Rucksack für HOBBY mit Option zum BoB

    • Rucksack für HOBBY mit Option zum BoB

      Hallo zusammen,

      ich habe vor mir einen Rucksack für mein Hobby Airsoft zuzulegen. Es geht nicht darum, ihn im Spiel selbst zu nutzen sondern vielmehr alles darin zu verstauen, was bei einem 3 Tages Event benötigt wird.
      Da ich meist in einer Fahrgemeinschaft zu den Events unterwegs bin ist es wichtig, möglichst viele Sachen relativ platzsparend in einem großen Gepäckstück unterzukriegen.

      In den Rucksack sollen folgende Dinge für die Spielevents:

      - Schlafsack
      - Isomatte
      - kleines Kopfkissen
      - großes Handtuch

      - Wechselsachen (Combatshirt / Hose / Unterwäsche / Socken)
      - 1 Paar Trackingschuhe
      - Helm
      - Funkgerät
      - Gesichtsschutz

      - Kulturbeutel
      - Gaskocher + 1 Kartusche
      - Besteck + 1 Teller + 1 Tasse
      - kleiner Kochtopf
      - Kurbellampe
      - Kurbelradio
      - 3 MREs
      - 3 große Dosensuppen
      - Knabberkram
      - Mülltüten
      - 1 Rolle Klopapier
      - 1 Rolle Küchenpapier
      - kleine Firstaid Tasche

      - Koffer bzw. Tasche für Kurzwaffen
      - 2 Flaschen Airsoftgas
      - 2 Beutel BBs

      Nun habe ich mich etwas umgeschaut und bin auf den Rucksack Tashev Mount 100 gestoßen.
      Laut verschiedener Bewertungen soll dieser ein gutes Preis/Leistungsverhältnis haben und es besteht für mich die Möglichkeit ihn in einen BoB umzuwandeln.
      Aufgrund der Größe unterliege ich damit platztechnisch erstmal keinen Einschränkungen was den Inhalt des BoB betrifft, wenn ich erstmal herausgefunden habe, was alles in meinen persönlichen BoB rein soll :rolleyes:
      Für meine Spielausrüstung sollte er groß genug sein, obwohl ja auch einige sperrige Gegenstände dabei sind.

      Hat jemand Erfahrung mit diesem Modell?

      Kann ich mir den bedenkenlos zulegen?

      Oder hat jemand eine bessere Alternative?

      Also kurz gesagt, vorrangig soll der Rucksack für die Events sein mit der Option eines vernünftigen Rucksacks für einen BoB.

      Vielen Dank für das Lesen bis hier her. Falls ich das Thema im falschen Unterforum gepostet habe.bitte ich um Verzeihung.

      Viele Grüße, Martin
    • Nein, Wasser soll nicht mit in den Rucksack. Das hab ich separat in 2x 5L Kanister. Langwaffenkoffer, Kampfmittelweste, Bierkiste und Feldbett sind ebenfalls separat.
      Der Rucksack soll nur zum Transport zum Spielort im Auto dienen.

      Mein Problem war, dass ich bisher zu viele Dinge lose im Auto gehabt habe. Davon möchte ich möglichst viele zusammen in einem großen Rucksack unterbringen.
      Sorry, das hätte ich natürlich oben schon erwähnen sollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BunkerKroete ()

    • Ich würde eventuell darüber nachdenken, mir statt Rucksack eine Kiste zuzulegen. Schwerer, ja.
      Ihr fahrt mit dem Auto bis an die "Kampfzone", oder?
      Ich finde, entsprechendes Auto wie Bus o.Ä. vorausgesetzt eine Kiste schöner für DIESEN Zweck. Da hat man steife massgeschneiderte Fächer, empfindliche Sachen sind geschützt und alles hat seinen festen Platz.
      Natürlich ist so eine Kiste nicht als BoB zu gebrauchen.
      Ein paar Bluewheels drunter, dann ist das Ding rollbar. Es kann als Tisch dienen, man kann Dinge anhängen etc.
      Dazu ein Expotent und man hat eine gute Kommandozentrale.

      Wenn du dich mit der Idee anfreunden kannst, mal bei einem Casebauer (Procase, Flightcase, Thon, Rockcase etc) aus der Eventszene in Verbindung setzen. Es ist nahezu Alles möglich, allerdings auch nicht billig.
      Mit handwerklichem Geschick und entsprechendem Werkzeug kann man sowas auch selber bauen, mal bei Thomann vorbei gucken im Netz.

      Nur als Idee...ich hasse die Kramerei im Rucksack, weil man immer alles auspacken muss wenn man im Hauptfach unten dran will.
    • Hallo Wolf!

      Die Idee mit der Kiste ist auch eine Überlegung wert, jedoch verliere ich hier eben die Möglichkeit es als Rucksack zu nutzen. Ausserdem sind manche Unterbringungen etwas schwierig zu erreichen, da macht es schon Sinn sich den Rucksack auf den Rücken packen zu können.
      Werde mir das aber nochmal durch den Kopf gehen lassen und mir ein paar Kisten anschauen. Wichtig ist dabei ja eine vernünftige Größe, da wir mit unterschiedlichen Autos unterwegs sind ( jeder fährt mal) und nicht immer nur zu 2. fahren. Krassester Fall war zu dritt im Ford Fiesta mit 3 mal kompletter Ausrüstung. Ich war auf der Rückbank komplett eingebaut.

      Der Rucksack würde vor Ort eh komplett geleert werden, da man die meisten Dinge ja immer griffbereit haben will. Am Abreisetag dann wieder alles verstauen (Das hasse ich am meisten, hab immer das Gefühl mehr mit nach Hause zu nehmen als ich mitgenommen hab.)

      Vielen Dank für deinen Vorschlag, ich schaue mich mal um.
    • So, heute ist der Rucksack (Tashev Mount 100) eingetroffen.

      Hab ihn vorhin gepackt soweit ich konnte. Habe mir Gedanken gemacht und ihn als Fluchtrucksack für 1-2 Tage Marsch und Aufenthalt in einem SO / Notunterkunft ausgelegt.
      Er ist nicht dafür gedacht im Winter ungeschützt im Freien zu übernachten oder längere Wanderschaften damit zu absolvieren. Er soll mir alles Nötige für eine kurze Reise bieten und
      einen Aufenthalt in einem Notlager oder bei Verwandten erträglicher machen. Ausserdem kann ich den gesamten Inhalt auch beim Hobby nutzen.

      momentaner Inhalt:

      - T-Shirts (2x)
      - Pullover (1x)
      - Joggingjacke (1x)
      - Jogginghose (1x)
      - Socken (2 Paar)
      - Unterhosen (2x)
      - Wintermütze (1x)
      - Handschuhe (1 Paar)
      - Regenponscho

      - Kulturtasche
      - Handtuch (2x)
      - Waschlappen (2x)
      - Rolle Müllbeutel (1x)
      - Ohropacks (10x)

      - Tatonka First Aid Complete mit zusätzlich Wasseraufbereitungstabletten (1x)

      - Schlafsack
      - Isomatte

      - 1,5L Mineralwasser (2x) es sollen 2 weitere dazu
      - MRE Combat (3x) es sollen 2 raus
      - Instantnudeln (2x)
      - Teebeutel (x5)
      - Gaskocher (1x) soll raus
      - Gaskartusche für Kocher (1x) soll raus
      - Esbit 12er (1x)
      - Feuerzeug (4x)
      - Streichhölzer (4x)
      - Watte (1 Hand voll)
      - Feldbesteck (2x)
      - Tasse (1x)
      - kleiner Topf mit Stand (1x)
      - Messer (2x)
      - Kuli / Schreibblock
      - Kabelbinder (10x)

      Alle Sachen die trocken bleiben müssen sind in Müllbeutel verpackt.

      Es sollen noch unbedingt dazu:

      - Taschenlampe (1x)
      - Kurbelradio mit Ladefunktion (1x)
      - Ladekabel für Telefon (1x)
      - Geld in kleinen Scheinen / Münzen
      - USB-Stick mit wichtigen Unterlagen (1x)
      - kleiner Regenschirm (1x)
      - Turnschuhe (1 Paar)
      - Müsliriegel (5x)

      Hab den Rucksack samt Inhalt vorhin probegetragen (ca. 1,5km Gassirunde mit Hund). Er selbst ist sehr bequem und sitzt gut soweit.

      Hab aber festgestellt, dass mir der Spann dabei weh tat.

      Liegt das an meiner fehlenden Kondition (muss ich UNBEDINGT dran arbeiten), am falschen Schuhwerk (Turnschuhe) oder an der falschen Gewichtsverteilung?


      Grüße, Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BunkerKroete ()

    • Guck mal, was für eine Fussform du hast. Danach musst du deine Treter auswählen.
      Ich habe zum Beispiel einen schlanken "langen" Fuss mit hohem Spann, da braucht es eine Schnürung die möglichst weit bis zu den Zehen geht und einen schmalen Rahmen.
      Guck dir mal den BW-Bergschuh von Haix an. Der Lowa Renegade kommt dem aber schon sehr nah in der mittleren Version.

      Und ich behaupte, gute Traillaufschuhe sind ebenso geeignet wenn auch nicht so stabil. Wie bereits gesagt, schlanker Fuss. Ich gehe/laufe mit meinen Salomon Speedcross4 bis sonst wohin.
    • Danke für eure Antworten, Jungs.

      @Wolf! habe ebenfalls einen schmalen Fuß mit hohem Spann. Die Renegade haben die Schnüren bis fast zu den Zehen. Hab die Treter schon paar Jahre und bin sehr zufrieden damit.
      Die Besten die ich bisher hatte. Leicht, warm aber man schwitzt nicht, passen perfekt.

      Ich probiere das heute Abend nochmal mit denen. Mal sehen obs besser wird.

      @Zagreus Das Trageystem hab ich soweit eingestellt, das es sehr angenehm war auf dem kurzen Weg. Bin von zwergenhafter Gestalt (1,65m) da musste ich schon die kleinste Einstellung vornehmen die möglich ist.
      Passt alles so wie es in der Anleitung steht (Hüftgurthöhe etc.), eventuell etwas zu fest an den Schultern. Denke du hast Recht mit der Gewichtsverteilung. Der Rucksack ist etwas "kopflastig". Hab den Schlafsack unten dran. Unten im Rucksack sind die Wechselklamotten, oben das Wasser und Essen.

      Ich habe auch eine ganz leichte Beugung nach vorn beim Gehen. Sollte ich das Gewicht mehr nach unten verlagern?
      Denke es kommt noch dazu, dass es für mich einfach ungewohnt ist so viel/schwer zu tragen. Muss das Ganze mal wiegen. Das schwerste was ich sonst rumschleppe ist die Kampfmittelweste mit ca. 10-12kg + Langwaffe, da ist das Gewicht aber relativ gleichmäßig vorn und hinten verteilt. Aber selbst das geht schon ziemlich auf die Knochen nach einem Tag, wenn man damit rennt / hockt / springt / sich bückt etc.

      Feldbesteck hab ich nur eins mit. Hab mich da wohl oben vertippt. Gut gesehen, Adlerauge! :thumbup:
    • Gewicht ist bei einem Rucksack fast schon eine eigene Wissenschaft.
      Als Faustregel kann man sagen;

      schweres Gelände—>Schwerpunkt unten

      Leichtes Gelände und in der Ebene —> Schwerpunkt darf höher liegen.

      liegt der Schwerpunkt oben läuft man leicht nach vorne geneigt und kann somit die Gangart in der Ebene erleichtern.

      liegt er weit unten läuft man stabiler da das Gewicht in Hüftnähe ist was von Vorteil ist bei einem schwankenden Oberkörper