USA und Großbritannien werfen Russland Vorbereitung eines Cyberkriegs vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe die Original-Pressemitteilung vom GCHQ gefunden. In der Sehr-Kurz-Version steht darin folgendes:

      GCHQ schrieb:

      Specifically, these cyber exploits are directed at network infrastructure devices worldwide such as routers, switches, firewalls, and the Network Intrusion Detection System (NIDS).

      Russian state-sponsored actors are using compromised routers to conduct spoofing ‘man-in-the-middle’ attacks to support espionage, extract intellectual property, maintain persistent access to victim networks, and potentially lay a foundation for future offensive operations.
      Aus dem "and potentially lay a foundation for future offensive operations" haben einige Medien wohl "bereiten eine Cyberkrieg vor" gemacht.

      Wenn ich nun Snowdens Leaks zu Rate ziehe, käme ich wohl zu dem Schluss, dass sich die Amerikaner und die Briten hier beschweren, dass die Russen nun genau das gleiche tun wie sie selbst. Das ist natürlich wirklich äußerst verwerflich. :D :D :D :D

      Was bedeutet das nun für uns?

      Consuli
      Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm. Verdamp lang her, dat ich ahn jet jejläuv, un dann dä Schock, wie et anders op mich zokohm, merkwürdich, wo su manche Haas langläuf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert. E bessje jet hann ich kapiert.
    • @ consuli wie ich bereits geschrieben habe.

      Hinnehmen!

      Du als wichtigste Privatperson kannst soviel machen wie du willst, solange du kein OnlineBanking, Kreditkarten-überweisungen und sonstiges im Internet oder auf Mailboxen tätigst. Aber keine Sorge, irgend ein Arzt, Steuerberater, Rechtsanwalt oder Behörde gibt deine Daten schon ausversehen weiter.

      Du willst dem Cyberkrieg entrinnen, bleib offline...
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • HobbyPrepper schrieb:

      Sollen se mal nen stromlosen tag im kiga machen und den kiddis zeigen das des garnicht so schlimm ist
      Ich glaube das endet in Verzweiflung. Wenn man das nicht mal durch exorziert und dann plötzlich der Knall kommt, wo es so ist ohne Strom werden einige dumm gucken. Gut zu wissen, dass man irgendwo ein paar Gaskartusche und nen Brenner dazu hat. Dose auf und Party On Wayne.
      Wie würdest den Kids denn aber die Situation erklären? Die wachsen ja auch mit dieser Abhängigkeit schon auf.
      Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.
    • Ich würde es ihnen als Abenteuer verkaufen, ohne Panik zu machen oder der gleichen. I'm Innenhof würde ich mit denen ein lagerfeuer machen, is hell und wärmt wenn es mal Kühler sein sollte und es passiert so etwas.

      Wenn ich überlege das meine kleine, bei jedem Spaziergang sich auf den Boden setzt und ihre gesammelten Stöcke aneinander reibt und Feuer machen will, wäre das im kiga genau das richtige.
      Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss seh´n, was übrig bleibt



      Unterschätz mich ruhig, das wird lustig :)
    • @FALLout

      Dein Posting ist zwar wirklich lustig. (ich hab Dir sogar auch'n Like gegeben).

      Trotzdem imho nicht ganz treffend. Denn eine Cyberattacke kann sich auch auf große Computersysteme auswirken, Bankomat, Stromversorgung, Gasversorung, Wasserversorgung, ...

      Aber das weißt Du ja auch, und wolltest mich nur verulken.

      Consuli
      Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm. Verdamp lang her, dat ich ahn jet jejläuv, un dann dä Schock, wie et anders op mich zokohm, merkwürdich, wo su manche Haas langläuf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert. E bessje jet hann ich kapiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von consuli ()