Prepare-Messe in Eigeltingen (BaWü)

    • Prepare-Messe in Eigeltingen (BaWü)

      Bin beim Googeln auf die Ankündigung der "Prepare- Messe, Messe für situative Lebensplanung, Krisenvorsorge, Selbstversorgung" in Eigeltingen gestoßen. Weiß jemand mehr über das Event? Die Seite ist wenig aufschlussreich. Tickets scheint es noch nicht zu geben obwohl der Messetermin nächsten Monat sein soll.

      messen.de/de/19784/eigeltingen/prepare-eigeltingen/info
      BE FUCKING PREPARED!!!
    • Moin,
      letztes Jahr wollten ich und ein paar andere hier aus dem Forum auch gerne auf die Prepare! gehen, diese wurde dann leider abgesagt.
      Hier nochmals das Zitat des Veranstalters welches damals als Begründung auf der Website stand, welches ich wiederum aus meinem damaligen Beitrag kopiert habe:

      "Die zeitgleich mit der Adventure Southside und Adventure Northside geplanten Veranstaltungen PREPARE! werden nicht zu den angekündigten Terminen stattfinden.

      Diese Entscheidung hat mehrere Gründe. Unsere Kommunikation in Richtung unserer Aussteller der Adventure South- und Northside erfolgte unvollkommen und zu spät. Dies hat zu verständlicher Verärgerung geführt.

      Auch haben wir nicht erwartet, dass die Veranstaltung PREPARE! eine solche Polarisierung unter unseren Besuchern der Adventure-Messen bewirken würde.

      Wie uns vielfach bestätigt wurde passen die beiden Themen Overlanding und Vorsorge offenbar nicht zusammen.

      Die Unruhe, welche die PREPARE! unter unseren Ausstellern und Besuchern verursacht hat, bedauern wir. Auch für uns waren die letzten Tage lehrreich.

      Wir werden die PREPARE! auf einen anderen Zeitpunkt legen und inhaltlich überarbeiten."

      Leider finde ich keine neuen Infos darüber, ob es denn nun wirklich eine eigenständige Prepare! geben soll.

      LG
      Don Preppone
      Hope for the best, but prepare for the worst!
    • Es geht nur noch um den Kommerz in der Krisenvorsorge.

      Alles wird kommerzialisiert - Erst der YT Kanal vom Konarek, dann tauchen Messen auf es gibt Kurse, Prepper Shops und CO...…
      Jeder versucht nur noch damit Geld zu machen.

      Natürlich muss sich alles auch finanzieren, aber bis zu einem gewissen grad.

      Ich betreibe nunmehr seit 2010 professionell Krisenvorsorge und "damals" ging es auch ohne das man für alles bezahlt.
      Da müssen wir wieder hinkommen !!!
      Die Ausrüster brauchen wir zwar auch weiterhin, aber das kann man sich auf die zwei etablierten die es damals schon gab stützen.

      Sicherlich hätte so eine MEsse Potential wenn man es professionell gestalten würde.
      Aber so ein Patzer wie oben, darf einer MEsse in der Größenordnung nicht passieren. So etwas ist der größtmögliche Super GAU meiner Meinung nach.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Südprepper schrieb:

      Es geht nur noch um den Kommerz in der Krisenvorsorge.

      Alles wird kommerzialisiert - Erst der YT Kanal vom Konarek, dann tauchen Messen auf es gibt Kurse, Prepper Shops und CO...…
      Jeder versucht nur noch damit Geld zu machen.

      Natürlich muss sich alles auch finanzieren, aber bis zu einem gewissen grad.

      Ich betreibe nunmehr seit 2010 professionell Krisenvorsorge und "damals" ging es auch ohne das man für alles bezahlt.
      Da müssen wir wieder hinkommen !!!
      Die Ausrüster brauchen wir zwar auch weiterhin, aber das kann man sich auf die zwei etablierten die es damals schon gab stützen.
      Unterschreibe ich so, ohne wenn und aber.
      Aber das ist wohl in jedem Bereich so, in dem die Menschen ein lohnendes Geschäft wittern. Und das Schüren von Angst war schon immer ein gutes Verkaufsargument.

      Deshalb wollten wir es mit unserem Shop anders machen. Wir haben zugesehen, dass wir mit plus/minus Null rauskommen und wollten immer den „Normalbürger“ ansprechen, ohne das Verbreiten von Panik oder Prophetie und Atomkrieg Gequatsche. Und dennoch waren schon recht viele Spinner unter den Kunden.

      Und bei so manchen Käufen bei speziellen Prepper-Ausrüstern, kann ich auch immer nur den Kopf schütteln. Es gibt schlichtweg keinen Grund bei Feddeck/Sichersatt & Co normale Dosengerichte/Alu-Schalen oder MRE‘s zu einem völlig überteuerten Preis zu kaufen! Das einzige was ich bei Feddeck kaufe, sind Hartkekse (ich stehe nun mal auf die Dinger) und Dosenkäse. Aber alles andere, von Dosenbrot über Fertiggerichte, kriegt man für kleines Geld auch in jedem Discounter! Da muss man fast schon sagen selbst Schuld.


      Südprepper schrieb:


      Sicherlich hätte so eine MEsse Potential wenn man es professionell gestalten würde.
      Aber so ein Patzer wie oben, darf einer MEsse in der Größenordnung nicht passieren. So etwas ist der größtmögliche Super GAU meiner Meinung nach.
      Ich war ehrlich gesagt noch nie ein Freund von Messen. Es ist ja nichts anderes als Werbung in live.
      Grundsätzlich würde ich mit dem Veranstalter aber nicht zu hart ins Gericht gehen.
      Die Southside ist nunmal für Weltenbummler, Offroad-Trip-Fans und Trekker ausgelegt. Menschen mit einem sehr ausgeprägten Freiheitsgefühl und oftmals auch mit einem recht alternativen Lebensstil.
      Das passt mit dem „Klischee-Prepper“ in der Tat nicht gut zusammen.