Angepinnt Cafeteria - Plauderecke abseits der Hauptthemen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der_Harzer schrieb:

      Südprepper schrieb:

      Der_Harzer schrieb:

      Ich habe mir dafür zwei Sanitätskisten K50
      vom Roten Kreuz besorgt.
      Haha Geil.... Die alten K50.... ^^ Damit habe ich noch gedient... :D :D Aber das ist ne gute idee das Zeug in einem Holzbehältnis zu lagern. Wenn das trocken steht ist das darin dann verdammt gut aufgehoben.
      Für alle die den K50 nicht kennen: k50 sanitätskasten – Google Suche
      Das teil kann man wenn man es gebraucht ersteigert auch gut abschleifen und lackieren.

      Es passt halt auch viel rein wenn man sich einen Vorrat aufbauen möchte.
      Ich persönlich bevorzuge EURO Boxen aus dem Bauhaus.
      Ich habe davon bestimmt hunderte durch die Gegend geschleppt. :D
      Und ja, in der Holzkiste ist das die
      tatsächlich beste Aufbewahrung, sofern der Standort trocken ist.

      Aber am besten sind halt die ausklappbaren Einsätze die es so schön übersichtlich machen.
      Ich fand die K50 auch immer klasse. Die Dinger sind für genug Verbandmaterial für die Versorgung von bis zu
      50 Verletzten gedacht, deshalb K50. An der Innenseite des Deckels kann man Inhaltsverzeichnisse mit Verfallsdaten
      anbringen.
    • basement schrieb:

      -
      - Da ein Familienmitglied im Haus nun C-Positiv und ordentlich erkrankt ist (mit Quarantäneanordnung), üben wir jetzt mal 14 Tage lang den Bug-in
      Zuerst: gute Besserung! Und möge der Kelch der Krankheit an den anderen vorbei gehen.
      Und dann: das ist genau ein Szenario für das sich das Prepping auszahlt. So schnell kann das gehen. Ich hoffe ihr habt alles was ihr braucht.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Loco schrieb:

      Braucht man ein Topfset mit 9 verschiedenen Töpfen? Wenn man meistens eh nur 3-4 nutzt, das Set aber sehr viel Platz wegninmt.
      Braucht man einen kompletten Schrank voll mit Kaffeetassen? Wenn man eh nur aus seiner Lieblingstasse trinkt.
      Autsch, da sprichts Du aber was an was mir meine Mutter auch immer vorhält (und wohl zurecht) 20teiliges Topfset obwohl max. 3-4 nur benutzt werden, Geschirr: nunja hab ich noch von meinen Eltern bzw. Großeltern würd ich nur ungern entsorgen aber zumindest da seit 20 Jahren nix mehr nachgekauft, bis auf 1 Tasse für die Arbeit :P
    • Maulwurf schrieb:

      Autsch, da sprichts Du aber was an was mir meine Mutter auch immer vorhält (und wohl zurecht) 20teiliges Topfset obwohl max. 3-4 nur benutzt werden, Geschirr: nunja hab ich noch von meinen Eltern bzw. Großeltern würd ich nur ungern entsorgen aber zumindest da seit 20 Jahren nix mehr nachgekauft, bis auf 1 Tasse für die Arbeit

      wir haben zumindest bei den Pfannen vor Jahren auf Eiserne aus dem Gastrobereich umgestellt.
      Da sind es jetzt 3 Stck.

      Die können auch auf den Grill, oder Lagerfeuer. Unzerstörbar.
      Und wenn sie wirklich richtig richtig wüst sind.
      Bekommen Sie mim Drahtbürstenaufsatz eine Grundreinigung und werden mit Öl neu eingebrannt.

      Da hält keine beschichtete teflon Raumfahrtpfanne mit. Und kostet auch nicht mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Südprepper () aus folgendem Grund: Zitat eingefügt

    • Janny schrieb:

      Spart ihr schon konkret bei einkäufen, oder haltet ihr es eher mit "Das Geld muss unter die Leute?"
      Sparen beim Einkaufen von Lebensmitteln - definitiv Nein. Bevor ich an mir (uns) spare, gibt's genug andere Baustellen mit Einspar Potential. Lieber wenig kaufen und dann hochwertig.

      Was wir aber auch oft machen ist sehr vorausschauend kaufen, vor allem bei hochwertiger Kleidung für unseren Nachwuchs. Wir haben einen Wollwalk Anzug, der ist noch zu groß, lässt sich aber Krempeln, genauso wie eine Hose aus Merino Wolle. Der Walk liegt knapp im 3stelligen Bereich, die Hose kostet 50 Euro - beides viel zu groß gekauft aber für mindestens 2 Winter nutzbar. Dann gibt's noch die Cousinen, da lässt sich viel tauschen...

      Windeln in der Monatsbox im Angebot kaufe ich natürlich auch, jetzt auch schon die nächste Größe, falls es da wieder Lieferschwierigkeiten geben sollte.

      Aber generell überlege ich aktuell tatsächlich zweimal welche nicht lebensnotwendige Anschaffungen tatsächlich sein müssen, vor allem wenn es in den 4stelligen Bereich geht. (Notstromaggregat oder Holzofen, da haben wir grade die Qual der Wahl....)
    • Amalthea schrieb:

      Janny schrieb:

      Spart ihr schon konkret bei einkäufen, oder haltet ihr es eher mit "Das Geld muss unter die Leute?"
      Sparen beim Einkaufen von Lebensmitteln - definitiv Nein. Bevor ich an mir (uns) spare, gibt's genug andere Baustellen mit Einspar Potential. Lieber wenig kaufen und dann hochwertig.
      Was wir aber auch oft machen ist sehr vorausschauend kaufen, vor allem bei hochwertiger Kleidung für unseren Nachwuchs. Wir haben einen Wollwalk Anzug, der ist noch zu groß, lässt sich aber Krempeln, genauso wie eine Hose aus Merino Wolle. Der Walk liegt knapp im 3stelligen Bereich, die Hose kostet 50 Euro - beides viel zu groß gekauft aber für mindestens 2 Winter nutzbar. Dann gibt's noch die Cousinen, da lässt sich viel tauschen...

      Windeln in der Monatsbox im Angebot kaufe ich natürlich auch, jetzt auch schon die nächste Größe, falls es da wieder Lieferschwierigkeiten geben sollte.

      Aber generell überlege ich aktuell tatsächlich zweimal welche nicht lebensnotwendige Anschaffungen tatsächlich sein müssen, vor allem wenn es in den 4stelligen Bereich geht. (Notstromaggregat oder Holzofen, da haben wir grade die Qual der Wahl....)
      bei Nahrungsmittel sparen nein

      ich halte mich aber länger bei den reduzierten Sachen Bei Aldi auf

      heute
      Weihnachsgebäck je 0.19 cent
      Kurzzeitnudeln Nudeln 0.39 cent
      zerosirup 0.98 cent
    • Steeler-TH schrieb:

      Mit Bächen und deren Verschmutzung kenne ich mich aus beruflichen Gründen einigermaßen aus. Kennst du die Fernsehbildchen von den Klärwärtern, die aus dem Ablauf ihrer Kläranlage trinken? Zugegeben, ist ne Weile her. Heute würden unsere MSM lieber n Testbild senden, als sowas Kreuzgefährliches.... Sicher kann man nicht aus einem Bach einfach Wasser trinken, wenn oberhalb ein Dorf liegt, in dem häusliche Kleinkläranlagen aus den 60ern das Abwasser reinigen.
      Spässle gmacht???
      Nicht mal mehr in Allgäuer Bergdörfern wird in häuslichen Kleinkläranlagen im Bach Abwasser gereinigt.
      Die letzte Variante vor Anschluss ans Klärnetz war Dreikammer Ausfaulgrube und die wurde mit Saugwagen geleert und in die Kläranlage gefahren. Und das war schon in den 1990 er Jahren. Turnusmäßig.
      Das letzte was ich annähernd in dieser Richtung gesehen habe war sogenanntes Grauwasser welches versickert ist am Berghang runterlief. War in Hejna in Tschechien, ganz kleines Dorf.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Zagreus schrieb:

      Spässle gemacht??
      Nicht mal mehr in Allgäuer Bergdörfern wird in häuslichen Kleinkläranlagen im Bach Abwasser gereinigt.
      Die letzte Variante vor Anschluss ans Klärnetz war Dreikammer Ausfaulgrube und die wurde mit Saugwagen geleert und in die Kläranlage gefahren. Und das war schon in den 1990 er Jahren. Turnusmäßig.
      Das letzte was ich annähernd in dieser Richtung gesehen habe war sogenanntes Grauwasser welches versickert ist am Berghang runterlief. War in Hejna in Tschechien, ganz kleines Dorf.
      Leider kein Späßle. Hier in Thüringen gibt es noch viele Dörfer, die nicht an zentrale Kläranlagen angeschlossen sind. Noch schlimmer: es wird noch Jahre dauern... Es gibt sogar Dörfer, auf die das zutrifft, deren Abwässer in die Trinkwasserschutzzone laufen!
      Wir arbeiten hart dran. Hatten leider 20 Jahre lang einen Umweltminister, der aus der Landwirtschaft kam. Nun eine Grüne. Bin sicher kein Grüner, aber dass nun mehr Geld dafür ausgegeben wird, dieses Problem zu beseitigen befürworte ich nicht nur aus beruflichen Gründen.
    • Richard-HK schrieb:

      Dort hatte ich die Möglichkeit ein paar Alpaka-Hüttenschuhe anzuprobieren.
      Das Ergebnis ist, dass ich ein Paar bestellt habe. Bestellt, weil ich ein zusätzliches Merinowoll-Outlet haben möchte.
      Wo kann die Dinger denn bestellen? Ich hab auch das Problem mit kalten Füssen auch wenns bei mir von der Durchblutung herrührt aber wenn die so gut sind kann mans ja mal pobieren.
      Gruß Mauli
    • Maulwurf schrieb:

      Wo kann die Dinger denn bestellen? Ich hab auch das Problem mit kalten Füssen auch wenns bei mir von der Durchblutung herrührt aber wenn die so gut sind kann mans ja mal pobieren.
      Gruß Mauli
      Diese speziell kannst du nur direkt vor Ort auf der Farm bestellen, da Sonderanfertigung - Handarbeit.

      Grundsätzlich kannst du nach "Echtfell Alpaka Hüttenschuhe" oder "Echtfell Alpaka Hausschuhe" googeln und wirst schnell fündig.
      Mit meinen e.v. vergleichbare Schuhe sind diese hier: amazon.de/Alpacaandmore-Fellsc…ndgefertigt/dp/B01J1TVQE4

      Es gibt aber auch günstigere Alternativen aus Lammfell unter 80 Euronen im Inet zu finden. Die scheinen auch ganz gut zu sein. Ich habe mich für die teuere Handanfertigung entschieden, weil ich sie anhatte und sie mich qualitativ überzeugt haben. Heißt nicht, dass die günstigeren nicht auch gut sind.

      Gruss

      @Moderation:
      Zitat hinzugefügt - Bitte haltet euch an den ersten Beitrag auf der ersten Seite und nutzt die Zitatfunktion!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Südprepper () aus folgendem Grund: Zitat hinzugefügt

    • Richard-HK schrieb:

      Sry, total vergessen. Gebe mir Mühe.

      Gruss
      Es brauch sich bei uns hier im Forum niemand entschuldigen...
      Es ist halt ne Aufgabe von Allen Foris das es übersichtlich bleibt, jeder trägt seinen Teil dazu bei.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Poncho schrieb:

      "Das kann man, meiner Meinung nach, nicht wirklich vergleichen. In der jüngeren Vergangenheit hat die USA in „Guerillakriegen“ gegen einen „unsichtbaren“ Feind gekämpft."
      1950 - 1953 Koreakrieg
      1964 - 1970 Laotischer Bürgerkrieg
      1964 - 1975 Vietnamkrieg
      2003 Irak
      2001 - 2021 Afghanistan

      ... nur ein paar gemischte Szenarien ...
      Die russische Armee ist eine richtige Hausnummer im Vergleich dazu - meine Meinung. Der Russe kennt und bedient sich ebenso an Verschleierungstaktiken. Und auch der Russe hat Möglichkeiten, sich unerkenntlich zu machen, bzw. zu tarnen - wie die USA auch. Nur, weil der Russe eine "feste, organisierte Armee" hat, ist er noch lange nicht leichter zu besiegen.
      Lediglich meine Meinung ...

      Gruss
    • Richard-HK schrieb:

      ist er noch lange nicht leichter zu besiegen.
      Lediglich meine Meinung ...
      Nun, leicht zu besiegen dürften die Russen nicht sein. Gerade in einer eventuellen Anfangsphase werden sie tief vorstoßen bis wir zunächst eine stabile Verteidigungslinie einrichten und sie dann zurückdrängen können. Aber Polen, Tschechien und Deutschland werden sicherlich in Gänze zu Schlachtfeldern werden.
      Aber einen längeren Krieg mit NATO/Europa werden die Russen wohl nicht durchhalten können. Dazu fehlen selbst einem riesigen Land wie Russland die Ressourcen. Und ich bin mir ziemlich sicher, das weiß auch Putin. Ich halte folgendes für möglich:
      - Ukraine wird russisch besetzt
      - Er wird es bei Finnland durchsetzen können, dass sie sich nicht der NATO anschließen. Zumal das ja auch nur um die 20% der Finnen möchten
      - In Schweden wird er sich die Finger verbrennen. Schweden ist zu lange NATO Partner um sich hier alleine zu fühlen. Für eine vollkommen korrupte Ukraine, die selbst lange genug Bestandteil der UdSSR war zieht sicherlich kein westliches Land in den Krieg. Für westliche Länder, die zudem noch mit dem Bündnis verpartnert sind schon eher. Schweden halte ich für das größte Risiko.
      - Wenn er tatsächlich in einem NATO Staat einmarschiert, dann kann er nur auf Zeit spielen. Er muss schnell rein und sich festkrallen. Dann muss er darauf hoffen, dass die NATO den Konflikt möglichst schnell beilegen möchte und kann verhandeln. In dem Fall hoffe ich das die NATO nicht einknickt und das Problem ein für allemal löst.
    • Maulwurf schrieb:

      Heute Morgen gleich mal beim Discounter mit dem Großen K das Angebot für die Buss Fertiggericht genutzt, natürlich wie immer nur ein Teil des Sortiments vorhanden bei solchen Aktionen. Auch nur ne begrenzte Menge mitgenommen sonst hättes wieder Mecker an der Kasse gegeben, die sind seit kurzem echt zickig was das angeht.
      Keine Ahnung wer "das große K" sein soll.
      Kannst du die unwissenden teilhaben lassen an deinem Schnäppchen?

      Grüße