Welche (Ausrüstungs-)Güter aus UK könnten durch einen No-Deal-BREXIT knapp werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die britischen ARM Prozessoren (und insbesondere das CPU-Entwicklung Know-How) sind sicherheitskritisch. So wie das im Moment läuft, baut jedes Land seine eigenen Backdoors in CPUs ein. Außer ARM in Großbritannien hat Europa keine eigene CPU Technologie und wäre dem Ausland cybertechnisch mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Die RISC-V Prozessoren der TU Wien sind ja noch in der Entwicklung. Es ist höchst fraglich, ob sie überhaupt jemals über ein One-Hit-Wonder hinaus kommen werden.
      .
    • consuli schrieb:

      Die britischen ARM Prozessoren (und insbesondere das CPU-Entwicklung Know-How) sind sicherheitskritisch. So wie das im Moment läuft, baut jedes Land seine eigenen Backdoors in CPUs ein. Außer ARM in Großbritannien hat Europa keine eigene CPU Technologie und wäre dem Ausland cybertechnisch mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Die RISC-V Prozessoren der TU Wien sind ja noch in der Entwicklung. Es ist höchst fraglich, ob sie überhaupt jemals über ein One-Hit-Wonder hinaus kommen werden.
      Da wird sich Globalfoundries (auch in Dresden) bestimmt freuen. Dann noch die Ganzen HighEnd Unternehmen die ihre eigenen Waferstraßen haben, können ihre teuren nischen CPU's noch Gewinnbringender der breiten Masse anbieten. Es gibt genügen Hersteller auf dem EU-Festland die das kompensieren könnten. Die Frage ist nur ob sie das wollen.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • ARM stellt keinen einzigen Chip selber her, die entwickeln nur ein Grunddesign und das wird dann an z.B: Apple, Samsung oder Qualcomm Lizenziert, die machen daraus dann ein Fertiges Chipdesign. Viele dieser Firmen haben aber keine oder zu wenig Produktionskapazitäten für CPU, die Fertigung läuft dann bei Auftragsfertigern wie Globalfoundries.
    • Nirgendwo wird von der gleichen Firma mehr eine CPU designed, produziert und das passende Mainboard geliefert.

      Das CPU Know-How hat immer der Chipdesigner (z.B. ARM, Intel oder AMD). Der CPU-Designer liefert insbesondere auch den zentralen proprietären Binärblob der CPU für das UEFI-BIOS an die BIOS Programmierer (Award, AMI, ...) und die Mainboardhersteller.

      Im Wesentlichen kontrollieren der CPU-Designer und die BIOS-Programmierer die Backdoor-Möglichkeiten auf einer CPU.
      .
    • consuli schrieb:

      Nirgendwo wird von der gleichen Firma mehr eine CPU designed, produziert und das passende Mainboard geliefert.

      Das CPU Know-How hat immer der Chipdesigner (z.B. ARM, Intel oder AMD). Der CPU-Designer liefert insbesondere auch den zentralen proprietären Binärblob der CPU für das UEFI-BIOS an die BIOS Programmierer (Award, AMI, ...) und die Mainboardhersteller.

      Im Wesentlichen kontrollieren der CPU-Designer und die BIOS-Programmierer die Backdoor-Möglichkeiten auf einer CPU.
      naja irgendwohin müssen sie sie verkaufen, und dann werden sie über USA/China oder woher auch immer wieder in Europa landen.

      Klink mich jetzt aus, sonst werd ich wieder verwarnt :D
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.