Solaranlage zur Stromerzeugung nutzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solaranlage zur Stromerzeugung nutzen

      Hallo zusammen,

      ich schicke voraus: Von Solaranlagen habe ich keinen Plan. Ich weiss die Dinger können Strom machen. Gut, will ich nutzen.

      Auf meinem Hausdach wurde vom VM eine Solaranlage installiert, die aktuell zur Warmwasserversorgung genutzt wird. Ich überlege mir, für den Krisenfall hier den Strom herzubekommen, im einfachsten Ausbau: Eine Steckdose und wenn die Sonne scheint gibts auch Strom.

      Die Frage ist nur: Was braucht es dafür? Hat jemand Links zu entsprechenden Anleitungen/Foren wo ich mich mal einlesen kann?

      Danke!

      Schöne Grüße
      Holgie
    • Hallo,
      ich habe das auch auf meinem Garagendach (an den Winkel achten, um bessere Leistung aus den Panele zu bekommen). Damit betreibe ich das Licht in der Garage und habe mir eine Leitung vorbereitet mit Harding Stecker, um im Notfall diverse Lampen im Haus zu betreiben (Leistungsverlust wegen Kabellänge......bitte keine Kommentare dazu.......es sind LED Leuchten und keine Waschmaschinen :)

      Einen Schaltplan dazu habe ich erstellt. lege ich dir als PDF in den Anhang. (Achtung: keine Haftung, falls das jemand nachbaut)

      Hier ein Auszug aus meinen Memoaren :
      Es wurde, im April 2018, eine Solaranlage auf das Garagendach montiert (200W) mit dem 2 KFZ Batterien mit je 100Ah geladen werden. Die Garage kann mit den Batterien beleuchtet werde. Ebenfalls ist am Verteiler eine 12V PKW Dose eingebaut und 2 USB Ladestecker.Ein kleiner Spannungswandler soll zusätzlich noch von 12V DC auf 220V AC diverse elektrische kleine Geräte betreiben können. Z.B. ein Ladegerät für Bosch Werkzeuge oder auch den Kompressor. Mit einem Verbindungskabel, kann 12 V von der Garage in die Hausküche gelegt werden. Durch einen Verteilerwagen mit LED Leuchten kann man bei Stromausfall 3 Zimmer beleuchten und durch eine USB Dose mit Schalter, können kleine Akkugeräte geladen werden.

      Auf der PDF ist die Leitung zum Haus BLAU umrandet.
      Da ich die 2 Akkus aus meinem altem Womo noch hatte, habe ich viel Geld gespart, musste also nur die Solaranlage mit Regler kaufen. Auch die Verteiler habe ich gekauft (kann man aber auch selber machen, ich mags halt sauber........

      Die Box mit den Akkus ist tragbar............naja...nur bedingt da SAUSCHWER :)
      Auf dem Bild sieht man den Anschlusskarren in dem sich die 3 LED Leuchten befinden mit je 8 Meter Kabel und im Hintergrund der ROTE Kasten im Schrank ist die Tragbare Einheit mit Akkus, Steuergerät, Schlater und Dosen (USB + Autostecker) . Der Anschlusskarren steht normalerweise im Keller, Dienstbereit, dann muss also nur das Kabel mit den Hardingstecker von der Garage ans Haus gelegt werden. Dadurch kann man alle Türen und Fesnter schliessen und es wurde nur ein kleines Loch geboht, an dem die Harding-Dose an der Aussenwand befestigt wurde. Wir haben das auch schon getestet................geht gut..........

      Achsoooooo....am Anschlusskarren ist diese Kunststoffbox, da sind die 3 LED Leuchten mit Kabel aufbewahrt.



      Dateien
      • Solar.pdf

        (21,02 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • AkkuTragbar.pdf

        (35,32 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG-20180419-WA0010.jpeg

        (132,94 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20180411_180851.jpg

        (28,34 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


      Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

      BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
      ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
    • Also wenn das zur eigentlich zur Warmwasserversorgung sein soll, stelle ich mir die Frage ob es sich um eine Stromerzeugung(Photovoltaik) handelt oder um einen Warmwasserbereiter(Solartherme). Wenn letzteres zu trifft wird das nix mit Strom herstellen damit.

      Oftmals machen sich die Leute solche Solaranlagen aufs Dach um den Energiebedarf zur Warmwasserbereitung zu verringern.

      Kläre das doch bitte mal ab. Nur weil das auch "Solaranlage" heißt bedeutet das nicht zwingend das es Strom erzeugt.

      Gruß: Satras
    • Erneuerbare Energien gibt es schon... Sonnenlicht, Windkraft, nachwachsende Rohstoffe etc. sind halt nicht endlich wie z.B fossile Brennstoffe.

      Energie geht nicht verloren, das ist richtig. Aber wenn ich sie nicht nutze, obwohl ich sie nutzen könnte, ist sie verloren (mein bestes Beispiel Strahlungshitze... Kann ich kaum auffangen bzw. heize die Umgebung damit)
      "You can't understand what lays ahead, if you don't understand the past" - Rise Against-Satellite

      Wissen, das nicht weitergegeben wird, ist kein Wissen.
    • @Fronkh Die Endlichkeit von Ressourcen ist eine Sache der Betrachtung von Zeit und Raum.
      Das Universum ist nahezu unendlich, also gibt es auch nahezu unendlich viele Ressourcen, derzeit können wir aber nur die Ressourcen unseres Heimatplaneten nutzen und in begrenzter Weise unseres Sonnensystems (momentan lediglich Sonnenlicht). Das ist die Raumbetrachtung, letztendlich ist damit auch die Sonnenenergie endlich, solange wir nur unseren Planeten als Raum nutzen (können), denn irgendwann, übertrieben gesagt, ist auch der letzte Flecken mit Solarpanels bebaut und die Energieerzeugung stößt dann theoretisch auch an ihre Grenzen und endet.
      Zeitlich gesehen sieht der Mensch immer nur seine eigene Lebensspanne (und in die Zukunft blickend vielleicht noch die seiner Kinder und Enkel), zumindest blickt niemand Millionen von Jahren in die Zukunft.
      Würden wir das tun, sind auch fossile Brennstoffe regenerativ.
      Warum bezeichnen wir sie als endlich? Weil wir Öl, Gas und Kohle schneller abbauen und Verbrauchen, als dass sie sich regenerieren könnten.
      Wobei zumindest Kohle über die Köhlerei recht schnell und aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt werden kann.
      Im Umkehrschluss ist allerdings auch eine regenerative Energiequelle nicht ewig vorhanden. So soll die Sonne laut Wissenschaftlern in ~ 7 Milliarden Jahren erst zum roten Riesen anwachsen und dann zum weißen Zwerg kollabieren. Um dann an das heutige Sonnenenergiepensum zu kommen, müsste die Erde ungefähr auf einer Umlaufbahn wie heute Merkur um die Sonne kreisen.
      Letztendlich ist physikalisch gesehen die Energie aber nie weg, sondern nur in anderer Form vorhanden. Das wir sie nicht nutzen können, liegt entweder an unseren begrenzten zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten oder daran, dass wir technisch noch keine Lösung gefunden haben, um wie du erwähnst, die Wärmeenergie (Strahlungshitze) in jeder Form an jeder Stelle zu nutzen.
    • Sorry, wenn ich mich hier einhänge. Ich denke über einen etwas größeren Maßstab der PV nach.

      Nachdem ich unser Stromnetz als nicht mehr sicher empfinde und (evtl. im Zusammenspiel mit Winterstürmen oder ähnliches) hier das größte Potential für ein eintreffendes Szenario sehe, überlege ich ebenfalls hier zu investieren. Ich überlege schon seit Jahren eine PV-Anlage anzuschaffen, jedoch nicht zur Einspeisung, sondern mit Speichermedium. Allerdings war mir die Geschichte zu teuer. Da ich gerade eh Haus umbaue und die Zinsen niedrig sind (und ich hier meine Paranoia gestärkt habe ;) bin ich am überlegen, ob ich diese Option nicht sogar stark ausweiten soll.

      Ich habe gelernt, dass eine PV-Anlage bei Ausfall des Netzes abgeschaltet wird. Also überlge ich das ganze in nochmals größerem Maßstab als Insellösung. Soll dann so aussehen: PV-Anlage mit Speichermedium (ganz krass: evtl. verstärkt mit kleiner Windkraftanlage) als Insellösung.

      Gibt es so etwas? Hat da jemand Erfahrungen? Bei den einschlägigen Herstellerseiten kriege ich nur schöne Werbebildchen, aber keine konkreten Aussagen. Nochmals sorry wenn ich mich hier vllt. etwas am Thema vorbei an den Fred hänge. Notfalls bitte verschieben.

      Aber das Thema beschäftigt mich. Könnte man mit so einer Lösung notfalls Licht und Heizung betreiben?

      Wäre wirklich dankbar, für erhellende Antworten.

      Danke und Gruß
      Vaijon
    • @Vaijon Da, anders als zb bei Abwasser, kein Anschlusszwang ans Stromnetz besteht, wird es sicherlich autarke Lösungen geben.
      Da ich kein Strom-Experte bin, musste ich auch etwas Google und habe dies gefunden:
      solarwatt.de/stromspeicher

      Daraus erschließt sich mir, dass der erste Schritt ist, den Stromverbrauch zu errechnen und damit dann die passende PV-Anlage und den passenden Speicher zu suchen.
      Einen Stromspeicher allgemein halte ich bei witterungs- und jahreszeitabhängigen Energiequellen wie Wind und Sonne unerlässlich, selbst wenn es keine 100%ige Insellösung ist und man am öffentlichen Stromnetz hängt.
      Ob es zu den Blei- und LI-Akkus Speicheralternativen für private Verbraucher gibt, weiß ich indes nicht.
    • Hallo
      ich habe das als kleine Not-Lösung. Leider nicht die Kohle für die bessere Lösung mit viel Leistung.
      Dieses Video habe ich vor ein paar Tage gefunden, bin begeistert wie der Junge man das gemacht hat.



      Dann ich mein Haus VOR meiner Paranoia ;) fertig renoviert habe, ist es für viele Ideen jetzt zu spät bzw......auch kein Geld mehr da :)

      Meine Lösung ist die gleiche die immer in Womos eingebaut wird. Habe in diesem Beitrag das Ganze ja bereits vorgestellt mit Plan und Bilder.
      Bin zufrieden ................ aber es geht natürlich besser........viel besser <X wenn die Finanzhürde nicht wäre
      Freundliche Grüße aus dem Südwesten !


      Ist zwar nicht von mir..........aber es ist richtig:

      BESSER MAN HAT ES UND BRAUCHT ES NICHT,
      ALS MAN BRAUCHT ES UND HAT ES NICHT!
    • moin,
      soviel wie ich weiß werden von vaterstaat solar anlagen gefördert die ein zwischenpuffer haben.
      früher musste man diese anlagen direkt einspeisen und dann den benötigten strom zurück kaufen. heute nutzt man erst den selbst produzierten strom und den überschüssigen tut man verkaufen, demnach dürfte das insel prinzip funktionieren auch wenn das hauptnetzt ausgeschaltet wird. ich müsste mich da nochmal schlauer machen, weil ich an sowas auch schon gedacht habe, in verbindung mit windkraft, da ich an einer exponanten lage wohne. da geht fast immer wind

      gruß Aqqu
      rechne mit dem schlimmsten umso besser kann es werden!!!
    • Holgie schrieb:

      Auf meinem Hausdach wurde vom VM eine Solaranlage installiert, die aktuell zur Warmwasserversorgung genutzt wird
      So wie sich das für mich anhört, handelt es dabei um das Thema: Solarthermie.
      Umgangssprachlich heißt zwar alles Solaranlage aber es wird aufgeteilt in Photovoltaikanlagen (PV) und Solarthermie. Solarthemie wird genutzt um Warmwasser zu erzeugen. Heißt, du brauchst deine Heizung nicht oder nicht so um warm Wasser zu haben. PV-Anlagen sind zur Strom-/Spannungserzeugung da. Den Aufbau lasse ich einfach mal bei Seite, wer darin Interesse hat, einfach per Konversation anschreiben.
      Wie gesagt, ist eine Solarthermie Anlage für Warmwasser gemacht und nicht zur Strom-/Spannungsproduktion. Du kannst also deine Anlage, bei Solarthermie, nicht zur Stromversorgung nutzen.

      Generell zum Thema PV:
      Auch hier gibt es zwei Arten: Mit- und Ohne Speichereinheit.
      Die mit Speichereinheit können die produzierte Spannung speichern und später abgeben. Diese Speichereinheiten reichen aber aktuell nur für ca. 1/2 Tag Strom.
      Im normalen Betrieb nimmst du (bei einer PV mit Speichereinheit) die hälfte des benötigten Stromes aus deiner Speichereinheit und die andere hälfte aus dem öffentlichen Stromnetz.
      In der Regel hat jede PV noch einen Wechselrichter, um überschüssige Spannung (bei PV mit Speichereinheit wenn Akkus voll geladen sind) ins öffentliche Stromnetz einzuspeisen. Dies kann aber nur genutzt werden, wenn auch das öffentliche Netz vorhanden ist. Diese sind mit der Frequenz des Netzes synchronisiert. Das bei einem Stromausfall diese Anlagen nichts produzieren ist Falsch. Dies ist auch ein Problem für uns Einsatzkräfte im Einsatz. Die Anlagen produzieren zwar noch, können aber wegen der fehlenden Synchronisierung nichts einspeisen. Ob die Akkus geladen werden, kann ich nicht sagen.

      Thema Inselanlagen kenne ich mich nicht aus, gebe ich auch offen und ehrlich zu. Ich bin gerade, was den Elektriker anbelangt in Ausbildung und das Thema PV kommt bei uns in der Schule erst noch. Also alles was ich geschrieben habe zum Thema PV OHNE GEWÄHR.

      Wer sonst noch fragen hat, kann mich gerne per Privatnachricht anschreiben.
      Man muss nicht alles auswendig wissen, man muss nur wissen wo es steht :D
    • Vaijon schrieb:

      Ich habe gelernt, dass eine PV-Anlage bei Ausfall des Netzes abgeschaltet wird. Also überlge ich das ganze in nochmals größerem Maßstab als Insellösung. Soll dann so aussehen: PV-Anlage mit Speichermedium (ganz krass: evtl. verstärkt mit kleiner Windkraftanlage) als Insellösung.

      Gibt es so etwas? Hat da jemand Erfahrungen? Bei den einschlägigen Herstellerseiten kriege ich nur schöne Werbebildchen, aber keine konkreten Aussagen. Nochmals sorry wenn ich mich hier vllt. etwas am Thema vorbei an den Fred hänge. Notfalls bitte verschieben.
      Ich plane ebenfalls in ein paar Jahren einen Hausbau samt Insel-PV. Aktuell habe ich mich auf den Anbieter E3/DC "eingeschossen". Ich kenne niemanden persönlich, der so etwas einsetzt, aber bei YouTube gibt es hier einen sehr interessanten Erfahrungsbericht. Hier ein allgemeiner Spiegel-Artikel zum Thema Stromspeicher.

      Da die Anlage den Hausstrom liefert, kannst Du Licht und Steckdosen ganz normal darüber betreiben. Um mit dem Strom zu heizen benötigst Du z.B. eine Wärmepumpe.

      Insgesamt habe ich den Eindruck, dass bei einer Insel-PV mittlerweile nicht mehr die Technik, sondern die Wirtschaftlichkeit die eigentliche Herausforderung darstellt. Für einen Prepper gibt es aber natürlich einen weiteren, wichtigeren Aspekt.
    • Also unsere PV ANlage ist so dimensioniert, dass wir einen 15kWh Akkuspeicher haben was bei reduzierter Abnahme ca. 2 Tage ausreicht. Nebenher läd die PV ANlage mit 9,9 KW ja auch wieder den Akku und erst wenn der voll ist speise ich ins Netz ein.
      Meine Anlage kann ich per Schalter zur Insel abkoppeln und völlig autark fahren.

      Wirtschaftlich ist es natürlich den Strom zu verkaufen. Aber wenn mal kein Netz dann hab ich immer noch Strom und kann autark leben. Wenn auch mit deutlich weniger Verbrauchern als normal. Aber im Endeffekt muss nur Kühlschrank, Gefriertruhe, Radio/TV zeitweise und vor allem im Winter meine Wärmepumpe betrieben werde.
    • TheHamster schrieb:

      Also unsere PV ANlage ist so dimensioniert, dass wir einen 15kWh Akkuspeicher haben was bei reduzierter Abnahme ca. 2 Tage ausreicht. Nebenher läd die PV ANlage mit 9,9 KW ja auch wieder den Akku und erst wenn der voll ist speise ich ins Netz ein.
      Meine Anlage kann ich per Schalter zur Insel abkoppeln und völlig autark fahren.
      Das klingt doch sehr gut - welchen Anbieter hast Du gewählt? Welche Entscheidungen waren gut, welche Dinge würdest Du beim nächsten Mal anders machen? Wie lange betreibst Du die Anlage schon und welche Kennwerte hast Du erreicht (Eigenverbrauchanteil, Autarkie-Grad)?
    • Wir haben das letztes Jahr von einer Firma aus Köln machen lassen.
      Die genauen Daten kann ich dir erst im September sagen da dann erst das Betriebsjahr voll ist. Aber bisher sieht es so aus das ich einen Autarkiegrad von etwa 80% habe. Testweise habe ich mal 2 Tage mein Haus als Insel gefahren und hatte noch 45% in den Batterien, allerdings habe ich derzeit auch nur Warmwasser an der Wärmepumpe laufen