Werkzeugkiste

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werkzeugkiste

      Hallo,
      Für mich gehört zum Preppen auch, dass ich möglichst viel selbst reparieren kann, Zuhause habe ich mir deshalb auch eine Werkstatt eingerichtet. Allerdings möchte ich auch in meiner Studentenbude ein Mindestmaß an Werkzeug haben. Daher habe ich mir einen Werkzeugkoffer zusammengestellt, siehe Bild ;)

      Wie steht ihr dazu, wie Handwerklich geschickt seid ihr und was habt ihr an Werkzeug als Grundausstattung?
      Ich kenne leider viele Studenten die nicht mal einen Schraubenzieher haben...

      Wenn ihr Fragen zu einzelnen Dingen habt immer her. :)
      Und Zeigt auch gern eure Ausstattung! :)
      Dateien
      • werkzeug2.jpg

        (152,82 kB, 82 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

      Henry Ford
    • AW: Werkzeugkiste

      @Pinoccio

      Du hast eine ordentlich sortierte Werkzeugkiste, sehr lobenswert. :thumbup:

      Manchem Haushalt wäre mit nur der Hälfte deiner "Grundausstattung" sehr geholfen, denn schon oft habe ich im Bekanntenkreis erlebt, dass beim Aufbau von Möbeln, verzweifelt ein passender Schraubendreher gesucht wird.
      Du könntest ihn eventuell noch mit einer kleinen Handbohrmaschine und einem kleinen Bohrersortiment erweitern, falls du es nicht schon hast.

      Im Haus habe ich auch eine Werzeugkiste in der ich die haushaltsüblichen Werkzeuge aufbewahre. Aber eigentlich mehr aus dem Grund, da ich es nicht mag, wenn z.B. meine Lady in meiner Werkstatt rumkramt wenn sie im Haus mal ein Werkzeug benötigt.
    • Hallo

      Also was Werkzeug angeht bin ich üppig ausgestattet. So gut wie alles ist in meiner Werkstatt im Keller vorhanden und einiges sogar mehrfach. Einiges wurde von meinem Opa und Vater übernommen und das andere dazugekauft. Momentan ist aber kein Platz mehr für neues Werkzeug vorhanden. Daher beschränke ich mich auf das Erneuern von verbrauchtem Werkzeug und das Aussortieren von Werkzeug welches nicht mehr gebraucht wird weil was besseres angeschafft wurde.
    • Werkzeugkiste

      Also wie gesagt habe ich Fotos von meiner Werkzeugkiste der im Zimmer sein platz hat
      Drin habe ich krimskrams für die Sachen in meinem Zimmer, aber unten haben wir(Vater und Sohn) eine ganze Werkstatt eingerichtet mit den ganzen schweren Werkzeugen:D
      In meiner Werkzeugkiste habe ich:
      2 Klemmen
      1 Bitsatz für alles von Aldi
      1 Meter
      1 Zollstock
      1 Tennisball
      1 Heissleimpistole
      1 Schere
      1 Torxsatz
      1 Kabel mit zigaretten zünder
      Stahlwolle
      4 kleine Kabelbinder
      2 Teppichmesser
      1 Franzosen
      Verschiedene Kleber
      Schraubenschlüssel in der größe10 6 8
      Und weiteren Krimskrams


      “Eine Hand wäscht die Andere und beide das Gesicht" Zitat von Farhad Nazarijnejad aka Fard
      Mein YTKanal: IchTurke schau vorbei

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Taikan ()

    • Schöne Sachen die ihr da habt :)
      @ Taikan: wozu ist der Tennisball wenn ich fragen darf? :D
      Ich hab bei mir Zuhause auch einen Werkzeugkoffer. Der hatte eine gewisse Grundausstattung, die ich noch nach Bedarf erweitert habe. Bei meinem Vater haben wir uns auch eine kleine Werkstatt eingerichtet mit 2 Werkbänken, Schraubstock, Schleifbock und diversen anderen Werkzeugen. Ich habe mir letztens von B&D einen Batterie-Bit -Schrauber :D gekauft einziges Nachteil ist, dass man nur Bits drauf stecken kann. Wisst ihr ob es ein kleines Bohrfutter mit dem bittypischen Sechskant gibt?
      Mfg
    • Sieht gut aus, die meisten Studenten die ich kenne, Wissen noch nicht mal an welchem ende man den Schraubenzieher hält.

      Was ich gut finde ist, das die meisten Werkzeuge Isoliert sind. Schnell ist man mal an einer Stromleitung dran. Die Wasserpumpenzange solltest du vielleicht auch noch durch eine gute isolierte Ersetzen!

      Dieses "Allroundtool" rechts neben den Phasenprüfern solltest in die Tonne kloppen. Wenn du da mal was machen musst, ist es mit wenig Kraft verbogen und du verletzt dich sehr schnell dran. Kauf dir lieber ne gute Abisolierzange! Adernendhülsen kannste dann auch mit dem Seitenschneider leicht andrücken, wenn du vorsichtig bist.
      So eine meine ich: eshop.wuerth.de/Abisolierzange…071401 550.sku/de/DE/EUR/

      Die Lügenstifte ähm Phasenprüfer sind auch wenig zuverlässig und was richtig fest anziehen kannst mit denen auch nicht. Kauf dir lieber sowas: conrad.de/ce/de/overview/1119011/2-polige-Spannungspruefer
      Es muss für den Hobbyeinsatz da auch nicht der Teuerste sein!

      Ein Jokari Abisoliermesser mit Hackenklinge sind zwar super, aber auch nur, wenn man damit umgehen kann! Die meisten stellen es falsch ein und ritzen die einzellnen Adern an. Ich hab dieses Rettungsmesser im Einsatz. waffen-ferkinghoff.com/rettungswerkzeug Das ist rattenscharf und mit ein wenig Übung kannst damit jede Art von Kabel abisolieren und einiges mehr machen. Hab damit mal bei einem Freund PVC in der ganzen Wohnung verlegt.

      Leg dir auch noch nen kleinen Setzkasten mit den wichtigsten Schrauben, Nägeln und Dübeln zu. Das Zeug kann man immer gebrauchen.

      Ansonsten Top, kann ich da nur sagen!
    • Hi, @Poety, ich denk einfach mal das du dich auf mich beziehst. :) vielen Dank für die nette Antwort!

      Du hast sicher erkannt das das meiste für Elektroinsterlationen und kleinere Altagsreperaturen ausgelegt ist.
      Die wasserpumpzange ist größer Mist. Aber da ich sie ganz selten verwende ist sie bis jetzt noch nicht ersetzt worden. "Gas Wasser Scheiße" Pass ich meißt und Verlass mich da auf andere und um mal eine Armatur zu tauschen oder einen Wasserhahn anzuschließen reicht es.
      Ein gute Abisolierzange und auch ein Phasenprüfer stehen noch aus. Allerdings ist halt die Frage ob man alles 2 mal braucht. In Meiner Werkstadt hab ich auch sowas, zumindestens solange keiner das Zeug wieder in der Weltgeschichte verstreut! Und für kleine Installationen "neue Lampe anbringen" reicht auch das allroundtool, oder das abisolieren mit dem Seitenschneider.

      Als das Jokari Abisoliermesser ist wirklich eine Erleichterung. Natürlich sollte man wissen wie man damit umgehen muss aber nach mehreren 100m Kabel verlegen ist man ganz glücklich, wenn man ein reproduzierbares Ergebnis produzieren kann. wie ich das mit einem Rettungsmsser besser erreichen soll weiß ich nicht. Auch wenn es mir gefällt. :)

      zu den setzkästen, ich besitze mehrere einer mit Schrauben, Näge, Dübel bauschloss etc...
      Habe ich aber nicht mehr in meiner Studentenbude, weil Inch das meiste davon nur nutzen kann wenn ich auch Börsen kann , hab ich die nur dabei wenn ich auch Bohrmaschine und mithabe. Hauptsächlich bei Hausmeisterdiensten da wieß man nie was kommt ;)
      Bei dem Kasten mit Elektroinsterlationsbedarf kann man sich streiten, aber auch den hab ich griffbereit in der Werkstadt stehen. Eventuell sollte ich da mal ein kleines Notfallset zusammenbauten und mit in die Tasche schmeißen.
      Kleine Anmerkung nebenbei nutzt bei Elektroinsterlationen bitte Wago klemmen. Und keine Lüsterklemmen.
      „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

      Henry Ford
    • Naja wie der Name schon sagt sind sie um Lüster (Leuchten) anzubringen und dafür sicher auch ok. Aber zum Beispiel in Verteilungsdosen sind sie einfach unpraktisch weil ich immer nur 2 Kabel miteinander verbinden kann, also keine Abzweigungen bauen kann. Klemmverbinder erlauben viele Kabel zu verbinden. Des weiteren soll der Kontakt besser sein als in Lüsterklemmen, die sich auch lösen können. Das Kabel ist ja über eine ungesicherte Schraube gesichert^^ Das verändert das den Widerstand --> Brandgefahr.
      Aber ich denke keiner sollte sich an die Hausinstalation wagen wenn er nicht weiß was er tud. Deswegen belasse ich es hierbei... :)
      „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

      Henry Ford
    • Josef schrieb:

      Danke für die Info. Dann werde ich meine Deckenlampen weiterhin mit Lüsterklemmen anschließen, vom Rest lasse ich eh die Finger weg. :)

      Nimm lieber Wago-Klemmen. Ist um längen einfacher. Vor allem gibts von Wago sogar extra Leuchtenklemmen.
      Hast beide Hände frei beim arbeiten da du halt keinen Schraubendreher mehr brauchst. (aber vorher freischalten bitte ;) )

      PS: Für Elektroarbeiten hab ich ein Wera-Schraubendrehersatz in ner Falttasche, eine Spitzzange & einen Zangenschlüssel. Reicht für 90% aller arbeiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tilidin ()

    • Pinoccio Ok, dann ist es was anderes, wenn Du schon öfter mit Elekrik zu tun hattest. Ich kann das immer daher, das sich die Leute ne Handwerkerzeitung kaufen, das Teil sehen und ebenso kaufen und dann wird bei benutzen die Klinge coll rausgedreht und die Adern werden verletzt. Da finde ich so ein Messer besser, da sich da die Leite dann mehr Mühe beim aufschneiden geben :)

      Ich selbst würde überhaupt keine Lüsterklemmen mehr verwenden. Die meisten Tüteln da die Adern ohne Adernendhülsen rein, Ziehen die Schrauben nicht richtig fest oder legen gleich mehrere Adern in eine Lüsterklemme und nur die Hälfte sitzt fest und man macht keine Zugprobe.
      Die neuen Wagos könnt ihr euch mal ansehen, die haben kleine Rigel zum auf und zumachen, mit denen kann man jede Art von Kabel verwenden.
    • Poety schrieb:

      Die neuen Wagos könnt ihr euch mal ansehen, die haben kleine Rigel zum auf und zumachen, mit denen kann man jede Art von Kabel verwenden.
      Dem kann ich teilweise zustimmen. Es gibt Wagos für den Einsatz für Litzen (mehrere feine Drähte in einer Ader, für die die das nicht wissen), diese haben dann auch diesen Verschlusshebel. Es gibt aber auch Klemmen mit einer Sicherungsfeder, diese sind dann nur für starre Adern, wie NYM-Leitungen (Installationskabel), geeignet. Bei den Klemmen mit Verschlusshebel kann man sich darüber Streiten, ob man eine Aderendhülse benötigt oder nicht. Am besten ist es eh, wenn man von der Elektroinstallation die Finger weglässt, zumindest wenn man nicht weiß was man macht oder wie man es macht :D .
      Man muss nicht alles auswendig wissen, man muss nur wissen wo es steht :D