Die (große) geopolitische Lage

    • Neu

      Ich glaub ihr habt euch da mal wieder von dem ganzen geblöcke ablenken lassen. Der Horst hat doch genau das schon erreicht was er wollte. Merkel bewegt sich. Der hatte von Anfang an nichts anderes vor. Er wollte eine Veränderung und nun bekommt er sie. Das ganze außen rum war show für die Wahlen in Bayern und nur vom reden bewegt sich die Kanzlerin ja nicht.
      Was er gegen sie in der Hand hat ist klar. Merkel kann den Bruch nicht riskieren.

      Der Länderausgleich in seiner jetzigen Form ist aber so auch nicht gerecht. Es kann nicht sein das einige Bundesländer Geld im ganz großen Stiel versenken und sich dann von den anderen Ländern bedienen. Zumindest sollte ein Ansporn geschaffen werden das die anderen ebenfalls ihre Finanzen in Ordnung bringen. Mal was brauchen wenn es grad nicht läuft oder was großes gemacht werden muss ist ja ok. Aber sich nur bedienen geht auch nicht.

      Natürlich kann ein Minister in seinem Ressort entscheiden was er für richtig hält. Dafür sind sie sogar dar. Wenn der Minister nun denkt das die Handlungen der Kanzlerin nicht zum Wohle Deutschlands sind dann hat er verdammt noch mal die Pflicht zu wiedersprechen und so lange zu arbeiten bis er das best möglichste herausgeholt hat.
      Am Ende muss man sich nur auf etwas einigen. Darum geht es in der Politik. Auch in partein vorallem auch in der Union wurde früher viel und fleißig gestritten. Leider hat sich lange keiner mehr was sagen getraut.
      Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
    • Neu

      So Freunde.

      Mit Verweis auf den Regelthread Themenverfehlungen und die Konsequenzen rufe ich jetzt dazu auf, zurück zum Thema / zum ursprünglichen Zweck des Threads zu kommen.

      Jeder weitere Beitrag ohne Bezug zum Urpsrungsthema wird von mir kommentarlos gelöscht.

      Erstellt für weitere Diskussionen bitte ein eigenes Thema.

      LG Fliege
      "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

      Albert Schweitzer