+++ LERNEN DURCH FEHLER - DIE INTERAKTIVE PREPPER FALLSIMULATION +++ Neuer Fall 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, mein letzter Stand war, dass das Wasser "5 cm auf der Terasse" stand und ich anfing, den Keller auszuräumen.

    So wie es aussieht, werde ich in den 15 Minuten nicht weit gekommen sein. Bei "Kniehoch" würde ich vermutlich noch weiter räumen, aber nicht mehr in die Wohnung, sondern im Treppenhaus leicht erhöht zwischenlagern. Irgendwann würde ich den Keller nicht mehr betreten, spätestens wenn sich das Wasser den Lichtschaltern nähert oder wenn mir zuviel Wasser auf der Treppe entgegenkäme. (Was "zuviel" Wasser ist, wäre wohl eine Bauchentscheidung).

    Spätestens wenn es so aussieht, wie in den Videos, würde ich den Keller nicht mehr betreten. Ich habe viel zu wenig aus dem Keller hochholen können. Nahrungsmittel lagern alle in der Wohnung, also kein Problem (habe auch keinen Apokalypse-Vorrat). Durch meine Priorisierung habe ich aber noch kein Wasser raufgeschafft, da ich mit so massiven Wassermassen nicht gerechnet habe. Oben gibt es genügend Apfelsaft etc., aber reines Wasser muss schnell noch aus der Leitung in Töpfe abgefüllt werden. Hätte ich doch an die beiden leeren Wasser-Kanister gedacht, die noch im Keller liegen. Schrottreif sind Elektro-Werkzeuge und Camping-Ausrüstung wie Zelte, Stühle, Feldbetten etc. Der Zeltofen ist rostfrei und sollte sich später reinigen lassen. Camping-Kleinkram wie Lampen, Trangia-Kocher etc. liegt eh oben, muss mir also keine Sorgen machen. Das einzige, was in meiner Wohnung nun wirklich fehlt, ist Trinkwasser (denn die Frage ist: was kommt gerade für ein Wasser aus der leitung, wenn überhaupt noch?). Lessons learned an dieser Stelle: Zumindest ein Sixpack lagert zukünftig immer in der Wohnung.

    Ansonsten bleibt nichts anderes übrig, als mit der Familie die Wohnung nicht zu verlassen. Meine Frau soll bitte die Kinder durch Spielen ablenken, während ich mir (hoffentlich noch) das Dreckwasser abduschen kann.
  • Weiterer Verlauf - Regeneintritt X plus 45 min.

    Der Starkregen lässt langsam nach, jedoch zeigen sich weiterhin massive Wassermassen die abfließen.
    Hier ist noch keine signifikante Abnahme zu erkennen - Eine Zunahme des Wasserstandes ist nach eigenen Blicken auszuschließen.

    Es werden weiterhin Äste, Geröllmassen und Fahrzeuge in den Wassermassen mitgetrieben.
    Das Handynetz sowie die Stromversorgung sind weiterhin ausgefallen.

    Was machst du ?

    PS. Es folgen noch einige Situationen - Wir sind noch lange nicht am Ende :D
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • Meine Frau Kurbeln........damit das Radio geht.
    Ich muss den Dreck im Bad entfernen. Verwende auch Handtücher um das Wasser in einen Eimer zu bekommen. Leere den Eimer auf dem Balkon.
    Ganz sauber wird es nicht ohne Frischwasser............ Keim frei schon mal gar nicht........... Die nassen verkeimte Handtücher, werfe ich in die Dusche.
    Nehme mein Sterilium für die Hände, nach dem der grobste Dreck entfernt wurde.
    Meine Frau Kurbelt weiter ....... die Hunde werden entspannter. Bekommen Wasser aus unseren PET Flaschen.
    Zum Glück ist das alles jetzt hier, Technik, Nahrung und Getränke für Wochen.............nur kalt ist es geworden ohne Feuer und Heizung.
    (Technik : Kartuschen Gas Kocher und Spiritus Trangia Set)
    Meine Frau und die Hunde legen sich aufs Bett.
    Ich bereite den Solar Akku Lader vor (kleines Gerät aus dem BOB) """""Ist es noch Tag??? oder Nacht???""""
    Wir haben die 2 Stirnlampen aus den BOB und eine Handvoll Kerzen. Alle andere Kerzen liegen im Keller, die wollte ich nicht retten, da diese ja von Wasser nicht kaputt gehen.
    Nassfutter der Hunde ist auch unten und EG in den Wassermassen eingeschlossen. Trockenfutter ist wohl hinüber.
    Ich bleibe auf der Terrasse und freu mich dass unser Haus noch steht........Blutdruck ist hoch..........
    Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


    Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

    BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
    ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
  • Um Batteriestrom zu sparen, wird die CB funke jede volle Stunde für 10min eingeschaltet. Davon 3min scrollen und 7min auf Kanal9. Da mein Haus nicht geflutet werden kann (20m Tsunami in der Talsenke wird es bei mir im Süden einfach nicht geben können, eher Meteoriten einschlag). Gehe ich an meinen Trinkwassertank, fülle einen 10l Kanister voll (Trinkwasser aus den Leitungen nicht mehr möglich) und kontrolliere die Sandsäcke. Für alle Fälle nehme ich meine Nico-Sigpi mit nach oben. Zeit für einen vernünftigen Snack, die Nacht kann lang werden. Der Campingkocher wird angezündet, Wasser aufgesetzt. Mein Goldstück in den Arm genommen und mein Dackel gekrault... mach mir langsam sorgen...
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • Erst einmal durchatmen. Weiter Frau und Kind beruhigen und Nachrichten hören. Dann geh ich unter das Dach, wo weitere Vorräte lagern (Gott sei Dank). Dadurch, dass wir keinen Keller haben, muss alles ja irgendwie verteilt werden. Das ist jetzt unser Glück. Nehme das wichtigste mit ins Schlafzimmer im 1 OG. Das wären für mich eine weitere Lebensmittelkiste, die zwei Sawyer Mini, der Gaskocher mit dem Campinggeschirr, Kerzen, zusätzliche Decken. Sicher ist sicher. Nachher wird das nichts mit evakuieren und mir fliegt beim dem Unwetter noch das Dach weg.
  • meinem auto hinterher trauern und mich über das sch**** wetter aufregen....

    mit den kids was spielen zum ablenken und runter kommen. war aufregend genug für alle beteiligten. einen blick von der treppe ins EG werfen, wie es dort aussieht und was noch "übrig" ist vom alten inventar. bei der gelegenheit einen blick aus dem wohnzimmerfenster werfen das direkt an der hauptstr ist.

    kerzen anzünden damit es etwas kuscheliger wird (ja, frauen wieder ;-)) und bei der gelegenheit mit den kids noch schattenspiele an der wand machen. wenn es die gelegenheit schon hergibt.

    ansonsten weiter warten, was als nächstes kommt und wann die nächsten durchsagen im radio kommen
    Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss seh´n, was übrig bleibt



    Unterschätz mich ruhig, das wird lustig :)
  • Da wir überlebt haben und das schlimmste vorbei zu sein scheint, überschlagen was ich gerettet habe an Vorräte.
    Situation abschätzen, dann gehe ich mit meinem Glas an die Fenster und schaue zu meinen Nachbarn ob jemand in akuter Gefahr ist und wenn ja ob ich möglichkeiten habe zu helfen.
    Die Frau fängt warsch. schon an sauber zu machen was geht.
    Ansonsten werden wir noch ganz schön unter Schock stehen und gar nicht begreifen was gerade eben passiert ist.
    Gelobt sei der HERR, mein Fels,
    der meine Hände kämpfen lehrte
    und meine Fäuste, Krieg zu führen.
  • Weiterer Verlauf - Regeneintritt X plus 60min.

    Es regnet nur noch in einem normalen, leichten Maßstab, die Wassermassen gehen langsam zurück, zeigen jedoch noch immer eine hohe Strömungsgeschwindigkeit . Ihr merkt das sich durch die Wassermassen jede Menge Geröll und Geäßt vor eurem Haus angesammelt haben.

    Handynetz und Stromversorgung weiterhin ausgefallen.
    Beim aufdrehen des Wasserhahnes bemerkt ihr eine Verschmutzung des Trinkwassers.
    Akustisch sind mittlerweile im Minutentakt Einsatzfahrzeuge wahrzunehmen.

    Einem Nachbar der bei euch im Hause ist wird das Ganze zu viel und erleidet einen Kreislaufkollaps mit Schwindel, Blässe und langsamem Puls.
    Ein Verlassen des Hauses ist noch nicht möglich !

    Was macht ihr ?
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • Moment!
    Mein Nachbar war nicht unterm Dach, da hätte ich ihn gesehen. Das EG scheidet aufgrund von Überflutung aus. Im Kinderzimmer oder Gästezimmer war er auch nicht. Und im Schlafzimmer hätte er nur im Kleiderschrank sein können ?( =O :cursing:
    Kein Wunder das sein Kreislauf wegbricht...
    Aber ich bin nett, lege ihn ins Gästezimmer, öffne zu enganliegende Kleidung, lagere die Beine hoch. Klassische Schocklage halt.
    Danach schau ich mal, wie schlimm es unten aussiehst. Und wenn das alles vorbei ist muss ich DRINGEND mal mit meiner Frau sprechen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Realist ()

  • ich dachte immer wir wohnen alleine......aber egal...der Typ ist jetzt da und wir müssen was machen.
    Also Beine hoch und versuchen Ihn anzusprechen. Ne Ohrfeige hat er verdient weil er ja seit Jahren wohl keine Miete bei uns bezahlt hat ;)
    Ich muss feststellen...mein erste Hilfe Kurs ist lange her ?( Weis nicht wirklich was ich mit dem machen soll.
    Ich glaube ich geh schon mal an meinen Waffenschrank................................................!
    Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


    Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

    BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
    ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
  • Den Nachbarn so gut es geht versorgen bzw. die Freundin damit beauftragen. Ich selbst schaue was noch zu gebrauchen ist und was nicht. Zum Glück habe ich viel in Munitionskisten untergebracht die sind bis zu einem gewissen grad wasserdicht.
    Hey Ho mich gibt es auch auf youtube:

    youtube.com/channel/UCD5Q9nJlSsx8RklDnV2F9Iw

    Hier geht es zu meinem Discord Server, es sind alle eingeladen:

    discord.gg/7MvK2dX
  • Zuerst kümmere ich mich mal un das Weichei. Lege ihn irgendwo in die Horizontale Füße hoch Kisen untern Kopf und Decke drüber. Stelle dann noch jemanden aber der ein Auge auf ihn hat.

    Danach rede ich mit den anderen Partein beruhige sie und sorge dafür das die Leute erstmal durchatmen. Mehr kann ich jetzt erstmal eh nicht machen.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • Kurzer Bodycheck nicht das er doch durch Trümmer verletzt wurde und verblutet. Wenn da alles OK ist Beine hoch und von den anderen beobachten lassen.
    Mit den anderen Nachbarn überlegen wie man das Chaos aufräumen kann und was an Hilfsmitteln zur Verfügung steht. Auch ist nicht jeder Kleidermäßig für einen Außeneinsatz ausgerüstet manche haben nur Freizeitanzug und Hausschuhe an.
    Auch wird überlegt wer alles vermisst wird und Listen geschrieben die möglichst bald an die Feuerwehr weitergegeben werden sollte.

    Die die nicht draußen helfen können sollten ne Suppe für alle kochen, es ist Abendessenszeit und die Nacht wird lang.
    „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

    Henry Ford
  • Neu

    Weiterer Verlauf - Regeneintritt X plus 120min.

    Es nieselt nur noch leicht – Die Wassermassen sind soweit rückläufig das keine akute Gefahr durch Strömungen oder abfließendes Wasser mehr besteht.

    Ihr habt nun erstmals die Möglichkeit etwaige Schäden bei euch zu begutachten.
    Vor eurem Hause haben sich teilweise bis zu 3m hoch Treibholz, Geäßt, Geröllmassen und teilweise mitgeschwemmte Fahrzeuge aufgetürmt.
    Die Straße wurde unterspült und ist an einigen Stellen aufgerissen bzw. mitgerissen worden. Hier sind teile der Kanalisation sichtbar.

    Im Erdgeschoss bei eurem Haus haben sich massive Geröll und Schlammmassen ihren Weg gesucht.
    Das Kellergeschoss steht komplett mit Schlamm und Wasser bis zur Denke voll, ein Zugang ist nicht möglich.
    Der Strom ist weiterhin ausgefallen - Das Handynetz ist eingeschränkt verfügbar.
    Einsatzkräfte von Feuerwehr und Katastrophenschutz sind mittlerweile auch in näherer Umgebung sichtbar und versuchen Zugangswege
    in das betroffene Gebiet zu schaffen.

    Was macht ihr ?
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)