Angepinnt Was habe ich heute zur Vorbereitung getan - V2 - Kleinvieh macht verdammt viel Mist.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Beitrag von Balnoj ()

      Dieser Beitrag wurde von Südprepper aus folgendem Grund gelöscht: OTT ().
    • Neu

      @Holgie
      Beim Stromaggregat scheiden sich bekanntlich die Geister!
      Ist halt keine geräuschlose Technik und schwierig abzuschätzen ob dieses im Ernstfall wirklich hilft.. oder mehr Risiko bringt.

      Unter 1000€ wirst du nicht viel finden, wobei du dir die Frage stellen solltest ob das was du da bekommst auch wirklich sinnvoll ist.
      Irgendwann standen wir auch an diesem Punkt:
      Welches Aggregat - Spannung/Leistung? - Oder doch nur Solar?
      Benzin, Gas, Diesel oder Alllstoff/Mehrstoff?
      1000€ für eine "halbherzige" Lösung wirklich sinnvoll?
      …???

      Am Ende haben wir uns für Notstrom-Ladegeräte (SEA-B) entschieden. Diese können 24V-Bleibatterien (z.B. auch 2x 12V Autobatterie in Reihe) direkt laden und gleichzeitig über einen Spannungswandler auch 230V/1200VA bereitstellen. Nachdem unsere Technik ohnehin mit 12/24V betrieben wird, einzige Ausnahme Kühl-/Gefriergeräte in den ersten 1-2 Wochen, haben wir uns bewusst gegen 230V-Geräte entschieden.
      Das Hauptproblem: "Wenn Strom, dann nicht geräuschlos" haben damit auch gelöst, da die Batterien als Puffer dienen und die Aggregate nur wenige Stunden in der Woche laufen müssen.
      Ein weiteres Argument war ein Mehrstoffmotor, der mit so ziemlich allem (Diesel, Kerosin, Petroleum,..) betrieben werden kann. denn wer weis schon was er im Fall der Fälle bekommt? Dieselaggregate sind sehr problematisch wegen des Bioanteils im Kraftstoff!

      Allerdings ist diese Technik erstmal nicht günstig!
      Ein SEA-B mit rund 2kW liegt bei etwa 1500-2000€ (gutes gebrauchtes!) und für die Technik Laderegler, Batterien, Wechselrichter sind nochmal etwa 1000 € fällig. Die Solareinspeisung liegt ebenfalls bei rund 1500€, je nach Ausbaugröße. Macht in Summe 4000-5000€, also kein Pappenstiel!

      Aber zum einen ist die Anlage sehr sicher und zum anderen kann diese bei Solareinspeisung permanent rund 20kWh/Tag /max. 1200VA, in die Hausversorgung einspeisen. Damit kannst du davon ausgehen, dass diese im Notfall auch ohne Probleme weiterläuft und entlastet deine Stromrechnung.
      Für den Anfang würde ich nur auf Solar setzen und anstatt der SEA-B ein normales Ladegerät (um die 50-100€) für die 100%-Ladung vorsehen (haben wir auch noch in der Anlage). Wobei du bei der Solar-Außeneinheit auch noch etwa 400€ einsparen kannst, wenn du mit weniger Leistung beginnst und später hochrüstest.

      Aber unter 2000€ wirst du nicht kommen, wenn du eine sichere und zuverlässige Technik möchtest. - Ist allemal besser als 1000€ für etwas, was in Notfall dann nicht verwendbar ist!
      Solche Investitionen sollten auch immer in der Gruppe besprochen werden, denn je mehr sich beteiligen, desto günstiger wird es am Ende..
    • Neu

      Heute ist mein Solarpanel (angeblich) 300W angeliefert worden. Jetzt such ich nur noch eine Leichte Zyklenstabile Batterie... soviel auswahl und keinen Plan, wer nen Tip hat ich wär dankbar :D

      Dank dem Hinweis von @basement habe ich bei Amazon mal Buzz-Gerichte bestellt. Mal schauen wie es schmeckt und wie lang das MHD ist.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • Neu

      Holgie schrieb:

      Heute die beiden Nehberg Bücher in Empfang genommen, ein Dutzend Dosen Ravioli für den Vorrat gekauft, die waren grad im Angebot. Ich bin grad dabei den Konservenvorrat aufzustocken. Hab ja grad in einer Krise nicht immer die Möglichkeit aufwändig aus Einzelkomponenten zu kochen.
      Gute Idee. Massen an Nudeln und Reis einzulagern ist zwar günstig, aber doch etwas einseitig. Ausserdem kann man einen Großteil der Konserven notfalls auch ungekocht essen.