Angepinnt COVID19 - Hauptdiskussion

    • Neu

      Gut, das empfinde ich jetzt nicht so, sondern eher, dass Tatsachen beschrieben werden.
      Was soll man denn auch sonst machen? Vielleicht wie Herr de Maizière ("die Wahrheit könnte Teile der Bevölkerung verunsichern")? Wir sind (sollten sein, jaja, ich weiß) erwachsene, mündige Bürger und sollten in der Lage sein, Informationen entsprechend zu verarbeiten.
      Mir persönlich ist es auch gerade bei dieser Pandemie wesentlich lieber, wenn Fakten klar benannt werden, als dass man irgendwas verschwurbelt oder Teile weglässt, wodurch man dann selber ins wüste Spekulieren gerät à la: Was verheimlichen die uns??? So füttert man Verschwörungstheoretiker.
      Ich fände es irgendwie wesentlich Angst machender, wenn man plötzlich von einem modifizierten Erreger, dem Schwester Virus, dem neuen Virus... sprechen würde, weil das Raum zur Interpretation gibt, also auf ganz subjektiver Ebene. Ein klares: Virus ist mutiert, ist aber normal bei Viren... kann ich irgendwie besser einordnen.

      Eine Mutation ist eine Mutation, das ist weder gut noch schlecht. Bei Darwins Finken oder Mendels Erbsen ist das doch auch nicht Angst schührend oder ein harter Begriff.