen
      der Gruppenmitglieder und die Struktur der Gruppe.

      Einige von vielen Anforderungen die geklärt sein wollen / müssen.

      Wie seht ihr das ?
      Welche Anforderungen fehlen und wie würdet ihr sowas strukturieren.

      Interessant hierbei ist insbesondere das agieren der Gruppe in einem Krisenszenario.

      Grüße Südprepper
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Wichtigste Punkt wo es ja schon meistens scheitert ist Leute finden die mittmachen wollen.
      Wenn du die dann hast und die mitziehen wäre es natürlich von Vorteil wenn sie Mechaniker, Arzt und Elitesoldat in einer Person sind. Ist aber meistens nicht der Fall.

      Ich würde dann schauen was hab ich was brauch ich. Wer von uns eignet sich am besten die Lücken zu schließen.
      Dann das fehlende wissen auf die Leute verteilen.

      Definitiv sollte man zusammen üben. Das kann auch schon der camping ausflug mit den Familien sein. Ganz chillig und ohne Stress. Dabei lernt man schon einiges.
      Ebenfalls solltet ihr gemeinsam an eurer körperlichen Fitnesss arbeiten. Es bringt nichts wenn 4/5 top fit sind und Nr. 5 200kilo auf die Wage bringt. Das heißt nicht das ihr solche Leute ausschließen sollt. Aber ihr könnt ihnen helfen sich in die nötige Form zu bringen.
      Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

      Brandolinis Gesetz
      Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.


      You see, their morals, their code, it's a bad joke. Dropped at the first sign of trouble. They're only as good as the world allows them to be. I'll show you. When the chips are down, these... these civilized people, they'll eat each other.
      Zitat: Der Joker in The Dark Knight
    • Prinzipiell finde ich es immer gut wenn Gleichgesinnte zusammen finden.

      Worin ich eher die Problematik sehe, wie überwache ich die Gruppendynamik. Wie filtere ich die "Schauspieler" raus. Sich hin und wider am We. zu verstellen ist leider sehr sehr einfach.
      Du glaubst jemanden zu kennen und unter echtem Stress bricht er weg.
      Katastrophal für jede Gruppe.

      Oder noch besser, ehrgeizige Charaktere die nach einer Weile glauben alles besser zu Wissen und die Gruppe spalten, um dann als vermeindlicher Anführer die Diktatur innerhalb der Gruppe auszurufen.

      usw. usw.

      Ich könnte mich nie einer Gruppe anschließen. Nicht weil ich mich nicht unterordnen könnte, sondern weil ich an meine Gefährten zu hohe Ansprüche hätte.

      Ausbilden ist eine Sache, der Faktor Mensch (Frau/Kind) eine Größe die ich im Überlebenskampf nicht händeln möchte.

      Sicherlich mangelnde soziale Kompetenz. Aber ich kenne meine Grenzen.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • Gute Fragestellungen....

      HobbyPrepper schrieb:

      Wichtigste Punkt wo es ja schon meistens scheitert ist Leute finden die mittmachen wollen.
      Wenn du die dann hast und die mitziehen wäre es natürlich von Vorteil wenn sie Mechaniker, Arzt und Elitesoldat in einer Person sind. Ist aber meistens nicht der Fall.
      Bin da im groben ganz bei HobbyPrepper. Mechaniker/Schrauber/Tüftler wären durch zwei meiner besten Freunde und mir selber abgedeckt. Ein weiterer Bekannter ist seit ca. zwei Jahren mit seinem Medizinstudium fertig. Prepper technisch gesehen ist der auch ganz gut drauf. Leider hat er in den letzten Monaten ganz seltsame (politische) Ansichten zu Tage gefördert. Vielleicht ein paar Videos vom Gunnar zuviel gesehen :whistling:
      Ganz ehrlich, würde ich trotz der hilfreich Ausbildung, dann doch lieber auf so eine Person in der Gruppenstruktur verzichten. Bringt nichts wenn man sich dann irgendwann an die Gurgel geht.
      Daher würde ich die Charaktere über alles stellen. Kann daher auch die Sichtweise von Blauer nachvollziehen. Doch meine Ansprüche sind bei guten Freunden und Familie, da ich die Leute kenne und Einschätzen kann, entsprechend der Personen. Glaube ich zumindest. In einer richtige Krise kann man leider immer negativ überrascht werden.
      Vorbeugen ist besser als auf die Schuhe k#%*&% :D