Stellt euch vor, Ihr habt alles was Ihr für braucht..was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • JOSEF..........du hast genau den Nagel auf dem Kopf getroffen.

      Das gesetzte Ziel erreicht.......
      Nahrungsrotation läuft.......
      Auch das Budget Limit erreicht......
      Mein Haus steht...und könnte ein Bunker werden..aber das will ich auch nicht!
      ........
      ......
      Ich bin der Meinung irgend wo muss eine persönliche Grenze gesetzt werden.
      Wie im Forum auch........es gibt nichts neues, alles wurde (fast alles) schon niedergeschrieben.
      ....
      ......
      Preppen ist für mich eine vorbeugende Maßnahme. Kein Lebensstil.
      Jagen...war ich schon...muss ich nicht mehr machen....habe zuviel Mitgefühl mit den Tieren, solange der Supermarkt voll ist :)
      Hobbys habe ich auch noch andere (Motorradrennsport / Sport - Schütze)
      Ich glaube das es zumindest bei mir, zu einer Art Paranoia führen kann, wenn man sich nur damit auseinander setzt und am Schluss vielleicht bei dem ein oder anderem auch die Sensucht weckt, das es zu seinem Szenario auch kommt............(auch wenn jeder das natürlich abstreiten würde, man sehnt sich immer, nachdem was man gerade macht oder über das worüber man nachdenkt)
      Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


      Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

      BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
      ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
    • Max69 schrieb:

      Ich bin der Meinung irgend wo muss eine persönliche Grenze gesetzt werden.
      Wie im Forum auch........es gibt nichts neues, alles wurde (fast alles) schon niedergeschrieben.
      Ehhhhmmmm… STOP !

      Jetzt muss ich mich hier auch mal einschalten.
      Wenn du dir eine persönliche Grenze setzt ist das vernünftig, sinnvoll und durchaus realitätsbewusst.

      Allerdings ist ein Forum dazu da um Diskussionen zu führen und ALLE Winkel der Thematik Krisenvorsorge, Prepping etc. zu beleuchten.
      Und glaub mir, da sind wir hier im Forum bei weitem noch nicht angekommen, das ALLE Winkel betrachtet wurden.

      Ich könnte hier spontan unzählige Themen aufführen die noch nicht im Forum zu finden sind.
      Es hängt aber auch daran, das ein Forum nur lebt wenn man schreibt.
      Wenn man schreibt das hier fast alles bereits niedergeschrieben ist, dann hat man sich mit der Thematik bei weitem nicht vollständig auseinander gesetzt und würgt den
      Schreibansatz der Foris insbesondere neuer Foris ab.

      Und deshalb gilt hier für dich:
      Wenn du für dich meinst das für dich die Grenze im Forum erreicht ist, dann finde ich das Schade da wir noch viele offene Themen haben.
      Aber wie du schreibst hat jeder seine persönliche Grenze und die sollte jeder für sich entscheiden und nicht ein Fori für alle anderen !
      Deshalb gibt es hier im Forum erst mal keine Grenze solange das Ganze im Rahmen der Forenregeln abläuft.
      Wenn es Grenzen gibt dann legt diese CHEFFE oder die Gesetzgebung fest !

      An dieser Stelle möchte ich einen weit bekannten, studierten Menschen aus meiner Katastrophenschutzausbildung zitieren:

      ZITAT "Es gibt praktisch keine Grenzen der Katastrophenbewältigung - Die Frage nach der Grenze einer Katastrophenbewältigung
      stellt sich nur aus ethisch, moralischer du gesetzlicher Sicht"

      Max69 schrieb:

      Ich glaube das es zumindest bei mir, zu einer Art Paranoia führen kann, wenn man sich nur damit auseinander setzt und am Schluss vielleicht bei dem ein oder anderem auch die Sensucht weckt, das es zu seinem Szenario auch kommt............(auch wenn jeder das natürlich abstreiten würde, man sehnt sich immer, nachdem was man gerade macht oder über das worüber man nachdenkt)
      Wenn das bei dir so ist,dann setze dir deine Grenze. Das ist vernünftig und jeder hier im Forum wird diese akzeptieren.
      Allerdings gilt deine Grenze für dich und nicht für alle anderen Foris ! Deshalb muss hier im Forum noch keine Grenze gesetzt werden.

      Grüße Südprepper
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Josef schrieb:

      Max69 schrieb:

      Geübt haben wir auch schon......also stellt euch vor alles ist bei euch Perfekt......WAS NUN?
      Ich glaube zu wissen, was du meinst. Es geht dir sicher darum, eine Grenze zu ziehen und zu sagen: "so weit wollte ich mich absichern/vorbereiten, und das reicht mir". Und wenn man diese Grenze dann erreicht hat und danach noch mehr preppt, dann ist das die berühmte Schraube ohne Ende (die es - nebenbei erwähnt - in allen möglichen Lebensbereichen und allen möglichen Hobbies gibt).
      Wenn du also dein persönliches Ziel in Sachen Krisenvorsorge erreicht hast und an diesem Punkt auch glücklich bist, dann gibt es selbstverständlich immer noch was, was man dazu lernen könnte oder vergrößern (z. B. Vorrat), verbessern (z. B. Ausrüstung) etc. könnte. Das muss man aber nicht. Ich betreibe Krisenvorsorge auch nur bis zu einem gewissen Level, und danach ist dann halt Darwin.

      Kommt man also an den oben genannten Punkt, an dem man mit seinem Stand der Krisenvorsorge glücklich ist, dann sollte man meiner Meinung nach weiter die Lebensmittel rotieren, die Ausrüstung ab und zu nutzen (mal hier und da ein Wochenende Campen gehen) und, wenn man nun mehr Freizeit hat als zuvor, sich vielleicht ein zusäzliches/neues Hobby suchen bzw. mehr Zeit in andere Hobbies investieren, die bisher vielleicht zu kurz kamen. Oder mehr Zeit mit Familie und guten(!) Freunden verbringen.
      So wie Josef verstehe ich das auch.
      Meine Antwort: Redundanzen schaffen. Alternative Koch- und Heizmöglichkeiten, etc.
      Das mache ich jedenfalls, und mit den Dingen die sich ansammeln und die ich entbehren kann, stelle ich z.B. eine Kiste als Grundausstattung zusammen, welche dann an die Familie abgegeben wird.
      Ansonsten kann ich das Ganze nun etwas entspannter ansehen und mehr wie ein Hobby pflegen(wodurch ein Ende auch nicht absehbar wird, aber der Druck ist nicht mehr so groß).
    • BBK-Fan, und ich dachte schon ich wäre der einzige. Der Druck schwindet.......!

      Südprepper: meine Grenzen im Forum sind nicht das Thema. Ich muss mich wohl falsch ausgedruckt haben.

      mfg
      Max
      Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


      Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

      BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
      ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
    • Sobald ich den Vorrat mit Langzeitkonserven und MRE soweit vervollständigt habe, dass wir mindestens einen Monat damit überbrücken können und auch die Notfallausrüstung komplettiert wurde, werde ich mich ganz konkret mit dem Einkochen von Lebensmitteln beschäftigen. Die eingekochten Lebensmittel sollen dann Bestandteil des rotierenden Vorrates werden, die im Haushalt ganz normal integriert werden.