Break Out/Survival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Break Out/Survival

      Moin,

      Ich beschäftige mich zur Zeit aktuell vorwiegend mit dem Thema Brake Out, zu welchem mir einige Dinge aufgefallen sind, welche ich in diesem Thread einmal abarbeiten bzw behandeln möchte.

      Was das Thema Brake Out angeht, wie es bspw auch auf dem Kanal Survival Combat behandelt wird, macht ein solcher im Grunde nur dann Sinn, wenn man auch eine entsprechende Location mit gelagerten Vorräten etc. besitzt, zu welcher man sich gegebenenfalls zurück ziehen kann, um eine mögliche Krise aus zu sitzen.... Was natürlich nur die wenigsten vorweisen können.

      Viele so scheint es, bereiten sich trotzdem mit einem entsprechendem Bug out Bag vor, und orientieren sich dabei Anhand der ganzen "Survivallisten", welche mit entsprechenden Nahrungsvorräten und Ausrüstung in der Wildnis "campen" gehen, was allerdings nichts mit einem möglichen Krisenszenario zutun hat, und diesbezüglich deren Vorstellung an der Realität vollkommen vorbei geht.

      Bedenken muss man dabei natürlich, dass es im Falle einer möglichen Krise notwendig sein kann, dass eigene Haus sowie die Stadt/das Dorf verlassen zu müssen, und man dementsprechend nach Möglichkeit auch einige Utensilien parat haben sollte.

      Allerdings und das ist es worum es hier letztendlich geht, ist die Tatsache, dass man in der "Wildnis" bzw dem Wald sofern man vor hat, sich in diesen zu begeben, nach dem die eigenen Vorräte von bspw 3-5 Tagen verbraucht sind, nicht mehr in der Lage sein wird, sich dort ausreichend zu ernähren. Sprich auf seinen Tagesbedarf von ca 2500kcal zu kommen. Wodurch nach dem Verzehr der eigenen mitgebrachten Vorräte, der Körper nach und nach rapide abbauen wird, bis hin zum letztendlichen verhungern....

      Wie bspw auch in der Serie (Ausgesetzt in der Wildnis) mit Bear Grylls des öfteren erläutert wird, muss man sich in einem entsprechendem Szenario in der Wildnis, ab dem ersten Moment um eine entsprechende Nahrungsaufnahme kümmern, um überhaupt halbwegs die nötige Kraft zu besitzen, sich weiter fortkämpfen zu können, und es die nächsten Tage wieder zurück in die Zivilisation zu schaffen, bzw von möglichen Helfern entdeckt werden zu können. Was bedeutet, dass man alles zu sich nehmen muss, was einem in die Hände geriet, um überhaupt zu überleben. Wobei es auch in dieser Serie, nur wenige Tage sind, welche der entsprechende Protagonist aushalten müsste.

      In einem realen Krisenszenario kommt man nach dem Verbrauch der eigenen Reserven, nicht drum herum, sich wieder in die Dörfer oder Städte zu begeben, um nach Nahrungsvorräten etc. zu suchen. Ein überleben in den Wäldern, über einen längeren Zeitraum, ist mehr oder weniger komplett ausgeschlossen. Zumindest was den Zeitraum über 2 oder 3 Wochen hinaus betrifft. Mal abgesehen davon, dass viele Leute völlig auf sich allein gestellt sind, und somit gar nicht die Zeit haben, alles was es benötigen würde, wie bspw Wasser, Nahrung, Feuerquellen, und einen passenden Unterschlupf bzw eine Lagerstätte zu finden, an einem Tag bewältigen könnten. Selbst wenn man in den Wäldern "auf die Jagd" gehen würde, und wenn überhaupt je nachdem alle 2 Wochen mal ein Reh erlegen könnte, würde dies nicht im Ansatz ausreichen, seinen Bedarf zu decken.

      Was das Thema Home defense angeht, wäre auch diese nur zu Bewerkstelligen, sofern man über ausreichend Manneskraft, sprich Komplizen und Waffen verfügt, um sich und sein Grundstück/Haus/Wohnung verteidigen zu können. Sofern man nicht gerade weit abgelegen von der Zivilisation bzw in einem Bunker etc. lebt...
      Ansonsten müsste man seine Wohnung etc. dermaßen verbarrikadieren, dass auch wirklich niemand hinein kommt.

      Wobei auch in dem Fall, wie anhand einiger realer Beispiele zu sehen, die Gebäude etc. welche am besten gesichert waren, diejenigen gewesen sind, welche als erstes "überrannt/geplündert" wurden.
    • Inhalt bzgl. Waffenanwendung zu Selbstschutzzwecken mit Schussabgabe auf Menschen gelöscht.

      Das Thema Waffenanwendung und Waffen allgemein ist mit gutem Grund in den
      geschlossenen Bereich gelegt. Hier werden Inhalte sachlich diskutiert und von Mitgliedern mit einer entsprechenden Sachkundeprüfung oder beruflichen Expertise moderiert.

      Zugang hierfür erhält man folgendermaßen: Wie kann ich die Zugriffsrechte für die SV Waffen, Selbstverteidigung und medizinische Subforen erhalten?

      Ich bitte dich Zukünftig solche Texte zu unterlassen

      EDIT by Südprepper

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Südprepper () aus folgendem Grund: Text zu Schussabagbe auf Menschen entfernt

    • Hallo Platin,
      ein wenig stürmisch dein Start hier.
      Ein gut gemeinter Rat von einem der 7 Jahre Bürgerkrieg von klein auf an vorderster Front erlebt hat: Der beste Schutz den du bekommen kannst sind die Menschen um dich herum.

      Darum geh mal lieber öfters ein Bier trinken und mach dir weniger einen Kopf. Die "Bosnien-Erzählung" die in allen Foren herumgeistert, ich will den Wahrheitsgehalt nicht in Frage stellen, aber das war ein eingeschlossener Ort und nicht der Normalzustand.

      Der Normalzustand ist Mangelwirtschaft und Improvisation, nicht der Feuerkampf und nicht das Buschcrafting.
    • 1. es heißt breakout nicht brake out = Bremsen aus.


      Wir reden hier wirklich vom Breakout? = Man muss in einem Erdloch hocken weil die Schergen einen mit Drohnen jagen, weil die Nato Deutschland umzingelt weil es zu einem Bürgerkrieg durch Flüchtlinge kommt, die geschickt werden um China in Afrika die Arbeitskräfte für den Goldabbau wegzunehmen um ihre Gold gedeckte Währung zu verhindern.

      Vergiss einfach den Breakout.

      Mein Bugoutbag dient nur davon von einem Ort zum anderen zu kommen, nicht um in den Wald zu flüchten.
      Wenn mein Haus abrennt, muss ich halt zu Familienmitgliedern/Freunden, aber nicht in den Wald.
    • m.M.??

      Wer ohne Ziehl in den Wald flieht, ist nach dem sein Rucksack leer ist so gut wie tot.
      Natürlich gibt es den einen oder anderen der dermassen hart ist das er durch kommen kann. Aber wer von uns will das von sich behaupten? Vor allen wenn er sich nicht jede Woche damit auseinander setzt?
      Die meisten werden einvach verhungern oder an Entkräftung sterben.
      Darum sorge vor, damit du für den Fall der Fälle eine Bleibe hast.

      Gruß
      Gelobt sei der HERR, mein Fels,
      der meine Hände kämpfen lehrte
      und meine Fäuste, Krieg zu führen.
    • oldman schrieb:

      m.M.??

      Wer ohne Ziehl in den Wald flieht, ist nach dem sein Rucksack leer ist so gut wie tot.
      Natürlich gibt es den einen oder anderen der dermassen hart ist das er durch kommen kann. Aber wer von uns will das von sich behaupten? Vor allen wenn er sich nicht jede Woche damit auseinander setzt?
      Die meisten werden einvach verhungern oder an Entkräftung sterben.
      Darum sorge vor, damit du für den Fall der Fälle eine Bleibe hast.

      Gruß
      Das hab ich ja erläutert, dass man deswegen nicht drum herum kommt, sich in den Städten etc. um zu schauen, da man im Wald nicht genügend Nahrung finden wird. Nur die Wenigsten haben die Möglichkeit, ne extra Hütte irgendwo abseits mit Vorräten etc. anzulegen.