Messer mit universeller Klinge.

    • Messer mit universeller Klinge.

      Servus!
      Ich bin auf der Suche nach einen Messer.
      Ich habe dienstlich 10 Jahre ein E.R. Fulcrum genutzt, welches aber Zivil kaum brauchbar ist. Das Ding eignet sich hervorragend zum aufhebeln von Kisten, Türen etc. Ist aber als Schneidwerkzeug ehr weniger zu gebrauchen, auch wenn man es mit einfachen Mitteln, sehr scharf bekommt. Die Klingengeometrie (Tantoklinge) ist zum schneiden ehr Suboptimal.

      Ich bin letztendlich auf der Suche nach etwas universellen, was robust ist und man es ebenfalls einfach nachschärfen kann, es soll auch für Filigrane Arbeiten genutzt werden können. Ein Folder kommt nicht in Frage.

      Ich hab zwar auch noch ein Shrapnel hier liegen, das ist aber auch ehr ein Spaltkeil als ein Messer, die Klinge ist einfach zu breit.

      Bei Mora hab ich mich mal umgesehen, die sind Preislich ja sehr attraktiv, aber taugen die auch was zu dem Preis?
      Bei mir sind Messer Werkzeuge, die müssen nicht schick sein, sondern einfach ihre Arbeit gut machen.



      Gruß Uranus
    • Tantoklingen sind was die Stabilität angeht echt Klasse! Bauchige und selbst Recurve funktionieren bestens. Aber gerade sind immer so ne Sache. Ich hatte damals vor dem Fulcrum das KM2000, welches ich nach ein paar Tagen wieder abgegeben habe. Weil der Griff nichts war und ich das Ding auch nicht scharf bekommen habe.


      Wie ist das bei den Moras, die haben ja alle diesen Skandic Schliff, kann man die Recht schnell per Crocksticks oder per Diamantfeile nachschärfen?
    • Also Mora benutze ich selber auch sehr gerne. Nachschleifen lassen sich diese auch recht gut. Die günstigen Moramesser sind aber eher Schnitz und Alltagsmesser und weniger als Brechwerkzeug zu benutzen. Der Erl ist einfach nicht massiv genug. Es gibt aber auch Moramesser mit einem Fulltang aber diese kosten auch deutlich mehr.

      Kein Messer hat in meinen Augen eine universelle Klinge. Jede Klinge hat ihre Vor und Nachteile. Für mich ist die universellste Klinge 3-4mm dick, hat eine normale Spitze oder eine Drop Point Spitze und einen Scandi oder Flachschliff. Der Schneidwinkel sollte im Bereich 15-20 Grad liegen. Ich mag eher eine sehr scharfe Klinge und kann auf ein wenig Robustheit gut verzichten. Ein Messer ist primär ein Schneidwerkzeug und keine Brechstange.
    • Das Glock 78 mag Robust sein, aber das kann man nichtmal ansatzweise "Messer" nennen, davon hab ich auch noch eines rumliegen. Ist ums verrecken nicht scharf zu bekommen, fühlt sich beim schleifen so an als hätten die Narren da nen Federstahl mit ner Feile verschmiedet. Eignet sich aber ideal als Wurfmesser.

      Hab das Garberg jetzt bestellt, Mal sehen wie es mir zusagt.