Mit einfachen Mitteln - Wertvolle Dinge herstellen (Salben, Tinkturen, Sirup, Cremes etc.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit einfachen Mitteln - Wertvolle Dinge herstellen (Salben, Tinkturen, Sirup, Cremes etc.)

      An dieser Stelle möchte ich euch mal zwei Rezepte vorstellen die mit wenig Grundstoffen die auch in einer Krise noch findet wird, herzustellen sind.

      Herstellung eines Getränkegrundstoffes (Sirup)

      z.B. Erdbeersirup:

      1kg Erdbeeren
      1kg Zucker
      1Liter Wasser
      3-5 gr. Zitronensäure

      - Die Erdbeeren mit dem Wasser abkochen (30min.) bis sich die Erdbeeren fast aufgelöst haben, danach abseihen.
      - Zucker und Zitronensäure einrühren und nochmals aufkochen und etwas einkochen
      - Den Sirup heiß in entsprechende Flaschen eingeben

      Der Sirup ist durch den Zucker und die Zitronensäure mind. 3-6 Monate haltbar.
      Anstatt der Erdbeeren kann man natürlich auch andere Grundstoffe wie Waldmeister, Kirschen etc. nehmen.

      Das Ganze kann man dann nach belieben eisgekühltem Wasser beigeben.


      Herstellung eines Salbengrundstoffes

      200ml Öl (Raps - oder Sonnenblumenöl)
      3gr. Bienenwachs

      - Das Öl langsam erhitzen (nicht kochen)
      - den Bienenwachs zugeben und auflösen
      - noch einen Moment erhitzen und die Masse in ein Salbentöpfchen geben.

      Danach das ganze 6 Stunden abkühlen lassen...
      Und fertig ist eine Bienenwachssalbe gegen trockene Haut. Das ganze kann auch noch mit Heilkräutern ergänzt werden um eine medizinische Wirkung zu haben.
      Diese stelle ich mal gesondert vor wenn ich vom Kräuterseminar zurück bin.

      WICHTIG : Das Öl nicht direkt erhitzen sondern in ein mit kochendem Wasser gefüllten Topf stellen.

      Weitere Rezepte und Bilder kommen in den nächsten Monaten.


      Was haltet ihr davon und habt ihr ähnliche Erfahrungen ?


      EDIT:

      Als Öl kann auch Olivenöl genutzt werden, allerdings besitzt dieses einen starken Eigengeruch was nicht jedem zusagt.
      Die Frage ist auch ob in einer Krise Olivenöl verfügbar wäre.
      Rapsöl ist für medizinische Zwecke im Gegensatz zu Sonnenblumenöl zu bevorzugen.

      Nochmal EDIT :D :

      Die vorliegenden Infos wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die aus diesem Beitrag gewonnen Infos und deren Anwendung trägt allerdings jeder User se bst die Verantwortung.
      Also bitte nur herstellen bzw. Anwenden wenn ihr euch bei allem Sicher seit.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Südprepper ()

    • Spitzwegerich Hustensaft herstellen

      Benötigt werden

      Wasser, getrockneter Spitzwegerich, Honig

      Zubereitung

      Den getrockneten Spitzwegerich in Wasser geben und aufkochen.
      Anschließend von der Herdplatte nehmen und das Ganze 30 Minuten ziehen lassen.

      Die Masse abseihen und die separierte Flüssigkeit bis auf die Hälfte einkochen. Die eingekochte Flüssigkeit bis auf ca. 40 Grad (nicht weniger) abkühlen lassen,
      den Honig beimengen und gut verrühren.

      Anschließend in ein lichtgeschütztes Glasgefäß (Braunglas) geben und kühl aufbewahren.

      Dosierung

      Je nach Intensivität der Erkrankung und des Körpergewichtes bis zu 3x tgl. 1 Esslöffel einnehmen.
      Für Kleinkinder und Babys ist der Saft ungeeignet !!


      Für die Teetrinker unter euch kann Spitzwegerich auch als Tee aufgegossen werden und mit einem Teelöffel Honig verfeinert werden.
      Unterschied zwischen den Beiden Zubereitungen ist die Konzentration durch einkochen und die entsprechende Haltbarkeit.


      Spitzwegerichblätter kann man von Ende April bis Ende August ernten und findet ihn auf Wiesen, Ackern und Feldrändern sowie an den Wald angrenzenden Wegen.
      Alternativ könne hier Samen bezogen werden zum Selbstanbau der Pflanzen: dehner.de/pflanzen-pflege-saem…NCM9PK9hNUCFZUYGwodVvwHNg

      Anschließend müssen die Pflanzenbestandteile entsprechend getrocknet werden.
      Spitzwegerich hat noch weitere medizinische Eigenschaften bei denen er angewendet werden kann.

      Hält sich kühl gelagert ca. 10 Tage
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Südprepper ()

    • Zwiebelsaft:

      Was bei Husten zb auch gut hilft ist Zwiebelsaft, einfach 1 Zwiebel in Würfel schneiden und 2-3 Esslöffel Zucker darüber, dann über Nacht in den Kühlschrank. Die Flüssigkeit kann man dann am nächsten Morgen trinken, hat bei mir sehr gut geholfen. Und der Saft schmeckt kaum nach Zwiebel ist also nicht eklig oder so.

      Bei Erkältungen kann man es mit Ingwer Milch und Honig probieren, kannte mal einen Inder, der hat sich das immer gemacht wenn er sich krank gefühlt hat, und der hat drauf geschworen...
    • Odin76 schrieb:

      Zwiebelsaft:

      Was bei Husten zb auch gut hilft ist Zwiebelsaft, einfach 1 Zwiebel in Würfel schneiden und 2-3 Esslöffel Zucker darüber, dann über Nacht in den Kühlschrank. Die Flüssigkeit kann man dann am nächsten Morgen trinken, hat bei mir sehr gut geholfen. Und der Saft schmeckt kaum nach Zwiebel ist also nicht eklig oder so.

      Bei Erkältungen kann man es mit Ingwer Milch und Honig probieren, kannte mal einen Inder, der hat sich das immer gemacht wenn er sich krank gefühlt hat, und der hat drauf geschworen...
      Ja das nutze ich schon seit längerer Zeit. Ich nehme allerdings Zwiebeln und Honig,schmeckt mir besser.
      Mit Knoblauch habe ich das auch schon gemacht. :D

      Südprepper schrieb:

      Spitzwegerich Hustensaft herstellen

      Benötigt werden

      Wasser, getrockneter Spitzwegerich, Honig

      Zubereitung

      Den getrockneten Spitzwegerich in Wasser geben und aufkochen.
      Anschließend von der Herdplatte nehmen und das Ganze 30 Minuten ziehen lassen.

      Die Masse abseihen und die separierte Flüssigkeit bis auf die Hälfte einkochen. Die eingekochte Flüssigkeit bis auf ca. 40 Grad (nicht weniger) abkühlen lassen,
      den Honig beimengen und gut verrühren.

      Anschließend in ein lichtgeschütztes Glasgefäß (Braunglas) geben und kühl aufbewahren.

      Dosierung

      Je nach Intensivität der Erkrankung und des Körpergewichtes bis zu 3x tgl. 1 Esslöffel einnehmen.
      Für Kleinkinder und Babys ist der Saft ungeeignet !!

      Für die Teetrinker unter euch kann Spitzwegerich auch als Tee aufgegossen werden und mit einem Teelöffel Honig verfeinert werden.
      Unterschied zwischen den Beiden Zubereitungen ist die Konzentration durch einkochen und die entsprechende Haltbarkeit.


      Spitzwegerichblätter kann man von Ende April bis Ende August ernten und findet ihn auf Wiesen, Ackern und Feldrändern sowie an den Wald angrenzenden Wegen.
      Alternativ könne hier Samen bezogen werden zum Selbstanbau der Pflanzen: dehner.de/pflanzen-pflege-saem…NCM9PK9hNUCFZUYGwodVvwHNg

      Anschließend müssen die Pflanzenbestandteile entsprechend getrocknet werden.
      Spitzwegerich hat noch weitere medizinische Eigenschaften bei denen er angewendet werden kann.
      Ja das hat die Bäuerin in Österreich auch so ähnlich gemacht mit jungen Fichtennadeln,glaube ich und nannte es ihren "Honig" gegen Husten und so weiter, Ihr Imker des Vertrauens hat zu ihr gesagt, das ist kein Honig das ist Schmiere. ;) :D
      Werde kreativ es kann dir vielleicht mal helfen.
    • Odin76 schrieb:

      Zwiebelsaft:

      Was bei Husten zb auch gut hilft ist Zwiebelsaft, einfach 1 Zwiebel in Würfel schneiden und 2-3 Esslöffel Zucker darüber, dann über Nacht in den Kühlschrank. Die Flüssigkeit kann man dann am nächsten Morgen trinken, hat bei mir sehr gut geholfen. Und der Saft schmeckt kaum nach Zwiebel ist also nicht eklig oder so.
      Das Rezept kenn ich auch - Das Ganze hat aber im Vergleich zum Spitzwegerich Hustensaft eine doch eher Darmanregende Wirkung.
      Bei übermäßigem oder täglichem Genuss kommt hier dann vermutlich zum Husten noch "Montesumas Rache" dazu.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Nach langem mal wieder ein Rezept für die Krisenapotheke in der Selbstversorgung

      Ätherische Salbe herstellen zur Anwendung bei Erkältungen

      Benötigt werden

      Raps Öl oder Sonnenblumenöl ca. 150-200ml, 3-5 gr. Bienenwachs, Ätherisches Öl nach Wahl (am ehesten Minze)

      Zubereitung

      Das Öl vorsichtig erhitzen (nicht aufkochen) und den Bienenwachs hinzugeben, das Ganze unter ständigem rühren verbinden.
      Danach von der Hitzequelle entfernen und die Ätherischen Öle nach belieben hinzu geben.

      Anschließend in ein Salbengefäß füllen und mind. 6 Stunden abkühlen lassen.
      In dieser Zeit bildet sich die salbenförmige Konsistenz. Danach ist die Salbe Gebrauchsfertig.

      AUCH HIER WICHTIG : Das Öl nicht direkt erhitzen sondern in ein mit kochendem Wasser gefüllten Topf stellen.

      Anwendung

      Die Salbe kann z.B. auf den Brustkorb aufgetragen werden.
      Für Kleinkinder und Säuglinge ist das Ganze nicht geeignet !
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Arnikasalbe für Verstauchungen und Prellungen
      Hinweis: Die Herstellung dieser Salbe ist aufwendig und sehr zeitintensiv. Daher sollte die Salbe im Rahmen der Selbstversorgung zweimal jährlich hergestellt werden.
      Eine kurzfristige Herstellung ist nicht möglich.

      Benötigt werden

      Raps Öl ca. 100-150ml, 6-10 gr. Bienenwachs, Arnikablüten (getrocknet)

      Zubereitung

      Die getrockneten Arnikablüten mit dem Raps Öl in einem Einmachglas vermengen. Anschließend das Glas 6 Wochen einlagern. Täglich muss das Glas einmal gewendet werden. das sich das Öl mit den Blüten gut vermengt und die Wirkstoffe in das Öl aufgenommen werden können.
      Nach 6 Wochen sind die Blüten vom Öl abzusieben und das öl zu separieren.
      Das Öl vorsichtig erhitzen (auf keinen Fall aufkochen, da hier die Wirkstoffe zerstört werden) und den Bienenwachs hinzugeben, das Ganze unter ständigem rühren verbinden.
      Danach von der Hitzequelle entfernen.

      Anschließend in ein Salbengefäß füllen und mind. 6 Stunden abkühlen lassen.
      In dieser Zeit bildet sich die salbenförmige Konsistenz. Danach ist die Salbe Gebrauchsfertig.

      AUCH HIER WICHTIG : Das Öl nicht direkt erhitzen sondern in ein mit kochendem Wasser gefüllten Topf stellen.

      Anwendung

      Die Salbe kann dann 3-4 x tgl. auf die Prellung bzw. Verstauchung aufgetragen werden.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Südprepper ()

    • Meerrettich Tinktur selber machen - Natürlicher Antibiotika Ersatz

      Ich habe im Antibiotika Tread vor einiger Zeit eine Alternative zu herkömmlichen Antibiotika beschrieben.
      Genauer geht es hier um das Medikament Angocin Infekt N.
      Hauptwirkungsbestandteil sind hier sogenannte Senfölglykoside die eine natürliche Hemmende Wirkung auf Bakterien und sogar Viren hat.

      Wirkort ist der Bereich der Blase und der Atemwege.

      Was aber wenn nun im Rahmen einer Langzeitkrise Antbiose und auch diese Medis aus sind !?
      Auch hier habe ich eine Lösung gefunden wie man mit einfachen Mitteln die sogenannten Senfölglykoside separieren und zu sich nehmen kann.



      Zu Dosierung:
      In dem Video wird gezeigt das man das Ganze so frei zu sich nehmen kann. Hiervon würde ich abraten. Ich würde 4-6 x tgl. 5ml genau Dosiert zu mir nehmen.
      Wer es genau mag 400mg Meerettichpulver entspricht einer Einzeldosis Angocin Infekt, was einer Tagesdosis von 2gr. Meerettichpulver entspricht.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Zahnpasta selber machen
      Hinweis: Von einer ausschließlichen und dauerhaften Verwendung würde ich abraten, da es hier auch zu Mangelerscheinungen am Zahnfleisch kommen kann.
      Das vorliegende Rezept ist daher gedacht um Vorräte zu strecken oder auch mal eine längere Zeit zu überbrücken. Ein Wechsel mit normalen Präparaten macht Sinn.

      Benötigt werden

      - Kokos Öl
      - Natron
      - Pfefferminzöl
      - bei Bedarf Nelken Öl

      Zubereitung

      Eine Menge von 2-3 Esslöffel Kokosöl mit einem Esslöffel Natron vermengen.
      Am besten in eine Kleines Salben oder Marmeladendöschen einfüllen. Anschließend 5 Tropfen Pfefferminzöl beimengen.
      Bei Bedarf kann man auch ein Tropfen Nelkenöl zum Abschluss beimengen, dies hat genau wie das Kokosöl antibakterielle Eigenschaften.

      Das Gefäß abschließend schütteln das sich die Zutaten gut vermischen.
      Die noch flüssige Masse kühl stellen, in dieser Zeit bildet sich eine festere Konsistenz. Danach ist die Zahnpasta gebrauchsfertig.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Ja da hast du recht das ist mir gar nicht aufgefallen das ist ein Schreibfehler, natürlich fünf Gramm Wachs auf ca. 100 ml Öl.

      Als Faustregel gilt für alle Salben unabhängig vom Wirkstoff auf Bienenwachsbasis 100ml Öl mit 5gr Bienenwachs.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Südprepper schrieb:

      Nach langem mal wieder ein Rezept für die Krisenapotheke in der Selbstversorgung

      Ätherische Salbe herstellen zur Anwendung bei Erkältungen

      Benötigt werden

      Raps Öl oder Sonnenblumenöl ca. 150-200ml, 3-5 gr. Bienenwachs, Ätherisches Öl nach Wahl (am ehesten Minze)

      Zubereitung

      Das Öl vorsichtig erhitzen (nicht aufkochen) und den Bienenwachs hinzugeben, das Ganze unter ständigem rühren verbinden.
      Danach von der Hitzequelle entfernen und die Ätherischen Öle nach belieben hinzu geben.

      Anschließend in ein Salbengefäß füllen und mind. 6 Stunden abkühlen lassen.
      In dieser Zeit bildet sich die salbenförmige Konsistenz. Danach ist die Salbe Gebrauchsfertig.

      AUCH HIER WICHTIG : Das Öl nicht direkt erhitzen sondern in ein mit kochendem Wasser gefüllten Topf stellen.

      Anwendung

      Die Salbe kann z.B. auf den Brustkorb aufgetragen werden.
      Für Kleinkinder und Säuglinge ist das Ganze nicht geeignet !
      Hallo Südprepper !

      Minze als ätherisches Öl würde ich bei Erkältungen nicht anwenden. Es besteht die Gefahr, dass die schon entzündeten
      Schleimhäute durch das Minzöl zusätzlich gereizt werden. Ich empfehle Eucalyptus-, Kiefern- oder Fichtennadelöl oder
      auch Thymian. Bei Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahren sind ohnehin alle ätherischen Öle kontraindiziert.



      Beste Grüße

      Joachim
      Wenn du eine hilfreiche Hand suchst so findest du sie am Ende deines Armes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prepp-Joachim ()

    • 40 Gramm Waschsoda,
      30 Gramm Kernseife gerieben und
      Zwei Liter Wasser ergeben Waschmittel.
      Soda eine Packung kostet 1,99€/ 500Gramm.
      Kernseife ( in dem Fall die Haushaltskernseife) kostet drei Stück a' 100Geamm 1,39€.
      Zwei Liter Wasser kosten ein paar Cent. Mein Vater nimmt dazu Leitungswasser, ich destilliertes.
      Wer mag kann noch einen Teelöffel Glycerin dazu werfen ( hab für 100ml etwa drei Euro bezahlt. Glycerin macht das Ganze etwas geschmeidiger, ist aber optional.)
      Wer noch mehr mag kann ein paar Tropfen ätherische Öle dazu schùtten. Ein kleines Glas für etwa sechs Euro, aber auch optional.

      Die Kernseife fein reiben. In zwei Liter Wasser auflösen, dabei rühren. Gut ist das in zwei Schritten zu machen.
      Wenn sich die Seife vollständig gelöst hat, das Soda zufügen.
      Glycerin einrùhren.
      Nach dem Abkühlen das ætherische Öl dazugeben.
      Das Ganze mit einem Trichter in eine Flasche füllen .
      Etwa 100ml für eine Waschladung.
      Kosten für zwei Liter Flüssigwaschmittel etwa 0,70 bis ein Euro.