Home Prepping bei chron. Schwersterkrankungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @all

      Danke für das herzliche Willkommen hier.

      @bonzo

      Im Moment habe ich eine Vielzahl an (zumindest theoretischen) Möglichkeiten meinen Strombedarf für meine Beatmung, zumindest für eine gewisse Zeit, aufrecht zu erhalten. angefangen von einem

      • internen Akku des Beatmungsgerätes (ca. 2 h)
      • externer Akku vom Beatmungsgerät (ca. 12 h )
      • 2 (gebrauchte) aufgeladene Blei-Gel Akkus (12 V – 74 Ah) in Verbindung eines 12 V / 24 V Konverters für mein BG (3 bis 4 Tage)
      • einen kleinen Benzin-Stromerzeuger (2.000 W) mit einem kleinen Benzinvorrat (1 Woche)
      • einen kleinen Diesel-Stromerzeuger (1.700 W), welchen ich (eigentlich) mit Heizöl im Krisenfall betreiben wollte. Habe immer zwischen 1.500 und 3.000 l Heizöl in den Tanks. Falls der Generator mit Heizöl (inkl. Additiv) laufen würde, könnte man damit schon eine ganze Weile (1 – 2 Jahre) auskommen.
      • einen Solarkoffer (120 W) und 3 Rucksack-Solar-Panels (14 W, 16 W, 21 W). In Nordafrika würde ich damit wahrscheinlich sogar auskommen. Hier in der Rhön (selbst im Hochsommer) ist es nur ein Gimmick.
      • und einen Konverter von 12 V auf 230 V

      Wie zuverlässig und das Sammelsurium wäre, ist schwer abzuschätzen. Der Betrieb und die Wartung ist u.a. wegen mangelndem technischen Verständnis auch nicht zu 100% gesichert.

      Mein BG benötigt ca. 70 W / h. Das heißt ich benötige mindestens 700 – 1.000 W / 24 h allein für die Beatmung. Das ist das absolute (existenzielle) Minimum.

      Das Zubehör (Luftbefeuchter und Schlauchheizung), um komfortabel beatmet zu werden, benötigen auch noch mal 1.000 W / 24 h.

      @HobbyPrepper

      Ich denke Preppern ist immer eine Frage des (nicht nur finanziellen) Aufwandes. Wo zieht man die Grenzen? Welche Infrastruktur möchte man für welche Szenarien vorhalten? Die Verhältnismäßigkeit von Kosten, Aufwand und Nutzen sollte man nicht aus den Augen verlieren. Große Solaranlage und der Gleichen ist bei mir finanziell leider nicht drin.

      Genial wäre ein mini Holzgas BHKW. Nachschub an Holz wäre hier auf dem Land kein Problem.

      @Landei

      ja, keine schönen Aussichten. Und übers Preppern kann man eh mit den wenigsten reden.
    • Hallo Zagreus,

      also "betreut" werde ich nicht. Ich finde generell das "Betreuer" eine absolut falsche Bezeichnung für pers. Assistenz oder Pflege ist. Ich lebe wie "ganz normale Menschen" in meiner Familie. Schiefe Blicke gibt es in meiner Familie nicht. Höchstens etwas Stress, wenn ich mal wieder einen Großeinkauf gemacht habe, und das halbe Wohnzimmer temporär damit in Beschlag nehme. Auch beim Einkauf ist man (Frau) etwas genervt, wenn ich den Vorrat palettenweise auffrische oder erweiterte. Im Großen und ganzen sind wir uns aber über das Preppern einig.
    • Da hast ja schonmal gut vorgearbeitet wenn du den Strom für über 1 Jahr sicherstellen kannst. Ich könnte das nicht. 3-4 Tage läuft ja allein über Batterien.

      Werden die auch regelmäßig auf ihre Ladung überprüft und hast du irgend ne Notfallschaltung (das automatisch auf externe Versorgung Umgestellt wird), falls der Strom Nachts ausfallen sollte?
      Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

      Brandolinis Gesetz
      Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.


      You see, their morals, their code, it's a bad joke. Dropped at the first sign of trouble. They're only as good as the world allows them to be. I'll show you. When the chips are down, these... these civilized people, they'll eat each other.
      Zitat: Der Joker in The Dark Knight
    • Der Interne Akku vom BG wird automatisch geladen. Falls der Strom ausfällt werden bis zu 2 h vom internen Akkus automatisch überbrückt. Wenn´s länger dauert, muss der externe Akku an das BG angeschlossen werden. Ist ein wenig blöd gemacht mit dem externen Akku. Entweder benutzen oder laden. Einfach dran hängen lassen und "mitbenutzen" und gleichzeitig aufladen geht nicht. Deshalb hängt der externe Akku vom BG an einer Zeitschaltuhr und wird einmal die Woche geladen. Die Bleigelakkus hängen, zwecks Erhaltungsladung, dauerhaft an einem "smarten" Kfz-Batterie-Ladegerät.
    • @Bremskeil
      Deine " solaren Gimmicks" können Dir auch in der Röhn eine gewisse Autarkie bringen.
      Natürlich kannst Du die 2000 W für Dein BG nicht damit generieren, jedoch kannst Du mit den kleinen Panels z.B. Rollerbatterien laden und damit LED Stripes zur Ausleuchtung Deines Heims betreiben.
      Mit dem Solarkoffer kannst Du die Gelakkus laden, wenn Du die mengenmäßig aufstockst, solltest Du eine Versorgung des BG sicherstellen können. Das wäre natürlich nur mit einem gewissen Kraftaufwand zum wechseln der Akkus möglich. Das Stromaggregat ist da natürlich einfacher, ist aber auch mit Lärm und Abgas verbunden und genau das kann man vielleicht manchmal gar nicht gebrauchen.
    • Home Prepping bei chron. Schwersterkrankungen

      Die Manege wäre hiermit eröffnet ! :D
      Fortführung des Themas - Home Prepping bei Heimbeatmung und ähnlichem.
      Hab die Beiträge hier rüber kopiert.

      In diesem Sinne.... Viel Spaß hier
      Südprepper
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Ich würde mich mal umschauen bei Solaranlagen für Wohnmobile und die Akkus entsprechend großzügig Planen, das auch 2-3Tage weniger Sonne nicht sofort ein Problem werden.
      Zusätzlich eine kompakte Windkraftanlage sollte genügend Spielraum bringen.
      Auch interessant wäre ein Stromerzeuger mit Holzvergaser.
      Aber auf jeden Fall wird das nicht einfach und günstig.
      Zombie Hunting Club