Prepping in der Presse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • iba schrieb:

      Die allgemeine Angst wird halt immer größer. Am besten sieht man es bei der sogenannten Terrorgefahr. Wie viel % der Menschen sind denn in Deutschland denn von einem Terroranschlag direkt betroffen? Wie viele Einschränkungen haben alle in Deutschland lebenden wegen den versuchten Gegenmaßnahmen in Kauf zu nehmen?
      Versteh mich nicht falsch, nur die Frage: von einem Terroranschlagdirekt betroffen?
      Ist gelinde gesagt, ziemlich "naiv"!

      Wir alle dürfen jederzeit an jedem Ort damit rechnen Opfer von Anschlägen zu werden. Salafisten und IS rufen auf das jeder Gläubige, jeden Ungläubigen mit Messern attackieren soll. Kraftfahrzeuge werden als Tötungswerkzeuge zweckentfremdet und Feierlichkeiten (Volksfeste/Weihnachtsmärkte oder sonstige Massenveranstaltungen) bewusst zum Schädigen der Biodeutschen genutzt.
      Viele Vorfälle tauchen ja nicht mal mehr in den Massenmedien auf.
      Klar sind das keine großen Zahlen, aber jederzeit an jedem Ort damit rechnen zu dürfen das was passiert, ist auch nicht Lebensqualität fördernd.

      Tip: Lese mal die Verfassungsschutzberichte diverser Bundesländer.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • Ja, aber warum lassen wir uns von diesen paar Irren Idioten ein leben in Angst aufzwängen? Wenn man deinen Gedanken auffasst muss man erst mal Autos und Massenaufläufe wegen Terrorgefahr verbieten. Jede zusätzliche Sicherheitskontrolle ist ein Sieg für diese Irren, denn das Ziel der Hintermänner (der kleine Idiot der den Anschlag ausführt ist sowieso nicht hell genug in der Birne um darüber nachzudenken) ist es das Leben "im Westen" negativ zu beeinflussen.
    • was die presse schreibt ist mir wurscht....
      die sind eh ferngesteuert.... von lobby politik sponsor und wer auch immer die Fäden zieht...

      wohne hier direkt neben Asylbewerberheim...
      das ist direkt kein problem..(für mich).
      ABER es fällt auf das viele Vorfälle nicht mehr (nicht mal regionalpresse) in der presse erwähnt werden..

      keine Schlägereien
      keine Polizeigrosseinsätze
      nichmal wenn sie wieder in der Tanke sich bedient haben...
    • bonzo schrieb:

      ABER es fällt auf das viele Vorfälle nicht mehr (nicht mal regionalpresse) in der presse erwähnt werden..

      keine Schlägereien
      keine Polizeigrosseinsätze
      nichmal wenn sie wieder in der Tanke sich bedient haben...
      Das ist eigentlich wie bei allem. Eine Zeit lang ist es in der Presse, danach verschwindet es. Nehme jetzt mal den GAU in Fukushima: Eine Zeit immer in den Medien, seit langem, tote Hose darum.
      Man muss nicht alles auswendig wissen, man muss nur wissen wo es steht :D
    • Feuerwehrler schrieb:

      bonzo schrieb:

      ABER es fällt auf das viele Vorfälle nicht mehr (nicht mal regionalpresse) in der presse erwähnt werden..

      keine Schlägereien
      keine Polizeigrosseinsätze
      nichmal wenn sie wieder in der Tanke sich bedient haben...
      Das ist eigentlich wie bei allem. Eine Zeit lang ist es in der Presse, danach verschwindet es. Nehme jetzt mal den GAU in Fukushima: Eine Zeit immer in den Medien, seit langem, tote Hose darum.
      wenn aber selbst tagesaktuelle sachen nicht mehr erwähnt werden...
      ist das komisch...
    • Ich finde es ok, wenn man sich im Innenministerium Gedanken über radikale Kräfte macht. Das man dabei auch die Prepperszene beleuchtet kann ich auch noch nachvollziehen. Aber:

      1. halte ich das rechts/links Denken für falsch. Der Staat soll politisch neutral sein und gegen radikale Extremisten vorgehen. Die politische Richtung spielt hierbei keine Rolle. Leider wird es in unserem Staat umgekehrt proportional zur Häufigkeit und Schwere der Gewalt behandelt (Rechtsradikale --> Russenfreunde --> Linke Kräfte --> Salafisten & IS-Anhänger)
      2. würde ich mir von einem Innenminister ebenso politische Neutralität erwarten
      3. könnte man diese Ansätze nutzen, um das Ziel des BBK´s zur eigenen Notversorgung in das breite Volk zu tragen. Mindestens aber Verständnis für Gefahren zu erreichen. So würde es im Notfall den Einsatzkräften wesentlich leichter fallen, Ihre Arbeit zu tätigen. Diese Chancen werden verschenkt.
      4. ist ein Selbstschutz (bei Mensch und Tier) ganz natürlich. Auch eine abgeschlossene Haustür ist eine Selbstverteidigung aber gesellschaftlich normal akzeptiert. In anderen Teilen der Welt wird das nicht reichen und dort werden weitere Maßnahmen auch als gesellschaftlich normal angesehen werden. Jeder wird im Rahmen des persönlichen Empfinden, Gesetzeslage und finanzieller Möglichkeiten seine Maßnahmen ergreifen - Wo ist das Problem? Alles eine Frage des Standpunktes!

      Leider scheint mir unser Land immer undemokratischer und intoleranter zu werden. Jeder der nicht blind das macht was die Medien = Politik vorgaukeln, wird als (bedrohlicher) Außenseiter hingestellt. Gerade die Vielfalt ist des Menschen Stärke und wird immer weiter vergeudet! Zum Glück lebe ich im ländlichen Raum - da dreht sich die Uhr etwas langsamer!
      LG torstenxy

      > besser Vorsicht als Nachsicht <
    • bonzo schrieb:

      Feuerwehrler schrieb:

      bonzo schrieb:

      ABER es fällt auf das viele Vorfälle nicht mehr (nicht mal regionalpresse) in der presse erwähnt werden..

      keine Schlägereien
      keine Polizeigrosseinsätze
      nichmal wenn sie wieder in der Tanke sich bedient haben...
      Das ist eigentlich wie bei allem. Eine Zeit lang ist es in der Presse, danach verschwindet es. Nehme jetzt mal den GAU in Fukushima: Eine Zeit immer in den Medien, seit langem, tote Hose darum.
      wenn aber selbst tagesaktuelle sachen nicht mehr erwähnt werden...ist das komisch...
      Wem interessiert denn wenn über jeden Ladendiebstahl berichtet würde?
      Oder über Polizeieinsätze/Schlägereien innerhalb von Gruppen mit denen man nix zu tun hat (wenn so was häufiger vorkommt)?
    • Wenn man vom Teufel spricht ... Solche Meldungen seh ich zB deutlich zu oft inzwischen.
      Wegen solcher Scheisse wird man bald weder Taschenmesser noch feststehende Messer einfach mit sich führen können bzw dürfen ---> und schon ist man kriminalisiert worden.
      Dateien
      • IMG_8379.PNG

        (171,39 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Krieg ist Frieden!
      Freiheit ist Sklaverrei!
      Unwissenheit ist Stärke!
    • Blauer schrieb:



      Versteh mich nicht falsch, nur die Frage: von einem Terroranschlagdirekt betroffen?
      Ist gelinde gesagt, ziemlich "naiv"!

      Wir alle dürfen jederzeit an jedem Ort damit rechnen Opfer von Anschlägen zu werden...
      Klar sind das keine großen Zahlen, aber jederzeit an jedem Ort damit rechnen zu dürfen das was passiert, ist auch nicht Lebensqualität fördernd...


      Na und?

      Ich bin auch jederzeit und überall davon bedroht, dass ein Blutgerinsel meinem Leben ein sofortiges Ende setzt, mich ein Blitz trifft oder ein Auto tötet.

      Das alles ist weitaus bedrohlicher als islamitischer Terror und trotzdem vermiest es mir nicht die Lebensqualität.
    • Hier eine Rezitation von einem Beitrag von Jürgen Todenhöfer, der diesen Punkt ziemlich genau trifft wie ich finde.
      "Schon jetzt halten 52 Prozent der Deutschen den Terrorismus für die größte Bedrohung ihres Lebens."
      ...
      "Es ist schwer, dagegen rational zu argumentieren. Weil Angst nicht rational ist. Deswegen verpuffen zur Zeit fast alle rationalen Argumente. Etwa, dass jedes Jahr über 300.000 Deutsche an Herz-Kreislauf-Krankheiten sterben, über 200.000 an Krebs, 100.000 an den Folgen des Rauchens, über 3000 durch Verkehrsunfälle, 600 durch 'Mord und Totschlag', 20 durch Wespenstiche, 5 durch Blitzschläge und unzählige durch Unfälle zuhause - manche in der Badewanne. All das ist schlimm, oft absurd. Aber nicht "erschreckend" wie Terroranschläge.

      Eigentlich wäre das die Stunde verantwortungsbewusster Politiker. Doch statt kühl und überlegt zu reagieren, nutzen manche die Angst der Bürger nach Terroranschlägen schamlos aus. Meist um sich im Kampf gegen den Terror als starke Führer zu profilieren."
      (4. Januar 2016)

      Ich persönlich denke, dass die Gefahr vor Terror da ist. Jedoch nicht in diesem Rahmen, wie es evtl. die Medien propagieren. Speziell "islamischen Terror" bzw. islamisch begründete Anschläge sind sehr gering. (Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass es keinen faktisch nachgewiesenen islamisch begründeten Anschlag in Deutschland gab.) Die Tatsache ist nunmal, dass eher Linksradikale Terror in Deutschland betreiben. Und ein wahnhafter Psychopath, der mit einem Messer durch die Großstadt rennt, häufiger vorkommt.

      Letzteres ist tatsächlich eher meine größte "Angst", aber ich habe den Faktor akzeptiert, dass es einfach Dinge gibt auf die du dich nicht vorbereiten kannst. Du kannst trainieren wie ein Berserker und jahrelang Kampfkunst betreiben - wenn dir einer im Gedränge in einem Einkaufscenter ein Messer von hinten in die Seite rammt ...

      Aufmerksamkeit und Umsicht sind einfach meine Prinzipien.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chicoree ()

    • Irgendwie habt ihr mich bewusst/unbewusst falsch verstanden.

      Ich habe keine Angst, ich finde lediglich die Frage von Iba sehr naiv.

      Wenn das Kind erst in den Brunnen gefallen ist, kommt die Abdeckung zu spät!

      Anmerken möchte ich das ich schon 2005 bereits zweimal aus "Terroranschlagsgebieten" evakuiert wurde. Erst in Edinburgh und dann ein paar Tage später Victoria Station. Etwas was gerne vergessen wird. Islamistischer Terror existiert schon länger als 2015. Nur seid 2015 ist auch die Bananenrepublik betroffen.

      Ich finde es gut das ihr es nicht an euch rankommen lässt, ich finde es schlecht wenn ihr ihn Ignoriert und verdrängt.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blauer ()

    • Chicoree schrieb:

      Die Tatsache ist nunmal, dass eher Linksradikale Terror in Deutschland betreiben.
      Das ist eine interessante Behauptung, wenn man bedenkt, dass der NSU-Prozess noch nicht beendet ist. Die waren/sind ja nu nicht wirklich links! Es gibt leider überall in jedem politischen und religiösen Spektrum Deppen! Leider gibt es unter diesen Deppen einpaar, die mit Gewalt ein System verändern wollen, dass sie für unrecht halten!

      eine starke gesellschaft muss mit diesen spinnern leben. nur dann kann man entspannt zusammenleben.

      das bedeutet nun nicht, dass man sich nicht auf die möglichkeit vorbereiten darf, oder soll, dass mal wirklich was passiert!

      und das ist es, was sowohl unsere munitionssammelden freunde, wie auch die kollegen von der presse nicht verstanden haben!

      hier ein kleiner beitrag, nach dessen betrachtung ich mir gedacht habe: ist der typi blöd!

    • Auch wenn es die RAF "nicht" mehr gibt. Diese war definitiv politisch Links einzuordnen (Egal ob Baader und Meinhof in den "Kampf gezwungen" wurden)

      Mir fallen auf Anhieb mehr linke und religiöse Extremisten ein, als rechte verwirrte. Zum thema NSU äußere ich mich nicht, ist für mich halt so ein 9/11 ding.

      Die etwas älteren kennen auch noch die APO, selbst diese objektiv Sinnvolle Vereinigung hatte ihre Extremen.
      Die probleme Damals sind die selben probleme Heute und werden die selben probleme Morgen sein. Extremismus egal in welcher Form ist scheiße.
      Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
    • Terrorismus zielt nicht darauf ab Menschen zu töten. Das ist nicht das Ziel sondern ein Mittel. Mit Terror zwingt eine Gruppe der Anderen ihren Willen auf. Mit Gewalt wird eine Veränderung des Lebens erzwungen.
      Genau das haben die Islamisten ja schon erreicht.

      Mit Linken und Rechten ist das in ähnlicher Form vorhanden. Beide sind politische Extremisten die eine Meinung haben und alle die nicht dieser Meinung sind werden automatisch zum Feind erklärt.
      Dabei unterscheiden sich die Bewegungen in Größe und Organisation. In der Wahl der Mittel allerdings kaum.
      Linke sind dabei nur weniger Wählerisch was die Wahl des Ziel angeht. Ich als Deutscher Mit Job gehöre einfach nicht zum Feindbild der rechten Szene.
      Um nochmal die Worte eines mir bekannten Polizisten zu wiederholen „jeder Extremist ist mist“.

      Unsere Regierung geht nur extrem schlecht mit dem Thema um. Jeder Anschlag kostetnicht nur Leben sondern auch ein Stückchen Freiheit. Da sich unsere Politiker veranlasst sehen Gesetze zu erlassen die unsere Rechte einschränken. Wohl gemerkt es werden Gesetzte erlassen gegen Leute die sich nicht an Gesetzte halten.
      Damit spielen sie den Terroristen auch noch in die Hände.
      Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

      Brandolinis Gesetz
      Die «Bullshit-Asymmetrie»: Einen Unsinn zu widerlegen kostet x-mal mehr Kraft, als ihn in die Welt zu setzen.


      You see, their morals, their code, it's a bad joke. Dropped at the first sign of trouble. They're only as good as the world allows them to be. I'll show you. When the chips are down, these... these civilized people, they'll eat each other.
      Zitat: Der Joker in The Dark Knight
    • gil schrieb:

      hier ein kleiner beitrag, nach dessen betrachtung ich mir gedacht habe: ist der typi blöd

      Galileo ist wie die Bildzeitung nur im TV.
      Der Typ macht das ganze (wenn auch nur nach Script wohl) total lächerlich.

      Hier gehts direkt weiter....

      NUR wer Geld hat darf rein.... aber ansonsten find ich die Anlage ja geil.
      Krieg ist Frieden!
      Freiheit ist Sklaverrei!
      Unwissenheit ist Stärke!
    • Hallo Ihr Lieben,

      ja, ich hatte diesen Beitrag bei Galileo auch gesehen und hab auch gedacht, dass das in diesem Beitrag total lächerlich gemacht wird, aber ... wir wissen es doch besser. Außerdem wird immer darauf hingewiesen, dass man die Sachen kaufen soll - sagt der normale Menschenverstand - was man sonst auch isst und was nicht leicht verderblich ist.

      Liebe Grüße, PrepperBine
    • Chicoree schrieb:

      Hier eine Rezitation von einem Beitrag von Jürgen Todenhöfer, der diesen Punkt ziemlich genau trifft wie ich finde.
      "Schon jetzt halten 52 Prozent der Deutschen den Terrorismus für die größte Bedrohung ihres Lebens."
      ...
      "Es ist schwer, dagegen rational zu argumentieren. Weil Angst nicht rational ist. Deswegen verpuffen zur Zeit fast alle rationalen Argumente. Etwa, dass jedes Jahr über 300.000 Deutsche an Herz-Kreislauf-Krankheiten sterben, über 200.000 an Krebs, 100.000 an den Folgen des Rauchens, über 3000 durch Verkehrsunfälle, 600 durch 'Mord und Totschlag', 20 durch Wespenstiche, 5 durch Blitzschläge und unzählige durch Unfälle zuhause - manche in der Badewanne. All das ist schlimm, oft absurd. Aber nicht "erschreckend" wie Terroranschläge.

      Eigentlich wäre das die Stunde verantwortungsbewusster Politiker. Doch statt kühl und überlegt zu reagieren, nutzen manche die Angst der Bürger nach Terroranschlägen schamlos aus. Meist um sich im Kampf gegen den Terror als starke Führer zu profilieren."
      (4. Januar 2016)

      Ich persönlich denke, dass die Gefahr vor Terror da ist. Jedoch nicht in diesem Rahmen, wie es evtl. die Medien propagieren. Speziell "islamischen Terror" bzw. islamisch begründete Anschläge sind sehr gering. (Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass es keinen faktisch nachgewiesenen islamisch begründeten Anschlag in Deutschland gab.) Die Tatsache ist nunmal, dass eher Linksradikale Terror in Deutschland betreiben. Und ein wahnhafter Psychopath, der mit einem Messer durch die Großstadt rennt, häufiger vorkommt.

      Letzteres ist tatsächlich eher meine größte "Angst", aber ich habe den Faktor akzeptiert, dass es einfach Dinge gibt auf die du dich nicht vorbereiten kannst. Du kannst trainieren wie ein Berserker und jahrelang Kampfkunst betreiben - wenn dir einer im Gedränge in einem Einkaufscenter ein Messer von hinten in die Seite rammt ...

      Aufmerksamkeit und Umsicht sind einfach meine Prinzipien.
      STIMMT - man profiliert sich auf Kosten der Bürger bzw. der Bürgerrechte und nutzt die Angst der Menschen um diese fundamentalen Rechte (für die in Ländern wie Nord-Korea, China etc. die Menschen noch immer gefoltert und getötet werden, wenn sie für diese Eintreten bzw. es sich erlauben frei ihre Meinung zu sagen z.B.) aufzuweichen bzw. sie außer Kraft zu setzen (Patriot Act bzw. Anti-Terror-Gesetze, welche schon längst wieder abgelaufen sein sollten, weil es ja "Notmaßnahmen" im Zuge von 9/11 waren (Anmerkung: Als wenn wir Deutschen nicht schon schlechte Erfahrungen mit Notstandsgesetzen und Vollmachten gemacht hätten!), nur werden diese jetzt immer wieder (bis zum St. Nimmerleinstag!) verlängert weil sich damit das Volk besser überwachen und ja knechten (!) lässt!)

      Sicher gibt es die Gefahr, aber die ist meist auch nur in Großstädten und bei Großveranstaltungen gegeben (kein Terrorist macht einen Anschlag auf Hinterdupfing um's mal überspitzt zu formulieren!)

      Naja geben tut es Anschläge eben schon (sieh Fall Amri mit dem LKW und dem Weihnachtsmarkt...wobei es schon verdächtig ist das man diesen Herren so lange auf freiem Fuß ließ (es steht ja der Vorwurf im Raum das man ihn als Lockvogel eingesetzt haben soll um an die Hintermänner/Drahtzieher dran zu kommen d.h. man hat indirekt die Menschen auf dem Weihnachtsmarkt "geopfert" indem man diesen Herren nicht sofort hinter Schloss und Riegel gesetzt hat, da man scheinbar wusste das er mit Haftbefehl gesucht wird bzw. er ein Krimineller ist!), nur ist die "Chance" wirklich bei einem Anschlag zu sterben wirklich gering, vor allem wenn man nicht gerade in Berlin, Hamburg, München etc. wohnt!

      Stimmt auch das man auch als durchtrainierter von einem untrainierten getötet werden kann (sogar Fechtmeister im Mittelalter fürchteten nichts so sehr wie untrainierte Gegner, weil diese verzweifelt und unberechenbar waren - was man von trainierten Gegnern nicht sagen kann, vor allem wenn man deren Technik kennt, da man sie dann in gewissen Grenzen vorausberechnen kann!)

      mfg LAX