BREXIT - Der Anfang vom Ende?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Verfahren KANN nicht "ewig" gehen!

    Es gibt einen Zeitplan welcher VORSCHRIFT ist (sollte in dieser Zeit nix gescheites raus kommen? HARTER BREXIT d.h. für die Rest EU ganz ok, für die Briten scheiße d.h. deren Politiker haben die Pistole auf der Brust, die restliche EU kann sich mehr oder weniger zurücklehnen und auf deren Vorschläge warten!)

    mfg LAX
  • Hallo
    @ Wing_Of_Pazuzu, ich bin froh, daß es Mitmenschen gibt,
    die sich die Mühe machen den historischen Kontext solcher Ereignisse mal näher zu beleuchten.
    Der CIA-Begriff “Verschwörungstheorie“ (Kennedy-Mord) wird immer häufiger inflationär verwendet, um jeden der eine andere Ansicht vertritt oder auch nur kritische Fragen stellt zu diskreditieren.
    Nach dem Motto mit so einem unterhalten wir “Guten“ uns erst gar nicht kann man allem geschickt aus dem Weg gehen.
    Ja aber was hat dat denn mit dem Forum hier zu tun? :thumbup:
    Na ne ganze Menge, wenn ich weiß nach welcher Strategie gewisse Kreise in unserem westlichen System agieren, kann ich mir die Wahrscheinlichkeit für gewisse Szenarien ausrechnen und dementsprechend reagieren, bzw. mir die Notwendigkeit einer wie auch immer gearteten Vorbereitung vor Augen führen.

    MfG
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große
  • das sehe ich genau so. als Prepper sollte man schon versuchen über den Tellerrand zu sehen.
    macht für mich keinen sinn sich auf alles mögliche vorzubereiten und gleichzeitig mögliche ursachen dafür als verschwörungstheorien abzutun.
    wer will das überhaupt festlegen, was diskussionswürdig ist?
    gut, hier im forum ist es klar - die admins machen die ansagen. daran hält man sich. punkt.
    was letztlich aus dem brexit wird, muss man abwarten. noch ist nichts endgültig.
    interessanter sind wohl im moment die wahlen in frankreich, aber das ist wohl ein thema für sich hier im forum.
    beide themen signalisieren mir als prepper jedoch das es sinnvoll ist wirtschaftliche vorsorge zu betreiben, auch als grundstock für alle anderen maßnahmen.
  • Laxien schrieb:

    Das Verfahren KANN nicht "ewig" gehen!

    Es gibt einen Zeitplan welcher VORSCHRIFT ist (sollte in dieser Zeit nix gescheites raus kommen? HARTER BREXIT d.h. für die Rest EU ganz ok, für die Briten scheiße d.h. deren Politiker haben die Pistole auf der Brust, die restliche EU kann sich mehr oder weniger zurücklehnen und auf deren Vorschläge warten!)

    mfg LAX
    Sehr wohl kann das ewig gehen. Unterschiedlichste Gesetzte und VORSCHRIFTEN wurden und werden regelmäßig in der EU gebrochen. Und ich fange jetzt sicher nicht hier mit einer Auflistung an. Ein interessantes Stichwort wäre der ESM.
    selbstdenken hilft
  • Laxien schrieb:

    Das Verfahren KANN nicht "ewig" gehen!

    Es gibt einen Zeitplan welcher VORSCHRIFT ist (sollte in dieser Zeit nix gescheites raus kommen? HARTER BREXIT d.h. für die Rest EU ganz ok, für die Briten scheiße d.h. deren Politiker haben die Pistole auf der Brust, die restliche EU kann sich mehr oder weniger zurücklehnen und auf deren Vorschläge warten!)

    mfg LAX
    Ich seh das ein wenig anders.
    Dabei zeigt ein kleiner Blick auf die Zahlen, dass nicht etwa Großbritannien, sondern vor allem die EU und damit Deutschland bei einem möglichen Scheitern des Deals viel zu verlieren hätte.
    Je nachdem, ob man sich die Daten Britanniens oder der EU anschaut, kommt man zu folgenden Ergebnissen:

    Laut den Daten Britanniens exportiert das Land pro Jahr Güter und Dienstleistungen im Wert von rund 240 Mrd. Pfund (283,2 Mrd. Euro) in die EU. Hingegen importiert Britannien für 290 Mrd. Pfund Güter und Dienstleistungen aus der EU, womit sich für das Land ein Handelsdefizit von rund 50 Mrd. Pfund (59 Mrd. Euro) ergibt.

    Damit sitzen die Briten am längeren Hebel, weil die Jobs in der EU von den Exporten nach Britannien abhängig sind.

    Noch viel ernster sieht die Lage aus, wenn man sich die von der EU veröffentlichten Zahlen vor Augen führt. Demnach hat die Gemeinschaft im Jahr 2016 Güter und Dienstleistungen im Wert von 293,8 Mrd. Euro nach Britannien exportiert. Abzüglich der Importe steht für die EU ein Außenhandelsüberschuss von herben 126 Mrd. Euro zu Buche. Damit ist die EU noch viel abhängiger von dem Vereinigten Königreich als es die Zahlen aus Britannien andeuten.

    Da Deutschland ja Exportweltmeister ist, wird's die am härtesten treffen.
    Das traurige daran... Die Waren aus Deutschland werden durch Schulden anderer Länder beglichen...
    Es ist einfacher die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, dass sie getäuscht wurden - Mark Twain
  • Außerdem würde ein Harter Brexit noch dazu bedeuten das die Britten von so ziemlich allen Verpflichtungen gelöst sind.
    Das bedeutet die prognostizierten 100 Mrd schulden schrumpfen auf faktische 8mrd zusammen. Was durchaus als bezahlbar gelten darf.

    Man kann die EU hoch halten und Deutschfrankreich so viel macht zuwürdigen was man will, UK und USA haben sich aber geschichtlich betrachtet noch nie im stich gelassen und waren immer die Gewinner vor allem wenn es um (gegen) Europa gegangen ist.

    Am schlimmsten wird der Brexit im Endeffekt für die Union und vor allem für deren Nettozahler. Weil auch wenn es viele nicht glauben wollen GB hat es schon vor der Union gegeben und wird es auch noch geben wenn die EU bereits Rück abgewickelt ist. Und die Insulaner hatten immer gute Handelsbeziehungen und zwar WELTWEIT nicht nur am Binnenmarkt. Es gibt keinen realistischen Grund warum diese Handelsbeziehungen nicht sofort wieder aufgenommen werden sollten schließlich braucht man sich ja nicht mehr an irgendwelche EU normen halten und kann Verträge aushandeln wie man gerade lustig ist.
    Wir hingegen bleiben auf einem Budget Loch von 1 vielleicht 2 € oder etwas mehr sitzen und man sehe und staune ...............das wird man mit unseren Steuern wieder schließen.

    Aber ich halte mich an die Britten..........just wait and see ;)

    Lg. Reigner
    Kalinka, Schrödingers Katze

    Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

    Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
  • Die unendliche Geschichte sozusagen,
    Der Brexit ist immer noch nicht geklärt.
    Eigentlich sollte bis Ende diesen Jahres ein Abkommen zustande kommen. Meiner Kenntnis nach wurde die Frist noch einmal verlängert.
    Ein aktueller Artikel über "Brexit-Prepper".
    Neben den üblichen Schlagwörtern wie Angst und Paranoia finden sich auch einige positiv formulierte Sätze. Auch, daß sich die Menschen über Prepping unterhalten und feststellen, sie sind nicht allein und die Sicht auf das Preppen ändert sich.
    Artikel in Englisch
    independent.co.uk/news/uk/poli…ortages-b1769980.html?amp
    Eat it all,
    wear it out,
    make it run,
    run without!
  • Tja beide Seiten wissen (jetzt?( das sie einiges zu verlieren haben (mal mehr mal weniger) müssen aber eben auch Ihr Gesicht wahren. Insbesondere vor den Hardlinern dehnen man mit weder mit Vernunft noch mit nackten Fackten beikommt.

    Also werden die das mit Ausnahmeregelungen und "Vorübergehenden" Maßnahmen so lange am Laufen halten bis Sie eine Reglung zustande gebracht haben mit der Beide Seiten Ihr Gesicht wahren küönnen, ganz egal wie schwammig vormuliert und in der Praxis denkbar ungünstig anzuwenden, hauptsache man steht gut da.

    Aber ein NO DEAL wollen beide nicht.
  • Ich warte immer noch auf den Kollaps der britischen Wirtschaft der uns in Dauerschleife von allen Experten eingetrichtert wurde.
    Scheinbar sind die Briten doch etwas härter als die dachten. Schließlich haben die jetzt keine Ex oder Importe mehr, kein Strom, keine Lebensmittel, nicht mal mehr der britische Regen kommt zuverlässig.
    Die werden schon sehen was sie davon haben wenn die einzig heilsbringende EU weg ist.
  • Kein Mensch braucht EU/Schengen, jedenfalls nicht so wie es derzeit besteht.
    Gern ein Bündnis wirtschaftlich/militärisch (die NATO ist überholt), aber bitte ohne dass die "Fleissigen" ständig für die "Faulen" einstehen müssen.
    Es kann nicht sein, dass in D bis zum Urnengang gearbeitet wird während die Südländer mit 60 oder früher in die letzte Siesta gehen.

    Wir müssen in Europa mal die eigenen Eier wiederfinden! Hier wird zuviel diplomatisches Geschwurbel betrieben anstatt mal zu sagen wo der Hase im Schnee bremst!
    Ein starkes Europa, nicht rapportpflichtig in Übersee wäre eine Wirtschaftsmacht wo man weder rechts noch links auf der Weltkugel gegen anstinken könnte! Und auch ohne England. Die werden wenn Europa besagte Eier wiederfindet noch anklingeln, ob sie wieder mitspielen dürfen. Die Schotten haben es schon begriffen.

    Beitrag von Wolf! ()

    Dieser Beitrag wurde von Südprepper aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
  • Neu

    Die Firma in der meine Mutter arbeitet, bekommt Kleinteile von der Insel für 80% Ihrer Produkte.
    Wundersamerweiße wurden schon vor Corona alle betroffenen Bestände im Lager dauerhaft verdoppelt. Genannte Teile haben seit Oktober 20 immer wieder Lieferverzögerungen, was aber eher Corona als dem Zoll zuzuschreiben ist.
    Dass die englischen Waren teurer werden/wurden ist klar, aber offiziell wurde dort noch nichts bekanntgegeben.