****FALLBEISPIEL**** ???

  • Ich steig mal ein, unsinnige Szenario aber so heftig, dass wenn wir das schaffen alles abgedeckt ist.
    Mit Kind und Frau hab ich keine Chance jetzt noch zu fliehen (in köln eh unmöglich) . Sprich ich muss es aussitzen.
    Jedoch werden flammbare wurfgeschosse vorbereitet um falls geflohen werden muss ein Ablenkungsmanöver zu starten ( stabschleuder und Balkon ftw )
    Türe wurde vorher fachgerecht verbarrikadiert. Wasser, Essen und medis müssten noch 2 Wochen reichen.
    Kann nur hoffen, dass die musik aufhört und die Meute sich verstreut.

    @HobbyPrepper kann ich ausmachen von wo die Musik kommt? Wenn ja wie weit weg?
  • Ich beobachte es, solange keiner auf mein Grundstück kommt. Ok.

    Bau langsam mal meine Stiehl zusammen und Stecke mein ColdSteel BushmanBowie auf einen Besenstiel.

    Überlege ob ich nicht aufs Garagendach Steige Benzin runterschütte und hoppla Fackel aus der Hand gefallen, ich bin aber auch ein Schussel.

    We don't need no water let the motherfucker burn... burn motherfucker burn
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • So Jungs. War das Wochenende auf Jungesellenabschied, deswegen hat ich keine Zeit zu posten.
    Einige Reaktionen von euch gefallen mir gerade garnicht. Ihr wisst die werden von Lärm angezogen und sind viele. Also solltet ihr erstmal versuchen unauffällig zu bleiben. Noch mehr Lärm und Aufmerksamkeit wäre äußerst kontraproduktiv.
    Die ruhig geblieben sind haben es meiner Meinung nach richtig gemacht.
    Ich hätte sogar versucht durch nen anderen Ausgang raus und irgendwo anders noch mehr Lärm machen. Autoalarmanlage oder der gleichen. Lernt das Problem der Kriese kennen und stellt euch drauf ein.


    Zwei Tage Später:
    Der Lärm ist aus und die Meute hat sich wieder verstreut. Vor eurem Haus ist es ruhig geworden. Allerdings haben die Infizierten den Gartenzaun und so gut wie alle Fenster im Erdgeschoss beschädigt.
    Immer wieder ziehen einselne oder kleine Gruppen vorbei. Der Strom ist nun wirklich weg. Nachrichten gibt es noch übers Radio. In den Großstädten ist die Lage katastrophal. Die Bundeswehr und Polizei sind voll mobilisiert und schießen scharf. Tag wie Nacht hört ihr Schüsse.
    Grgen Abend wird unverhältnismäßig viel geschossen. Auch mit schweren Kalibern. Wo seht ihr nicht aber die Geräusche verraten euch das es nah sein muss.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • Ich versuche die unteren Fenster zu verbarrikadieren. Zumindest, dass der Weg in den Keller sicher ist. Zudem wird sich nur noch in den Zimmern aufgehalten, welche keine Außenwände besitzen. Wenn stärkerer Beschuss beginnt wird sich in den Keller zurück gezogen. Zudem wird eine weiße Flagge aus dem Haus gehangen.
    Flucht ist immer noch nicht möglich, sind in einer Großstadt halt. 10 Tage halten wir noch durch danach muss geflohen werden.
    Ich versuche so weit wie es geht information zusammeln über Aktivitäten anderer Menschen.
  • ... Breche die Goldblomben aus den Skeletten raus, schmeiße die nicht Verbrannten Kadaver auf die Straße und kehre die Asche in den Gulli. Überprüfe Zaun und Mauerwerk vom Garten, ziehe mich ins Gebäude zurück und treffe Verdunkelungsmaßnamen. Überprüfe das Eva, starte den Stromgenerator im Keller und Lade meine Batterien auf. Setze mich an das CB-Funkgerät und hoffe was zu erfahren.
    Überlege ob ich nicht in der Dunkelheit eine Naherkundung durchführe... aber vielleicht unötig in Gefahr begeben, ich weiß nicht...
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • Radio nichts neues,außer das jeder, der sich mit Energie und Atomtechnik,egal welcher Ausbildungsstand und Alter bei den Patrouillen bemerkbar machen soll-jeder wird dringend gebraucht

    Warte auf dem Balkon auf die hiesige Patrouille zum unterhalten.(mach ich schon ein paar Tage) Auf meine Frage nach dem starken Gewehrfeuer in der Ferne erzählt er,seine Kollegen hätten an einer Stelle viele verbrannte Leichen gefunden. Bei einer Kontrolle der umliegenden Gebäude wäre es zur Schießerei gekommen.

    Gute Nachricht .sie finden kaum noch Infizierte..fangen bald an Häuser zu durchsuchen nach Leichen.Teilweise wird schon Wasser und essen verteilt.da viele am Ende sind
    erst denken dann handeln
  • Über das Radio hört ihr eine Warnmeldung. Die Bundeswehr hat eine größere Gruppe infizierter zusammen „gelockt“ und wird sie angreiffen und aufreiben. Zu eurem Leidwesen wohnt ihr genau in der angegebenen Kampfzone. Bis zum eintreffen der Horde habt ihr noch ungefähr 6 Stunden. Es wird ebenfalls davon angeraten die Straßen zu nutzen diese sind entweder total verstopft oder nur notdürftig von der Bw geräumt und für Zivilisten verboten zu befahren. Alle KFZ die diese wege benutzen oder blockieren werden geräumt.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • tscha...

    haus stabil .2stock, horde weder waffen, noch in der lage feuer zu machen. vorräte und wasser noch ausreichend.

    sichere korridore ,6 std zeit-
    jenseits der korridore??? -auf alle fälle noch infizierte-von geschützten lagern nichts gesagt.
    außerdem schlecht zu fuß.

    werd mich im flur-keine fenster- einigeln, mit vorräten, kloeimer, rmatratze und co.

    klopf bei nachbarn und informiere die,die noch da sind.verbarrikadier die eingangstür erdgeschoß mit sachen aus dem keller, so gut wie möglich.

    fenster mit folie abkleben und außentür(für alle fälle)-aus allen fenstern weißes tuch hängen(info draußen an tür)-schränke schieb ich vor die fenster(querschläger)
    koch mir noch was zu essen und tee. genug für paar thermoskannen. lad solarlampe und radio noch auf.

    jetzt kann ich nur warten und das beste hoffen
    erst denken dann handeln