- WERBUNG -

Angepinnt Cafeteria - Plauderecke abseits der Hauptthemen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • borath schrieb:

      Nicht wenn du ihm sagst, er soll lediglich korrigieren.

      Beim Generieren ist es manchmal steif und manchmal auch einfach falsch.
      Ich finde ChatGPT und Co ganz nett um mal eben ne Antwort für etwas zu bekommen, bei dem Google einfach nichts passendes ausspuckt.


      Mal was anderes:

      Ich habe leider nirgendwo einen Thread gefunden der sich komplett und nur um die Lagerung von Kraftstoffen bzw. vor allem Benzin dreht.

      Ich kenne die Grundregeln und die Gefahren, aber würde gerne mal Erfahrungswerte bezüglich der Haltbarkeit bzw. entstandenen Problemen hören.

      Ich habe die Möglichkeit an verschiedenen Stellen in verschiedenen Gebäuden jeweils 20L Benzin zu lagern und habe dadurch in Summe 60L Benzin auf Lager.

      Mein Plan wäre, diese Kanister alle 12 Monate zu verbrauchen und neu zu befüllen im Abstand von je 4 Monaten. Dadurch hätte ich immer einen max. 4,8,12 Monate alten Kanister.
      Dafür nutze ich Aral Ultimate 102, das wohl ohne Ethanol hergestellt wird.

      Bei den Kanistern handelt es sich um 20L Metall-Kanister mit UN-Zulassung und Jeerrycan-Verschluss.
      Gelagert wird stehend, dadurch ist die Dichtung im Deckel nur den Dämpfen ausgesetzt.
      Sollte wieder erwarten etwas austreten, können die gesamten 20L aufgefangen werden.


      Die Frage ist nun aber: Könnte es Probleme mit einem modernen Verbrenner geben mit 12 Monate altem Benzin? Meist wird natürlich mit dem "frischen" Benzin im Tank etwas gemischt.
    • Ich kenne als Problem nur die sogenannte Benzinpest.
      Die ist meines Wissens Bakterienglibber, der nach seit dem Beimischen von Ethanol ins Superbenzin aufgekommen ist.
      Ich glaube dagegen gibt es Additive.
      Schrauberkollegen sagten bei Shell V-Power oder Ultimate gibt es keine Angaben zum Ethanolgehalt und die hätten schon Additive drin.

      Nur 12 Monate halte ich persönlich aber für problemlos.
      Urbanprepping - Die beste deutschsprachige Preppingseite. Mit Abstand. Zu previval sag ich besser mal nix.
    • Denkt bitte an die Zitatfunktion in der Cafeteria

      borath schrieb:

      Ich kenne als Problem nur die sogenannte Benzinpest.
      Die ist meines Wissens Bakterienglibber, der nach seit dem Beimischen von Ethanol ins Superbenzin aufgekommen ist.
      Ich glaube dagegen gibt es Additive.
      Schrauberkollegen sagten bei Shell V-Power oder Ultimate gibt es keine Angaben zum Ethanolgehalt und die hätten schon Additive drin.

      Nur 12 Monate halte ich persönlich aber für problemlos.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • PSK2015 schrieb:

      borath schrieb:

      Nicht wenn du ihm sagst, er soll lediglich korrigieren.

      Beim Generieren ist es manchmal steif und manchmal auch einfach falsch.

      Ich habe die Möglichkeit an verschiedenen Stellen in verschiedenen Gebäuden jeweils 20L Benzin zu lagern und habe dadurch in Summe 60L Benzin auf Lager.




      Die Frage ist nun aber: Könnte es Probleme mit einem modernen Verbrenner geben mit 12 Monate altem Benzin? Meist wird natürlich mit dem "frischen" Benzin im Tank etwas gemischt.
      Leider nur eine Teilantwort und eine weitere Frage:

      Antwort: Ich habe zufällig gerade einen von meinen alten Kanistern angeborchen. Da habe ich deutlich vor Corona in einen 20-Liter Blechkanister von Aral das Ultimate-Benzin rein. Habs versemmelt, den 5-Literkanister, in dem ich normalerweise das Kettensägenbenzin mische zu füllen, und wollte nicht extra zur tanke, deshalb. Das Benzin riecht und sieht aus wie neu. Motorsäge ist jetzt kein "moderner Verbrenner" :) kann also nichts über die Verträglichkeit sagen. Aber nach fünf Jahren sieht das Benzin noch aus wie neu.

      Frage zur Lagerung: Im Keller darf ich ja maximal 20 Liter lagern. Wenn ich in der Gartenhütte deutlich über 20 Liter lagern würde, was genau riskiere ich da *juristisch* ? Umweltschutz? Brandschutz? Wäre es juristisch sinnvoller, die Kanister im Freien (natürlich hinter Sichtschutz oder Ähnlichem) zu lagern?


      Nick
    • Holgie schrieb:

      Auf der Liste steht jetzt noch: Garten roden. Da durfte jetzt insgesamt 15 Jahre wachsen wie es wollte, da nehm ich mir jetzt mal eine schöne Machete und hächsel mich da mal durch
      Bitte vorsichtig sein - es können immer noch Vögel brüten. Die sind schonmal im Dickicht.
      ...man denkt, man hat noch genug Zeit - bis man plötzlich keine Zeit mehr hat...
    • Knautscheselchen schrieb:

      Bitte vorsichtig sein - es können immer noch Vögel brüten. Die sind schonmal im Dickicht.
      Danke, jedoch glaube ich nicht das viele Vögel in meinem "Dschungel" leben. Zählt man die Katzen von den Nachbarn links und rechts und gegenüber zusammen, kommt man auf eine Katzenplage, die um die 20 Tiere umfasst. Ich vermute mal, Vögel aus unseren Gärten sind schon lange umgezogen, wo sie friedlicher leben können.
      Aber, ich werde acht geben.
    • Holgie schrieb:

      Danke, jedoch glaube ich nicht das viele Vögel in meinem "Dschungel" leben. Zählt man die Katzen von den Nachbarn links und rechts und gegenüber zusammen, kommt man auf eine Katzenplage, die um die 20 Tiere umfasst. Ich vermute mal, Vögel aus unseren Gärten sind schon lange umgezogen, wo sie friedlicher leben können.
      Auch wenn diverse Organisationen sich mit Zahlen zu "Vogelmord durch Katzen" gegenseitig überbieten, wie oft hast du eine Katze mit erbeutetem (gesundem) Vogel gesehen?
      Wenn man mal in die Fachliteratur schaut, es gibt ganz schön viele Nesträuber die im Gegensatz zu Katzen wirklich in die Nester gehen.
    • Haberfeld schrieb:

      wie oft hast du eine Katze mit erbeutetem (gesundem) Vogel gesehen?
      Die Katzen mit dem Vogel? Noch nie. Tote Vögel, die in unseren Garten geschleppt wurden? Regelmäßig. Natürlich weiss ich nicht wer die Vögel erlegt hat, ich gehe halt mal von einer Katze aus.
      Oh, und btw: Ich habe nichts gegen Katzen, sollte jetzt nicht so rüberkommen, als hätte ich ein Problem mit den Tieren.
    • Holgie schrieb:

      Haberfeld schrieb:

      wie oft hast du eine Katze mit erbeutetem (gesundem) Vogel gesehen?
      Die Katzen mit dem Vogel? Noch nie. Tote Vögel, die in unseren Garten geschleppt wurden? Regelmäßig. Natürlich weiss ich nicht wer die Vögel erlegt hat, ich gehe halt mal von einer Katze aus.Oh, und btw: Ich habe nichts gegen Katzen, sollte jetzt nicht so rüberkommen, als hätte ich ein Problem mit den Tieren.
      Bei uns gab es zu Höchstzeiten 8 Katzen bei zwei Häusern (Mehrparteien) plus die Katzen aus der Umgebung. Aber es gab trotzdem immer genügend Vögel.
      Also die Katzen die ich kenne (einschließlich unser eigenen zwei) bringen ihre Beute nach Hause und nicht irgendwo in die Nachbarschaft. Sie wollen doch gelobt werden. :) Oder sie wird vertilgt.
    • Holgie schrieb:

      Die wahrscheinlich dümmste Frage im ganzen Thread: Bringen die Apps der einzelnen Märkte echt spürbar was? Ich habs bisher immer gelassen mich hier und dort und da anzumelden...
      Bei einigen Discountern bekommst du bestimmte Rabatte NUR mit der App oder MEHR Rabatt mit der App. Wenn du dann noch die Coupons nutzt und danach einkaufst kann sich das auf Dauer schon auszahlen.
      Wenn du X km fahren musst nur um 3 Discounter wegen der Rabatte abzuklappern, macht es das aber schon wieder sinnlos.

      Ich habe Lidl, Aldi, Rewe in 300m zueinander, da lohnt es sich für bestimmte Produkte (und gewisse Mengen) extra dafür noch zum Rewe oder so zu fahren.
      Mein Cousin hat Teilweise 6km zwischen den Einkaufsmöglichkeiten, wohnt ländlich, wo sich die rumfahrerei nicht lohnt.
    • Radioactiveman schrieb:

      Holgie schrieb:

      Die wahrscheinlich dümmste Frage im ganzen Thread: Bringen die Apps der einzelnen Märkte echt spürbar was? Ich habs bisher immer gelassen mich hier und dort und da anzumelden...
      Bei einigen Discountern bekommst du bestimmte Rabatte NUR mit der App oder MEHR Rabatt mit der App. Wenn du dann noch die Coupons nutzt und danach einkaufst kann sich das auf Dauer schon auszahlen.Wenn du X km fahren musst nur um 3 Discounter wegen der Rabatte abzuklappern, macht es das aber schon wieder sinnlos.

      Ich habe Lidl, Aldi, Rewe in 300m zueinander, da lohnt es sich für bestimmte Produkte (und gewisse Mengen) extra dafür noch zum Rewe oder so zu fahren.
      Mein Cousin hat Teilweise 6km zwischen den Einkaufsmöglichkeiten, wohnt ländlich, wo sich die rumfahrerei nicht lohnt.
      Hättest du ruhig im jeweiligen Thread lassen können.

      In der Stadt mit kurzen Entfernungen bzw. schnellen Wegen lohntces sich eher bzw man geht ja ggf mehr als nur 1 mal die Woche einkaufen.
      Die Mengen machens am Ende oft.
      Für 10 Cent fahre ich nicht nen Kilometer,für 50x10Cent schon eher.
    • Neu

      Opa schrieb:

      Frage zur Lagerung: Im Keller darf ich ja maximal 20 Liter lagern. Wenn ich in der Gartenhütte deutlich über 20 Liter lagern würde, was genau riskiere ich da *juristisch* ? Umweltschutz? Brandschutz? Wäre es juristisch sinnvoller, die Kanister im Freien (natürlich hinter Sichtschutz oder Ähnlichem) zu lagern?
      Die Geldstrafe wurde ja schon angesprochen, aber Benzin und seine Dämpfe haben ja u.U. noch andere Folgen:
      - im Sommer wird jede Gartenhütte zur Sauna. Kannst du garantieren, dass sich das Benzin dann nicht selbst entzündet?
      - der Deckel ist nicht 100% dicht und die Gase treten aus. Gibt es die Möglichkeit, dass diese sich in deinem Keller oder der Hütte so sammeln, das es zur Gesundheitsgefahr für dich und deine Liebsten wird?
      - falls der Fall Eintritt, das es bei dir brennt. Ein Entstehungsbrand ist noch vglw. harmlos zu löschen, aber wenn ein Kanister in der Nähe ist, steht schnell das ganze Zimmer in Vollbrand.
      - Und den letzten Gedanken noch weiter gedacht: die Feuerwehr kommt zu dir und sucht deinen verrauchten Keller nach Vermissten ab. Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, wenn Feuerwehrleute durch die Stichflamme oder gar Explosion von den Kanistern verletzt werden?

      Nur mal so ein paar Gedanken dazu. Ich möchte niemandem die Lagerung von Kanistern schlechtreden, aber ich denke, dass da alle Seiten beleuchtet werden sollten.
      In Stresssituationen wächst man nicht mit seinen Aufgaben sondern fällt auf sein Trainingsniveau zurück.
    • Neu

      Iris schrieb:

      Opa schrieb:

      Frage zur Lagerung: Im Keller darf ich ja maximal 20 Liter lagern. Wenn ich in der Gartenhütte deutlich über 20 Liter lagern würde, was genau riskiere ich da *juristisch* ? Umweltschutz? Brandschutz? Wäre es juristisch sinnvoller, die Kanister im Freien (natürlich hinter Sichtschutz oder Ähnlichem) zu lagern?
      Die Geldstrafe wurde ja schon angesprochen, aber Benzin und seine Dämpfe haben ja u.U. noch andere Folgen:- im Sommer wird jede Gartenhütte zur Sauna. Kannst du garantieren, dass sich das Benzin dann nicht selbst entzündet?
      - der Deckel ist nicht 100% dicht und die Gase treten aus. Gibt es die Möglichkeit, dass diese sich in deinem Keller oder der Hütte so sammeln, das es zur Gesundheitsgefahr für dich und deine Liebsten wird?
      - falls der Fall Eintritt, das es bei dir brennt. Ein Entstehungsbrand ist noch vglw. harmlos zu löschen, aber wenn ein Kanister in der Nähe ist, steht schnell das ganze Zimmer in Vollbrand.
      - Und den letzten Gedanken noch weiter gedacht: die Feuerwehr kommt zu dir und sucht deinen verrauchten Keller nach Vermissten ab. Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, wenn Feuerwehrleute durch die Stichflamme oder gar Explosion von den Kanistern verletzt werden?

      Nur mal so ein paar Gedanken dazu. Ich möchte niemandem die Lagerung von Kanistern schlechtreden, aber ich denke, dass da alle Seiten beleuchtet werden sollten.
      Damit Benzin sich selbst entzündet braucht es deutlich höhere Temperaturen als in einer Gartenhütte entstehen.

      Also das was an Gasen bei guten Metallkanistern austritt ist denke ich zu vernachlässigen. Der Unterschied Kunststoff-Kanister und Metallkanister im Keller ist enorm - absoluter Gestank nach einiger Zeit vs. absolut nicht bemerkbar trotz feiner Nase.
      Da muss halt nur die Dichtung gut sein und bei Bedarf regelmäßig getauscht werden.

      Die Brandlast bei Benzin ist natürlich enorm - wenn das brennt bekommt einen 20 Liter Kanister kein Privater Feuerlöscher mehr gelöscht.

      Für den theoretischen Fall dass es passieren würde: Feuerwehr informieren - da und da stehen Kanister bzw X gefüllt. Müsste ich bei mir auch mit meinen Akkus und einer Gasflasche bzw. sogar meinen kleinen Deo-Flaschen machen (weil ich davon ein paar auf Lager habe). Das sind alles Gefahren die man dann mitteilen müsste falls es soweit kommt. Im Idealfall kommt es halt erst gar nicht soweit.
    • Neu

      Bayern1988 schrieb:

      Ich war heute in der Werkstatt bei mir drüben.
      Dabei habe ich wie üblich meine Anzeiger für meine Solaranlagen kontrolliert. Dabei habe ich festgestellt, dass wohl einige kaum oder gar keinen Strom mehr produzieren. Werde mir nächste Woche einen Elektriker von der Firma wo ich sie gekauft habe, mal kommen lassen, da alles wohl noch auf Garantie läuft. Habe ja so 20 Jahre Garantie .

      Ansonsten habe ich, weil einige Kumpels von mir in meinem Waldstück campieren wollen, denen ein wenig an Ausrüstung gepackt bzw mache ich heute noch.
      Sie wollen halt rein mit der Prepper-und Bundeswehrausrüstung die wir ja bei mir haben, ein wenig im Wald bleiben. Daher richte ich heute noch einiges her. Tarp, aber auch Zelt, Lebensmittel, Wasserfilter usw.
      Bedenke,dass einige Wasserfilter speziell behandelt werden müssen und nicht einfach wieder in den Schrank gelegt werden können.
    • Neu

      PSK2015 schrieb:

      Bayern1988 schrieb:

      Ich war heute in der Werkstatt bei mir drüben.
      Dabei habe ich wie üblich meine Anzeiger für meine Solaranlagen kontrolliert. Dabei habe ich festgestellt, dass wohl einige kaum oder gar keinen Strom mehr produzieren. Werde mir nächste Woche einen Elektriker von der Firma wo ich sie gekauft habe, mal kommen lassen, da alles wohl noch auf Garantie läuft. Habe ja so 20 Jahre Garantie .

      Ansonsten habe ich, weil einige Kumpels von mir in meinem Waldstück campieren wollen, denen ein wenig an Ausrüstung gepackt bzw mache ich heute noch.
      Sie wollen halt rein mit der Prepper-und Bundeswehrausrüstung die wir ja bei mir haben, ein wenig im Wald bleiben. Daher richte ich heute noch einiges her. Tarp, aber auch Zelt, Lebensmittel, Wasserfilter usw.
      Bedenke,dass einige Wasserfilter speziell behandelt werden müssen und nicht einfach wieder in den Schrank gelegt werden können.
      Danke. Aber das wissen Leute. Die haben ja auch die Wasserfilter gekauft und wollen diese halt auch mal benutzen^^
    • Neu

      PSK2015 schrieb:

      Bayern1988 schrieb:

      Ich war heute in der Werkstatt bei mir drüben.
      Dabei habe ich wie üblich meine Anzeiger für meine Solaranlagen kontrolliert. Dabei habe ich festgestellt, dass wohl einige kaum oder gar keinen Strom mehr produzieren. Werde mir nächste Woche einen Elektriker von der Firma wo ich sie gekauft habe, mal kommen lassen, da alles wohl noch auf Garantie läuft. Habe ja so 20 Jahre Garantie .

      Ansonsten habe ich, weil einige Kumpels von mir in meinem Waldstück campieren wollen, denen ein wenig an Ausrüstung gepackt bzw mache ich heute noch.
      Sie wollen halt rein mit der Prepper-und Bundeswehrausrüstung die wir ja bei mir haben, ein wenig im Wald bleiben. Daher richte ich heute noch einiges her. Tarp, aber auch Zelt, Lebensmittel, Wasserfilter usw.
      Bedenke,dass einige Wasserfilter speziell behandelt werden müssen und nicht einfach wieder in den Schrank gelegt werden können.
      Wie kann man Wasserfilter behandeln?
      Bisher dachte ich, dass eine Kartusche, die mal nass wurde nach dem ständigen Gebrauch (wenn sie nicht mehr regelmäßig durchgespült wird) entsorgt werden müsste. Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht, dass meine erste Kartusche trotz das ochste in ihre Einzelteile zerlegt habe und tagelang getrocknet habe, war sie scheinbar immer noch feucht. Denn sie hat beim nächsten rausholen Kondenswasser am Rand gehabt. War sehr ärgerlich, denn sie hatte noch lange nicht ihre Max. Filterleistung erreicht. Aber bevor ich mir in der Kartusche was züchte, was den Filtereffekt zunichte macht, beiße ich lieber in den sauren Apfel.

      Und noch ein Nachtrag zum Thema Kanister:
      ich habe gestern die Idee aufgeschnappt einen Einmalhandschuh über die Öffnung zu stülpen. Die sind dünn genug, dass man den Deckel noch schließen kann, aber es können so keine Gase entweichen.
      In Stresssituationen wächst man nicht mit seinen Aufgaben sondern fällt auf sein Trainingsniveau zurück.
    • Neu

      Iris schrieb:

      PSK2015 schrieb:

      Bayern1988 schrieb:

      Ich war heute in der Werkstatt bei mir drüben.
      Dabei habe ich wie üblich meine Anzeiger für meine Solaranlagen kontrolliert. Dabei habe ich festgestellt, dass wohl einige kaum oder gar keinen Strom mehr produzieren. Werde mir nächste Woche einen Elektriker von der Firma wo ich sie gekauft habe, mal kommen lassen, da alles wohl noch auf Garantie läuft. Habe ja so 20 Jahre Garantie .

      Ansonsten habe ich, weil einige Kumpels von mir in meinem Waldstück campieren wollen, denen ein wenig an Ausrüstung gepackt bzw mache ich heute noch.
      Sie wollen halt rein mit der Prepper-und Bundeswehrausrüstung die wir ja bei mir haben, ein wenig im Wald bleiben. Daher richte ich heute noch einiges her. Tarp, aber auch Zelt, Lebensmittel, Wasserfilter usw.
      Bedenke,dass einige Wasserfilter speziell behandelt werden müssen und nicht einfach wieder in den Schrank gelegt werden können.
      Wie kann man Wasserfilter behandeln? Bisher dachte ich, dass eine Kartusche, die mal nass wurde nach dem ständigen Gebrauch (wenn sie nicht mehr regelmäßig durchgespült wird) entsorgt werden müsste. Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht, dass meine erste Kartusche trotz das ochste in ihre Einzelteile zerlegt habe und tagelang getrocknet habe, war sie scheinbar immer noch feucht. Denn sie hat beim nächsten rausholen Kondenswasser am Rand gehabt. War sehr ärgerlich, denn sie hatte noch lange nicht ihre Max. Filterleistung erreicht. Aber bevor ich mir in der Kartusche was züchte, was den Filtereffekt zunichte macht, beiße ich lieber in den sauren Apfel.

      Und noch ein Nachtrag zum Thema Kanister:
      ich habe gestern die Idee aufgeschnappt einen Einmalhandschuh über die Öffnung zu stülpen. Die sind dünn genug, dass man den Deckel noch schließen kann, aber es können so keine Gase entweichen
      Also Thema Benzin-Kanister: Ich habe Metall-Kanister, da ist so ein Handschuh überflüssig weil die Gummidichtung an sich schon zusammengedrückt wird und da nichts entweicht. Und bei Kunststoff-Kanistern kommt der Geruch durch den Kunststoff selber, da wäre ein Handschuh also auch überflüssig.
    • Neu

      Strahlemaennchen schrieb:

      Zu meinem Bedauern musste ich feststellen, dass die IDC Powergeschirre von Julius keine seitlichen Kunststoffschlaufen zur Befestigung von Packtaschen mehr haben. Also wird demnächst wohl ein Approach Pack bei uns einziehen, zusammen mit passendem Outdoorschuhwerk, je ein Paar für vorne und hinten.
      Ich bin mit denen von OneTigris sehr zufrieden. Für meinen Border Collie hats das X Destroyer gegeben. Sehr stabil