Ist der Staat noch stark genug die Ordnung aufrecht zu erhalten?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ist der Staat noch stark genug die Ordnung aufrecht zu erhalten?

    Setzt der Staat eurer Meinung nach das geltende Recht angemessen um? Sichert er sein Gewaltmonopol? 23
    1.  
      Ja (4) 17%
    2.  
      Nein (17) 74%
    3.  
      Nur erstes (1) 4%
    4.  
      Nur zweites (1) 4%
    Ihr alle habt sicherlich mitbekommen was in Chemnitz vor sich geht. Kurzform ist das ein Deutscher anscheinend (noch wurde keiner verurteilt) von zwei Asylanten erstochen und zwei weitere verletzt. Nun schlagen sich dort Rechte und Linke Gegenseitig auf die Rübe. Die Polizei gibt dabei kein gutes Bild ab. Nicht der einzelne Polizist an sich. Der reist sich den Arsch auf und tut was er kann. Steht dabei zwischen zwei überaus gewaltbereiten Blöcken und muss die Arschgeigen irgendwie unter Kontrolle halten.
    Falls hier einer von euch mitliest danke für eure Arbeit. Ihr habt meinen höchsten Respekt.

    Führung und Politik machen hingegen einen heillos überforderten Eindruck. Mir ist klar das es auptsächlich an den Sparmaßnahmen der letzten Jahrzehnte liegt. Dennoch wenn Rechte und Linke schneller und effektiver Leute mobilisieren können und die Polizei zwei Tage lang zusehen muss während Rechte noch Jagd auf alles machen was dunkle Haut hat stellt sich mir die Frage wie durchsetzungsfähig unser Staat ist. Selbstjustiz hat kein Platz in einem Rechtsstaat. Aber wie man sieht werden die Leute zu eben jener greifen wenn in ihren Augen der Staat schwach ist und das Recht nicht umsetzt.
    Keiner kann mir erzählen das bei den 6000 „Rechten“ alles Rechte waren. Viele waren normale Bürger die sich verarscht vorkommen und die einfach Angst haben. Was die Extremisten auszunutzen wissen. Aber es waren unbestreitbar auch viele hardcore Rechte dabei die äußerst gewaltbereit sind.

    Letztes Jahr hatten wir G20. Die Gewalt auf den Straßen nimmt immer weiter zu. Ja hier spielen auch unsere neu zugreißten Mitbürger eine große Rolle, da diese bei den Gewaltverbrechen überdurchschnittlich oft vertreten sind. Was die Stimmung nur noch weiter anheizt. Die Aussagen der Politik hingegen sind oft nur schwammig oder Schönfärberei. Was das Misstrauen und bei einigen die Wut noch weiter schürt.
    Für mich macht es denn Anschein als würde unser Staat die Kontrolle verlieren. Wir können extremisten nicht die Straßen überlassen. Aber trotzdem passiert das immer öfters. Wenn der Staat weiterhin die Kontrolle an Extremisten abgibt kommen wir irgendwann im wilden Westen an und darauf hab ich so was von keinen Bock!


    Seht ihr das genau so oder habt ihr dazu eine andere Meinung?
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

    Brandolinis Gesetz
    Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.
  • Die Situation ist in meinem Augen echt schwierig, das was hier in "unserem" Land passiert macht mir schon ein bißchen Sorgen. Wenn die Polizei wirklich zwei Tage zugesehen hat, warum hat das so lange gedauert.
    Wenn ich nur an das Gespräch vom letzten Wochenende denke als ich mit der Verkäuferin und einer Kundin ins Gespräch kam bzw. mich da eingeklinkt habe, habe ich mir doch etwas mehr Sorgen, im weitläufigen Sinne gemacht. Ich möchte Euch das nach der Eröffnung dieses Themas nicht vorenthalten, falls jemand der Meinung ist das es nicht ganz passt zu dem Thema dann bitte verschieben.
    Das was die Kundin,Sie war schon älteren Jahrgangs, aber kein Kriegskind, erzählt hat war folgendes: Es ging um das was sich hier in Deutschland entwickelt, so in etwa haben ihre Eltern und Großeltern auch über die Zeit vor WK2 erzählt, wie sich die DInge vorher abgespielt haben.
    Leute ich möchte keine Panik verbreiten,dass wollte die gute Frau mit Sicherheit auch nicht, aber ich habe darin eine Warnung gesehen und das gab mir zu denken.
    Das was die Verkäuferin dann danach noch erzählt war auch etwas erschreckend, aber stimmte mich auch nachdenklich: Sie kommt gebürtig aus dem Osten Deutschlands und hat die Zeit der DDR noch miterlebt und Sie hat dann noch ein bißchen von unserer obereren Staatsvertreterin erzählt, das diese Person schon damals in Ihrem Jugendverband mit harten Bandagen gekämpft hat und so wie sich die Dinge in diesem Land entwickeln gehen wir in kleinen Schritten zurück zum DDR-Schema sind. Überwachungsstaat. Ob das so gut ist bin ich mir auch nicht, aber ich hatten in meinem vielen Lebensjahren eigentlich immer das Gefühl, mich hier frei bewegen zu können. Soll das irgendwann enden? Das wäre mir nicht so lieb.
    Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Paracord ()

  • Jede objektive Meinung dazu lässt einen wie einen Verschwörungstheoretiker erscheinen. Je nach politischer Wunschdenken des lesenden, landet man in der Vorstellung des lesenden in einer politischen Ecke. Deswegen berede ich sowas nur noch mit Menschen Aug in Aug oder die ich schon mal getroffen habe.


    Nur soviel, früher war nicht alles schlecht, zumindest bei uns in Bayern!
    Und ich kann mir nicht vorstellen das alle Sachsen Rechtsradikale und Nazis sind!
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • nein, nicht jeder sachse, aber erschreckend viele! Ich habe keinen vergleich zu anderen bundesländern aber es ist beängstigend wie viele hier mit verfassungsfeindlichem gedankengut sympathisieren. Ehrlich gesagt ist das mit ein grund warum ich mich seit einiger zeit intensiver mit prepping befasse: ich bin mir nicht sicher ob ich in diesem bundesland alt werden will/kann.
  • Hallo zusammen,
    heute morgen auf dem Weg zur Arbeit habe ich im Radio gehört das sich Politiker Sorge um die Demokratie machen....... :whistling:
    Was passiert wenn wir alle merken das der Verschwörungstheoretiker doch recht hat ? Ich persönlich glaube auch das wählen in Deutschland nichts mehr bringt denn wenn wählen etwas verbessern oder zumindest verändern würde wäre es sicherlich verboten. Was soll man von einem Land erwarten das einen Verfassungsschutz hat, aber keine Verfassung......
    Sicherlich ist Gewalt ob nun links oder rechts keine Lösung aber wenn man in das benachbarte Ausland guckt braucht es dort keine Toten um auf die Strasse zu gehen.Solange wir nach dem Motto Brot und Spiele also ein voller Kühlschrank und Assi TV aller "verklag mich doch" haben geht der nörmale Pöbel doch gar nicht mehr raus.Wenn das nicht reicht wird der böse "denkt an eure historische Schuld" Finger gehoben und schon ist auch der Rest ruhig der eben kein Fernsehn schaut.
    Deutschland schafft sich ab.

    Gruß , der Schrauber
    Lebe,lache,liebe und wenn das nicht funktioniert : Lade,ziele, schieße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schrauber ()

  • HobbyPrepper schrieb:


    ....Keiner kann mir erzählen das bei den 6000 „Rechten“ alles Rechte waren. Viele waren normale Bürger die sich verarscht vorkommen und die einfach Angst haben...
    Doch, ich erzähle Dir das.

    Von den 6000 Leuten hatte keiner Angst, das waren Schlägertypen (und innen) oder waschechte Nazis oder beidesund zwar aus dem ganzen Bundesgebiet. Die wollten mal wieder ein paar Ausländer jagen und verkloppen. Der getötete Deutsche hat übrigens einen Migrationshintergrund. Normalerweise wäre der Zielgruppe dieser Schläger.

    Die sächsische Polizei hat wohl die Anzahl unterschätzt und dann mehr oder weniger zugeschaut. Das hat dort aber auch gewissen Methode, im übrigen bis hoch zur Politik. Nirgends in Deutschland sind die politisch Rechten salonfähiger als in Sachsen.

    Natürlich ist die Gesamtsituation beschissen, aber das ist auch nix neues. Asylantrag in Bulgarien gestellt, aber nicht abgeschoben. Mehrmals auffällig geworden. Körperverletzung und auf Bewährung draußen. Und so einer läuft dann mit dem Messer auf dem Volksfest herum. Man muss sich von der Vorstellung lösen, dass die Million Flüchtlinge alles Opfer sind. Mitnichten, da sind sehr viele von den Leute dabei, die nicht Opfer sind sondern der Grund dafür, warum Leute aus diesen Ländern abhauen wollen.
  • Ich sage mal jein, regional verliert der Staat immer wieder mal stark an Boden, holt sich die Macht dann aber wieder zurück (siehe G20, Drachenlord, Chemnitz etc.).

    Rechtlich ist es immer so das eine gewisse Ungerechtigkeit herscht, oft ist es auch eine persöhnliche Geschichte wie Recht und Gesetz gesehen werden (meist spielen die persöhnlichen Gefühle die größte Rolle) und ja da gibt es oft genug große Patzer (aktuelles Beispiel die Todesraser die immer noch nicht wegen Mord rechtskräftig verurteilt wurden).
    Hey Ho mich gibt es auch auf youtube:

    youtube.com/channel/UCD5Q9nJlSsx8RklDnV2F9Iw

    Hier geht es zu meinem Discord Server, es sind alle eingeladen:

    discord.gg/7MvK2dX
  • Also von den Videos die ich gesehen habe waren da bei weitem nicht nur Rechte sondern auch ganz normale Bürger auf der Straße.
    Ich kann nur von den Aufnahmen ausgehen da ich nicht da war.
    Dort waren genug Leute zu sehen die einfach nur Angst hatten.
    Wenn wer von euch da bessere Infos hat her damit.

    Ja es waren mehr als genug Rechtsextreme dabei und in Ostdeutschland haben die Einfluss. Besteht kein Zweifel dran.

    Cephalotus dein letzten Absatz finde ich gut. Der beschreiten genau was meiner Meinung nach das Problem ist. Die Lage in Chemnitz ist so wie sie ist weil der Staat geltendes Recht nicht umsetzt. Nicht nur in diesem Fall. Bei fast jedem Gewaltverbrechen durch Ausländer hört man das etwas nicht rechtens gelaufen ist. Das ist in meinen Augen der Auslöser für diese Ereignisse und erst wenn der Staat wieder zeigt das er die Lage unter Kontrolle hat wird sich die Lage beruhigen.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

    Brandolinis Gesetz
    Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.
  • HobbyPrepper schrieb:

    Also von den Videos die ich gesehen habe waren da bei weitem nicht nur Rechte sondern auch ganz normale Bürger auf der Straße.
    Ich kann nur von den Aufnahmen ausgehen da ich nicht da war.
    Dort waren genug Leute zu sehen die einfach nur Angst hatten.
    Wenn wer von euch da bessere Infos hat her damit...


    Ich bin seit einigen Jahren Dresdner und habe Erfahrung mit den damaligen Naziaufmärschen jeden Februar, den Dresdner Fußballfans und hab so manche Pegida Demo und auch die Parolen zum Tag der deutschen Einheit live miterleben dürfen. So von Angesicht zu Angesicht. Man erkennt das schon, wer da nur aus Unzufriedenheit über irgendwas "mit läuft" und mit brüllt, wer überzeugter Anhänger einer bestimmten Gesinnung ist und sich freut, das endlich mal sagen zu dürfen und wer primär hofft, in der anonymen Horde seine Gewaltphantasien weitgehend unbehelligt ausleben zu können.

    Wer in Chemnitz mitgelaufen ist und kein überzeugter Nazi war muss stattdessen ein absoluter Trottel sein, sich hierbei öffentlich zu beteiligen. Da kann man sich auch gleich das Hakenkreuz auf die Stirn tätowieren lassen als "besorgter Bürger der nur Angst hat".

    MfG

  • Hallo,

    @HobbyPrepper

    genau dieser Eindruck soll vermittelt werden, um den Einsatz von Bundespolizei und Armee Freiheitsrechte, sowie einer umfassenden Überwachung zu rechtfertigen.
    youtube.com/watch?v=fmDESYDyiXg
    epochtimes.de/politik/deutschl…ach-sachsen-a2619651.html

    Bei der Einhaltung von Gesetzen darf die Regierung gleich mal mit gutem Beispiel vorangehen und die permanenten Verstöße gegen das GG (Art.) oder andere EU (Lissabon, Maastricht Verträge etc.) weiten Gesetze ahnden.
    Wäre die BRD ein Rechtsstaat, müßte das Recht formell für alle gleich gelten, was aber nicht der Fall ist. Warum läßt man denn erst Millionen junge Männer illegal einreisen, die trotz wiederholter Delikte nicht abgeschoben werden?

    Alleine der Aufenthalt hier ist eine Straftat, neben allen anderen täglichen Einzelfällen, die ein Klima der Angst und Gewalt evozieren. Über diese Fälle wird nur wenn überhaupt, nur sehr ungern oder relativierend berichtet.
    Beziehungstat, Krank, Mann, Jugendliche, Auto, Messerattacke etc.
    Wenn dann in Mitteldeutschland, nach dem x-ten Vorfall die Bevölkerung spontan auf die Straße geht ist das vollkommen normal. Und paßt natürlich ins Konzept für die Eurokraten.
    Wie Grotesk die Verhältnisse hier sind, kann man an der Tatsache erkenn, daß der Mord an sich weniger Empörung hervorruft, als der Protest dagegen. Vorbestrafe Messerstecher sind keine Extremisten, aber wütende Bürger schon?

    journalistenwatch.com/2018/08/30/chemnitz-er-wahrheit/
    sezession.de/59342/chemnitz-ze…e-fuer-die-naechsten-tage
    Jeder der eine andere Meinung hat ist jetzt ein böser Rechter oder Nazi, nur noch lächerlich Das Fest mußte schon im letzten Jahr wegen sexueller Übergriffe und Gewalt von “Männern“ vorzeitig abgebrochen werden.

    welt.de/vermischtes/article168…s-Programm-vorzeitig.html
    Die Meißten wissen gar nicht was links oder rechts bedeutet, die CDU war früher mal Rechts, d.h. konservativ, mehr nicht. Hetzjagden hat es gegen die Freunde von dem ermordeten David gegeben. Flaschenwürfe kamen von der Gegendemo, alles andere ist nicht bewiesen.
    Wer sind denn HC-Rechte? Und was haben die denn angestellt? Die durch Steuern bezahlten Antifanten, nennt man gerne Aktivisten, da verläuft kein Auftritt ohne irgendwelche Schäden. Die Demonstranten in Chemnitz haben mit den G.20 Randalieren nicht viel gemein.

    journalistenwatch.com/2018/08/…hste-eskalation-chemnitz/
    philosophia-perennis.com/2018/…n-chemnitz-frei-erfunden/
    vera-lengsfeld.de/2018/08/29/n…ich-anders-machen-sollte/
    epochtimes.de/politik/deutschl…schehen-ist-a2620290.html
    Divide et impera läuft hier im großen Stil, man sollte bei der Nachrichtenverwertung auf Qualitätachten und nicht das gängige Narrativ unkritisch reproduzieren. Es gibt in der Politik keine Zufälle und neu ist diese Taktik nun auch nicht.

    n23.tv/bundeswehr-bereitet-sic…likte-und-aufstaende-vor/
    Bereits im Jahre 2009, hat man sich schon Gedanken für den Einsatz von BW im Inneren Gedanken gemacht.
    bundesheer.at/truppendienst/ausgaben/artikel.php?id=1203
    anonymousnews.ru/2017/03/21/bu…aten-in-unseren-staedten/

    MfG Goswin
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große
  • @Cephalotus

    Ich bin seit einigen Jahren Dresdner und habe Erfahrung mit den damaligen Naziaufmärschen jeden Februar, den Dresdner Fußballfans und hab so manche Pegida Demo und auch die Parolen zum Tag der deutschen Einheit live miterleben dürfen. So von Angesicht zu Angesicht. Man erkennt das schon, wer da nur aus Unzufriedenheit über irgendwas "mit läuft" und mit brüllt, wer überzeugter Anhänger einer bestimmten Gesinnung ist und sich freut, das endlich mal sagen zu dürfen und wer primär hofft, in der anonymen Horde seine Gewaltphantasien weitgehend unbehelligt ausleben zu können.
    Wer in Chemnitz mitgelaufen ist und kein überzeugter Nazi war muss stattdessen ein absoluter Trottel sein, sich hierbei öffentlich zu beteiligen. Da kann man sich auch gleich das Hakenkreuz auf die Stirn tätowieren lassen als "besorgter Bürger der nur Angst hat".

    pi-news.net/2017/12/broder-war…n-nicht-linksextremisten/
    achgut.com/artikel/rechte_nazis_linke_nazis_und_allahs_nazis
    Wo sind denn die Belege für deine Aussagen? Die Bürger pauschal diskreditieren, zeugt von wenig Menschenkenntnis und verhöhnt die Opfer, die es tagtäglich hier in Deutschland gibt.
    Ich habe Verwandte und Bekannte in Mitteldeutschland, mit Frau, Kind und Kegel, die selber schon Erfahrungen mit den Illegalen machen durften. Fragt sich wer hier der Trottel ist?
    politikstube.com/chemnitz-wer-jagt-hier-wen/
    huffingtonpost.de/entry/lubeck…_5b890943e4b0cf7b00345a1d
    tag24.de/nachrichten/schwerin-…ngeklagt-totschlag-756247
    giessener-allgemeine.de/region…en-nicht-ein;art71,479176
    waz.de/staedte/duisburg/fuer-e…getreten-id215211219.html
    rundschau-online.de/region/obe…ittlich-beruehrt-31187798
    tag24.de/nachrichten/asylbewer…tot-machen-rathaus-755849
    rp-online.de/nrw/staedte/mettm…-in-mettmann_aid-32211779
    etc. der tägliche Einzelfall eben nicht wahr? Es gibt eine Kulturtechnik, die nennt sich lesen, einfach mal anwenden, bevor man Unterstellungen als Tatsachen verkauft.

    MfG Goswin
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goswin ()

  • Hallo,


    wenn man ein Thema zu Disposition stellt, erwarte ich eine halbwegs plausible Rückmeldung, die sich nicht mit meiner Sichtweise decken muß.

    Dadurch entsteht dann der mögliche Erkenntnisgewinn, eine pauschale Vorverurteilung wider besseres Wissen, ist alles andere als kontrovers. Zumal es heutzutage keine Mühe sein sollte, außerhalb der veröffentlichen, offiziellen Version einen Abgleich vorzunehmen.


    MfG Goswin
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große