Angepinnt COVID19 - Hauptdiskussion

    • Neu

      @Prepp-Joachim
      Gute Besserung, ich leide da gerade etwas mit Dir!

      Bei mir war es aber die Erstimpfung mit Astrazeneca:

      - Am 10.06. um 08:30 Uhr +/- 10 min geimpft
      - Mittags erste, kleinere Schwächeanfälle
      - Nachmittags Teilnahmslosigkeit/Mattigkeit, Wir hatten Besuch und ich arge Probleme, den Gesprächen zu folgen.
      - Gegen ~21:00 Uhr konnte ich mich nicht mehr auf den Beinen halten und habe mich hingelegt. Es folgten starke Kopfschmerzen (Mit Paracetamol gegengewirkt), Fieber (39+) und massiver Schüttelfrost. Das hatte ich so noch nie, vor allem nicht so lang. Es war eine ordentliche Horrornacht.
      - Der Folgetag war nicht besser, die mittlerweile extremen Kopfschmerzen hatte ich mit Novaminsulfon unter Kontrolle gebracht. Jede kleine Anstrengung (es reichte schon kurz etwas mittelschweres zu tragen) endete in mindestens einer Stunde Schlaf. Ob das Die Couch war, oder die Hängematte im Garten, ich bin sofort eingeschlafen, sobald ich in Ruheposition war. Tshirts musste ich regelm. wechseln, ich war permanent am Schwitzen und habe entsprechend viel getrunken.
      - Zwei Tage nach der Impfung fühlte ich mich früh zwar erholt, nach kurzer Anstrengung (Stall säubern) war ich aber wieder komplett platt und brauchte Ruhe/Schlaf. Ein leichter Kopfschmerz schwang ausserdem immer mit. Aber nicht ausreichend, um Medikamente dagegen einzusetzen.
      - Heute wurde es etwas besser, große Belastungen waren aber noch nicht wieder möglich. Die Kopfschmerzen waren zwar komplett weg, mir ist es aber bis zum späten Nachmittag ziemlich schwer gefallen, mich mehr als wenige Minuten auf etwas zu konzentrieren. Ein bisschen Gartenarbeit hatte mich ziemlich schnell ermüdet, aber nicht mehr so schlimm wie an den Vortagen.
    • Neu

      Wolf! schrieb:


      Aber eine Bekannte hat berichtet, sie hat als Erstimpfung Astrazeneca bekommen und nun Biontec. Auf Nachfrage hat man ihr erklärt, das diese Vorgehensweise sogar vorteilhaft wäre...

      Als Erklärung hierfür habe ich folgendes aufgeschnappt: (klingt für mich nachvollziehbar, bin aber kein Fachmann)

      Im Zuge der Erstimpfung mit einem Vektorimpfstoff wird der Körper ja nicht nur dem Spike-Protein des Coronavirus ausgesetzt, sondern auch dem Vektorvirus. Das menschliche Immunsystem bildet also auch Antikörper gegen das Vektorvirus. Erfolgt nun die zweite Teilimpfung mit dem selben Vektorimpfstoff, wird das Vektorvirus bereits sehr effektiv vom Immunsystem bekämpft. Somit kann dieses seiner eigentlichen Aufgabe, nämlich eine gewisse Menge des Spike-Proteins zu reproduzieren, nicht nachkommen (bzw. nur in einem geringeren Umfang).
    • Neu

      Wolf! schrieb:

      Das ist zwar erstmal blöd, zeigt aber dass dein Immunsystem reagiert.
      Das ist schon richtig, der Zweck der Impfung wurde wohl erreicht. Mich überrascht nur die
      Heftigkeit der Symptome. Ich hatte bei Impfungen immer nur wenig oder gar keine
      Beschwerden.

      basement schrieb:

      @Prepp-Joachim
      Gute Besserung, ich leide da gerade etwas mit Dir!
      @basement, vielen Dank für Deine Genesungswünsche. Ich wünsche Dir das Gleiche.

      Stand heute Mittag: nachlassende Kopfschmerzen und Übelkeit, aber immer noch Schweissausbrüche.
      Sonst zunehmendes Wohlbefinden.
      Wenn du eine hilfreiche Hand suchst so findest du sie am Ende deines Armes
    • Neu

      Ach ist das niedlich. Nebenwirkungen sind toll, weil sie doch zeigen, wie super der Impfstoff wirkt"
      Ist ja mal ganz was Neues.


      Zu den Zutaten von Biontech/Pfizer gehören:
      (4-hidroxibutilo) (azanediol) bis (hexano-6,1-diol) bis (ALC-3015)(Polyethylenglykol)-2000]-N, N-ditetradecylacetamid (ALC-0159,
      1,2-Distearoyl-sn-Glycero-3-Phosphocholin (DPSC) und Cholesterol.

      Vier Lipide, die außer Cholesterol künstlich sind, sind jene Inhaltsstoffe, die eher Nebenwirkungen/allergische Reaktionen verursachen können. Selbst ein kompletter Impfversager kann damit heftige Nebenwirkungen haben.

      Die nächste Aussage von Biontech/Pfizer kann ich ganz schlecht einordnen.

      Sie erklären ausdrücklich, dass ihr Impfstoff frei von üblichen Konservierungsmitteln ist, die von Impfgegnern kritisiert werden.

      Liegt die Betonung jetzt auf frei von Konservierungsmitteln oder auf übliche Konservierungsmittel??

      Kann das jemand konkret interpretieren. Was wären gegebenenfalls unübliche Konservierungsmittel?

      Trotzdem es mich hochgradig ärgert, wie man so "informiert" wird, werde ich mich nach Möglichkeit zum Winter impfen lassen. Im Sommer halte ich mein persönliches Ansteckungsrisiko für extrem gering bis null.
    • Neu

      julchen schrieb:

      Die nächste Aussage von Biontech/Pfizer kann ich ganz schlecht einordnen.

      Sie erklären ausdrücklich, dass ihr Impfstoff frei von üblichen Konservierungsmitteln ist, die von Impfgegnern kritisiert werden.

      Liegt die Betonung jetzt auf frei von Konservierungsmitteln oder auf übliche Konservierungsmittel??

      Kann das jemand konkret interpretieren. Was wären gegebenenfalls unübliche Konservierungsmittel?
      Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist FREI von Konservierungsstoffen! Keiner der im Beipackzettel und von
      @julchen genannten Stoffe ist ein Konservierungsstoff. Es handelt sich um Hilfsstoffe, die den Eintritt des
      Impfstoffes in die Zellen verbessern, den ph-Wert und den optimalen osmotischen Druck einstellen und die
      Gewebeverträglichkeit verbessern sollen.

      Cholesterol ist auch bekannt als Cholesterin. Gäbe es eine "Cholesterin-Allergie", wären Menschen mit
      dieser Allergie schon längst tot. Cholesterin wird vom Körper benötigt und auch selbst hergestellt um damit
      Zellwände aufbauen zu können.

      Sucrose ist Haushaltszucker.

      julchen schrieb:

      Ach ist das niedlich. Nebenwirkungen sind toll, weil sie doch zeigen, wie super der Impfstoff wirkt"
      Ist ja mal ganz was Neues.
      Nebenwirkungen von Arzneimitteln jeder Art, also auch Impfstoffen, sind alles andere als niedlich und toll!
      Wenn du eine hilfreiche Hand suchst so findest du sie am Ende deines Armes
    • Neu

      Hier werden Symptome einer Allergie auf den Impfstoff von Biontech beschrieben:

      mein-allergie-portal.com/aller…dem-corona-impfstoff.html

      Ich hatte weder nach der 1. noch der 2. Impfung mit dem Biontech-Impfstoff die dort aufgeführten Symptome.
      Also war die Impfreaktion vom Wochenende der Beginn der erwünschten Antikörper-Bildung.

      Übrigens bin jetzt beschwerdefrei.
      Wenn du eine hilfreiche Hand suchst so findest du sie am Ende deines Armes
    • Neu

      julchen schrieb:

      Ach ist das niedlich. Nebenwirkungen sind toll, weil sie doch zeigen, wie super der Impfstoff wirkt"
      Ist ja mal ganz was Neues.


      Zu den Zutaten von Biontech/Pfizer gehören:
      (4-hidroxibutilo) (azanediol) bis (hexano-6,1-diol) bis (ALC-3015)(Polyethylenglykol)-2000]-N, N-ditetradecylacetamid (ALC-0159,
      1,2-Distearoyl-sn-Glycero-3-Phosphocholin (DPSC) und Cholesterol.

      Vier Lipide, die außer Cholesterol künstlich sind, sind jene Inhaltsstoffe, die eher Nebenwirkungen/allergische Reaktionen verursachen können. Selbst ein kompletter Impfversager kann damit heftige Nebenwirkungen haben.

      Die nächste Aussage von Biontech/Pfizer kann ich ganz schlecht einordnen.

      Sie erklären ausdrücklich, dass ihr Impfstoff frei von üblichen Konservierungsmitteln ist, die von Impfgegnern kritisiert werden.

      Liegt die Betonung jetzt auf frei von Konservierungsmitteln oder auf übliche Konservierungsmittel??

      Kann das jemand konkret interpretieren. Was wären gegebenenfalls unübliche Konservierungsmittel?

      Trotzdem es mich hochgradig ärgert, wie man so "informiert" wird, werde ich mich nach Möglichkeit zum Winter impfen lassen. Im Sommer halte ich mein persönliches Ansteckungsrisiko für extrem gering bis null.
      vielleicht eine Verwechselung?
      Konservierungsstoffe/Wirkverstärker:
      in den sogenannten "üblichen Impfstoffen" sind meist sogenannte "Wirkungsverstärker" drin.
      bei der antikörperproduktion in zb Kaninchen für Forschungszwecke nennt sich das "Freundsches Adjuvans"
      da geht es tatsaechlich den Kanninchen auch recht dreckig, wenn sie als kontrolle NUR das adjuvans bekommen haben.
      bei IMpfungen für Menschen ist das Adjuvans zum Glück schwächer...
      das war ein Grosses Thema bei der Schweinegrippe-Impfung, wo es den "reinen" Impfstoff in hoher Konzentration für Politiker (und so) und so gab, der Grossteil der Bevölkerung aber den geringer konzentrierten, mit adjuvans verstärkten Impfstoff bekam.
      bei den mRNA -Impfstoffen ist meines Wissens kein Adjuvans mit drin.
    • Neu

      Prepp-Joachim schrieb:

      Das ist schon richtig, der Zweck der Impfung wurde wohl erreicht. Mich überrascht nur dieHeftigkeit der Symptome. Ich hatte bei Impfungen immer nur wenig oder gar keine
      Beschwerden.
      bei mir das selbe: bisher noch nie wirklich auf einem Impfung reagiert, aber Astra hat mich erwischt. Bin doofer weise nicht der Empfehlung des Arztes gefolgt Paracetamol und Vitamin C einzuwerfen und als ich dann nachts aufgewacht bin weil ich so fror wollte ich nicht mehr aufstehen. Am nächsten Tag haben aber 2 Paracetamol ausgereicht und dann war alles weg.