Brainstorming Berechtigungen / Scills

    • Brainstorming Berechtigungen / Scills

      Hallo,
      Mich würde eure Meinung interessieren.
      Viele hier haben ja Jagdschein, Angelschein manche auch Wiederlader.
      Soweit bin ich gerade auch.
      Fehlen würde noch, ich liste auf
      Bewachungsgewerbe
      Sportboot binnen/ Küste
      Amateurfunk

      Segelflug/Flugschein
      Drohnen
      Heilpraktiker
      Heilpraktiker Psychologie

      Was hab ich vergessen
      (Der Erste Hilfe Kurs ist auch schon wieder ein paar Jahre alt fällt mir ein)
      Mir geht es nicht nur um den Nutzen fürs Prepping, ich mache das auch zum Gedächtnistraining und weil ich einen Job habe der nicht wirklich fordernd ist.
      Am Amateurfunk bin ich schonmal gescheitert, das ärgert mich noch.
      Material ist alles noch vorhanden. Den Prüfungsablauf stell ich mir so vor wie heute die Fischerprüfung.
      Bei den Drohnen kann ich noch gar keinen praktischen Nutzen feststellen, wer Argumente hat - her damit.
      Bewachung , soll schwer sein. Kurs in meiner Ecke knapp 500€. Plus Prüfung ect.
      Eine Woche Vollzeitunterricht wäre möglich.
      Stimmt es daß die Waffensachkunde zum Geldtransport eine andere ist, als die zum Beispiel für Jäger? Wer weiß etwas?
      Sportboot hätte ich die Schule gegenüber, brauch ich eigentlich nicht. Wer Argumente hat die dafür sprechen, auch her damit.
      Flug wahrscheinlich außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten.
      Bleiben die Heilpraktiker. Ausbildung lange und teuer, zudem ist das Problem, daß dieses Heilpraktikergesetz von 1937? ist und jedes Jahr einer schreit, das gehört verboten. Andererseits hat das wahrscheinlich für irgendwelche Krisen einen Nutzen.
      Was würdet ihr bevorzugen?
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Zum Bewachungsgewerbe: Es gibt die Unterrichtung als kleinste "Stufe", die ist aber kaum mehr gebräuchlich, da viele Auftraggber mindestens die Sachkundeprüfung nach 34a Gewerbeordnung verlangen. Dementsprechend findet man mit der Unterrichtung allein schlechter Arbeit, ich glaube die bietet gar keiner mehr an.

      Der "34a-Schein" gliedert sich in:
      -Rechts- und aufgabenbezogenes Handeln (BGB/StGB-Kram)
      -Dienstkunde (also wie führe ich z.B. eine Personenkontrolle durch)
      -Gefahrenabwehr sowie Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik (Feuerbekämpfung, Zauntypen, Alarmanlagen etc)
      -Sicherheit- und serviceorientiertes Handeln (Psychokram)

      Den ganzen Schnatter nur dafür, um ne Schranke bedienen zu können oder Leuten sagen zu dürfen, dass sie mit kurzen Hosen nicht ins Casino dürfen...
      :rolleyes:

      Die Prüfung gilt als bestanden, wenn man 50% hat. Und solange man sich halbwegs artikulieren kann und so ungefähr weiss was in den Lehrbüchern steht, ist auch der mündliche Teil schaffbar.

      Die Kosten könnte man mit einem Bildungsgutschein vom Jobcenter stemmen. Wenn man eine Zusage einer Wach-Firma hat die eine spätere Einstellung verspricht, kann man meist direkt starten zum nächsten Kursbeginn.

      Gruss vom Security-Supervisor... ;)

      PS: Die Waffensachkunde ist Tatsache unterschiedlich Sportschütze/Bewachung.
    • Hmmm... Besucht man die Kurse um in einer Krisenlage mit den entsprechenden Mitteln umgehen zu können (Beispiel Angelschein, Jagdschein) oder möchte man das auch praktizieren wenn alles normal ist? Abhängig von diesen Gedankengängen könnten solche Kurse durch das Weglassen der Prüfungen natürlich nochmals ein gutes Stück günstiger werden.

      Andererseits: Übung macht den Meister. Was ich in Normallage regelmäßig mache, fällt mir unter Druck in einer Krise auch leichter.
    • Was willst du denn mit einer Zulassung als Heilpraktiker, die hat doch keinerlei Vorteil außer du willst an anderen Menschen rumpfuschen ohne dich strafbar zu machen.
      Es gibt keine Ausbildung für Heilpraktiker, nur eine Prüfung, ob man dich auf Leute loslassen kann ohne dass du ihnen schadest, da kannst du dich einfach so anmelden.

      Da würde ich eher ne Weiterbildung im Rettungsdienst machen.
    • Mach doch ein paar richtige Survival Kurse, und dann die Weiterführung zum Instruktor ( Trainer)
      Schlägst dann zwei Fliegen mit einer Klappe :)
      Ich meine aber schon Kurse bei Profis ( ex Militär usw) wie sie zb. hier oben bei uns angeboten werden, damit du auch das richtige lernst und dann auch weitergeben kannst, nicht bei solchen You Tube Indiana Jones die man leider oft im Netz findet
    • Gene schrieb:

      Was willst du denn mit einer Zulassung als Heilpraktiker, die hat doch keinerlei Vorteil außer du willst an anderen Menschen rumpfuschen ohne dich strafbar zu machen.
      Es gibt keine Ausbildung für Heilpraktiker, nur eine Prüfung, ob man dich auf Leute loslassen kann ohne dass du ihnen schadest, da kannst du dich einfach so anmelden.

      Da würde ich eher ne Weiterbildung im Rettungsdienst machen.
      Da muss i dezent wiedersprechen.
      Heilpraktiker darf einiges was uns normalsterblichen seitens der Gesetzgebung erheblich erschwert wird.

      Ich sag nur Destille, und "exotische Heilpflanzen", von größeren Mengen diverser Zusätze ganz zu schweigen.

      Heilpraktiker hätte schon einen erheblichen Mehrwert.
    • angelschein und Jagdschein wären für mich das wichtigste.
      Beides kann auch in guten Zeiten genutzt werden, im Krisenfall ist das entsprechende Equipment schon da.

      Daneben würde ich noch versuchen mein Wissen über Pflanzen (ess und Heil) aus dem Wald, sowie Anbau und Lebensmittelverarbeitung (einwecken, einlegen, etc.) Zu vertiefen.

      Für Boot, Flugzeug und Drohne finde ich noch nicht allzu viele Einsatzmöglichkeiten
    • Wolf! schrieb:

      PS: Die Waffensachkunde ist Tatsache unterschiedlich Sportschütze/Bewachung.
      Jein, des is auch so ne Sache die oftmals von entsprechenden Bildungsträgern so verkauft wird. Ist aber an der Stelle nicht das Thema.

      Gene schrieb:

      Da würde ich eher ne Weiterbildung im Rettungsdienst machen.
      Betrachte ich auch als wesentlich sinnvoller.


      Die Grundsätzliche Frage ist wie schon gesagt um was es einem geht. Will man nur Wissen in einem bestimmten Bereich oder geht es auch (oder hauptsächlich) um einen entsprechend "behördlichen" Schein bzw. eine Berechtigung.

      Grundsätzlich Prepping relevant und mit Mehrwert sind für mich

      Jagdschein/ Waffensachkunde (je nach Geld/ Zeit/ Motivation, der Wissensgewinn ist beim Jagdschein natürlich am höchsten)
      Wiederlader/ Vorderlader (je nach Bedarf)
      Sachkunde §34a GewO (da muss kein Kurs sein mit dem Buch von Zitzmann kann man sich auch gut so vorbereiten, vermittelt bissl was an Wissen und ggf. noch nen Nebenjob)
      Angelschein
      Sportboot (macht nur Sinn wenn ich auch entsprechend Gewässer vor der Tür hab, dann kann es aber evtl. sehr sinnvoll sein)
      Motorsäge Modul A und B
      Amateurfunk (braucht man aber auch eine gewissen Begeisterung zu)
      EH Kurs und dann ne Sanitätsdienstausbildung (Preise variieren für Nichtmitglieder je nach Ortsverband stark also bissl kucken)

      "Survival"-Kurse halte ich immer für kritisch, die meisten dürften rausgeworfenes Geld sein und nicht wirklich relevantes vermitteln bzw. nicht in einem Maß dass man es auch sicher anwenden kann.

      Ansonsten gibt es Unmengen an brauchbarem Wissen dass man sich gratis anlesen oder z.B. an der VHS für relativ wenig Geld beibringen lassen kann. (Kräuter, Pilze, Nähen, Schweißen, Gärtnern etc..)

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von US&R ()

    • Vielen Dank für die Meldungen, da war einiges gutes dabei.
      Noch ganz kurz zur Motivation.
      Nach Medikamente Behandlung lerne ich sehr schwer. Dieses Lernen mit Ziel ist für mich Gedächtnistraining. Alternativ dazu gäbe es ein Programm daß ähnlich wie Memory funktioniert. Zudem kommt der "Bullshit Job".
      Macht keinen Unterschied ob ich in der Arbeit zwei Mal 20min meine Papierverschieberei unterbreche und etwas anderes mache. Meine eigene Beurteilung da ist, ich bin der Quotenbehinderte.
      Nur, versauern ist keine Alternative.
      Wenn die ganzen Aktionen dann noch etwas Prepper Bezug haben, umso besser.
      Allenfalls kommt irgendwann eine Art Hobby Teilzeit Beschäftigung raus, ist aber kein Muss, wenn dann nur eine Möglichkeit.
      Ich werde wahrscheinlich nie "an jemanden rumpfuschen" sehe aber auch nicht ein, warum man sich nicht gerade im Heilwesen für sich eine Alternative finden soll. Und manche Weiterbildungen gehen nur mit Abschluss des Heilpraktikers.
      Jagdschein, Wiederladen vorhanden, Angelprüfung grad bestanden.
      Kampfsport vor Erkrankung lange betrieben, jährlich einen Selbstverteidigung skurs gemacht ,Survivalkurs einmal gemacht - das Vermittelte war nur teilweise zu gebrauchen.
      Wie weiter oben geschrieben wurde geht das Interesse eher Richtung Pflanzenheilkunde.
      Anbau fehlt bei mir das Wissen und die Erfahrung komplett. Lebensmittelverarbeitung ist gar nicht so schlecht.
      Für Amateurfunk fehlt gerade die Begeisterung.
      Aber die Idee mit einem erweiterten EH/ Rettungssanitäter find ich gut. Werd mich Mal schlau machen was in meinem Alter noch geht.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • Neu

      Welche zwei Skills meiner Meinung nach noch wichtig wären:

      1. Pflanzen-/Kräuterkunde

      Bestimmen zu können, welche heimischen Pflanzen essbar sind und welche für z.B. medikamentöse Zwecke eingesetzt werden, ist meiner Meinung nach Gold wert. Ich würde im Ernstfall zwar auch lieber zu einem schönen Steak tendieren, aber das ist in einem Notfall wohl eher den Jägern vorbehalten. Wobei auch das kein Garant dafür ist, dass ein Jäger immer erfolgreich auf der Jagd ist oder im umkehrschluss nicht ausgeschlossen, dass ein NichtJäger auch erfolgreich jagen kann. Wenn hingegen Orte bekannt sind, wo welche Pflanzen wachsen und/oder man diese leicht erkennt, steht man meiner Meinung nach ziemlich gut dar. Ich selbst würde mich bei diesem Skill zum unteren Mittelmaß zählen - es gibt eine Unmenge an Pflanzen und Verwechselungen. Dies muss jahrelang trainiert werden um sicher im Umgang mit Pflanzen zu werden.


      2. Feuer machen (ohne Feuerstahl, Schlageisen, etc.)

      Es ist erstaunlich, wie viele Menschen nicht einmal mit einem Feuerzeug ein Lagerfeuer entzündet bekommen. Feuerstahl und Schlageisen sind dann schon die fortgeschritteneren Fähigkeiten. Ich persönlich würde mich aber dennoch nicht nur auf diese Werkzeuge verlassen. Es ist schnell passiert, dass der so geliebte Feuerstahl plötzlich "verschwunden" ist (ich spreche aus Erfahrung). Hier hilft es ungemein, wenn noch weitere Möglichkeiten bekannt sind und diese auch praktikabel eingesetzt werden können. Z.B. Feuer mit Hilfe einer Lupe, einer Wasserflasche, einer Batterie/einem Handyakku usw. oder gar mit Stöckern entfachen zu können.

      Ich finde solche Skills werden immer häufiger den moderneren Fähigkeiten hinten angestellt. Versteht mich nicht falsch, auch ich liebe es moderne Gadgets und Fähigkeiten zu nutzen, aber grundlegende Kenntnisse sind nicht zu verachten.

      Beste Grüße,
      Savior
    • Neu

      Wenn man mich im Wald aussetzen würde könnte ich ganz sicher überleben nur mit einem Messer im Rucksack. Aber nur, weil ich den Jäger überfallen würde... :D
      Ich habe Lücken, was das Überleben "minimalistisch" angeht. Bin sehr technikverliebt, habe einen Haufen Kram. Ich kann zwar mit Lupe, Feuerstahl etc umgehen, aber ein "Waldmensch" bin ich nicht.
      Ein klares Defizit. :(
    • Neu

      2Stroke schrieb:

      Wolf! schrieb:

      Aber nur, weil ich den Jäger überfallen würde... :D
      ich würde mal sagen es kommt auf den Jäger an wie das ausgeht...Erst mal hat er die deutlich besseren Karten...
      das siehst du falsch 2stroke... denn ich weiss was ich will
      für ihn bin ich erstmal ein Dödel der im wald ihm das wild vergrämmt

      wenn er merk was gespielt wird sollte es zu spät sein..

      wobei mit nur nem messer wird das auch schwierig..