Neues Notfallkonzept - Raumbeleuchtung beim Stromausfall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie gesagt, finde ich die USB Lampen Geschichte echt super.

      Mir kam aber nun folgender Gedanke:
      Ich stehe in der Küche/Sitze am PC/imSessel und das Licht geht aus. Dann mache ich mir Licht mit meinem Smartphone oder nehme meine Taschenlampe und "tue Dinge". Jetzt mal egal ob Sicherungen Kontrollieren oder sonstwas.
      Anschließend hole ich mir meine Notbeleuchtung aus der Box und hänge/stelle diese auf.
      Soweit sogut.

      Heute bin ich bei uns die Treppe runter gegangen, mit Licht an. Unten angekommen habe ich das Licht ausgemacht, nichtsahnend, dass meine Freundin mir hinterher is. Wir haben noch wegen eines Lampendefekts LED Leisten mit Bewegungsmelder an den Treppenecken stehen, diese gehen bei Bewegung im Dunkeln an.

      Jetzt nehmen wir mal an, ich gehe die Treppe runter und das Licht geht aus. Für jeden in genau diesem Moment etwas unerwartetes. Und Zack legts mich hin. Wer weiß was mir dabei passiert... oder Wem. Ich habe z.B. eine NOCH ziemlich agile 90 Jährige im Haus.

      Mein Gedankenexperiment nun:
      Diese LED Leisten z.B. per USB miteinander "Verkabeln", das ganze an eine Powerbank mit Durchgangsladung, die dauerhaft am Strom hängt. Jetzt mal unabhängig der Powerbank und wie lange diese halten würde.
      Was haltet ihr davon?
    • Radioactiveman schrieb:

      Mein Gedankenexperiment nun:
      Diese LED Leisten z.B. per USB miteinander "Verkabeln", das ganze an eine Powerbank mit Durchgangsladung, die dauerhaft am Strom hängt. Jetzt mal unabhängig der Powerbank und wie lange diese halten würde.
      Interessanter Aspekt dieses Konzept mit einem USB Bewegungsmelder zu kombinieren.
      Zum einen hätte dies eine Stromsparende Methode wenn man den Raum verlassen sollte, anderweitig muss man sich allerdings fragen ob der USB Bewegungsmelder an sich, Strom selbst verbraucht und wenn ja, wieviel mAh/h.

      Baulich währe das mit Sicherheit zusammen zu stecken, hier ist ein Ansatz dazu:

      ebay.de/itm/Mini-USB-Schalter-…achtlicht-L-/253484553852

      Wovon ich allerdings aus Sicherheitsaspekten absehen würde wäre einer Powerbank eine Durchgangsladung zu verpassen in dem ich diese dauerhaft an das Stromnetz. Eine Powerbank ist nicht dazu geeignet ohne Unterbrechung in Betrieb gehalten zu werden (dauerhafte Ladung / Entladung).
      Dies birgt ein nicht kalkulierbares, brandsicherheitstechnisches Risiko meiner Meinung nach.

      Vielmehr kann man sich hier doch eher die Frage stellen ob man hier 1x wöchentlich oder 2 x monatlich die Powerbank auflädt bzw. auswechselt.
      Dies wäre zum einen sicherheitstechnisch als auch für die Powerbank selbst die bessere Lösung.
      Man müsste halt mal eine Stunde den Verbrauch des USB Bewegungsmelders mit einem USB Multimeter nachmessen und dann mal hochrechnen wie lang eine Powerbank gem. der
      effektiven mAh Größe hält.

      Sinnig erscheint dieser Aspekt nicht nur für die Kellertreppe sondern auch für den Gebrauch in einer Krise, da hier der Stromverbrauch eine höhere Bedeutung hat.
      Allerdings ist zumindest mir nicht bekannt welche Leistungsaufnahme ein USB Bewegungsmelder hat.
      In dem o.g. Angebot konnte ich dazu nichts finden.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Prepperbaer schrieb:

      Hallo @Südprepper, tolle Idee und Danke für den Gedanken Anstoß.

      Habe gleich mal geschaut, hab sogar eine die Dimmbar ist mit vorhandenen Schalter ins Auge gefasst.
      Ob das Vorteile bringt wird sich zeigen.
      Die regelbare Lampe habe ich auch schon gesehen. Grund das ich mich aber für die o.g. Variante entschieden habe, war das sich bei einer regelbaren Lampe der Verbrauch schwerer berechnen lässt.

      Radioactiveman schrieb:

      Die LED Leisten, haben den Bewegungsmelder integriert.

      Achja, und dein USB Multimeter gibts irgendwie nimmer bzw. man kann es nicht bestellen :(

      Das mit dem Bewegungsmelder habe ich nach langem rechnen wieder verworfen da dieser selbst schon Energie verbraucht und somit nicht wirklich ne Energieeinsparung vorliegt, sondern am Ende eher ein größerer Energieverbrauch was die Laufzeit der Powerbank verkürzt.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • das dimmen muß auch nicht unbedingt zur Stromersparnis führen.
      Oft wird die Differenz nur irgendwo in Wärme verbraten.
      Vorallem wenn man auf den Gedanken kommt 12V Leuchtmittel aus dem Kfz Bereich zu verbasteln.

      Dann lieber LED Streifen und kürzen bzw. Paar LEDs runter löten.

      Es ist erstaunlich wie wenig Licht man im dunklen eigentlich braucht.
      Hab im Haus in die Lichttaster die LEDs rein gemacht ( Jung) . Das reicht absolut zur Orientierung.
      Steuerseitig vor den Eltakos / Relais hängt eh alles auf USV.
      Also einige viele Stunden sicher.
    • Ich kann LED Bewegungsmelder empfehlen.

      Hab diese als Nachtlicht im Gang hängen (hinten Magnet dran). Somit geht automatisch Licht an wenn unsere Kleine uns in der Nacht besuchen kommt oder wir aufs Klo müssen.

      Eine Akkuladung hält bei uns ca. 4 Wochen. Kostete mich ca. 16€ für 2 Stück.

      Eine liegt immer voll geladen im Schrank und wird gewechselt wenn die andere leer wird.
    • Leute..... Lest ihr eigentlich nur den letzten Beitrag oder den ganzen Faden ?

      Ich habe hier ein Konzept vorgestellt um dass es geht und um nix anderes. Im Verlauf kam die Idee auf einen Bewegungsmelder zu integrieren und die Frage ob man die Powerbank durchlädt oder ob es noch andere Stromquellen wie z.b. eine Autobatterie gibt.

      Aber es geht hier weder um basteln, löten oder sonstwas sondern um eine fertige 12 Volt Stromversorgung die man nur noch zusammenstecken muss für den Fall der Fälle. Und Ausgangsbasis ist immer die Ultron USB Glühbirne und keine Leisten oder sonstiges. Das Stichwort Steckdose ist in diesem Fall völlig verfehlt.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Es gibt wiederaufladbare USB Glühlampen. Falls der Sinn danach steht. Solche setze ich beim Campen ein. Dafür kann man sie nicht zentral ansteuern. Jede hat einen integrierten Schalter/Knopf.
      Bei Gleichstrom wäre eine zentrale Verkabelung schwierig durch den Spannungsverlust durch die Kabellänge.
      Hier würde ich schauen nicht über 7-10 Metern max-Länge auszukommen. Heißt pro Etage eine Stromquelle.
    • @Südprepper mein Beitrag bezieht sich auf das Notlicht an der Kellertreppe von Radioactivman.
      Daher weder verfehlt noch fehl am Platz, dafür braucht man keine komplette Installation wie im Startthread beschrieben.

      Im Endeffekt ist die Lösung von mir und dir doch fast identisch. Eine Lampe mit Batterie und immer voll im Krisenfall. Eine andere Möglichkeit zu zeigen wie es auch geht ist daher doch kein Problem oder?