+++ LERNEN DURCH FEHLER - DIE INTERAKTIVE PREPPER FALLSIMULATION +++ Neuer Fall 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich fahre weiter und beobachte die Bäume an Straßenrand. Mache mir in meinem VW Bus aber keine große Sorgen.
    Wir sind Landeier und Wohnen am Ortsrand......direkt am Wald. Aber umfallende Bäume wären keine Gefahr.
    Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


    Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

    BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
    ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
  • Weiterer Verlauf

    Es beginnt nun immer stärker zu regnen nach dem du zu Hause angekommen bist.
    Der Regen nimmt innerhalb kürzester Zeit weiter zu, so das sich innerhalb von nur 2-3 Minuten schon 5 cm Wasser auf deiner Terrasse bzw. deinem Hinterhof etc.
    angesammelt haben. Der Himmel verdunkelt sich weiter und es kommt zu starken Windboen mit Donnergrollen.

    WP_20160530_00_15_22_Pro.jpg

    Du hast durch die Intensität des Unwetters ein ungutes Bauchgefühl !

    Was machst du ?
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • Obwohl ich am Hang wohne und dass Wasser in mehrere Richtungen ablaufen könnte nehme ich den Starkregen ernst. Ich überlege wie ich dass einzige Kellerfenster zur Hangseite hin abdichten könnte.... mal in den Vorratsraum gehen und das Panzerklebeband holen. Auch die Schaufel stelle ich bereit.... man weiß ja nie...
    Dann wird regelmäßig das Fenster gecheckt, der "Wasserpegel" beobachtet..... Die Eingangstüre zur unteren Etage sollte ich auch nicht vergessen....
    Vll kommt mein ungutes Bauchgefühl auch vom Hunger.... also erstmal was anständiges Kochen!
  • Dies ist einer der wenigen Momente wo ich mich darüber freue, dass wir keinen Keller haben. Muss ich mir also keine Sorgen drum machen.
    Weiterhin ist unsere Straße etwas abschüssig, somit fließt der größte Teil des Wassers ab.
    Donnergrollen? Auch für mich ein Zeichen, alle nicht benötigten Geräte vom Netz zu trennen. Hol mir auch schon mal das Radio aus dem Bad. Das läuft auf Batterie und der Lokalsender ist auch schon eingestellt. Und die Nummer mit dem Essen kochen klingt auch nicht schlecht.
  • wenn es so stark regnet wird sehr wahrscheinlich mein Keller wieder geflutet. Das sind dann ca 2 cm. Ich muss in den Keller einiges hochstellen um es vor dem Wasser zu schützen. Das Wasser kommt durch den Gulli. Dann gehe ich noch in den Speicher nach dem Dach schauen. Das ist erst 7 Monate alt und sollte dicht sein.

    Wenn es Donnert haben die Hunde Angst. Meine Frau kümmert sich um die Hunde und schaut Nachrichten.

    In meinem Vorratsraum der sivh im Keller befindet, müssen auch Sachen sichergestellt werden. Die Lebensmittelboxen kommen aus dem Keller in den Flur. Auch die PET Wasserflaschen müssen da raus.

    Rufe meine Tochter an, ob es in der Vorderpfalz auch Unwetter gibt.
    Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


    Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

    BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
    ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
  • Steige erst jetzt in das Thema ein, daher hole ich noch ein paar Punkte nach:

    Bei der morgendlichen Meldung im Radio kommt es darauf an: Wird "nur" von einem starken Unwetter geredet, dann mache ich nichts. Wird dagegen vor einem Orkan gewarnt ähnlich wie Kyrill in 2008, dann würde ich schauen, ob ich an dem Tag früher nach Hause könnte. Würde auch meine Frau informieren und schauen, dass einer von uns beiden die Kinder frühzeitig aus der Kita holt.

    Wenn ich kurz vor Zuhause bin und es richtig heftig anfängt, dann hängt es davon ab, was genau gerade anfängt. Starkregen hält mich nict davon ab, das Fahrzeug zu verlassen. Blitzschläge im Sekundentakt oder Hagel in Golfballgröße um mich herum dagegen schon.

    Wenn später das Wasser "auf der Terrasse" schon 5 cm hoch ist, dann ab in den Keller und alles rauf holen, was geht. Wird lustig mehrere Etagen die Treppe hoch. Dabei priorisieren. Die Wasser-Sixpacks würde ich vermutlich stehen lassen (auch wenn die durch Dreckwasser von außen kontaminiert werden können). Nach dem Kinderwagen wären wohl Elektro-Werkzeuge und Camping-Ausrüstung meine Priorität, da steckt auch am meisten Geld drin. Danach andere Hand-Werkzeuge (ein Grundgerüst an Werkzeug habe ich sowieso immer in der Wohnung, das im Keller ist meist Zusatz bzw. Backup). Zwei Sixpacks Wasser würde ich dennoch irgendwann mitnehmen.

    Die Sitzbank vom Auto lagert auch da unten, die wäre nach einem Wasserschaden reif für den Sperrmüll. Allerdings ist das schon ein Akt, die hochzuwuchten, wäre daher auch nicht das allererste Teil, das ich mir greifen würde.

    Fahrräder bleiben vermutlich unten im Keller. Selbst bei einer Überschwemmung inkl. Dreckwasser wären die kein Totalschaden, und ich behaupte mal: man kann nicht alles raufschaffen.
  • kontrollie die fenster in den oberen stockwerken ob sie geschlossen sind und lasse etwas die rollos runter. hole die sachen von der terrasse die weiter vorne am geländer stehen und ziehe/trage sie richtung hauswand. stelle meinen abzieher bereit um wasser von der terrasse schieben zu können, das sich immer bei stark regen ansammelt da die terrasse genau die wetterseite hat und die mini regenrinne generell überläuft. ansonsten mach ich kaffee und schaue von drinnen zu. meistens zusammen mit den kids und den hunden die sowas auch immer spannend finden, wenn leute draußen rumrennen bei regen und gewitter. über überspannung mache ich mir weniger gedanken, alle geräte sind abgesichert mit überspannungsschutz steckdosen. hat bisher immer super geklappt und ein blitzableiter ist auch vorhanden.
    Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss seh´n, was übrig bleibt



    Unterschätz mich ruhig, das wird lustig :)
  • Weiterer Verlauf

    Der Regen nimmt in der Intensität massiv zu. Nach ca. 15 Minuten anhaltendem Starkregen mit Hagelkörnern um 1cm kommt es zu Überschwemmung von ca. 20-30 in den Straßen.



    In den Kellerräumen ist massiver Wassereinbruch festzustellen.
    Eine Abnahme der Regenintensität ist nicht festzustellen. Der Handyempfang (Netz) ist witterungsbedingt stark eingeschränkt. Internetnutzung via Handy ist nicht mehr möglich.

    Was machst du ?
    Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
  • da handyempfang/internet sehr eingeschränkt ist, wäre auch kein tv über sat anlage möglich bei uns zumindest. ich schalte den radio ein und höre nach eventuellen durchsagen für unseren ort/ landkreis. würde alles was ich aus dem keller retten kann, was weiter unten am boden steht. erstmal alles hoch holen und in der kammer verstauen bzw da wo platz ist. taschenlampen bereit legen und ich würde anfangen, das holz kleiner zu machen damit es in der küche in den alles brenner passt um eventuell warmes essen auf den tisch stellen zu können, falls der strom sich doch noch verabschieden sollte. dann würde ich weiter den durchsagen aus dem radio lauschen und abwarten.
    Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss seh´n, was übrig bleibt



    Unterschätz mich ruhig, das wird lustig :)
  • Da ich dieses Wetterchen selber mit gemacht habe --
    gar nicht´s. Die Lage meines Heims ist so günstig, das komplett Mittelfranken absaufen müsste damit ich nen feuchten Keller bekomme.
    Trotzdem schaue ich im Keller nach ob alles dicht ist bzw. ob aus dem Kanal wasser hoch kommt.
    Gelobt sei der HERR, mein Fels,
    der meine Hände kämpfen lehrte
    und meine Fäuste, Krieg zu führen.