Notfall Kochbuch des Bundes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sekto schrieb:

      Grundsätzlich allerdings, mal ganz ab von etwaigen Notfallszenarien, ist es schon ziemlich traurig wie viel Wissen durch convenience Produkte und ständige Verfügbarkeit verloren gegangen ist. Alleine das es das Thema ,,Wie mache ich Marmelade haltbar,, überhaupt gibt ist schon schlimm! Beginnend bei einfachsten Sachen wie Grundrezepte für Brot (Mehl, salz, Hefe/backpulver, Wasser) oder die Zubereitung von getrockneten Hülsenfrüchten war das alles mal auch vor dem Krieg mal Basiswissen.
      Naja ist halt der Notwendigkeit geschuldet, früher war es einfach ein muss solche Dinge zu beherschen ansonsten wäre man schlicht und einfach verhungert, heute gibts Lebensmittel zum Spottpreis (was ich persönlich nicht besonders gut finde) und warum sollt man sich daher die Arbeit machen? Man braucht nen großen Garten, jede Menge Zeit (und die hat man entweder nicht oder will sie sich nicht nehmen) und beim haltbar machen werden die "Herstellungskosten" höher als wenn mans im Laden kauft. Vorteil ist man weis was drinn ist und geschmacklich natürlich besser.

      Die Idee mit den Rezeptfaden find ich gut, gibt immer was das man sich abschauen kann oder zur Ideenanregung dient, das mit dem BBk-Kochbuch werd ich mal weiterverfolgen auch wenn ich mir bisher nicht allzuviel davon verspreche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maulwurf ()

    • Sekto schrieb:

      Oh ok, wenn das derart kompliziert ist, ist das natürlich Schade. Dürfte ich dann empfehlen 2 Fäden zu machen? Einen zum Brainstormen und einen mit reinen, durchsortierten Rezepten? So wäre die Übersichtlichkeit gegeben finde ich.
      Können wir machen...
      Ich habe auch vor die Umfrageergebnisse in einen eigenen Faden zu kopieren, weil der eigentliche Faden mehr Diskussion als Umfrage ist.
      Das gibt aber ne digitale Großbaustelle die zwei Sachen, da kümmere ich mich wenn das Umfrageergebnis so klar bleibt, dann Samstag oder Sonntag Nacht drum.

      Wir haben uns im Forenteam auch schon über die rechtliche Seite unterhalten, diese werden wir euch dann in dem Faden mitteilen - Diese ist dann zwingend einzuhalten das wir
      diesbezüglich Save bleiben.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Die Idee mit dem Notfallkochbuch fand ich jetzt nicht schlecht. Anfangs. Dann hab ich mal ein bisschen darüber nachgedacht was das grundsätzlich auslösen könnte.
      Beim Zivilschutzkonzept wurde zugehört, und gefühlt stieg Zahl und öffentlichkeit der Prepper in dieser Zeit deutlich. Die Information wurde auch wesentlich breiter gestreut als der eine oder andere hier vielleicht denken mag - Ich kann mich noch an den Spruch eines Charakters aus einer der Lieblingsseifenopern meiner Schwiegermutter erinnern: "Warum denn nicht? Natürlich mache ich mir keine Sorgen, aber es kann nie schaden einen Vorrat Zuhause zu haben." 8o Und schon war das Gespräch bei uns losgetreten.
      Leider wissen wir auch alle was danach passiert ist, nämlich diverse reisserisch aufgemachte Artikel über "Prepper" die Umstürze planen etcpp., wodurch die "Szene" einen anrüchigen Touch bekommen hat. Als Spinner galten wir ja schon immer...
      Wobei ich sagen muss, dass ich mich nie als Prepper geoutet habe, das gehört für mich zum guten Ton. Einerseits weil ich ungern in eine Schublade gesteckt werde, andererseits, weil ich mich als aktiven Staatsbürger verstehe. Durch meine Vorbereitungen kann sich der Staat eben erstmal um die armen Tropfe kümmern die nix haben und muss keine Ressourcen auf mich verschwenden.
      Einen ähnlichen Effekt befürchte ich hier. Das Kochbuch rückt das Thema wieder in den Fokus, und ich sehe durchaus Potential dafür dass es einen ähnlichen Backlash gibt wie damals. Schade eigentlich, weil ich private Vorsorge für ein wichtiges gesellschaftliches Thema halte. Muss ja nicht jeder so masslos übertreiben wie wir. ;)

      Als ich dann das mit dem Wettbewerb gelesen habe musste ich lachen. Echt. Ich hab grad nur das was NINA mir sagt, aber das ist schon sehr arg allgemein gehalten. Wenn ich mir jetzt Otto Normalconvenience- User vorstelle die sich sagen jau, ich tu was, und kaufe mir jetzt Vorrat und Kochbuch, vorstelle tun mir diese Leute echt leid. Vorrat gekauft, Kochbuch auch, alles liegt im Keller aber im Zweifelsfall hat man nicht das richtige beisammen. Bleibt zu hoffen dass er (Otto) sich zuerst das Kochbuch gekauft hat. Abgesehen davon sehe ich es kritisch, wenn man einen eigentlich so wichtigen bzw. wertvollen Baustein kommerziell verwerten will. Wenns günstig ist ok meinetwegen.

      So. Gnuch gemeggert. Und weil wer meggert auch konstruktiv sein sollte, hier mein Senf dazu:

      Die Idee hier einen neuen Faden aufzumachen mit Kochrezepten für den Notfall finde ich super, darum gabs von mir auch ein dickes ja.
      Erstens mal, weil ich mir erhoffe dort Anregungen für meine Küche zu finden. Ich kaufe vieles täglich frisch, der Vorrat besteht aber aus (in meinen Augen zu) vielen Dosen mit Fertigfutter.
      Zweitens, weil ich davon ausgehe, dass in dem betreffenden Faden mehr Fleisch am Knochen sein wird als in einem wahrscheinlich recht dünnen Kochbüchlein.
      Drittens, weil wir keinen Restriktionen in unserer Kreativität unterliegen.
      Viertens, weil ich Rückfragen stellen kann, und wenns nur per PN ist.
      Fünftens, weil ich gerne koche und es mir eine Möglichkeit gibt, zwei Hobbys miteinander zu verbinden. Und hier öfter zu posten. :D

      LG vom Strahlemännchen, das sich schon auf Pötte, Pfannen und Gaskocher freut :D
      "Wer immer tut was er schon kann, bleibt immer das, was er ist." - Henry Ford
    • @LoneWolfTactics
      Da das Thema ja kochen ohne Strom und Wasser ist und es nicht jedem möglich ist auf Gas oder offenes Feuer auszuweichen, wir es dabei auch viel um Rohkost gehen.
      Also genau Dein Thema, darum könntest auch Du einen wertvollen Beitrag zur schnelleren Fertigstellung des Buches leisten.
      Hat die fünfte Jahreszeit schon wieder begonnen, oder warum sind hier so viele Narren unterwegs :?:
    • Das mit dem Wasser finde ich aber einen guten Punkt. Kochen ohne Wasser? Sollten wir das nciht für unsere Zwecke etwas aufweichen?
      Wenn ich mir lange haltbare Dinge so ansehe fallen mir spontan Nudeln, Bohnen, Erbsen, Reis und Linsen ein, die ich im Krisenfall für absolut überlebenswichtig halte. Allerdings brauche ich für alles auch Wasser um es zuzubereiten.

      @LoneWolfTactics: Als Veganer bist Du wahrscheinlich sogar im Vorteil. Fleisch braucht Kühlung wenn man sich nciht den Dosenfrass reinhauen will. Und wenns plötzlich nix mehr gibt sinkt die Moral. Ausserdem muss man erstmal lernen aus dem Vorrat effektiv und fleischlos zu kochen, Du kannst das schon. Das einzige echte Problem das ich auf Dich zukommen sehe ist, dass Du gewisse Stoffe eben nur mit tierischen Produkten bzw. Fleisch zu Dir nehmen kannst oder halt via Pille. Gehen Dir die aus solltest Du "moralisch flexibel" sein. ;)

      LG vom Strahlemännchen, das zwar Allesfresser ist, aber die vegane Küche durchaus zu schätzen weiss
      "Wer immer tut was er schon kann, bleibt immer das, was er ist." - Henry Ford
    • Alive schrieb:

      Beim Zivilschutz in Österreich gibt es bereits ein solches Buch.
      Danke für die Info.

      Was ich nicht verstehe: Das Buch ist schon deutschsprachig und in Österreich dürften die Grundnahrungsmittel ja auch denen in Deutschland entsprechen. Warum entwickelt man jetzt in Deutschland ein eigenes Buch, statt einen (von mir aus leicht abgewandelten) Lizenz-Nachdruck zu veranlassen? Wäre das mal wieder zu einfach?
    • Alive schrieb:

      Tja, wie überall bekannt, nimmt der Deutsche Staatsmichel keine gebrauchten und bewährten Sachen an.
      Ich sage nur Maut :D
      Das Buch aus Österreich hat soweit ich weis sehr viel Nahrungsmittel aus der Natur mit drinne.
      Das ist bei uns gar nicht in dem Umfang umsetzbar, meiner Meinung nach.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Südprepper schrieb:

      Alive schrieb:

      Tja, wie überall bekannt, nimmt der Deutsche Staatsmichel keine gebrauchten und bewährten Sachen an.
      Ich sage nur Maut :D
      Das Buch aus Österreich hat soweit ich weis sehr viel Nahrungsmittel aus der Natur mit drinne.Das ist bei uns gar nicht in dem Umfang umsetzbar, meiner Meinung nach.
      Stimme Euch beiden zu :D
      Wenn da tatsächlich ne Menge Wildpflanzen mit bei sind, wer kennt sich denn noch damit aus? Da würde Vater Staat wohl schon aus rechtlichen Gründen abwinken, wegen Verwechslungsgefahr.
    • Südprepper schrieb:

      Alive schrieb:

      Tja, wie überall bekannt, nimmt der Deutsche Staatsmichel keine gebrauchten und bewährten Sachen an.
      Ich sage nur Maut :D
      Das Buch aus Österreich hat soweit ich weis sehr viel Nahrungsmittel aus der Natur mit drinne.Das ist bei uns gar nicht in dem Umfang umsetzbar, meiner Meinung nach.
      muss ich dir wiedersprechen da ist viel brauchbares drinn
      auch viele ideen wie kochen und backen
    • Holgie schrieb:

      Bekommt man das Österreichische Buch in Deutschland? Weiss das jemand?
      zivilschutz-shop.at/shop/buch-kochen-im-katastrophenfall/

      kostet 5 Euro plus internationale Versandkostenpauschale von knapp 6 Euro.....

      Ich habe mal eine Ausgabe bestellt...
      Wenn ich diese erhalte schreibe ich mal eine kleine Buchrezension hier im Forum, ob sich der Bestellaufwand aus Österreich mit anschließender Auslandüberweisung lohnt.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)