Survival card - oder warum das schlechteste Messer gar nicht mal schlecht ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Survival card - oder warum das schlechteste Messer gar nicht mal schlecht ist

      OK ich setze mich in einer Runde von profis vielleicht etwas in die Nesseln wenn ich das hier schreibe aber ich wollte trotzdem mal eine Lanze brechen für ein produkt aus China das mich weniger als 2 Euro gekostet hat. Bevor jetzt alle laut loslachen - aus meiner Erfahrung ist das beste Messer nicht das 300 Euro gerber Kampfmesser mit handgeschmiedeter Klinge in meinen träumen, sondern eben das welches ich hier und jetzt aus der Tasche ziehen kann.


      Bevor ichs ganz vergesse - hier ist das billige Teil - es kann losgelacht werden, aber danach bitte weiterlesen:

      ebay.de/itm/264255348184

      Klar - ist man von Beruf Waldarbeiter oder Soldat hat man sicherlich immer ein vernünftiges Messer zur Hand. Aber wer wie ich ein Bürohengst ist kennt das - euer teures Gerber Messer ist im Auto, zu Hause im Schrank oder in einem Stash sonstwo, aber nicht gerade in euerer Tasche (OK man kann zu Hause vorm fernseher oder PC auch ein messer am Gürtel haben aber es wirkt auf Aussenstehende schon komisch...).

      Warum mag ich die Survival card?

      Ich bin einer der Männer die IMMER (OK ausser nachts im bett, zugegeben) ein Portmonnaie in der Gesässtasche haben. Im Portmonnaie habe ich alles - Führerschein, Ausweis, krankenkassenkarte, Geld - also verlasse ich nie das Haus ohne mein Portmonnaie (Und klar auch nie ohne meinen Schlüssel, dazu später). Von daher war die Survival card eine gute Anschaffung. Bonus für die "Portemonnaie in der Gesässtasche" Fraktion: Wer viel Sitzt kennt das - nach 1-2 Jahren können Karten schon mal verformen und dadurch die Kreditkarte spröde werden und brechen - die Survival Card ist ja aus Stahl und bietet für die anderen Karten somit guten halt - sie verformen sich nicht so schnell, das Portemonnaie ist allgemein stabiler.

      Was kann die Survival Card?

      Die Deluxe Version für 1,90 Euro (Inklusive Versand aus China) unterscheidet sich von den billigen versionen (Ja es geht auch für 1,50) dadurch daß ein kleines Stück Paracord drumgewickelt ist. Klar ist nicht viel und nicht doll - wer Prepper ist hat wohl eh Schnürsenkel aus Paracord aber die 40 Cent mehr waren es mir wert. Wer mal mit STöcken Feuer gemacht hat weiß Paracard zu schätzen und es hat ja auch noch andere Vorteile, eigentlich kann man nie genug Paracord haben.
      Die eigentliche Karte bietet eine sehr kleine Klinge, 2Schraubenzieher, eine Möchtegern-Säge, Flaschenöffner, kleinere Schraubenschlüssel, Dosenöffner, Centimetermaß und Halter für Angelschnur. Mit viel Phantasie kann man noch mehr reininterpretieren aber das wars eigentlich schon.
      Wirklich genutzt habe ich schon sehr oft die Klinge und die Schraubendreher.
      Klar gegen ein echtes messer ist die Klinge ein schlechter Witz aber wenn es um Schnüre schneiden, Stöcke anspitzen, Rinde abschneiden, Kartons öffnen , Klebeband abschneiden und so weiter geht ist sie eigentlich ganz OK. Scharf ist was anderes aberwer hier Mitglied ist weiß wahrscheinlich wie man Klingen schärft. Öfters schon benutzt habe ich auch die Schraubendreher und einmal auch schon den (die) Sechskant Schraubenschlüssel. Klar Werkzeugkasten ist was anderes. Die Säge schafft mühelos Äste bis 5 mm, darüber hinuas ist sie natürlich lächerlich. Aber wie immer gilt hier - besser eine schlechte Säge als keine Säge. Naja... Der Rest ist so lala. Als Raucher mache ich Flaschen lieber mit einem Feuerzeug auf, ansonsten 5 Sterne für den Flaschenöffner. Dosen will ich gar nicht probieren damit zu öffnen, aber falls mal gar nichts zur Hand ist kommt es vielleicht mal dazu...


      Warum so einen Müll?

      Die Survival Card verliert im vergleich. IMMER. Ausser einem vergleich - dem Vergleich mit NICHTS. Und genau das ist der Punkt. Ich hatte oft NICHTS zur Hand.Hat man dann die Survival card ist sie doch bedeutend besser als nichts. Wer immer ein Messer am Mann hat der braucht nicht zu überlegen. Schrott, Made in China, Bullshit, Quatsch. Wer sich aber oft selber mit leeren Händen erwischt hat der kann bedenkenlos zuschlagen - für 1,90 Euro kann man kaum was falsch machen. Ausser das Teil in einer Schublade verrotten zu lassen. Im Portemonnaie sind es die besten jemals investierten 2 Euro.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fronzelneekburm ()

    • ich Stimme dir da zu. Besser als nichts. Aber dran denken dass dir das Ding auch an jedem Flughafen abgenommen werden kann.
      Da ich viel fliege ist mein Notfallpaket immer im Auto. Selten das ich das Auto nicht in der Nähe habe. Und falls nichts da ist, dann hab ich halt leider Pech.

      Ich habe meinen Rucksack zuhause auch mit vielen billigen Teilen gefüllt. Lieber rudimentär als gar nicht vorhanden.
    • Grundsätzlich alles richtig. Ich habe so ein Teil auch schon mal besessen. Aber nicht sehr lange. Konnte damit nicht wirklich viel anfangen. Aber, dass mag an meiner Vorliebe für Schweizer Taschenmesser liegen. Das fängt beim Modell Classic an, welches zusammen mit ner kleinen Taschenlampe und einem Mini BIC immer in der kleinen Tasche meiner Jeans steckt. Oder das Modell Spartan. Passt in jede Hosentasche (selbst im Anzug), preislich überschaubar, gesellschaftlich unkritisch und im Vergleich doch wesentlich besser nutzbar. Und mit dem Gürtelclip lassen sich auch größere Modelle bequem in der Hosentasche tragen.