Langfristige, globale Auswirkungen der aktuellen Ernährung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Langfristige, globale Auswirkungen der aktuellen Ernährung

      Hallo Leute!
      Mir fällt der Anfang immer schwer...

      Habe heute ein Video von Dr. Mark Benecke auf seinem YouTube Kanal gesehen.

      Diese Themen mit den ganzen Zusammenhängen treiben mich schon ziemlich lange um, es ist sehr umfangreich und ich glaube, es passt perfekt in dieses Forum.
      Schließlich sind wir es doch, die sich über die Zukunft mehr Gedanken machen als viele andere.
      Deswegen halten wir ja Vorräte und betreiben prepping. Dies wiederum führt dazu, dass dieses Forum überhaupt existiert.



      Wie ist eure Meinung? Thema, unbewohnbare Landstriche und die Folge Migration. Hungersnöte, Durst, und - genau sein Thema - Krankheiten (mers, sars, covid, zoonosen).


      Wieso hört man aus der Politik nichts in Richtung der im Video erläuterten Auswirkungen (hauptsächlich um Energiewende und Elektromobilität aber so gut wie nicht um Ernährung und die Folgen)?

      Offenbar hat Ernährung (mit allem was dazugehört) viel größeren Einfluss auf den Klimawandel als alles andere.

      Schweres Thema.
      Rabe
    • Die Verbindung zum preppen sehe ich darin, dass die im Video genannten Auswirkungen einen quasi dazu zwingen sich mit dem Thema auseinander zu setzen und man sich, wie auch immer darauf vorbereiten kann bzw. sollte (Stichwort "biologische Beseitigung" aus deiner Antwort).
      Denn das ist ja nichts unvorhersehbares.
      Ich glaube auch, das Ernährung (und Politik) die Ursache von Überbevölkerung sind.

      Schweres Thema glaube ich, da sich sehr viele Leute durch sowas in allem angegriffen fühlen werden. Bzw. zu glauben, das man sie angegriffen hat.

      Mal sehen.
      Rabe
    • Moment mal....
      Das Video habe ich jetzt halb gesehen, aber da hab ich schon einiges, mit deren Schlussfolgerungen bin ich gar nicht einverstanden.
      Am Anfang spricht er davon, daß wir kränker werden durch den Klimawandel.
      Das hätte ich gerne genauer. Wir werden wir kränker durch einen Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen? Es mag selbstverständlich einzelne geben, die mehr Migräne bekommen? Oder andere im Einzelfall spezifische Erkrankungen, aber er spricht ja von "wir" im Sinn von wir alle, die Menschheit.
      ( Kai Zorn Wetter auf YT stellt für zum Beispiel März 2021 einen Mittelwert und für den Monat März keine Abweichungen fest).
      Dann spricht er von Zoonosen. Weil wir Land für die Tierhaltung benötigen. Zoonosen gibt's aber nicht nur durch die Tierhaltung zur Ernährung. Was ist mit Hunde- Katzen, Pferdehaltern? Also Zoonosen rotten wir so nicht aus. Wenn schon dann bitte mit mir den Zecken beginnen. Ausserdem brauchen wir eine gewisse Trainingsmöglichkeit fürs Immunsystem. Wahrscheinlich auch durch Borreliose ect.
      Dann spricht er von Wissenschaftlern die gut finden auf alle Arten von tierischen Produkte zu verzichten. Das wäre dann aber vegan und nicht vegetarisch. Gibt ein Wort dafür, wenn man Grenzen verschiebt.
      Bei min 4 etwa spricht er Diabetes an. Impliziert Diabetes lässt sich bessern durch Ernährung mit Gemüse. Ja, aber. Diabetes hat noch mehr Stellschrauben wie Bewegung ect. Das wird nicht besprochen. Ausserdem hat Diabetes eher was mit Zucker, Kohlehydraten und Industrienahrung zu tun als mit Fleisch.

      Wir sprechen immer davon daß Gemüse gut ist. Ja ist es. Aber!! Wer einmal gesehen hat,wie das in Spanien produziert wird. Mit Quadratkilometern grossen Flächen die alle komplett vergiftet sind. Mit Arbeitern aus Afrika die ausgebeutet werden. Mit Spritzen und Sprühen mit Dünger, mit einer armseligen Produktvielfalt weil unser Saatgut ja einem Urheberrecht ( wie heißt das richtige Wort) unterliegt.
      Dann essen wir so Sachen wie Goji Beeren, aus unbedingt zweifelsfrei, biologischem Anbau aus China oder sonst wo. Weil da ja ein x- tel Gramm eines besonderem Vitamines drin ist, das Superfood ist und perfekt gesund. Dieses x-tel Gramm Vitamin reist per Containerschiff klimaneutral zu uns.
      Und dieses Reh, was ich in Bayern erlege, was ein schönes Leben hat. Bis es hoffentlich gut getroffen umfällt und gar nicht weiß wie ihm geschieht ist dann ungesund!

      Was bleibt für die Zukunft? Wir können nicht xMilliarden Menschen biologisch, nachhaltig, gesund, klimaneutral, billig oder zumindest kostengünstig, angemessen, frei von persönlicher Ethik, ect ect ernähren.
      Wir können nicht einmal alle überhaupt ernähren.
      Was ist dann, wenn wir uns alle auf fleischlos umstellen? Kommt dann in einem nächsten Schritt Industrienahrung? Aus ethischen Gründen?
      Das heißt dann Saitan zum Beispiel und lässt sich mit Mehl und Wasser ganz einfach herstellen. Übrigens gab's im Allgäu ein Arme Leute essen, hieß "Stopfer" war Mehl, etwas Fett und Wasser.
      Anderes Beispiel für Industrienahrung. Die energetische Kinesiologie bestimmt Süssstoffe als den Körper schwächend.
      Versuche mit Ratten haben gezeigt, daß Süssstoffe zu Krebs führen kann. Gut die Dosis war hoch.
      Anderes Beispiel für Industrienahrung. Hafermilch, Haselnussmilch ect.
      Zum übergrossen Teil Wasser, Bindemittel, Zucker und minimal Hafer ect.
      So lösen wir ein Welternährungsproblem nicht bin dem wir hier ein Gepantsche für drei Euro im Tetrapack kaufen, deren finanzieller Gewinn dann ja auch nicht als Spende in ärmere Länder geht. Dann würd ich die Hafermilch vlt sogar noch kaufen.

      So lösen wir auch das Problem des Klimawandels nicht, wenn wir hier separiert in Deutschland auf Diesel verzichten. Oder meinetwegen auch europaweit und dann Energie, Heizung, Wärme ect aus technischen Atomkraftwerken importieren und unsere alten Diesel nach Afrika exportieren.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Salat schmeckt am besten, wenn man ihn kurz vor dem servieren gegen ein saftiges Steak austauscht.


      Wenn man sieht was im Supermarkt an Päckchen über die Kasse rollt. Für Leute die zu blöd sind um Tomatensauce, oder Pfannkuchen zu machen.
      Da brauchen wir uns garkeine Gedanken dazu machen wie und was wir essen und es sich warum auf uns auswirkt.

      Es ist ein Markt und an jedem Markt wird versucht ohne Rücksicht das meiste an Geld raus zu holen.
    • Ich finde auch, dass das Pferd immer von hinten aufgezäumt wird. Die Überpopulation ist schon lange erreicht und wird nie thematisiert, stattdessen versucht, immer mehr aus der Erde zu pressen.

      Man sehe sich einfach die Bevölkerungsexplosion seit dem Beginn der Erdölära an.
      Und auch in der BRD hat man statt Gesundschrumpfen sich dafür entschieden, die fehlende Bevölkerung durch Import zu ersetzen, um das bestehende Wirtschaftssystem noch ein paar Dekaden am laufen zu halten. Wahrscheinlich, weil heutige Politiker sich nicht um die Probleme in 30 Jahren scheren.

      Vor der Nahrungsknappheit sehe ich in vielen Regionen erst die Wasserknappheit und vielleicht irgendwann den Ölmangel. Es wird immer genug Öl für wichtige Dinge geben, aber halt zu einem so hohen Preis, dass man es nicht mehr zum Verfeuern oder düngen nutzen kann.
    • Hafermilch kann man selbst machen. utopia.de/ratgeber/video-hafermilch-selber-machen/
      Wer sowas im Tetra Pack kauft......
      Gesünder leben Veganer nicht unbedingt. Die meisten sind tatsächlich gesünder, weil sie insgesamt auf ihre Ernährung und Lebensumstände achten, kaum dem Alkohol verfallen und Nichtraucher sind.
      Ansonsten sind die Pestizide, Fungizide und Herbizide die auf dem Obst und Gemüse im Supermarkt verteilt sind garantiert genauso ungesund wie Antibiotika, Klärschlamm, Gensoja und sonstige Abfälle im Tierfutter, deren Fleisch wir essen. Ein abgeschossener Hase, der sich von meiner Pferdeweide und meinem Garten ernährt hat, dürfte dagegen ein hohes Gesundheitspotenzial haben.

      Hauptursache neben Ernährung ist für Diabetes der absolute Bewegungsmangel.

      Was andere im Einkaufswagen haben nehme ich nicht wahr, aber was als Lebensmittel deklariert so alles im Regal steht überrascht mich manchmal immer noch. Fertige Bratkartoffeln aus der Plastepackung sind der Hit. Pfannkuchenteig im Tetrapack folgt.

      Ich freu mich immer mehr über meinen Garten aus dem ich zum Fleisch nahezu alles eigene Gemüse essen kann. Halbwegs gesundes Fleisch bekommt man bei NEULAND. Leider ökologisch negativ, weil ich dafür ca. 30 km meinen Diesel bewege. Ökologisch und gesund ist allerdings niemals preiswert und daran scheitert bei der Bewältigung der Überbevölkerung das meiste.
      Außerdem wollen wir ja Rosensträuße verschenken, die auf dem Grund und Boden wachsen, von dem wahrscheinlich 1/3 der afrikanischen Bevölkerung ernährt werden könnte. (eigene völlig subjektive Schätzung).

      Aber die Grünen haben die Lösung. Einfamilienhäuser verbieten. Wir sind so viele, dass wir nur noch übereinander gestapelt leben können.
    • Auf die Wasserknappheit geht er auch ein. Geht m.M. mit der ganzen Thematik einher.
      Ein Lehrer, wir hatten einst in der Schule so ein mehrjähriges Projekt, prophezeite, dass Wasser das neue Öl wird (inklusive der ganzen Nachteile, preistreibereien, kriege,...). Mal sehen wie sich das entwickelt.

      Zu Fleisch äußert er sich im Video auch in Verbindung mit Studien der WHO, dass Fleisch in der selben Gruppe der Karzinogene ist wie rauchen (oder so ähnlich).
      Gesundes Fleisch gibt es doch eigentlich gar nicht (nicht mit B12 kommen) - soweit ich das nach etwas längerer Recherche sagen kann. Beispiel Cholesterin. Gesunde Fette bekommt man besser woanders her, Proteine auch. Oder übersehe ich die ganze Zeit was?

      Das du deinen Diesel 30km dafür bewegen musst: Glückwunsch. Der ganze Rattenschwanz der an der Erzeugung hängt ist aber noch viel länger, darf man nicht übersehen oder negieren.

      Aber ja: lecker ist's.

      Theoretisch preppe ich für die Probleme, die wir uns selbst erzeugen. Naturkatastrophen, Volkswanderungen und was weiß ich. Blackout nehme ich raus, dafür können wir als Verbraucher nichts.
      Rabe
    • Bei solchen Rechnungen müsste man auch das "vegane Fleisch", Alkohol usw. auch abschaffen, da diese die Nutzflächen für direkte Nahrungsmittel für solche "Luxus" Produkte belegen.
      Man kann nicht immer nur das Fleisch selbst als das einzige Übel benennen. Aber da sich mittlerweile schon jeder dran gewöhnt hat, würde es beim Alkohol o.ä. einen riesen Aufschrei geben.
    • Tja, die einzige logische Folge die ich für mich persönlich aus all diesem Gewäsch ableiten kann ist: Kauf dir mehr Land damit du Gras und andere Feldfrüchte hast, die du dann heimlich im Keller an die illegal gehaltenen Hasen und Hühner verfüttern kannst.
      Wobei... da fällt mir ein... es gab bei uns schon Zeiten in denen man für ein illegal gemästetes Schwein schwerst bestraft wurde :/ ;( :whistling:
    • Es gibt eben Dinge die darf man nicht sagen, auch wenn es die Wahrheit ist.
      E-10 Sprit. Wie sieht es da aus mit der Nutzung der Feldflächen aus, Bewässerung, Flächenverbrauch...
      Noch ist ja langhin fossiler Brennstoff da. Darum erschliesst sich mir die Nutzung von Agrarfläche dafür nicht zum jetzigen Zeitpunkt.
      Selbst die Nutzung von Feldern für Solarparks ist fragwürdig, wenn man mit einem Atomkraftwerk ein Vielfaches der Energie erzeugen kann.
      Die Altlasten der solaren Energie, der Energiespeicher und und die Zerstörung der Umwelt zur Herstellung "erneuerbarer Energien" steht momentan in keinem Verhältnis zu Atomstrom.
      Sicherlich ist es finanziell verlockend, sich eine Solaranlage aufs Dach zu stricken. Das ist aber der Politik geschuldet und nicht der Umwelt.
    • Um einen Krebs entstehen zu lassen ( ich glaube @Rabe war's der Fleischkonsum im Zusammenhang mit Nikotinkonsum und Krebs gebracht hat)
      Sind Zellveränderungen nötig. Nur eine Krebsarten benötigt nur eine Zellveränderung zum entstehen. Die meisten benötigen zwischen vier und sieben ( gibt auch Krebsarten die benötigten 17).
      Für diese Zellveränderungen sind " Trigger" verantwortlich. Diese heissen "Promotoren" bzw im gegensätzlichen Fall "Antipromotoren" ( was für eine Wortkreation).
      Nikotin ist EIN!!!! Promotor für EINE!!!!!! MÖGLICHE!!!!! Zellveränderung, derer die zwischen vier und sieben notwendig sind um einen Krebs entstehen zu lassen.
      Daher kommen dann Aussagen wie ..." Mein Opa hat immer geraucht, und hat nie Lungenkrebs gehabt und ist 97 geworden!".
      Klar, war EIN!!!! Promotor. Andere kamen nicht hinzu.
      Von daher ist es arg reduziert, wenn behauptet wird Nikotin oder Fleischkonsum MACHEN Krebs.
      Das ist für mich wie die Sendung mit der Maus für Erwachsene, auf das kleinste Wissen reduziert.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!