Gasmangellage in Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für Frankreich, Italien, Österreich und die Tschechei werden jetzt ebenfalls die Gaslieferungen gedrosselt.

      Quelle: taz.de/Reduktion-bei-Nord-Stream-1/!5861687/

      Jetzt dürften die Kämpfe um jede einzelne Schiffsladung LNG so richtig los gehen. Persönlich vermute ich das jetzt die Preise kräftig steigen wenn halb Europa versucht an soviel LNG Gas wie möglich zu kommen.
    • Ich lese zum Thema Rationierung von Gas immer wieder, dass Privathaushalte auf einen Verbrauch von 10.000 kwh beschränkt werden könnten. Das finde ich ziemlich unspezifisch, da ein Privathaushalt sowohl eine kleine Wohnung als auch ein großes Einfamilienhaus sein kann. Der Verbrauch richtet sich außerdem ja auch an der Anzahl der Personen, die darin leben.
      Ich kann für mich schlecht abschätzen, ob die Menge realistisch ist, da ich keinen Vergleichswert von letztem Jahr habe.
      Würdet ihr mit der Menge zurecht kommen? Ich denke, die Anbieter würden den Verbrauch nicht stoppen sondern den Preis nach den 10. 000 kwh lediglich deutlich höher abrechnen. Sonst ließe sich das ganze doch garnicht kontrollieren?!
    • El Cid Campeador schrieb:

      Eine mögliche Maßnahme das Recht des Mieters auf eine warme Wohnung zu beschneiden
      In dem Zusammenhang muß ich an die Aussage von Hauck denken, das 15° ausreichend sind (Quelle: suedkurier.de/baden-wuerttembe…halten;art417930,11087866), was eigentlich nach der jetzigen Gesetztes Lage eindeutig ein Rechtsbruch bei Mietwohnungen.

      Ebenso gehe ich davon aus das im Größten Teil der vermieteten Wohnungen/Häusern der/die Mieter/in selbst die Temperatur regeln kann, was solch eine Regelung fast wirkungslos verpuffen lassen würde.

      Gerade bei Finanzkräftigen Bürgern würde ich eher davon ausgehen das bei der Raumtemperatur weniger Kompromisse gemacht werden, die Unter-/Mittelschicht wird aber alleine schon aufgrund der gestiegenen Energiepreise teilweise kräftig an den Temperaturen drehen, oder ein sehr Böses erwachen bei der nächsten Abrechnung bekommen.

      Was die Vermieter über zu kalte Wohnungen denken, wenn man die steigende Schimmelgefahr bedenkt, und die Mieter über Gesundheitsgefahren durch Schimmel/kälte klagen und evtl. die Miete mindern kann sich wohl jeder selbst ausmalen.
      Quelle: sueddeutsche.de/wissen/heizen-…-wohnung-sein-1.1590673-2
    • Aktuell bin ich im Hauptwohnsitz ja auch noch mit einer Gasheizung versorgt, hoffe zwar dass dies bis zum Winter vorbei ist , aber man weiß ja nie.
      Da stellen sich mir jetzt mehrere Fragen: zum einen wie will man da bei einem Mehrfamilienhaus bzw einem ganzen Strassenzug überhaupt machen?
      Mit Gassperre von x-y Uhr? Kann man solche Gasheizungen individuell überhaupt so runterregeln dass sie Heizkreisläufe nicht mehr richtig aufheizen?

      Zum anderen fällt mir in der Berichterstattung immer wieder auf dass zwar immer wieder von neuen Embargos gegen Putin und immer wieder von neuen tollen Lieferanten berichtet wird, aber kaum fällt mal eine einzige Verdichterstation aus eskaliert halb Europa... Im Sommer!
      Es mag meine persönliche Wahrnehmung sein, aber scheinbar sind wir immer noch ungemein abhängig von Putin, oder die Embargos sind eher halbherzig.

      Und schlussendlich weiß ich genau dass dann die Nachbarn auf so glorreiche Ideen kommen werden wie : Heizlüfter aufstellen oder die Backofentüre offen lassen, Dann wird das Stromnetz auch noch die Grätsche machen... ;( Mir schwant schlimmes
    • Haberfeld schrieb:


      Und schlussendlich weiß ich genau dass dann die Nachbarn auf so glorreiche Ideen kommen werden wie : Heizlüfter aufstellen oder die Backofentüre offen lassen, Dann wird das Stromnetz auch noch die Grätsche machen... ;( Mir schwant schlimmes
      Und nicht zu vergessen das ein oder andere Haus wird abbrennen. Und Leute werden in ihren Wohnungen ersticken weil sie den Kohlegrill rein holen oder ähnlich gute Ideen haben ....

      Das Problem ist aber nicht nur beim Gas. Ich heize mit Holzpellets und auch da hat sich der Preis mehr als verdoppelt. Ich werde wohl anstelle der normalen 2000 dieses Jahr mindestens 4 Bezahlen.
    • 2Stroke schrieb:

      Wie soll man das regeln?
      Man kann nicht das Gas so einfach direkt bei dir abschalten.
      Man wird eher den Preis so hoch setzen dass du freiwillig sparst.

      Bedürftige Leute bei mir zuhause aufnehmen? Ne danke das ist eine Form der Enteignung. Das können die auch nicht ohne weiteres anordnen.

      Den Firmen kann man natürlich auferlegen den Gästen zu schliessen, aber die Konsequenz ist klar.

      Denke es wird eine Maßnahme von Energie sparen (Büros nicht Heizen dafür homeoffice etc) und richtig teurem Gas. Ist doch super für die Politik. Du kannst ja Heizen, verbietet dir ja niemand, kostet halt nur 2000€/Monat...

      Pinu'u schrieb:

      Ich lese zum Thema Rationierung von Gas immer wieder, dass Privathaushalte auf einen Verbrauch von 10.000 kwh beschränkt werden könnten. Das finde ich ziemlich unspezifisch, da ein Privathaushalt sowohl eine kleine Wohnung als auch ein großes Einfamilienhaus sein kann. Der Verbrauch richtet sich außerdem ja auch an der Anzahl der Personen, die darin leben.
      Ich kann für mich schlecht abschätzen, ob die Menge realistisch ist, da ich keinen Vergleichswert von letztem Jahr habe.
      Würdet ihr mit der Menge zurecht kommen? Ich denke, die Anbieter würden den Verbrauch nicht stoppen sondern den Preis nach den 10. 000 kwh lediglich deutlich höher abrechnen. Sonst ließe sich das ganze doch garnicht kontrollieren?!

      2Stroke schrieb:

      Wie soll man das regeln?
      Man kann nicht das Gas so einfach direkt bei dir abschalten.
      Man wird eher den Preis so hoch setzen dass du freiwillig sparst.

      Bedürftige Leute bei mir zuhause aufnehmen? Ne danke das ist eine Form der Enteignung. Das können die auch nicht ohne weiteres anordnen.

      Den Firmen kann man natürlich auferlegen den Gästen zu schliessen, aber die Konsequenz ist klar.

      Denke es wird eine Maßnahme von Energie sparen (Büros nicht Heizen dafür homeoffice etc) und richtig teurem Gas. Ist doch super für die Politik. Du kannst ja Heizen, verbietet dir ja niemand, kostet halt nur 2000€/Monat...

      Pinu schrieb:

      Ich lese zum Thema Rationierung von Gas immer wieder, dass Privathaushalte auf einen Verbrauch von 10.000 kwh beschränkt werden könnten. Das finde ich ziemlich unspezifisch, da ein Privathaushalt sowohl eine kleine Wohnung als auch ein großes Einfamilienhaus sein kann. Der Verbrauch richtet sich außerdem ja auch an der Anzahl der Personen, die darin leben.
      Ich kann für mich schlecht abschätzen, ob die Menge realistisch ist, da ich keinen Vergleichswert von letztem Jahr habe.
      Würdet ihr mit der Menge zurecht kommen? Ich denke, die Anbieter würden den Verbrauch nicht stoppen sondern den Preis nach den 10. 000 kwh lediglich deutlich höher abrechnen. Sonst ließe sich das ganze doch garnicht kontrollieren?!

      Wie bereits genannt wurde.
      Einfach bei den Kunden das Gas abdrehen geht nicht.
      Zumindest nicht das nur der Heinz nichts mehr bekommt weil er sein Pensum aufgebraucht hat, der Georg aber noch heizen kann weil er sparsam war.

      Man hat hier meiner Meinung nach bereit vor Jahren schon die Werkzeuge gelegt und es unter falschen Namen den Leuten schmackhaft gemacht.

      Thema Energieausweis.

      Auf Grund dieser bereits erhobenen Daten ist es ohne Problem möglich den Energiebedarf fest zu legen.
      So kann einfach gerechnet werden.
      Um deine Bude auf eine bestimmte Temperatur zu heizen wird die Menge X m3 Gas benötigt.
      Diese erhält man dann zum regulären Satz.
      Alles was mehr verbraucht wird wurde dann zwangsweise als "Luxus" verheizt und mit mehrfachem Satz verrechnet.

      So ist rationiert zwischen "Grundbedarf" und "Luxus", welchen sich bald keiner mehr leisten kann.
      Auch muß man so nicht abschalten ( wie auch? Soll jeden Tag einer vom Gasversorger durch die Straßen laufen?)

      Wer Gas hat ist benachteiligt.
      Eine Ungerechtigkeit zwischen den Heizarten gibt es eh schon.

      Wie wird den der CO2 Zuschlag für die Holzheizer berechnet bzw. Abgeführt?
    • Neu

      oldman schrieb:

      ich bin mir nicht sicher ob man nicht individuell das Gas abschalten kann.
      Diese Smartmeter sind doch genau dafür gut.

      en.wikipedia.org/wiki/S.M.A.R.T.
      der Link behandelt auf der Englischen Wikipedia S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology), also ein System zur Festplattenfehlerüberwachung bei Computern.


      Eigentlich funktioniert es nur wenn ein Breaker verbaut ist, ob dies der Fall ist muss man wohl selbst bei sich an den Zählern prüfen, eine eindeutige Antwort gibt es im Internet nicht wirklich, allerdings wenn man das einzelne Gerät googelt wo bei einem Verbaut ist, müsste man an die Infos kommen.

      Bei Stromzählern geht es eher in die Richtung das in DE keine Breaker in der Breite verbaut sind, bei Gaszählern habe ich das Gefühl das die Dinger wesentlich häufiger verbreiteter sind wenn ich so im Internet suche.

      mit-n.de/fileadmin/user_upload…_Meter/MIT.N_FAQ_MSBG.pdf unter Punkt 25 ist vermerkt das Smarte Zähler standardmäßig keinen Breaker verbaut haben.
      stadtwerke-solingen.de/privat-…nstleistungen/smartmeter/ Hier wird vermerkt das der Stromzähler um einen Breaker erweitert werden muß das eine Fernabschaltung möglich ist
      de.wikipedia.org/wiki/Intellig…ltung_und_Fernabschaltung Laut Wikipedia sind prinzipiell Fernabschaltungen möglich
      verbund.com/de-at/privatkunden…erne%20vollzogen%20werden. Hier steht das bei SmartMetern eine Fernabschaltung möglich ist, in Bezug auf Strom und Gas

      Ich hab zum Glück noch einen Klassischen Stromzähler und hänge nicht an der Gasleitung, mich können die definitiv nicht aus der Ferne Abschalten

      Ps.
      eon.de/de/eonerleben/intellige…-fakten.html#handyempfang laut EON funktioniert die Datenübertragung über das Mobildunknetz
    • Neu

      oldman schrieb:

      Hallo,

      ich bin mir nicht sicher ob man nicht individuell das Gas abschalten kann.
      Diese Smartmeter sind doch genau dafür gut.

      en.wikipedia.org/wiki/S.M.A.R.T.

      Sie Überwachen den Verbrauch und wenn die zugeteilte Menge überschritten wird - zack wird abgeschaltet.

      Das selbe trifft natürlich auch auf die Smarten Stromzähler zu.

      Gruß
      Hier in der Region sind nur Gaszähler verbaut die nicht gesteuert werden können.

      Andere sind mir nicht verkommen.


      Karl_1980 schrieb:

      Smart-Meter sind nun aber eher selten im Haushalt (bei Firmen schon eher vorhanden).
      Die sind aber auch nur so lange smart wie sie ne Internet-Verbindung oder ähnliches haben ;)
      das stimmt leider nicht.

      Auch beim Strom die Rundsteuerempfänger brauchen kein inet.
      Früher und heute noch über aufmoduliertes Signal, die neueren über Funk.

      Das wäre bei Gas technisch so auch möglich. ( noch nicht gesehen). Aber zwingend eine inet Verbindung ist definitiv nicht nötig.
    • Neu

      Die Bundesregierung plant die Ausrufung der Alarmstufe im Notfallplan Gas.
      welt.de/wirtschaft/article2394…Notfallplans-Gas-vor.html

      Als Maßnahmen stehen da an
      Flexibilität auf der Beschaffungsseite
      Rückgriff auf Gasspeicher
      Optimierung von Lastflüssen
      Anforderung externer Regelenergie.

      Wahrscheinlich bin ich zu doof, aber ich verstehe keine der Maßnahmen.
      Rückgriff auf Gasspeicher? Wenn die doch jetzt einen Füllstand zu bestimmen Termine vorgeschrieben bekommen haben um " über den Winter zu kommen".
      Optimierung von Lastflüssen? Wieviel spart man da? Und wo? Wars vorher nicht optimiert?
      Unter den anderen beiden Punkten, kann ich mir gleich gar nichts vorstellen.
      Kann mich bitte jemand aufklären.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Neu

      Alarmstufe des Notfallplan Gas ausgerufen
      Quellen:
      bnn.de/nachrichten/deutschland…-des-notfallplans-gas-aus swp.de/panorama/notfallplan-ga…auwirkungen-65078895.html

      Mitte Juli beginnen noch Wartungsarbeiten an der Pipeline, welche nach Aktuellen Schätzungen ca. 10 Tage dauern.

      Quellen: ndr.de/nachrichten/mecklenburg…fe-ausgerufen,gas210.html
      n-tv.de/wirtschaft/Jetzt-droht…mmer-article23417627.html

      Persönlich würde es mich nicht wundern, wenn die Pipeline längere Zeit außer betrieb bleibt, da Irgendwelche Ersatzteile wieder wegen Sanktionen nicht nach Russland geliefert werden. Ob es tatsächlich an Sanktionierten Teilen liegt, oder ein Vorwand zur Stärkung der Verhandlungspositon ist den Hahn abzudrehen wird sich dann aber nicht eindeutig klären lassen.