Rechtsradikales "Prepper"-Netzwerk innerhalb der Bundeswehr plante Mordanschläge auf Politiker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rechtsradikales "Prepper"-Netzwerk innerhalb der Bundeswehr plante Mordanschläge auf Politiker

    Geschichte ist: Viele Leute zogen an einem Seil. Ein außergewöhnliches Ergebnis entstand. Jemand dokumentierte es.
  • Also der Artikel im Sputnik bezieht sich wohl auf einen Artikel im Focus den man dort online auch nachlesen kann.
    Wie vertrauenswürdig welche Quelle ist muss jeder selbst entscheiden.
    Auf einer Bundespressekonferenz zu diesem Thema wird das Thema Prepper mal nicht verneint. Auch das nachgeforscht wird ist wohl so(nachzusehen auf YT)
    Aber wer wie was warum wo und wann ist derzeit nur spekulativ.....
    Aber es scheint als hätten die Herren der Presse ein sehr voreingenommenes Bild von Preppern....
  • ... könnte mir bitte jemand einen aktuellen "Fokus Bericht" link zukommen lassen, damit ich mir ein eigenes Bild machen kann? Danke im Vorraus.

    (Ja ich möchte einen Fokus Magazin link kein RT, kein Sputnik kein sonstiges, sondern Fokus)


    Gefunden so lest euch das mal durch, das ist Müll! Ehemalige Soldaten/EliteSoldaten/Polizisten usw. treffen sich in einem Forum.
    Jeder darf sich in einem Forum äußern und mist schreiben. Das aber gleich als Verschwörung mit ernsthafter Todesliste anzunehmen ist bullshit.

    un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blauer ()

  • Hier ist ein wunderbares Beispiel für Presse ...
    Jemand schreibt einen Artikel, ob gut oder seriöse ist mal in den Raum gestellt. Diesen nehmen Andere als Referenz um daraus Reizerische Kravall Artikel herauszubilden.

    Aber schon geil, Putschversuche, rechtes Gedankengut usw. alles was in Irgendeiner Form bewusst falschverstanden werden kann, wird dazu genutzt um Menschen zu verunglimpfen und zu diskreditieren.
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • Was mich an solchen Pressartikeln wirklich nervt ist: Da legen Paramilitärische Gruppen ganze Waffenarsenale mit hunderten Kriegswaffen plus Munition oder ähnlich an. Und weil da auch noch ein paar Ravioli Dosen bei sind, nennt die Presse solche Paramilitärischen Gruppen dann Prepper.
    Geschichte ist: Viele Leute zogen an einem Seil. Ein außergewöhnliches Ergebnis entstand. Jemand dokumentierte es.
  • Consuli dann such dir eine andere Freizeitbeschäftigung. Auch das ist ,egal wie verwerflich, eine Art von Prepping.

    Ich rege mich darüber nicht mehr auf.
    Egal wie sachlich du argumentierst, der gegenüber hört, wie in einer Verschwörungstheorie, was er hören möchte.

    SO DAS WAR MEIN LETZTER BEITRAG ZU DIESEM(IN MEINEN AUGEN) SCHWACHSINN!
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • So Männers und Mädels..... Ich hab jetzt mal bei allen die Fäkalsprache aus den Beiträgen entfernt.
    Denn das ist nicht der Richtige Weg.

    @consuli

    Consuli ich fordere dich hiermit einmalig auf, in Zukunft Beiträge zu unterlassen die hier solche Unruhe reinbringen oder nichts mit dem Forenthema an sich zu tun haben.
    Von dir kommen ausschließlich Beiträge die keinen praktischen Nutzen haben, wie auch mit dem aufblasbaren Soforteinsatzzelt, der Linkssammlung zu den Waldbränden oder dem Tread die große geopolitische Lage der mittlerweile zu einer One Man Show von dir verkommen ist.
    Entweder du beschäftigst dich zukünftig mit nützlichen Themen der Krisenvorsorge, oder du liest einfach still mit, oder du suchst dir ein anderes Hobby.

    Den Faden lass ich jetzt mal offen das man hier noch SACHLICH diskutieren kann.

    Grüße
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • Was soll man dazu sagen, wenn einem eine Verschwörungstheorie angedichtet wird, die man gar nicht geäußert hat? Um die aus meiner Sicht fehl gehenden Aufregung nicht weiter anzuheizen, möchte ich dazu bewusst weiter nichts mehr sagen, außer dass ich die Nachricht hier auf reddit gefunden hatte und Google außer dem Sputnik Artikel dazu zunächst keinen anderen Quellen gefunden hat (ihr hattet ja selbst auch Schwierigkeiten den Original Focus Artikel aufzutun).
    Geschichte ist: Viele Leute zogen an einem Seil. Ein außergewöhnliches Ergebnis entstand. Jemand dokumentierte es.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von consuli ()

  • Ich weiß nicht was ich von der Meldung halten soll. Bei der letzten „superduper gefährlichen Naziprepper Gruppe“ kamm am ende dann irgendwie nichts raus. Wurde viel berichtet vorallem über die dann doch nicht vorhandenen Todeslisten und Anschlagspläne. Bei Franco A. gab es bis heute nichtmal eine richtige Anzeige.
    Dazu berichten die großen Mediendienste nichtmal im Ansatz darüber. Deswegen vermute ich mal das die Beweislage ziemlich dünn ist.
    Unter dem strich geb ich da nicht viel drauf
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

    Brandolinis Gesetz
    Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.
  • HobbyPrepper schrieb:

    Ich weiß nicht was ich von der Meldung halten soll. Bei der letzten „superduper gefährlichen Naziprepper Gruppe“ kam am ende dann irgendwie nichts raus.
    Scheint wohl doch mehr dran zu sein. Der Focus hat mit einem neuen Artikel "Schattenarmee in der Bundeswehr: Wie sich Elite-Soldaten auf „Tag X“ vorbereiten" nochmal nachgelegt. Der Link diesmal dann auch direkt zur hochwertigeren Originalquelle.

    Ich möchte nochmal klarstellen, dass ich grundsätzlich weder etwas gegen eine Notstandsarmee (vergleichbar zur amerikanischen Nationalguarde) noch etwas gegen eine deutsche Überrollarmee/ Partisanenarmee habe. Mein Problem würde erst dort beginnen, wenn Soldaten mit nationalistischer Propoganda dahingehend verarscht würden, sie würden dem deutschen Vaterland dienen, aber in Wirklichkeit stünden diese Armeen unter NSA/CIA Kommando (so wie vormals Gladio).
    Geschichte ist: Viele Leute zogen an einem Seil. Ein außergewöhnliches Ergebnis entstand. Jemand dokumentierte es.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von consuli ()

  • Tut mir leid, die Nummer stinkt von hinten bis vorne.

    Wieder nur hätte, hätte, Hörensagen...... gespickt und reißerisch ergänzt um normale Ausbildungsdeatails (ich meine was denkt der Reporter was die Jungs vom KSK so trainieren, Kuchen backen jedenfalls nicht)

    Kein Beweis, keine Verurteilung, niemand Sitz in U Haft,.......
    Wer von euch meint,das die aktuelle Regierung nicht umgehend solch eine „Gruppierung“ mit allen erdinglichen Mitteln bekämpfen würde ( schon als reiner Selbstschutz, nicht unbedingt Aus Nächstenliebe oder gar zum Schutze des eigenen Volkes) der möge es mir nachvollziehbar erklären.


    Ich bleibe dabei (meine subjektive Meinung) hier wird aus welchen Gründen auch immer Schlagzeile um jeden Preis gemacht
  • Vermute die hatten eher so was wie die Amerikaner mit ihren Minuteman im Gedanken. Zivielpersonen und Ex-Militärs die im Falle eines angriffs von innen oder außen Land un Bevölkerung beschutzen wollten.
    Es wurde ja schon die Lage in der Ukraine erwähnt. Da hat Russland ja auch Unruhen verursacht um dann als „Friedenstruppen“ auftreten zu können.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

    Brandolinis Gesetz
    Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.
  • HobbyPrepper schrieb:

    Vermute die hatten eher so was wie die Amerikaner mit ihren Minuteman im Gedanken. Zivielpersonen und Ex-Militärs die im Falle eines angriffs von innen oder außen Land un Bevölkerung beschutzen wollten.
    Es wurde ja schon die Lage in der Ukraine erwähnt. Da hat Russland ja auch Unruhen verursacht um dann als „Friedenstruppen“ auftreten zu können.
    Auf gar keinem Fall. Die "Jungs fürs Grobe" aus den KSK-Spezialeinheiten wären doch nicht annähernd eine geeignete Notstandsarmee!! Am ehesten könnte man vielleicht die Feldjäger, die bereits mit polizeilichen Aufgaben vertraut sind, damit betrauen der Polizei bei einer öffentliche Unruhe zu helfen.

    Nach meiner Einschätzung geht es hier um eine parallele konspirative? Befehlsstruktur.
    Geschichte ist: Viele Leute zogen an einem Seil. Ein außergewöhnliches Ergebnis entstand. Jemand dokumentierte es.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von consuli ()

  • Die Jungs fürs grobe?! Schon die KSK App geladen ?!!
    Kommando Soldaten sind ausschließlich Spezialisten und nichts fürs grobe! Wer sowas von sich gibt sollte sich in Zukunft, in militärischen Themen bedeckt halten und besser einfach nur mitlesen.
    Wenn es Personal gibt in unserer Armee, die das Land schützen könnten, dann nur Elite Einheiten wie diese.
    Da besteht nur das Problem das es nur noch ein paar hundert Mann sind.
    train hard fight easy