Asyldiskussionen in D/A

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Asyldiskussionen in D/A

    Hi Leute,

    mir ist bewusst, dass dies ein heikles Thema ist aber dennoch möchte ich mal eure Meinung darüber hören. Es ist momentan etwas im Umschwung bei uns.. Es kommen immer mehr "Flüchtlinge" in unsere Deutschsprachigen gebiete und man bekommt ja das ein oder andere mit über die Nachrichten..

    Wie ist eure erfahrung damit bis jetzt? Wie fühlt ihr euch? Hier wo ich Wohne (Ländliche gegend, sollen in ein nahe gelegtes Dörfchen mit knapp 500-600 Seelen knapp 250-300 Flüchtlinge in eine alte Schule einziehen.). Natürlich macht sich hier bei vielen der Unmut breit.. Es kommt auch nicht das erste mal vor, dass man auf dem weg zur Arbeit div. Spruchbänder liest die, würde man den Schreiberling finden, diesen böse verklagen könnte auf Hab und Gut. Teilweise allerdings auch verständlich wenn man Abends mit Frau / Freundin weg geht und man von Ausländischen bedrängt wird mit "Hey schöne Frau, wie viel? Willst du Heiraten habe Geld!?" und vielen anderen obszönitäten (Habe es selbst nicht erlebt aber es steht auch bei uns in den Regionalzeitungen drin)

    Ich habe ebenso auch einen Beitrag gehört im ersten, wo eine Kommune Flüchtlinge aufnehmen sollte (100 an der Zahl) und es viel mehr waren als überhaupt angegeben und die Kommune hatte keine Plätze mehr, nicht genügend Nahrung, nicht genügen Zelte.. Nichts.. Was aber machen mit Frau und Kind/Baby auf dem Arm? Die Polizei hatte hier später zugegeben, dass diese Ihren Verpflichtungen bezüglich der Zählung und Namenskontrolle NICHT Nachgekommen ist und einfach mal hat machen lassen.

    Was haltet Ihr von all dem "Schlamassel" und was würdet Ihr diesbezüglich Unternehmen? Habt Ihr Angst? Könnte es soweit kommen, dass man mal krass gesagt auf eine starke Entzweiung in Deutschland oder Österreich zusteuert?

    Bin mal gespannt auf eure ansichten.

    Ich möchte hier bitte eine "Politisch Korrekte" Diskussion und keine Ausländerfeindlichen Hetzen o.Ä. lesen.. Wenn jemand allerdings Konstruktiv Kritisiert ist es natürlich nicht verboten.
  • ich bin da Liberal eingestellt, die Menschen flüchten nicht ohne Grund, und lassen dabei nicht selten ihr ganzen Leben, große Teile der Familie und Freunde zurück.
    Sie brauchen Hilfe um hier Fuß zu fassen und diese sollte man ihnen auch zukommen lassen, und das möglichst direkt, schnell, und Bürokratiearm.

    ich Vermute das alle "Probleme" gelöst werden könnten, wenn man Flüchtlingsunterkünfte wirklich nur als zwischenlösung für wenige Tage nutzen müsste. Die Familien Flüchtlinge sollten möglichst schnell intigirert werden und der Arbeitswelt zugeführt, auch die unterbringung in Gastfamilien in 2. Stufe (vgl Schüleraustauschprogramme) würden meines erachtens viele Probleme abmildern. Dafür müsste es viele Familien und Betriebe geben, die Helfen wollen, die bereit sind Sprachbarieren zu überwinden, neues zu lernen und zu lehren. In einer Sozialen Welt, wie Deutschland sich nach außen gibt, sollte soetwas eigentlich kein Problem sein.
    Aber leider sind wir alles Egoistische, auf dem eigenen Vorteil bedachte A....
    Hilfe geht wenn überhaupt an Hilfsorganisiationen die aber in erste Linie die Flüchtlingsunterkünfte aufbauen. Es Fehlen einfach Mittel, um die Hilfe Uaszubauen und weitere Lösungen zu suchen und zu finden.

    Der Mensch ist ein Soziales Tier, wir brauchen einander. Also sollten wir wenn es uns gut geht anderen Helfen, es könnte sein das DU schon morgen selber Hilfe in anspruch nehmen musst.

    Positiv beispiele sind Universitäten die Flüchtlingen ein Studium ermöglichen auch wen sonst nötige Dokumente fehlen. ebend Bürokratiearm.
    welt.de/politik/deutschland/ar…Studium-ermoeglichen.html
    motherboard.vice.com/de/read/d…und-papierlose-werden-123

    Bei den ganzen Flüchtlingsdebatten frag ich mich ob es nicht das einfachste wäre eine Weltregierung zu schaffen, damit wirklich JEDER Mensch die Gleichen Rechte und Pflichten hat, und man auch Jedem Mensch unkompliziert helfen kann; so könnten auch diverse Kriegsgebiete leichter befriedet werden.....
    DON'T PANiC

    Man sollte immer wissen wo sein Handtuch ist.

    ~Douglas Adams / Per Anhalter duch die Galaxis


    Nützliche Links: Wie kann ich die Zugriffsrechte für die SV Waffen und Selbstverteidigung Subforen erhalten? ;; Zugriffsrechte, Bugs, Änderungen ;; Themenverfehlungen und die Konsequenzen ;; Suchfunktion ;; Neue Forenregeln
  • Ich möchte erstmal klarstellen: Jeder Mensch hat das Recht auf Asyl. Dabei spielt es auch erstmal keine Rolle ob dieser "Flüchtling" aus einem Kriegsgebiet kommt oder aus einem Gebiet in dem kein Krieg herrscht (Balkan z.B.).

    Ob der Asylantrag nun akzeptiert wird oder nicht hängt von den Behörden ab (Die dank der Politik viel zu sehr unterbesetzt sind) und natürlich werden nur die Anträge akzeptiert die auch angemessen sind. Da Wirtschaftsflüchtlinge in erster Linie nicht massiv verfolgt werden, werden diese auch zu 99% abgeschmettert, was auch gut so ist.

    Ich bin der Meinung, dass man jeden Menschen so behandeln sollte wie man selber behandelt werden möchte! Und wenn ich irgendwo Asyl suche, möchte ich auch nicht von irgendwelchen "besorgten Bürgern" angepöbelt werden, denn ich würde es ebenfalls nicht machen.

    Kriminelle Flüchtlinge sollten natürlich angezeigt und verurteilt werden, das ist auch klar. Auch als Asylsuchender ist man nicht Immun gegen geltende Gesetze und das darf man auch nicht vergessen!


    Ich persönlich wohne seit ich denken kann in unmittelbarer nähe (2 Min Fußweg) zu einem Asylbewerberheim. Bis auf die Tatsache, dass sie ab und zu mal in unserem Müll nach etwas brauchbaren suchen (Bei uns machen sie dabei kein Chaos) und auch ab und zu etwas vom Sperrmüll mitnehmen (Was ich übrigens nicht schlimm finde) sind sie noch NIE negativ aufgefallen in meiner Umgebung, ganz im Gegenteil.

    Ich werde immer freundlich gegrüßt und das sogar in Deutsch und das geht bereits seit Jahren so.


    Meiner Meinung nach werden, speziell von der "gegen Asyl" Fraktion, viele Ängste geschürrt die völlig unbegründet sind was meist damit zusammenhängt, weil diese Leute so gut wie keinen Kontak zu den Flüchtlingen haben und alles nur vom "Hören/Sagen" kennen. Natürlich sind kriminelle Flüchtlinge ein Problem ebenso wie kriminelle Deutsche es sind. Meiner Meinung nach sollte da einfach härter durchgegriffen werden und die Politik sollte endlich anfangen Taten statt Worte walten zu lassen.

    Die Flüchtlingspolitik ist ein Ergebnis der jahrelangen Waffenexporte und destabilisierungen und ausbeutung der Dritte Welt Länder. Solange dieses Problem nicht gelöst wird werden die Ströme nicht aufhören und immer mehr Menschen werden elendig auf ihrer Flucht krepieren. Zudem ist unsere Politik momentan einfach nicht im Stande eine ordentliche Antwort auf das Flüchtlingsproblem zu finden. Die Politik versagt hier auf ganzer Länge...

    Jeder Prepper sollte sich fragen ob es wirklich Logisch ist sich einen Fluchtrucksack zusammen zu stellen wenn er selber gegen Flüchtlinge wettert!


    Mein YouTube Kanal: BugOutSurvival NRS

    Mein Blog: BugOutSurvival Info Blog

    This is Survival of the Fittest !
    S
    tay Tuned and Be Prepared!
  • Meiner Meinung nach muss hier Einfach schneller agiert werden.

    In Österreich werden etwa 66% der Asylanträge abgelehnt da kein Grund für Asyl vorliegt. Unsere Regierung und deren Behörde kommt dann aber nicht mit den notwendigen Abschiebungen weiter was Zwangsweise zur Überbelegung der Erstaufnahmezentren führt.
    Ja das wird dann zum Sicherheitsrisiko wenn ein Zentrum für 800 Leute ausgelegt ist und dann 4500 darin untergebracht werden. wenn in den Zentren dann unruhen und Gewalt entstehen führt das wiederum zu einem negativen Bild in der Bevölkerung und damit zu Gegenbewegungen.

    Weiters ist ein Problem das viele der illegalen Einwanderer mit falschen Versprechungen nach Europa(D,A) gelockt werden und diese dann hier auch einfordern was wiederum zu unmut in der Bevölkerung führt. "Jetzt nehmen wir die schon auf und dann stellen die auch noch Forderungen" so oder so ähnlich ist dann ein oft gehörter Satz.

    Ich persönlich bin der Meinung man sollte jene aufnehmen die wirklich einen Grund haben, allen anderen sollte man klar machen das Österreich/Deutschland nicht das gelobte Land ist wo Honig und Milch fliesen und das alles für lau.

    Lösunsvorschlag: Grenzen hoch und Rigoroses Zurückschicken der illegalen Einwanderer ins Heimatland.
    Dort müssen Anlaufstellen geschaffen werden wo Asylgründe geprüft werden.
    Wenn ein positiver Asylgrund vorliegt Staatlicher transport nach Österreich/Deutschland und entsprechende Menschenwürdige Unterbringung bis zur weiteren Integration.
    Dies würde eineseits das schlepperwesen Reduzieren und andererseits "wirtschaftsflüchtlinge" Abschrecken. Weiters würde es den Menschen welche wirklich Hilfe benötigen eine sichere Reise nach Europa ermöglichen und damit unzählige Menschliche Katastrophen verhindern.

    Reigner
    Kalinka, Schrödingers Katze

    Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

    Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
  • Ich kann dir Reigner da nur recht geben bezüglich der schärferen Kontrollen und der Rigerosen verfolgung von "Kriminellen" die sich einfach ins" gemachte Nest" setzen wollen.

    Was ich Persönlich aber hierbei anmerken möchte (Und das denken viele Leute, schon aus erfahrung nach den 90érn als viele Russen und Kasachen etc. Kamen), man sollte diese Leute nicht so Geballt hinklatschen als wäre es sonst was..

    Würde man die Leute Dezentralisierter unterbringen könnten die sich auch oftmals leichter Integrieren, weil Sie garnicht die möglichkeit der abschottung und zusammenrottung haben (nicht Negativ gemeint, es soll jeder ruhig mit seinen Kollegen fetzen können) und sich alleine der Sprache und ggf. Jobfindung viel leichter tun. Und es würden so auch viele Vorwürfe und Vorurteile sicher den Wind aus den Segeln genommen werden.


    MFg
  • Da man mit euch reden kann, sag ich mal meine zwei Cents dazu.


    ANALOGIE:

    Jemand bricht in mein Haus ein, verschafft sich illegal Zugang zu meinem Besitz/Grundstück und ich ertappe ihn dabei.
    Meine Reaktion wird NICHT sein: Oh du armer, hier hast du was zu Essen und mein Geld und viel Spaß mit meinem Fernseher und achja, schlaf in meine Bett.

    Nein, und da wird die Person festgesetzt und erstmal festgestellt und entsprechend bestraft.

    Und das gleiche macht auch der Staat. Wenn aber viele Ungarn und andere Grenzstaaten kritisieren, weil die sich an Dublin II halten, also an die Vorschriften, die gemacht wurde... finde ich das sehr traurig.


    Und ich ziehe die nächste Analogie:

    Island ging etwas durch die Medien, als es hieß, die 10 000 Isländer wollen Flüchtlinge aufnehmen. Das ganze war aber eine Facebook Gruppe und alles, was man nahm war ein "Like". Ein Klick, mehr nicht!
    Jeder, der das Likte, der sollte eine Flüchtlingsfamilie bei sich aufnehmen und versorgen. DAS aber wird niemand machen (lese: Niemand= unter 5% der Beteiligten Liker, Statistische Wahrscheinlichkeit für Ausschluss)!!

    Und da sehe ich das beschissene an dieser Situation:


    Der propagierte Pseudohumanismus den man an den Tag legt!!

    Jaja, das müssen wir machen, wir Gutmenschen, aber ich will das nicht tun geschweige denn dafür zahlen. Und die Moderation der Ganzen Sache geht mir ebenso auf den Sack, wie die Medien das aufbereiten.



    Nun zur Kehrtwende:

    Ja, Flucht ist nicht leicht, die Entscheidung dazu bedingt auch nicht, wenn aber nichts mehr da ist, hält mich auch nichts mehr dort. Wenn ich nicht gegen die Krise ankämpfen kann, dann fliehe ich. Wir bereiten uns ja auch mehr oder weniger auf dieses Szenario vor.
    Und ich habe auch kein Problem damit. Auch nicht damit den Menschen generell zu helfen, wo Hilfe geboten ist. Aber Hilfe zur Selbsthilfe. Nichts anderes!


    Womit ich ein Problem habe ist das hier das "Land von Milch und Honig" und niemand kann sagen: So und das wars. Die Problematik der nicht-integrationswilligen und der Umgang damit.
    Wir haben in Deutschland schon Ecken, wo die Polizei nichtmal mehr reinfährt und die absolut "gesetzlos" leben. Wo man als "Mitteleuropäer" Ausländer ist und angegriffen wird. Vom Spruch: "Du deutsche Kartoffel!" bis zu...

    Ich kenne jemanden, dessen Freundin fast von zwei solchen Leuten vergewaltigt wurde und er sie selbst vor dem schlimmsten gerettet hat, als sie ins Gebüsch gezogen wurde. (Lief ca 50m hinter ihr mit ihrer Pizza nach hause abends). Ihr gemeinsames Glück: 12 Jahre Bundeswehr Kampftruppe. Der eine war nach einem Schlag erledigt, der andere floh.
    In der Notaufnahme hatten wir leider auch schon zwei Fälle, wo niemand gerettet hat. Und es waren Migranten als Angreifer.


    Und das nächste im Umgang:
    Zweierlei Maß mit dem gemessen wird. Wenn der Richter, der schon drei Migranten verknackt hat wegen Straftaten nach deutschem! Recht beim vierten dann sagt, dass er den jetzt nicht auch noch verurteilt, weil das scheiße in der Statistik ist und eben frei spricht oder nur minimale Strafen aufsetzt, wenn aus Mord Totschlag gemacht wird... GEHTS NOCH?

    Oder das wird gefordert, dass man nicht mit Christen oder anderen Muslimen zusammenleben will. Und sobald dem Ganzen auch noch Recht gegeben wird, dann hat man sich von der "Multikulti-Idee" soweit entfernt, wie es geht. Wer hier anreist und nicht mit anderen klar kommt, der darf auch dort sein Asyl suchen, wo er mit seiner Kultur keine Probleme bekommt. Wieso bleiben die Leute nicht dort stehen? Weil es hier Milch und Honig gibt....

    Ja. Die Politik hat auf ganzer Linie versagt. Das Problem liegt aber in Deutschland auch daran, wer die Politik macht. Ich suche später noch den Artikel, wenn ich den wiederfinde, wo das Problem kenntlich gemacht wurde. Die Kurzfassung: 1. Deutschland ist immernoch "Nachkriegsverlierer" und will der Welt zeigen: Wir sind die Guten! Und jetzt (ich mit Mitte 20 sehe mich als 4. Generation nach WK 2) wo immernoch die 2. Generation die Politik bestimmt, ist es dieser Tenor.
    2. Das Berliner-Mauer-Syndrom: Jeder Deutschte hat in der Familie (nah oder fern) jemanden, der irgendwoher geflohen ist, ob das die Oma aus Sudeten, Preußen oder Ost-Deutschland. Und wenn der jetzt sieht, wie Leute am Stacheldraht stehen und versuchen durchzukommen, kommt das unterbewusste Syndrom zustande.




    Und dann kommt noch dazu, dass die Massen das System überlasten.


    Ich setze niemanden sein Recht auf Flucht und Asyl ab. Aber hierher zukommen, zu vergewaltigen (ich! persönlich sehe in dem Falle sowas von keine Gnade und Recht auf weiterleben... gibt wenig was ich da bereit bin zu tolerieren) kriminiell zu sein, nur wegen des "dicken Benzes"(Lese: Wirtschaftsflucht) zu kommen, seine Kultur auf biegen und brechen durchsetzen und andere nicht tolerieren oder sich zu integrieren...NEIN!


    Und ich mache mir trotzdem einen BOB, allerdings eher wegen Naturkatastrophen oder wenn der Staat mir aufzwingt meine Zimmer aufzugeben um Flüchtlinge aufzunehmen.


    Horrido
    Bereite dich auf das Schlimmste vor, denn genau dorthin geht die Reise.
  • Wenn Richter Kriminelle nicht verurteilen nur, weil vorher bereits mehrere dieser Personengruppe verurteilt worden sind, dann haben diese Richter ihren Job nicht gemacht und müssen genauso zur Rechenschaft gezogen werden.

    Keiner spricht davon Kriminelle Flüchtlinge weiterhin zu behandeln als seien sie die Friedensengel aus dem Morgenland. Mir ist es auch egal ob jetzt ein Ausländer oder ein Deutscher eine Frau vergewaltigt hat, für mich sind dies immernoch Menschen die vor dem Gesetz gleich sind und auch gleich bestraft werden müssen.

    Der einzige Umstand ist, dass diese Personen nicht ursprünglich aus dem Land kommen welches sie jetzt verurteilt, aber auch hier wieder Artikel 3 des Grundgesetzes "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."

    Punkt.

    Ich bin der Meinung, dass jeder Deutsche nicht vergessen sollte was in der Geschichte dieses Landes geschehen ist. Auch wenn es die 10. Generation ist die nichts damit zu tun hatte so hat doch jeder Deutsche (Für mich sogar jeder Mensch) die Aufgabe sich daran zu erinnern was passiert ist und dafür zu sorgen, dass sowas nicht nochmal passiert.

    Und das fängt mMn schon bei so Themen wie Flüchtlingspolitik an.

    Sobald man auch nur einmal die Taten von Rechtsradikalen verharmlost bzw. relativiert oder mit "Das ist doch verständlich, weil es viele kriminelle Flüchtlinge gibt" begründet, dann ist die jahrelange Arbeit in Bezug auf Frieden in Europa wieder für die Katz gewesen.

    Ich sehe die momentane Flüchtlingswellen ebenfalls als Problem an. Das liegt allerdings mehr daran, weil die Politik in keinsterweise versucht das Problem an der Wurzel zu bekämpfen sondern nur die Symptone. Und nicht einmal das bekommen die hin!


    Vielleicht sollten wir einfach aufhören kriminelle Flüchtlinge als "Flüchtlinge" oder "Ausländer" zu behandeln sondern als das was sie sind: Kriminelle. So wie jeder andere auch.

    Solange wir aber differenzieren und wieder alles in Parallelgesellschaften schieben wird dieses Problem nie behoben werden.


    Ich habe oft mit ein paar Deutschen gesprochen (Auswanderer die in die Türkei gezogen sind z.B.) und sie gefragt ob sie im Bus Deutsch oder Türkisch sprechen. Ob sie zuhause Deutsche Küche oder Türkische Küche kochen. Ob sie Weihnachten feiern oder das Zuckerfest.

    Die Antworten waren etwas lustig: "Nein wieso sollten wir, wir sind Deutsche".

    Jeder Mensch hat das Recht auf die freie entfaltung der Persönlichkeit. Das ist ein Grundrecht! Zumindest in Deutschland. Und wenn ein Muslim hier in Deutschland nunmal kein Weihnachten feiern will muss er es auch nicht.

    Solange Muslime mich nicht daran hindern dies zu tun habe ich auch kein Problem damit und da liegt der Hund begraben.

    Ich will z.B. auch nicht, dass Sonntags hier die Kirchenglocken leuten bis alles aus den Fugen gerät nur, weil ein paar Leute meinen sie müssten jetzt anfangen zu beten. Doch ich tolleriere es, weil jeder das machen kann was er will.


    ich! persönlich sehe in dem Falle sowas von keine Gnade und Recht auf weiterleben...


    Dann dürftest du ja auch kein Problem mit der Sharia haben ;) Solche Taten sind genauso Verfassungsfeindlich wie ein einführen der Sharia...
    Mein YouTube Kanal: BugOutSurvival NRS

    Mein Blog: BugOutSurvival Info Blog

    This is Survival of the Fittest !
    S
    tay Tuned and Be Prepared!
  • Aus der ganzen Flüchtlingsdebatte möchte ich mich raushalten, das ist mir zu politisch. Ein Satz ist mir jedoch aufgefallen, auf den ich - ganz allgemein - gerne eingehen möchte:

    ich! persönlich sehe in dem Falle sowas von keine Gnade und Recht auf weiterleben

    Kein Recht auf weiterleben? Da hört es bei mir auf. Ich bin echt froh, dass es in Deutschland keine Todesstrafe mehr gibt. Wenn ich bedenke, wie viele Todesurteile sich z. B. in den USA im Nachhinein als falsch erwiesen haben. Ich will auch gar nicht wissen, wie viele einfach nur Andersdenkende in China unter den jährlich tausenden zum Tode verurteilten gehören (und da in China alle zum Tode verurteilten automatisch Organspender werden, will ich auch nicht wissen, wem da alles aufgrund des passenden Organs laut einer "medizinischen" Gen-Datenbank irgendein Delikt angehangen wird).



    Netter Spruch:
    Ein kleines Kind kann einen Käfer zertreten. Alle Professoren dieser Welt können keinen erschaffen.

    (Es hatte auch seinen Grund, warum Gandalf Frodo davon abhielt, Gollum zu töten)
  • Wotan schrieb:

    Aber hierher zukommen, zu vergewaltigen (ich! persönlich sehe in dem Falle sowas von keine Gnade und Recht auf weiterleben... gibt wenig was ich da bereit bin zu tolerieren) kriminiell zu sein, nur wegen des "dicken Benzes"(Lese: Wirtschaftsflucht) zu kommen, seine Kultur auf biegen und brechen durchsetzen und andere nicht tolerieren oder sich zu integrieren...NEIN!


    Wen schon diesen satz Zitieren dann bitte auch mit dem entsprechenden bezug der unmittelbar dabei steht.. ansonsten könnte man das Falsch verstehen!

    Wenn dir/euch so etwas entsprechend mal Passiert geht von euch auch niemand nur mit einem Zeigefinger hin wedelt damit herum und sagt dududu du Bööööseeer, du gehst jetzt in Knast.. Und vor allem unterscheidet Ihr nicht ob der Grün/Gelb/Orange/Braun/LIla oder Weiß ist.. und da ist es auch egal ob er aus dem Jemen oder dem Kaukasus oder Afghanistan kommt.. das Verbrechen bleibt das gleiche..

    Da dies aber Gott sei Dank nicht oft Passiert und da es solche Leute sowohl bei Leuten mit Migrationshintergrund als auch in unserer "Gesellschaft" gibt, ist es da einerlei wenn ich sage dass dies eher ein Allgemeinheitsproblem ist von jedem Volk!

    Aber Josef ^^ nix für ungut.. dein Gollum vergleich passt hier mMn. nicht so ganz :D auch wenn ich den Gedanken verstehe.
  • Brain9000 schrieb:

    Wen schon diesen satz Zitieren dann bitte auch mit dem entsprechenden bezug der unmittelbar dabei steht.. ansonsten könnte man das Falsch verstehen!

    Auch wenn ich den Kontext mitkopiert hätte, würde sich an meiner Meinung nichts ändern. Mir geht es um das "Todesurteil" an sich. Der Tod ist endgültig, da kann man nicht sagen: "Ups, haben wir doch den falschen hingerichtet, dabei waren wir uns doch soooo sicher ...".
  • Sehe da kein Problem. Wer vergewaltigt hat jedes Recht verwirkt auch das auf Leben.

    Pro Todesstrafe für Pädophiele und Vergewaltiger.

    Natürlich über den Rechtsweg. Selbstjustiz ist keine Lösung.

    Lg. Reigner
    Kalinka, Schrödingers Katze

    Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

    Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
  • Reigner schrieb:

    Sehe da kein Problem. Wer vergewaltigt hat jedes Recht verwirkt auch das auf Leben.

    Pro Todesstrafe für Pädophiele und Vergewaltiger.

    Es geht mir um die Fälle, in denen hinterher rauskommt, dass er doch nichts getan hat. Und diese Fälle gibt es immer wieder, obwohl vorher alles absolut "sicher" war.

    Einen eingesperrten kannst du dann befreien. Einen toten kannst du aber nicht mehr zum Leben erwecken.
  • So wie sich unsere Vasallin bzgl. des Flüchtlingsdramas verhält, muss ich leider annehmen, dass eine Eskalation gewollt ist.
    Wer sich Fakten und Berichterstattung ansieht stellt schnell fest, dass da etwas nicht passt!

    Dieses Jahr 800.000 Flüchtlinge nächstes Jahr liegt die Prognose bei 1.600.000. Ich erwarte in den nächsten Jahren eine massive Eskalation der Lage.

    Interessanter Artikel:
    welt.de/debatte/henryk-m-brode…-hat-keinen-Verstand.html
  • Ja der Unmut in der bevölkerung steigt. Inzwischen hört man sogar von "Gutmenschen" das diese Flut an Flüchtlingen unzumutbar wird.

    Ich hab sogar von AWN gehört die sich jetzt auf einmal was zum Schiesen Kaufen.

    Auch wenn AWN´s und Gutmenschen nicht zu meinen liebsten Freunden gehören finde ich so eine Bewegung zumindest besorgniserregend.

    Lg. Reigner
    Kalinka, Schrödingers Katze

    Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

    Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
  • Ich verstehe nicht warum "Gutmensch" als eine Art Beleidigung verstanden wird?

    Ist man jetzt ein "Gutmensch" wenn man versucht Humanistisch zu sein und Leuten zu helfen die in Not geraten sind? (Und jetzt kommt mir bitte nicht mit "Dann nimm doch selber welche auf")

    Sorry Leute, erklärt es mir?

    Nochmal für alle... warum sollte man ein GRUNDRECHT aussetzen nur, weil ein paar Menschen die dieses Recht in Anspruch nehmen wollen Kriminell sind?

    Gäbe es keine Kriminellen wenn es keine Flüchtlinge gäbe?

    Wäre ein Hartz4 Empfänger reicher wenn keine Flüchtlinge ins Land kämen?

    Würden keine Frauen von "Inländern" vergewaltigt wenn es keine Flüchtlinge gäbe?

    Ihr solltet euch mal echt Fragen ob die Flüchtlinge das Problem sind oder die Politik/Exekutive die mit der Situation nicht klar kommt...


    Solange man aber immer wieder mit nationalistischem (Mauer) Denken kommt und den Gedanken hat "Du Ausländer Du Böse, Ich Deutscher/Österreicher Ich gut" dann wird sich niemals etwas auf dieser Welt ändern...

    Ich habe für ein paar Leute ein gutes Buch parat:
    amazon.de/Appell-Dalai-Lama-di…st+wichtiger+als+religion


    Mein YouTube Kanal: BugOutSurvival NRS

    Mein Blog: BugOutSurvival Info Blog

    This is Survival of the Fittest !
    S
    tay Tuned and Be Prepared!
  • Das Problem der politischen Führung ist ihre Uneinigkeit mit der Lage die überfordert sind und dir Lage mehr und mehr außer Kontrolle entgleist.

    Ich sage nicht, dass es nur Kriminelle unter den Flüchtlingen gibt. Geschweige denn Terroristen oder Rückkehrer.

    Das Problem ist, dass die Steuerlast in Deutschland nicht gering ist. Trotzdem leben wir nicht in der Utopie, wie man sie sich früher für das Jahr 2000 vorgestellt hat. Wir wissen alle das überall das Geld fehlt. Vom Gesundheitswesen bis Infrastruktur etc.

    Nein. Ein Harz IV Empfänger wird durch die Welle erstmal nicht weniger Geld bekommen.
    Aber woher soll das alles kommen?

    Humanitäre Hilfe kann man wollen. Wenn aber der Finger gereicht wird und man ganzen arm samt Rest des Körpers anfängt zu nehmen, kann was nicht stimmen. Wenn aber der mittlere Osten leer ist bis auf Is und alle hier sind...


    Die Lösungen die im Moment getroffen werden sind nur symptomatische Behandlung und keine Heilung.


    Warum sollte ein Grundrechte außer Kraft gesetzt werden?
    Weil es das darf. Lass die Lage weiter eskalieren und sieh wie der Notstand Gesetze dir viele Grundrechte entzieht.
    Davor gibt es einfach Angst. Vor der anarchistische Zuständen die herrschen, wenn die gesellschaftlichen Grundlagen immer weiter untermauert werden und nur noch das Recht des bewaffneten zählt. Und der Deutsche Michel ist ja Gesetzestreu. Dem Rest stört es nichts.

    Das Mauer denken kommt einfach daher, das ich für mich prepped bin. Nicht für alle und seine Oma. Ich habe eine Mauer für mich und in Verlängerung für meine Umgebung. Ich möchte nicht meine Vorräte teilen müssen, die ich für mich vorbereitet habe.

    Flüchtling Aufstände, Teilung nach Glaubensbekenntnis und kein Multi Kultur Akzeptanz, illegale einreisen. Und das in Massen die nicht mehr überschaubar sind, von den Kosten die noch folgen für alle die an anderen Stellen eh schon fehlen, da fühl ich mich nicht mehr wohl, weil der Staat mir nicht die adäquate Sicherheit garantieren kann für mein Eigentum, Leib und Leben. Dazu zählt eben die rechtsstaatliche Grundordnung ohne das mein Eigentum beschlagnahmt werden kann.

    Die Schweiz hat zurecht dicht gemacht. Die scheißen sich nicht ein. Die wollen das nicht und fertig. Als die Wellen die Zahlen überschritten haben um mehr als doppelte was ausgemacht wurde, war Schluss. Und jeder der das kritisiert, der kann den oben genannten Text nochmal lesen. Sicherheit und Integrität können nicht mehr gewährleistet werden und fertig. Tür zu.

    Btw Tür zu: Wenn jemand bei mir klingelt und Frau mit Kind und mir einen zettel hin hält auf dem mit schlechtem deutsch steht von wegen aus Bosnien kommen, seit drei Tagen nichts zu essen, ob ich nicht 5€ habe für sie. Bin kein unmenschlich und schicke sie weg, gebe ihr zwei Tüten fertig Nudel Gericht zum essen. Anstatt zu danken will die trotzdem noch zusätzlich Geld von mir, da werde ich sauer.
    Finger hin und die Hand weg.
    Solche scams und mehr.

    Und da ist der Humanismus den die Leute wollen. Grundrechte sind noch so schön aber wer glaubt als einer von 7 Milliarden ein Schmetterling zu sein, wenn alle den Platz am Meer gerne hätten... Wird nicht funktionieren.
    Macht euch keine Illusionen darüber. Jeder ist am Ende sich selbst der nächste.

    Wenn ein Erdbeben kommt, kommt Hilfe. Gerne. Wir bieten unsere Hilfe in dem Rahmen unserer Möglichkeit an, wenn aber das eingefordert wird und unsere Möglichkeiten überschritten werden und der kritische Punkt der eigenen Kräfte erreicht ist. Was dann? Zahlt jeder den Preis, den er nicht bereit war zu zahlen.
    Wie beim spenden nicht 5€, sondern 50 oder 500€ abgebucht werden, was einer gar nicht wollte oder könnte.

    Deswegen ist dieser Unmut. Deswegen das Mauer hoch ziehen. Ob beim eigenen Garten oder an der Staatsgrenze. Ordnung schaffen.

    Und Gutmensch oder Pseudohumanismus ist der Begriff für eben helfen wollen auf Lasten aller anderen.

    Und wenn man andere Ecken der Welt bereist und sieht, wie die Leute unfähig sind sich selbst halbwegs effektiv zu verwalten... Denkt man sich manchmal verdient, wenn alles vor die Hunde geht. Wir hier in mitteleuropäischen Raum und der ersten Welt haben uns organisieren müssen und es funktioniert. So manche Ecke der Welt ist verdammt dazu Humanitäre Katastrophe zu enden.
    Gerne Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Aber nicht die offene Hand aufhalten und sagen so und jetzt gib und fick dich mit allem anderen. Hand zu Mund Leben.

    Die Politik kann den Strom nicht eindämmen, die schleusen und banden dicht machen, die sich am leid der Menschen bereichern und das Problem hierher verlagern.


    Das das ganze ausartet und teuer wird... Aber das zahlt ja nicht die Verantwortlichen Politik. Ist nicht deren Geld.


    Horrido
    Bereite dich auf das Schlimmste vor, denn genau dorthin geht die Reise.
  • Todesstrafe: Der Staat hat per se die Befugnis zum Schutz seiner Bürger Leben zu nehmen. Andernfalls wäre sowohl der finale Rettungsschuss der Polizei als auch die Bundeswehr illegal. Aber: Justizirrtümer passieren. In DACH genauso wie in Amerika. Wurde die Todesstrafe verhängt, läßt sich das allerdings nicht mehr rückgängig machen. Und genau das ist der Grund, warum ich gegen die Todesstrafe bin: Das Risiko, dass Unschuldige von Staats wegen getötet werden, läßt sich nicht zu hundert Prozent ausschließen. Und das geht einfach nicht. Kein Land der Welt, in dem der Staat Unschuldige tötet, kann sich zivilisiert nennen.

    Asyldiskussion: Was soll denn diese Hysterie wegen 800.000 Flüchtlingen? Nur mal so als Vergleich, Berlin hatte 2013 3,4 Mio Einwohner, davon 500K Ausländer. Berlin steht noch. Dass das grade so ein Chaos ist liegt daran, dass die Politik verpennt hat zu erkennen, was da kommt. Dachte wirklich jemand, dass sich die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer tot läuft und es reicht, da ein paar mehr Boote hinzuschicken? Für jedes entdeckte Boot kommen neun unentdeckte durch. Die Leute gehen an Land und setzen Ihre Reise fort. Es war klar, dass der Trek irgendwann bei uns ankommt. Aber hat man sich darauf vorbereitet? Nein. Und jetzt stehen alle da, rudern mit den Armen und versuchen ein paar Monate verschlafene Vorbereitungszeit in ein paar Wochen aufzuholen.

    Und die Flüchtlinge selber? Die werden nicht alle hier bleiben. Die werden auch nicht alle Hart IV werden. Natürlich kommen da arme Leute, aber auch hochqualifizierte... das ist eben keine Wirtschaftsflucht, wo die Armen, Ungebildeten und Chancenlosen kommen. So eine Flucht von Syrien nach Deutschland auf dem See- und Landweg ist teuer, mehrere tausend Euro, das Geld muss man erstmal haben. Das verdient man nicht als Dattelverkäufer auf dem Basar. Und die Leute werden primär wieder nach Hause wollen, wenn sich die Lage da irgendwann mal wieder entspannt hat. Wie gesagt, das sind Kriegsflüchtlinge, keine Armutsflüchtlinge. Und wenn es bis dahin länger dauert, werden die das machen, was Flüchtlinge immer gemacht haben: Versuchen, sich eine neue Exiszenz aufzubauen. Oder meint Ihr, ein syrischer Zahnarzt oder Ingenieur steht drauf in einer Turnhalle zu schlafen und sich mit deutschen Hart IVlern auf der ARGE anzustellen? Wie gesagt, die sind nicht abgehauen, weil sie keinen Job bekommen haben oder ihre Familie nicht ernähren konnten. Die haben ein Full-Blown-SHTF Szenario erlebt, haben sich ihren BoB geschnappt oder einen INCH gepackt und sind abgehauen. Von denen könnten wir als Prepper alle noch was lernen... nur mal so als Nebengedanken.

    Klar wird es da Ausnahmen geben, aber die gibts überall. Auch in Deutschland. Mir persönlich ist es lieber, meine Steuergelder gehen als Unterstützung an einen Flüchtling der sich was aufbauen will, als an einen Deutschen Hartz IVler, der nicht daran denkt seinen Arsch hochzukriegen und statt dessen mit seiner Lebensgefährtin die ARGE prellt.
    Haben ist besser als brauchen.