Slinger statt Rucksack ? Wann Sinnvoll

    • Slinger statt Rucksack ? Wann Sinnvoll

      Hallo zusammen

      Durch das schöne Review von Paracord zu seinem Viper Tactical Slinger
      Vorstellung Viper Tactical Slinger

      möchte ich hier einen Thread zu Slingern im Allgemeinen erstellen.

      Grundsätzlich muss man 2 Dinge dazu wissen :

      1. Slinger sind nicht dazu gedacht viel / schweres Material über längere Strecken zu transportieren

      2- Slinger wurden für Militärische / Polizeiliche Einsätze mit Fahrzeugen entwickelt bei denen man sein zusätzliches, für den jeweiligen Einsatz benötigtes Gear, am Mann mitführen kann und jederzeit darauf Zugriff hat, auch wenn man hinten im Mannschaftswagen oder auf dem Beifahrersitz Platz nimmt ( Geht mit Rucksack nicht praktikabel ) indem man einfach beim Einsteigen die "Rückentasche" nach vorne an den Bauch zieht, so bequem sitzen kann und man Zugriff hat.

      Die Abwandlung in den zivilen Bereich wurde hauptsächlich von der Firma Lowepro für Berufsfotografen vorangetrieben, die so Ihre Kameras mit Objektiven, Stativ und Zubehör unkompliziert mitführen konnten aber sehr schnell Zugriff hatten.

      Heutzutage gibt es verschiedene Anbieter für diese, wenn richtig eingesetzt, extrem praktischen Täschchen.
      Maxpedition ist wohl Marktführer, gefolgt von Hazard4, 5.11, Vanquest, First Spear, jetzt auch Viper Tactical und den unzähligen anderen Anbietern sowie Nachahmern und billig(st) Anbietern.

      Als ich vom Haus auf dem Land in eine kleine Wohnung in der Stadt umgezogen bin, hat sich für mich vieles verändert. Arbeitsort, Arbeitsweg und wie nehme ich jetzt mein "erweitertes EDC" mit ?

      Nach einem Monat mit dem ÖV unterwegs war mir klar das ich den City Rucksack austauschen muss. Zu umständlich wenn man mit Bus / Tram / U-Bahn unterwegs ist, einsteigen und Platz nehmen will ohne jemanden beim RS abziehen zu erschlagen...
      Ausserdem bemerkt man im Gedränge und geschubse in der Rush Hour oft nicht oder zu spät wenn hinten jemand an ein Fach will. Und jeden Reissverschluss mit Vorhängeschloss sichern ist für mich keine Lösung.

      So kam ich damals zu meinem ersten, zivilen "Urbantauglichen" Slinger, einem Lowepro Slingshot 200 AW den ich bis heute nutze. Wenn es einen neuen gibt, dann etwas grösser da mein Zubehör laufend mehr wird :( ;) Momentan hat er voll beladen ca. 5 kg
      testberichte.de/test/produkt_t…ngshot_200_aw_p59672.html

      Der hat sich nicht nur im Alltag, sondern auch bei Kurztripps, Ausflügen in den Zoo etc. oder bei Städtereisen mit dem TGV / Fernbus hervorragen bewährt.
      Alternative wäre für mich höchstens der aus meiner Sicht sehr gute und durchdachte Vanquest.
      vanquest.com/products/javelin-…t-shoulder-slingpack.html

      Unterdessen habe ich auch einen "taktischen" Slinger den RUSH MOAB 10 von 5.11
      511tactical.com/rush-moab-10.html
      der Anfangs dazu gedacht war um mich auf den Schiessplatz zu begleiten, was für mich ebenfalls sehr gut gepasst hat.
      Aufgrund einer Konzeptänderung wurde der wieder frei und dient mir jetzt seit knapp einem Jahr als "Bushcraft" Gepäck. Hauptsächlich auf kleineren Tagestouren in die Natur, habe aber damit auch schon ein paar spartanischen Übernachtungen gemacht.
      Maximale praktikable Zuladung ist für mich 7 Kg, ansonsten wird es bei längerem tragen ( trotz sehr einfachem Schulterwechsel bei diesem Modell ) etwas Mühsam.

      Was sind Eure Erfahrungen mit Slingern ?

      Oder Alternativen wie dem 5.11 PushPack das ich für meinen 2.Job nutze ?
      511tactical.com/push-pack.html

      LG
      And I'm was happy as a clown, A-with my two fists of iron, but I'm goin' nowhere

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Wanderer ()

    • Hallo,

      Ich persönlich finde Slinger für den Alltag sehr viel besser als Rucksäcke.
      Das Auf- und Absetzen ist einfacher und man kann das Teil vorm Beifahrersitz stehen haben und beim Aussteigen direkt auf die Schulter ziehen.

      Ich nutze seit jetzt ca. 1,5 Monaten dieses Teil und bin damit SEHR zufrieden.
      Mir war wichtig:
      - Zivile Optik, dabei trotzdem Naturton (Also nichts grelles oder gar Neon)
      - Platz um Din A4-Blöcke iderauch mal nen Order unterzubringen
      - Dazu Platz für alles was man so im Alltag benötigt, inkl. Getränke
      - Slingbag
      - annähernde "Kastenform" (also nicht "Rund" oder "Birnenförmig"", wie es bei vielen Slingern der Fall ist.)

      Das erfüllt verlinkte Tasche alles. Diese Tasche war aber auch SEHR schwer zu finden, weil sie ständig vergriffen ist.
      Es gibt zwar viele optisch sehr ähnliche Slingbags, die aber alle deutlich kleiner sind. Da bekommt nix in A4 rein.

      Es ist allerdings kein "taktischer" Slinger, den man direkt unter dem Arm durch nach vorne zieht und die Tasche dann seitlich öffnet um an seine Sachen ran zu kommen.
      Meinen muss man schon komplett abnehmen oder "richtig herum" am Bauch tragen. Für mich persönlich ist das kein Problem.
      Mein großes Problem mit den "taktischen" ist jedoch immer der militärische look, den ich im Alltag vermeiden möchte.

      Vom Fassungsvermögen bekomme ich da zB 3 nebeneinander stehende 1,5L Flaschen Vitrex rein. Und selbst dann ist noch Platz für meinen anderen Krempel und ein Buch und ne Zeitschrift und und und. Für mich ist diese Tasche einfach nur Perfekt.
      Von der Stabilität habe ich bisher auch keine Probleme. Aber die Tasche ist jetzt auch, wie gesagt, erst ca. 1,5 Monate im Dienst. Wird aber täglich genutzt.

      Ich habe also immer alles dabei (oder zumindest in der Nähe), kann die Tasche bequem auch in beengten Räumen auf und absetzen, ggf kann ich sie bequem am Bauch tragen (z.B. Burgerking-Schlange) und die Tasche fällt nicht in der Art auf, dass sie einen "militärischen" Eindruck macht.

      Im Alltag ist dieser Slinger für mich daher allererste Wahl.
      Für längere Fußmärsche würde ich dann nach Möglichkeit doch wieder zum Rucksack greifen.
      Deswegen kommt im Rahmen des "Heimkehrsets" auch zusätzlich noch ein Rucksack ins Auto.

      Gruß
      EinKopp
    • Hm also ich verstehe den riesen Vorteil von Slingern nicht so wirklich. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich jeden Tag neben Laptop, Block und Büchern halt auch EDC und zeugs fürs Kind rumschleppen muss und man als Student in Köln gefühlt immer quer durch die Stadt gejagt wird (kein Witz letzten Montag waren es 13 km zu Fuß). Ich finde Slinger haben einfach den riesen Nachteil, dass man nicht viel Gewicht transportieren kann und sie selbst bei mäßigem Gewicht unangenehm sind. Vom kurzen zur Bahn sprinten will ich gar nicht reden.
      Was ich jedoch habe ist eine kleine Umhängetasche (Größe ungefähr von nem Auto erste Hilfe Kasten) . Darin habe ich meinen ganzen EDC Kram. Diese Tasche ist ein Teil von einem "südafrikanischem Kampfrucksack" der Vorteil an dem Ding ist, es passt mein EH set rein und mein ganzes Get Home Zeug. Normalerweise ist diese Tasche in meinem Rucksack. Wenn ich den mal nicht brauche kann ich diese Tasche aber auch an meinen Gürtel machen und mittels Schulterriemen tragen (also kein rumgeschlacker und nix was mir die Hose auszieht).
      Das ist aber auch das einzige was ich von dieser Art benutze, weil das Ding ist voll und wenn es noch etwas schwerer wäre, wäre ein Rucksack besser.
      Lange Rede kaum wirklich Sinn. Ich seh den Vorteil von Slingern gar nicht, vorher würde ich mir nen kleinen Day pack holen, wenn mir mein BW Jagd Rucksack zu sperrig wird.
    • Wie ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben habe teste ich derzeit auch einen preiswerten Slinger.
      Ich habe mich zunächst für einen recht günstigen MFH-Nachbau des Maxpedition Remora Gearslinger entschieden. Ich will erst einmal sehen, ob das System etwas für mich ist.

      Im beruflichen Alltag habe ich ja meist meinen Rucksack dabei. Wenn ich allerdings privat mit Frau und Kind unterwegs war reichte meist mein EDC mit einem zusätzlichen kleinen erste Hilfe Set für die Jackentasche.
      Seit dem Anschlag von Münster musste ich mir allerdings eingestehen, das ich damit nicht wirklich weit kommen würde, wenn ich in eine solche Situation geraten würde. Wenn ich alles mitnehme, was ich für solch ein Szenario für wichtig halte, kriege ich das in keiner Jackentasche unter. Meinen Rucksack jedesmal mitschleppen wollte ich allerdings auch nicht. Daher wurde der Slinger für mich interessant.
      Hatte Ihn vor einiger Zeit schon mal in einem YT-Video von Reini Rossmann gesehen. Nicht zu groß, nicht zu klein. Eng am Rücken und so leicht, dass ich ihn kaum spüre.
      Hab das Teil jetzt eine Woche und macht von der Verarbeitung her einen durchaus brauchbaren Eindruck. Klar, keine Maxpedition-Qualität, dafür hat mich das Ding auch nur nen Zehner gekostet. Wenn ich ein paar Erfahrungswerte habe, mach ich mal ein Review.
    • Hmmm ich hatte einen Jumbo und dann einen MOAB 10 und jetzt .... einen Rucksack von Maxped

      Vorteil eines Slingers.... nur vorhanden wenn man ihn wirklich lange vorne tragen möchte zb als Diebstahlschutz.
      Nachteil: immer eine Schlechte Gewichtsverteilung, immer ein eingeschränktes Einsatzgewicht und niemals wirklich Stabil wenn man mal laufen muss oder Klettern.

      Ja Slinger haben einen gewissen Platzvorteil wenn man sie irgendwo verstauen muss wenn man aber Molle Taschen Außen anbringt hat man ganz schnell eine Angel am Rücken durch die winkel in denen das Pack dann am Rücken Hängt das kann heftigst nerven.

      also von mir ne klare absage an Slinger, Umhängetaschen wie der Jumbo haben da noch einen gewissen vorteil aber nur wenn man es mit dem Einsatzgewicht nicht übertreibt.

      Lg. Reigner
      Kalinka, Schrödingers Katze

      Der Libertär begrüßt es, das ein schwarzes homosexuelles Ehepaar seine Hanfplantage mit seinen eigenen Waffe verteidigen darf.

      Despite what your momma told you... Violence does solve problems (Craft int.)
    • Gerade hochgeladen von Survival Shop überlebenskunst.at


      Finde ich absolut auf den Punkt gebracht.
      Slinger taugen auch meiner Meinung nach "nur" für den täglichen Gebrauch, also als Umverpackung fürs EDC.
      Sobald höheres Gewicht zu transportieren ist, wie mehrere volle Getränkeflaschen, sollte der Griff immer zum Rucksack gehen.
      Bei dem vorgestellten großen Slinger kann ich mir aber ein erweitertes EDC bzw in dem Fall kein wirkliches EDC, weil es ja nicht jeden Tag dabei ist, vorstellen, welches leichte, aber großvolumige Ausrüstung wie Regenklamotten beinhaltet.
      Wer regelmäßig Fahrrad oder Motorrad fährt, weiß was ich meine ;)
    • So, habe meinen Kleinen jetzt für die Saison eingemottet.
      Ich würde sagen, als erweitertes EDC durchaus brauchbar. Hat alles mitgemacht und ist nicht geschont worden. Ok, die Reißverschlüsse sind nicht 100% dicht, aber das müssen sie auch nicht. Das kleine Teil nimmt im Rückenfach meinen Poncho auf. Wenn ich den überziehe, passt der Slinger da noch locker drunter.

      Reigner hat aber recht, mit der Zuladung muss man sich zurückhalten. Bis 2-2,5 kg geht der für mich voll in Ordnung, danach wird’s kritisch.
      Aber gerade diesen Sommer war es recht angenehm, das Wichtigste bei sich zu haben, ohne sich tot schleppen zu müssen. Wer also ne taktische Männerhandtasche für das nötigste sucht, kann damit durchaus glücklich werden.
    • Neu

      Ich habe tatsächlich schon öfters überlegt, mir einen Sling zu kaufen, wenn ich mal nicht die große Tasche mitnehmen möchte.
      Allerdings habe ich vom Anblick her schon immer das Gefühl, dass ich mit dem Tragekomfort nicht zurecht komme - gerade wenn man mal Rennen muss oder man länger unterwegs ist.

      Das ist aber denke ich eine sehr persönliche Präferenz. :D

      Als Alternative zu einen Bauchtasche stelle ich mir einen Slinger halt super vor.