Umfrage der Woche zum Thema Krisenvorsorge und Prepping

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ alive das meiste ernten ist doch in Bayern
      da ist wenig bis nichts Arbeitslos weil kein Bock + oder geistig klein...

      sonder krank oder schon beschäftigt....
      bin seit Jahren hier im jobcenter

      die kein bock oder keine Lust
      verschwindet immer ganz schnell aus Bayern
      oder sucht sich ne Arbeit die keine Arbeit ist

      schöne Statistik wieviele davon sind im Einzugsbereich der Arbeit ???
      nen Berliner Kölner vielleicht noch Alleinerziehend wirst sicher nicht hier zur Ernte bekommen....
    • @bonzo

      Du musst dich nicht rechtfertigen und die Unwilligen verteidigen. Wir haben im Süden relativ niedrige Arbeitslosen Zahlen. Die meisten die Jobunfähig sind, sind Kranke. Ist der Natur der Sache geschuldet, wo viel Arbeit da wenig HarzIV.

      Dennoch spricht nichts dagegen aus den Ballungscentren der BRD, Menschen einfach mal einen Landaufenthalt gönnen, mit körperlicher Arbeit. Auch Gäste die einen Lagerkoller erleiden, könnte man mit einer Landpartie ablenken. Bin mir sicher eine Situation in der alle Gewinnen können.

      Den Landwirte weil geerntet wird, den Menschen mit HarzIV etwas Selbstachtung zurück geben, den Gästen damit sie sehen Milch und Honig fließt auch hier nicht von allein, den Schülern die vielleicht lernen FFF ist doch nicht alles, den Mitmenschen um die Lebensmittel in die Märkte zu bekommen.
    • @bonzo
      Stimmt, Bayern hat die größte landwirtschaftlich genutzte Fläche mit 3,1 Mio. Hektar und auch die niedrigste Arbeitslosenquote mit 3,2% und die sind mit Sicherheit nicht alle Krank.
      Davon abgesehen reden wir ja über ganz Deutschland mit 16,6 Mio. Hektar, Moment.... gehört Bayern überhaupt zu Deutschland? :D kleiner Scherz am Rande, habe selber Bayrische Wurzeln, an der Stelle, liebe Grüße an Onkel Max nach Rosenheim :D
      Auf ganz Deutschland gesehen, gibt's genug potenzielle Helfer, da muss keiner endlos weit fahren.
      Ich möchte auch noch einmal betonen, wer das gesundheitlich nicht kann, der soll und darf das auch nicht machen.
      Hat die fünfte Jahreszeit schon wieder begonnen, oder warum sind hier so viele Narren unterwegs :?:
    • Also den heiligen Spargel mal aussen vor gelassen... welche Kultur braucht um diese Zeit bei uns Erntehelfer?
      Gurken, Erdbeeren usw, das ist alles noch nicht reif. Für das Setzen dieser Kulturen braucht man deutlich weniger Arbeitskräfte , als für die Ernte.
      Ist das jetzt schon ein dramatisches Problem?
      Dass seit einiger Zeit Unmengen an jungen Fachkräften nur auf Arbeit warten, will ich mal lieber nicht ausführen ;)
    • Demnächst Erdbeeren,
      Aber es geht nicht nur um gerade eben.
      Gestern wurde ein Einreisestopp für Erntehelfer beschlossen. Dieser gilt zunächst für zwei Monate.
      Das sind so Sätze, bei denen ich hellhörig werde.... zunächst.
      Sollte das verlängert werden dann trifft es zum Beispiel Salat evtl später im Jahr Äpfel.
      Was für mich bedeutet, Verknappung und Verteuerung.
      Dazu kommt, bisher gar nicht thematisiert, diese Flut vor etwa einem halben Jahr in Amerika. Ich meine etwa ein Drittel der Erntefläche ist nicht mehr bebaubar. Plus das Weidevieh das dem zum Opfer gefallen ist.
      Wie lange wird das dauern bis die Amerikaner merken, dass sie die produzieren Lebensmittel im eigenen Land brauchen. Und die Spanier die in einigen Gegenden Gewächshaus an Gewächshaus stehen haben.
      Eat it all,
      wear it out,
      make it run,
      run without!
    • nachtbild schrieb:

      nicht kapiere: warum nicht einige der Menschen, die seit Jahren vom Staat unterstützt werden und klagen, sie würden ja eh keine Arbeit finden, als dringend benötigte Erntehelfer einsetzen?
      Was ich unter diesem Gesichtspunkt (Bin gerade selber in ALG2 u.ALG1) wie man laut DLF in der Politik eher auf die Idee kommt zu prüfen ob man Leuten ohne Arbeitserlaubnis eine Ausnahme gewähren kann BEVOR man in der Bevölkerung eine Initiative startet.
    • Restaurator schrieb:

      Für das Setzen dieser Kulturen braucht man deutlich weniger Arbeitskräfte , als für die Ernte.
      Das stimmt. Aber wenn nicht gepflanzt wird, erübrigt sich die Ernte - sie fällt dann schlicht aus, weil nix zum ernten da ist.

      Was den Spargel angeht: Spargelstechen ist zwar keine Raketenwissenschaft, allerdings kann man die Pflanzen zerstören, wenn man es falsch macht. Unwillige Helfer, die unachtsam sind, machen dann mehr kaputt, als sie nützen.

      Dazu kommt: zum Spargelstechen muss man früh aufstehen - und es verdammt anstrengend. Wer, durch zu viel Büroarbeit oder zu wenig Bewegung, Rückenprobleme hat, hält das nicht einmal den ersten Tag durch.
      Ich habe keine verdammte Signatur.
      Wenn ich aber eine hätte, wäre sie bunt, und sie würde glitzern und blinken und Lieder voller Freude für Euch singen.
      Sie wäre die schönste Signatur ÜBERHAUPT !
      Aber leider habe ich ja keine Signatur.
    • ja wer im Shtf meint er kann ausschlafen und warten bis ihm jemand essen bringt wird auch merken dass er einfach verhungern wird. Zurecht!

      Jeder kann vorsorgen. Paradebeispiel Bonzo, dem es ja gesundheitlich echt nicht vorgeworfen werden kann in ALG2 zu stecken. Aber Vorsorgen und sich vorbereiten kann und macht er trotzdem. Und ich glaube, so wie ich es hier von ihm lese, würde er auch lieber regulär arbeiten wenn er könnte.

      Ich kenne aber auch Leute bei denen ich ganz andere Töne finde. Diese würde ich persönlich am liebsten auf der Strasse verhungern lassen, auch ohne shtf. Klassisches Kölner Deppen Gelaber und noch nie einen Tag im Leben gearbeitet. Aber 20 Kinder weil f.... geht ja immer...
      Das sind eher so die Jahrgänge von 20J bis 30J. Da haben die wenigsten körperliche Gebrechen. Die würde ich liebend gerne auf den Feldern sehen, denn ehrlich gesagt würde ich da auch stehen bevor ich zum Amt gehen müsste.
    • Reman schrieb:

      Hmmm...das hört sich ja alles schlimm an.
      Aber hat schon mal einer an die HOPFENERNTE gedacht???
      Hä?? wo ist da das Problem die Anzucht das ist das Problem das hochbinden...

      bei der Ernte werden die dinger durch maschinen im vorbeifahren samt draht abgerissen und dann in der tenne im laufgang angezwickt... da braucht es nicht so viel leute...

      mein problem sie die Erdbeeren... und anderen Früchte
    • Reman schrieb:

      Aber hat schon mal einer an die HOPFENERNTE gedacht???
      Hopfen wird ja zum Glück vom Wind bestäubt. Bei Pflanzen, die von Bienen bestäubt werden, erledigt sich die Ernte von allein, da Imker ihre Völker aktuell nicht transportieren dürfen.
      Ich habe keine verdammte Signatur.
      Wenn ich aber eine hätte, wäre sie bunt, und sie würde glitzern und blinken und Lieder voller Freude für Euch singen.
      Sie wäre die schönste Signatur ÜBERHAUPT !
      Aber leider habe ich ja keine Signatur.
    • Für wie wichtig haltet ihr ein Fluchtgepäck/Fluchtrucksack 38
      1.  
        Sehr wichtig (8) 21%
      2.  
        Wichtig (16) 42%
      3.  
        Weniger wichtig (12) 32%
      4.  
        Überflüssig (2) 5%
      5.  
        Keine Stimmabgabe - Möchte nur die Antwort sehen (0) 0%
      Umfrage KW 21-2020
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)