Der OT-Verhinderungs-Thread!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Absolut recht der BTP 500 is das größte am Einzelstandort noch Führbare konstrukt. Natürlich waren die 7000 nicht an einem Standort, mein Fehler wenn es sich so ließt.
      Aber soviel waren es von der weißen Fraktion im Landkreis. Ich glaub manche wissen noch wie voll die gegend um Schloß Elmau war. Insgesamt waren es wesentlich mehr logistisch ist es möglich gerade so mit viel Engangement der Einzelnen sehr viel davon.
    • Saxe schrieb:




      Aber klar..erst sehen ob wegkommen moeglich ist sollte oberste Praemisse sein. Hab gelesen das manche ihren tollen Tesla danach verkauft und verflucht haben :)
      Wenn ein Verbrennerfahrer einen viertelvollen Tank hat und keinen Sprit aus dem Kanister zaubern kann, was dann?

      Ehrlich gesagt, bei dem zu erwartenden Run auf Tankstellen in einem Krisengebiet (solange es Strom gibt) wäre mir ein Tesla sogar lieber, den kann ich ja auch an jeder Steckdose laden oder eben ganz umweltfreundlich am Notstromaggregat. ^^
      Ich favorisiere allerdings, nicht erst tanken zu fahren wenn die Nadel im Keller ist und natürlich Kanister.
      Theoretisch wäre ein Tesla bei vorhandener leistungsstarker Insel-PV zumindest das bessere Bug-In Auto, wenn man das Krisengebiet nicht verlassen, aber mobil bleiben will.
      Sonne gibts normalerweise immer, ausser man ist Saurier. ;)
    • hmmm.. :) vielleicht hast recht hahaha

      wir hatten letzten Monat keinen Sprit hier weil Grenzen komplett dicht. Wenn mal ein Tanker durchkam dann war hoellenschlange an dieser einen Tanke die gefuellt wurde. Was macht Hirni wie ich, stell mich nachts um 3 in die Schlange bei Null Grad draussen, scheisse kalt weil Motor bleibt aus...man will ja Sprit Sparen. Gegen Neun waren dann noch wenige vor mir, Freude stieg auf...bis Tankwart kommt und meint alles weg, fahr heim. :(
      Haett ihn fast erschlagen...

      Ich geb zu, wir hatten schon noch paar Jerry Cans, aber nachfassen wollt ich schon...zumal per Regierungsdekret nur Fuellen von ca. 30 Liter erlaubt waren.
      DAS WAER FAST ARGUMENT FUER TESLA GEWESEN!
    • 2Stroke schrieb:

      @randomprepper
      17.75 ist aber ein guter Preis.
      Aktuell liegen Maple Leaf und andere 1 Oz Münzen bei ca. 25€ pro Unze.
      Der Silberpreis liegt bei >20€
      Ich weiß ;)
      Daher hab ich die ja auch gekauft. :thumbsup:
      Ist bei DM silber halt etwas Gerechne. Wenn jemand 5DM Münzen loswerden möchte, muss ich halt dann das silber raussuchen und der Rest geht zur Bundesbank.

      Ich hatte letzten jemanden, der 5DM für 2,5€ verkauft hat, aber nur alles zusammen. Die Differenz zum Nennwert hat fast schon den Versand bezahlt, Silber habe ich behalten, CuNi ging zur Bundesbank.
      Aber die Schnapper sind jetzt glaube ich vorbei. Eigentlich wollte ich auch ne 1/4 oder 1/10 Unze gold aber das ist mir gerade etwas zu teuer.

      Anlagesilber halte ich im Moment für recht riskant. Würde ich nicht kaufen.
    • randomprepper schrieb:

      Meine Silbermünzen (ca 6-7 Unzen) zu 17,75€/Unze (inkl. aller Kosten wie Versand) sind angekommen. Auch wenn es sich nicht lohnt, habe ich die gereinigt und gekapselt. Waren auch ein paar 5DM mit 7g Silber und damit recht kleiner Stückelung dabei.
      5DM sammle ich in alten Filmdosen, kleiner Trick am Rande.
      Das reicht aber jetzt erstmal... Bei dem Silberpreis wird es immer schwieriger etwas zu finden wo ich den Preis noch ok finde. (18€/Unze ist so ungefähr mein Limit)
      Was willst du denn mit Silber? Ich hoffe das soll keine Wertanlage oder Krisenvorsorge sein.

      Ich hatte selber mal Silber, das hat dann letztendlich zu logistischen Problemen geführt.
      Kleiner Tipp am Rande: Es gibt Gold in 1g Barren.
      Und in einer echten Krise kannst du von einer Hyperinflation ausgehen. Da bekommst du dann kein Pfund Kaffee für ne Unze Silber...
    • uranus schrieb:

      randomprepper schrieb:

      Meine Silbermünzen (ca 6-7 Unzen) zu 17,75€/Unze (inkl. aller Kosten wie Versand) sind angekommen. Auch wenn es sich nicht lohnt, habe ich die gereinigt und gekapselt. Waren auch ein paar 5DM mit 7g Silber und damit recht kleiner Stückelung dabei.
      5DM sammle ich in alten Filmdosen, kleiner Trick am Rande.
      Das reicht aber jetzt erstmal... Bei dem Silberpreis wird es immer schwieriger etwas zu finden wo ich den Preis noch ok finde. (18€/Unze ist so ungefähr mein Limit)
      Was willst du denn mit Silber? Ich hoffe das soll keine Wertanlage oder Krisenvorsorge sein.
      Ich hatte selber mal Silber, das hat dann letztendlich zu logistischen Problemen geführt.
      Kleiner Tipp am Rande: Es gibt Gold in 1g Barren.
      Und in einer echten Krise kannst du von einer Hyperinflation ausgehen. Da bekommst du dann kein Pfund Kaffee für ne Unze Silber...
      Meiner Meinung nach ist es sowieso nicht Ratsam in einer Krise, die wir ja aktuell haben, in Edelmetalle zu investieren. Die Preise sind ja aktuell schon auf einem hohen Niveau!
    • @scrabble2003

      In Gold investieren geht immer, auch während der "Krise"
      Gold sollte ein Langfristiges Investment sein und gerade in Krisenzeiten ist es eines mit einen halbwegs realen Gegenwert. Wenn ich in Gold investiere dann schau ich da eigentlich nie auf den Kurs, das wurde bisher immer mehr.
      Lieber Gold zu nen schlechten Kurs kaufen, als letztendlich komplett ohne dastehen....

      Ich hatte im März das Glück das ich völlig unterbewertete Boeing Aktien für rund 90€ gekauft hab. War auch ne Sache die sich gelohnt hat.

      Hatte es aber auch dieses Jahr das ich den Wert von zwei Einfamilienhäusern verbrannt habe (Wirecard).
      Das wäre aber auch ohne Corona soweit gekommen. Und ich hatte das Glück das ich die Aktien noch am WC Freitag für 16€ verschleudert hab.
    • randomprepper schrieb:

      Zudem das IMO beste Krisenfeuerzeug Clipper nachbestellt. Hab jetzt 20 Stück davon. IMO besser als Bic. Einfach nachfüllbar, der Feuerstein ist tauschbar und die Qualität ist gut.
      Besser als Bic halt ich für ein Gerücht!

      Benzinfeuerzeuge nutz ich schon lang nicht mehr, egal wie cool sie sein können. Immer wenn du wo bist und nach 2Wochen jemand nach feuer fragt... leer!

      Ein Bic Feuerzeug kann ich tauschen oder in einer Kriese teuer verkaufen. Jedes hat eine indirekte Garantie von 3000×Feuer geben. Nur ein Feuerstahl-Groß ist geiler (aber zum Zigarettenanzünden nicht geeignet).

      Werd aber Clipper bestellen und testen.
    • Hanzwurscht schrieb:

      Schafi schrieb:

      Ich fand 900€ pro Unze Gold schon teuer.... Damals.
      ich fand 200$ für einen Bitcoin vor 6Jahren schon zu teuer 8)
      Gold steigt nicht im Wert, es behält nur den Wert und das ist schon seit Jahrhunderten so. 1Unze hat den Wert, was einer aus der Mittelschicht, pro Monat, an Lebenshaltungskosten hat.
      Ich habe gelacht, als leute 5€ für so digitalen Schnick Schnack bezahlt haben, den ich noch nicht mal als Zahlungsmittel legal einsetzen konnte. Das versuche ich einfach nur zu verdrängen.

      Ja, Gold dient nur zur Vermögenssicherung, das Spekulieren bringt nichts, dazu ist der Rückkauf zu niedrig. Ob es stimmt, weiß ich nicht, aber ein Youtuber meinte mal, dass man für eine Unze zur Kaiserzeit einen Maßanzug bekam und den bekommt man wohl heute noch dafür.
    • Die Clipper sind echt gut,
      Nur kommt man sich mit den Dingern vor wie der Foliengeneral vom 317. Blechbatallion.

      Aber es sind halt Tatsachen das die Dinger wiederbefüllbar sind und der Feuerstein ausgetauscht werden kann....neben der Funktion den Joint zu Stopfen, oder die Crackpfeife anzuwerfen.

      Hab eigentlich immer nur BIC Feuerzeuge, die Großen hab ich Kistenweise hier (hab ich für die Firma drucken lassen) und die kleinen fürs EDC kauf ich immer im Großpack

      Ein Großes reicht mir immer 4-5 Monate.
    • uranus schrieb:

      Was willst du denn mit Silber? Ich hoffe das soll keine Wertanlage oder Krisenvorsorge sein.
      Ich hatte selber mal Silber, das hat dann letztendlich zu logistischen Problemen geführt.
      Kleiner Tipp am Rande: Es gibt Gold in 1g Barren.
      Und in einer echten Krise kannst du von einer Hyperinflation ausgehen. Da bekommst du dann kein Pfund Kaffee für ne Unze Silber...
      Es ist kein riesiger Betrag, niedrig dreistellig.
      Wertanalge? Eher nicht. Dafür habe ich zu wenig. Wenn ich anlegen wollen würde wäre das eine Mischung aus breit gestreuten Aktien/ETF und Gold.
      Krisenvorsorge? Schon eher. Nicht, dass ich darauf zähle, dass es irgendwann etwas hilft. Aber vielleicht ja schon. In Venezuela wäre eine Unze Silber hilfreich.
      Zwei Punkte: Irgendwann hat man einen Punkt erreicht in dem man z.B. nicht mehr Vorräte einlagern will. Was mache ich dann mit dem Geld? Auf dem Konto lassen? Aktien? Ein Haus kriege ich von den lausigen Kröten nicht.
      Ich habe mich halt für Silber entschieden, quasi als nicht FIAT-Sparstrumpf.

      Dass Silber in einer Hyperinflation nicht viel bringt mag im Einzelfall so sein ist aber keine generell richtige Aussage. Silber ist ja erstmal keine in der Landeswährung nominierte Anlage. Wenn Silber oder Gold international Betrag x wert ist, kann es sein, dass relativ gesehen die Kaufrkaft sogar steigt. So hat das jemand mal am Beispiel von Venezuale berechnet mit einer Unze Silber/Gold.
      Mag sein, dass es sich in unserer hypothetischen Krise anders verhält. Aber meine XXX€ wären dann definitiv wertlos. Das Silber sieht wenigstens hübscher aus.

      1g Gold ergibt meiner Ansicht nach überhaupt keinen Sinn.

      scrabble2003 schrieb:

      Meiner Meinung nach ist es sowieso nicht Ratsam in einer Krise, die wir ja aktuell haben, in Edelmetalle zu investieren. Die Preise sind ja aktuell schon auf einem hohen Niveau!
      Da hast Du recht, Gold würde ich jetzt auch nicht in größeren Mengen kaufen. Das Problem: Wir alle haben keine Glaskugel. Im Nachhinein kann sich das durchaus auch als Fehler herausstellen und Gold wäre jetzt ein Super Kauf gewesen.
      Es kommt dabei einerseits auf den BEtrachtungszeitpunkt an, andererseits ist es halt nicht vorhersehbar. Getreu dem Motto: Nachher ist man immer schlauer.

      Azur schrieb:

      randomprepper schrieb:

      Zudem das IMO beste Krisenfeuerzeug Clipper nachbestellt. Hab jetzt 20 Stück davon. IMO besser als Bic. Einfach nachfüllbar, der Feuerstein ist tauschbar und die Qualität ist gut.
      Besser als Bic halt ich für ein Gerücht!
      Benzinfeuerzeuge nutz ich schon lang nicht mehr, egal wie cool sie sein können. Immer wenn du wo bist und nach 2Wochen jemand nach feuer fragt... leer!

      Ein Bic Feuerzeug kann ich tauschen oder in einer Kriese teuer verkaufen. Jedes hat eine indirekte Garantie von 3000×Feuer geben. Nur ein Feuerstahl-Groß ist geiler (aber zum Zigarettenanzünden nicht geeignet).

      Werd aber Clipper bestellen und testen.
      Bei Benzinfeuerzeugen stimme ich dir grundsätzlich zu. Aber es schadet auch nichts, ein bisschen Feuerzeugbezin da zu haben.
      Besser ist halt die Frage: BIC kann ich nicht so einfach nachfüllen. Clipper kann ich nachfüllen. Bei BIC kann ich den Feuestein nicht austauschen. Bei Clipper schon. Wenn ich 200 Bic habe, ist das vermutlich egal. Wenn ich ein Bic gegen irgendetwas tausche ist es vielleicht ein Vorteil.
      Für mich selber nehme ich eher ein Clipper. Ich kann es einfach nachfüllen und den Feuerstein herausnehmen.

      Wolf! schrieb:

      Ja, subjektiv ist die Verarbeitung von BIC besser als Clipper.
      Ich würde für ein Du Pont plädieren. Nachfüllbar und Wertanlage zugleich. Und Feuer machen kann man damit auch... :D
      Ich nutze eigentlich nur Zippos, aber ein paar Gasfeuerzeuge habe ich auch noch rumfliegen.
      Und für die Piepe Streichhölzer.
      Joa, Dupon wäre auch mein Traumfeuerzeug. Aber für den Preis gibt es halt auch dermaßen viele Billigfeuerzeuge, dass das aus reiner Preppingsicht vielleicht sinnvoller ist. Außer man nutzt das Dupont als "Notgroschen" oder Pfandwert in einer Krise.
    • randomprepper schrieb:

      Heute habe ich endlich einen Raketenofen bestellt. Zusammen mit Wärmflaschen, Gusseisentöpfen mit Deckel und einem Dutch Oven (gefüllt mit Wasser) oder mit Backsteinen, die erhitzt werden, kann man damit vielleicht auch etwas Wärme in die Wohnung bringen, wenn das notwendig ist.
      Jetzt muss noch etwas Holz her...
      Wasser im topf in eine kalte wohnung ist wegen der feuchtigkeit wasserdampf keine gute idee

      fur den dutch ( wobei der fur nur warme auch ne schlechte wahl ist ) nimmst dir besser Grillkohle und Grillbrikett... auf dem grill könntest zb auch schrottteile erhitzen...wenn der ofen dir nicht reicht.
    • Bad_BONZO schrieb:

      randomprepper schrieb:

      Heute habe ich endlich einen Raketenofen bestellt. Zusammen mit Wärmflaschen, Gusseisentöpfen mit Deckel und einem Dutch Oven (gefüllt mit Wasser) oder mit Backsteinen, die erhitzt werden, kann man damit vielleicht auch etwas Wärme in die Wohnung bringen, wenn das notwendig ist.
      Jetzt muss noch etwas Holz her...
      Wasser im topf in eine kalte wohnung ist wegen der feuchtigkeit wasserdampf keine gute idee
      fur den dutch ( wobei der fur nur warme auch ne schlechte wahl ist ) nimmst dir besser Grillkohle und Grillbrikett... auf dem grill könntest zb auch schrottteile erhitzen...wenn der ofen dir nicht reicht.
      Mir geht es hauptsächlich ums Kochen. Meiner Erfahrung nach sind Töpfe mit Deckel doch recht dicht, das sollte vielleicht hinhauen. Ne Wärmflasche ist zut Not auch ne Option. Gusseisen selber speichert Wärme denke ich auch so ganz gut, Steine müsste ich ausprobieren aber das hat man früher genutzt.