Teibstoffengpässe an Tankstellen in West- und Süddeutschland erwartet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat noch jemand eine andere Quelle wegen der Schweiz? Oder gibt es nur die von Oldman angeführte?

      Von welchen Faktoren hängt denn der Wasserpegel des Rheins noch ab?
      Schneeschmelze?
      Aber sollte es so kommen wie in Südpreppers Hypothese wird der Spritpreis vermutlich über 2Euro liegen.

      Ich finde einfach das ein Nachrichtenseite als Quelle dürftig ist.

      (Beiträge mal zusammengeführt und meinen gelöscht das es verständlich bleibt. Südprepper)
    • Habe mich mal in der internationalen Presse umgeschaut, es gibt wohl doch mehrere Meldungen aber teilweise auch schon zwei Wochen alt.
      Schein was dran zu sein. Ursache ist allerdings der Ausfall einer Raffinerie.

      spglobal.com/platts/en/market-…ocks-on-refinery-shutdown

      energynewsmagazine.at/de/schwe…enzin+und+diesel+an_n7367
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Also,

      zusammenfassend lässt sich wohl sagen dass aufgrund des niedrigen Wasserstandes des Rheins regionale Treibstoffengpässe enstehen.
      Was wohl, auch wieder regional bedingt eine Ursache ist,ist der Ausfall einer Raffinerie in Bayern/ Vohburg.

      mittelbayerische.de/wirtschaft…oel-21840-art1716282.html

      Der WorstCase wäre also dass die Tankstellen immer länger "Spritfrei" bleiben. Und dass was zum Verkauf angeboten wird wird wohl noch teurer werden. Wenn dann der Winter noch trocken bleibt kommt die Schiffahrt ganz zum erliegen und das Hypothetische Szenario von Südprepper könnte eintreffen.
      Was denkt ihr wie stark wird das das täglich leben beeinflussen und welche Auswirkungen wird es dann geben?
      Wird es sich auf den Güterstraßenverkehr auswirken und somit auf alles was da so transportiert wird? Wird dann alles teurer (Nahrung, Klamotten, etc.)? Bleiben regionale Produkte gleich teuer? Wird es Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben und somit auf die Ernte?
      Oder wird es einfach ein regionales Problem derer bleiben die vom Rhein als Rohöltransportweg abhängig sind?
    • Bis auf die eine Tankstelle bei uns in der Nachbarschaft wo es an einer Säule kein Sprit gab, scheint es nur ein einzelfall hier gewesen zu sein (Südwestpfalz), zumindestens ist mir nichts weiteres zu Ohren gekommen oder gesehen.
      Das einzige was wir richtig merken sind die Preise, Diesel weit über 1,50€.
      Vom Super fang ich gar nicht erst an, Gott sei dank hat mein ATV “nur“ ein Fassungsvermögen von 12l.


      Tante Edit;

      Heute die Info von der Schwiegermutter bekommen das gestern ein paar Ortschaften weiter an einer Tankstelle (eine richtige Dorftankstelle) das Diesel leer war, wie es heute aussieht kein Plan. Vermute aber da es eine kleine Tankstelle ist diese erst morgen neu beliefert wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Der_P ()

    • An einer Total Tankstelle in Ostwestfalen (außerhalb von Bielefeld) gab es gestern überhaupt Super E10. Auf Nachfrage erklärte die Kassiererin, dass sie in den letzten 2 Wochen auch schon Mal in allen Treibstoffsorten komplett ausverkauft waren. Die Preise waren allerdings normal (Diesel 1,34).
      Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm. Verdamp lang her, dat ich ahn jet jejläuv, un dann dä Schock, wie et anders op mich zokohm, merkwürdich, wo su manche Haas langläuf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert. E bessje jet hann ich kapiert.
    • Südprepper schrieb:

      Es gibt nachweislich einen RELATIVEN Kraftstoffmangel in Deutschland insbesondere Süd/Westdeutschland. Das Ganze bedingt durch den niedrigen Wasserstandes des Rhein.

      nicht nur: In Bayern gibt es 2 Raffinerien, davon ist eine in die Luft gegangen, d.h. 50% der Kapazität in Süddeutschland ist auf einen Schlag weg, dazu noch das Niedrigwasser:

      sueddeutsche.de/bayern/vohburg…rie-katastrophe-1.4113272

      Das Öl kommt dort wohl aus einer Pipeline von Italien.


      Südprepper schrieb:

      Was passiert denn in 2019 wenn der Winter weiterhin trocken bleibt bzw. der Niederschlag nicht ausreicht um den Wassermangel entsprechend wieder auszugleichen.
      Und dann der nächste Sommer kommt ?
      glaub mir, dann wird Benzin eines der kleineren Probleme sein, die wir dann haben werden
    • Lemmy schrieb:

      In Bayern gibt es 2 Raffinerien, davon ist eine in die Luft gegangen, d.h. 50% der Kapazität in Süddeutschland ist auf einen Schlag weg, dazu noch das Niedrigwasser:

      sueddeutsche.de/bayern/vohburg…rie-katastrophe-1.4113272

      Wann kann die Rafinerie in Ingoldstadt nach dem Feuer wieder in Betrieb gehen?

      Die Tanklager am Rhein waren bereits am 09.11.2018 leergelaufen.

      Der Binnenhafen der Rhein-Rafinerie in Köln-Wesseling ist seit gestern (19.11.2018) nun gar nicht mehr befahrbar, der Binnenhafen in Köln-Godorf nur noch sehr eingeschränkt. Deshalb muss die Rhein-Rafinerie ihre Produktion weiter zurück fahren.

      Das sieht gar nicht gut aus.

      Was ist mit den Tankfahrzeugen der Bundeswehr? Wer kann sonst noch Sprit fahren? Das THW?
      Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm. Verdamp lang her, dat ich ahn jet jejläuv, un dann dä Schock, wie et anders op mich zokohm, merkwürdich, wo su manche Haas langläuf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert. E bessje jet hann ich kapiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von consuli ()

    • Nach meinem letzten Stand waren wir beim THW, damals bei dem starken Wintereinbruch als die Strommasten umgefallen sind, nicht in der Lage das große Notstromaggregat, 60kVA oder so ähnlich, selbst zu tanken. Es gab keine Tanklaster beim THW. Da kam immer mal wieder ein Fahrzeug der Bundeswehr vorbei zum tanken, wenn der angefordert wurde.
      Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.
    • Lemmy schrieb:


      Südprepper schrieb:

      Was passiert denn in 2019 wenn der Winter weiterhin trocken bleibt bzw. der Niederschlag nicht ausreicht um den Wassermangel entsprechend wieder auszugleichen.
      Und dann der nächste Sommer kommt ?
      glaub mir, dann wird Benzin eines der kleineren Probleme sein, die wir dann haben werden
      Ja das denke ich auch das der Kraftstoff das kleinere Problem sein wird.
      Nunja….. Ich schließe auch die Hypothese Wirtschaftskrise mit Finanzcrash bedingt durch Auswirkungen des Klimawandels nicht aus.

      Das muss man absehen wie sich das Ganze die nächsten Wochen bis Monate entwickelt.
      Ein Vorteil hätte das Ganze, insofern man das so sagen kann - Man könnte eine sukzessive Zuspitzung erkennen und in einem gewissen Rahmen gegensteuern bzw. seine Vorbereitungen
      entsprechend modifizieren.

      Holgie schrieb:

      Wenn es genug gibt und es nur nicht transportiert werden kann, warum merkt man davon 20km weiter (Österreich) nix? Ich mein, Ölkonzerne sind doch durchaus international, die sollten den Sprit doch 20km weiter transportieren können....
      Österreich wird meiner Kenntnis nach ja auch jetzt auf dem Straßenweg versorgt - Hier gibt's es ja primär keinen Ausfall im Gegensatz zu Orten die über den Binnenwasserweg versorgt werden.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Habe vorhin von meinem Vater erfahren das es in NRW Kölner Umland an den Tankstellen immer wieder Stundenweise einzelne Zapfsäulen kein Benzin mehr haben. Die Tankstellenbetreiber wissen wohl auch nicht wann und wieviel Treibstoff sie geliefert bekommen. Auch die Fähre in Hitdorf hat ihren Dienst schon eingestellt durch den niedrigen Pegel des Rheins.
      Meinen besten Freund juckt das ganze gar nicht. Der fährt nämlich mit Erdgas. Glückspilz.
      Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.
    • Paracord schrieb:

      Es gab keine Tanklaster beim THW. Da kam immer mal wieder ein Fahrzeug der Bundeswehr vorbei zum tanken, wenn der angefordert wurde.
      Vielleicht würde es (vorerst) auch reichen, sich zuätzliches (Leih-)Peronal an Tankwagenfahrern zu besorgen, sodass man die Tankwagen und die Terminals an den Rafinerien in 24h Betrieb nehmen kann.

      Gibt es eigentlich schon einen Krisenstab Treibstoffversorgung? Scheint vielleicht etwas früh, aber die Jungs und Mädels müssen sich ja auch erstmal in die Gegebenheiten der Treibstoff-Logistik einarbeiten. Ein neuer Krisenstab kann betimmt nicht gleich am ersten Tag nützlich sein. Vielmehr sieht die Krisenmanagement-Realität fast immer so aus, dass ein neuer gänzlich untrainierter Krisenstab in der Anfangszeit erstmal mehr Chaos verursacht als dass er nützt ...
      Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm. Verdamp lang her, dat ich ahn jet jejläuv, un dann dä Schock, wie et anders op mich zokohm, merkwürdich, wo su manche Haas langläuf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert. E bessje jet hann ich kapiert.
    • consuli schrieb:

      Paracord schrieb:

      Es gab keine Tanklaster beim THW. Da kam immer mal wieder ein Fahrzeug der Bundeswehr vorbei zum tanken, wenn der angefordert wurde.
      Vielleicht würde es (vorerst) auch reichen, sich zuätzliches (Leih-)Peronal an Tankwagenfahrern zu besorgen, sodass man die Tankwagen und die Terminals an den Rafinerien in 24h Betrieb nehmen kann.
      Gibt es eigentlich schon einen Krisenstab Treibstoffversorgung? Scheint vielleicht etwas früh, aber die Jungs und Mädels müssen sich ja auch erstmal in die Gegebenheiten der Treibstoff-Logistik einarbeiten. Ein neuer Krisenstab kann betimmt nicht gleich am ersten Tag nützlich sein. Vielmehr sieht die Krisenmanagement-Realität fast immer so aus, dass ein neuer gänzlich untrainierter Krisenstab in der Anfangszeit erstmal mehr Chaos verursacht als dass er nützt ...
      ... manchmal muß man sich hier (bei dem) wirklich fragen...
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • Blauer schrieb:

      consuli schrieb:

      Paracord schrieb:

      Es gab keine Tanklaster beim THW. Da kam immer mal wieder ein Fahrzeug der Bundeswehr vorbei zum tanken, wenn der angefordert wurde.
      Vielleicht würde es (vorerst) auch reichen, sich zuätzliches (Leih-)Peronal an Tankwagenfahrern zu besorgen, sodass man die Tankwagen und die Terminals an den Rafinerien in 24h Betrieb nehmen kann.Gibt es eigentlich schon einen Krisenstab Treibstoffversorgung? Scheint vielleicht etwas früh, aber die Jungs und Mädels müssen sich ja auch erstmal in die Gegebenheiten der Treibstoff-Logistik einarbeiten. Ein neuer Krisenstab kann betimmt nicht gleich am ersten Tag nützlich sein. Vielmehr sieht die Krisenmanagement-Realität fast immer so aus, dass ein neuer gänzlich untrainierter Krisenstab in der Anfangszeit erstmal mehr Chaos verursacht als dass er nützt ...
      ... manchmal muß man sich hier (bei dem) wirklich fragen...
      Na wennn das so einfach wäre so nen Laster zu fahren würden das wahrscheinlich mehr Leute machen. Ich habe,bis auf einen Monat X/ =O , seit 22 Jahren meinen Führerschein, ich würde mir das von jetzt auf gleich nicht zutrauen so nen Tankwagen und am besten noch mit Hänger, zu fahren
      In welcher Welt lebst Du eigentlich?
      Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.