****FALLBEISPIEL**** ???

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    alle Botengänge,Arztbesuche etc. jetzt erlediegen.
    Am Besten eine Liste mit Prioritäten estellen und abarbeiten.
    Auf Ablenkungen achten, Medien, Politik etc. z.B. eignet sich eine WM sehr gut Gesetzte zu verabschieden oder von anderen Meldungen abzulenken.
    Politiker xy läßt sich scheiden, Rosenkrieg usw. und gleichzeitg wird nebenbei ein weiterer Schritt zur Bargeldabschaffung eingeleitet.

    MfG
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große
  • Ich fasse mal kurz das verbliebene Wochenende zusammen:

    Samstag:
    Ihr Wacht morgens auf macht euch einen Cafe und schaltet die Nachrichten ein. Zur Zeit passiert so viel da sind Nachrichten am Morgen einfach Pflicht geworden.
    Was die Nachrichten heute Morgen verkünden macht euch aber um längen wacher als der Cafe.
    Die Regierung bittet alle Menschen zu Hause zu bleiben. Die Grippe scheint sich extrem schnell auszubreiten und sehr gefährlich zu sein. Alle nicht Notwendigen staatlichen Einrichtungen bleiben fürs erste Geschlossen. Ebenso Schulen und Kindergärten. Ebenso sollen alle Angstellten daheim bleiben. Es wird immerwieder vor der hohen Ansteckungsgefahr gewarnt.
    Wenn sich bei Verwanden Symptome zeigne soll man die eingeblendete Nummer Anrufen.
    Krankenwägen würden die betreffenden Personen dann abholen und in Quarantäne bringen.

    Schon wenig später bringen die Nachrichtensender chaotische Bilder aus den Supermärkten. Die Leute versuchen sich jetzt noch auf die schnelle mit dem Nötigsten einzudecken.
    Das reinste Tollhaus.
    In den Nachrichten wird auch wieder China gezeigt. Dort herrscht nun wirklich Bürgerkrieg. Das ganze Land brennt. Die unruhen in Frankreich werden auch immer schlimmer und vorallem blutiger.
    Gegen Abend kommt eine weitere Regierungsansprache. Die Krankheit maccht die Leute agressiv. Ein Arzt spricht aus Mangels eines anderen Namens von der Asiatischen Tollwut. Diese überträgt sich mittels Tröpfcheninfektion. Schon nach wenigen Weigen Tagen leiden die Betroffenen unter unter starken Schmerzen, Sinnestäuschung und starken Agressionen. Sind kaum noch sie selbst.
    Die Leute sollen nicht versuchen die Kranken daheim zu Pflegen sondern unbedingt die Behörden unter der angegebenen Nummer verständigen.
    Draußen sind unablässig Sirenen zu hören.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • Sonntag:
    Sirenen Sirenen. Die ganze Nacht. Im Fernsehen gibt es nur noch ein Thema. Die Krankheit. Die Aufstände in China Frankreich und dem Rest der Welt kommen alle davon. Durch die Grippewelle und dadurch das der Blick der Welt auf die Wirtschaft gerichtet war konnte sich die Krankheiten relativ unbemerkt ausbreiten. Mittlerweile wird auch in Deutschland über Fälle von gewaltätigen Infizierten berichtet. Vorallem aus den Großstädten.
    Die Regierung verhängt nun die Ausgangssperre. Die Bundeswehr wird zur Logistischen Unterstützung herangezogen.


    Auf was wollte ich bisher hinweißen? Wir werden von einer Flut von Nachrichten erschlagen und müssen genau filtern was wirklich interessant und evtl gefährlich ist. Eine sich rasch ausbreitende Krankheit ist für unser Leben gefährlicher als Börsenturbulenzen. Wenn du da kein Geld an der Börse hast ist es relativ egal.
    Ja das ganze wird ein Zombie ähnliches Szenario. Warum? Erstens mag ich Zombiefilme ;)
    Zweitens ist das ein so krasser Fall das er die Realität topen wird. Haben wir denn abgedeckt seid ihr auch für alles weitere abgesichert.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HobbyPrepper ()

  • Oh schön, das entwickelt sich ja in Richtung einer Art Zombie-Apokalypse... Ich klink mich hier mal mit ein :)

    In den letzten 10 Tagen habe ich natürlich sämtliche Nachrichten verfolgt. Der Einbruch der Wirtschaft hatte mich veranlasst möglichst viel Geld von den Banken abzuheben und als Bargeld zu Hause zudeponieren. Desweiteren wurden ebenfalls die Vorräte nochmal aufgestockt.

    Samstag:

    Zunächst etwas fassunglos von den Ereignissen berate ich mich zuerst mit der Familie. Da es Gott sei Dank noch recht früh am morgen ist, entscheiden wir, dass ich nochmal das Haus verlasse um ein letztes Mal Vorrräte bzw. frische Lebensmittel zu besorgen. Die Ziele werden in folgender Reihenfolge abgearbeitet: Supermarkt, Apotheke, Outdoor-Laden, Tankstelle. Ich verlasse die Wohnung nur noch mit Einmalhandschuhen (2 Paar) und meiner Vollmaske mit Filter.

    In der Zwischenzeit bekommt die Freundin den Auftrag hinter unserer Wohnungstür mit Folien eine provisorische "Dekon"-Zone einzurichten. In dieser verbleiben die Klamotten die draußen getragen wurden, und hier erfolgt nach der Rückkehr eine erste großflächige Desinfektion der Kleidung und anschlißend der Person. Die zweite Stufe ist dann der direkte Weg ins Bad zur Dusche (solang die noch funktioniert) zur nochmaligen Körperdesinfektion.

    Beim Supermarkt wird vom Parkplatz aus erstmal der Eingang eine Zeit lang beobachtet, ob sich schon auffällige Szenen abspielen. Wenn die Situation es zulässt gehe ich rein. Glücklicherweise ist erstaunlich wenig los und die Leute verhalten sich recht ruhig. Der Anblick meiner Vollmaske verunsichert die Leute und ich spüre praktisch die Blicke im Rücken. Also Beeilung. In der Obst- und Gemüseabteilung werden de oberen Kisten gemieden und auf die untersten zurückgegriffen in der Hoffnung dass das Personal da keine Keime hinterlassen hat. Schon beim Kauf frage ich mich allerdings ob ich das Zeug wirklich essen will... Neben weiteren Lebensmitteln gehen hier nochmal Batterien, Spiritus, Einmalhandschuhe, Seife, Toilettenpapier, und Müllsäcke mit.
    Weiter gehts zur Apotheke. Hier sieht man schon aus weiterer Entfernung das dort der Teufel los ist. Die Menschen stehen in Trauben bis auf die Straße, einige Nießen und Husten, Halten sich den Kopf... Ich steuere zwei weitere Apotheken an, überall das Gleiche Bild. Dann muss der Vorrat zu Hause eben erstmal ausreichen.
    Im Outdoorladen kaufe ich sämtliche Gaskartuschen auf, die noch vorrätig sind. Hier gibt es keine besonderen Vorkommnisse, bis auf die komischen Blicke der Anwesenden.
    An der Tanke fülle ich die letzten 10 Liter vom Tank nochmal für ein gefühltes halbes Monatsgehalt auf, und fahre dann nach Hause.

    Sonntag:

    Der Sonntag steht voll im Zeichen der Heimsicherung. Türen und Fenster werden gecheckt und verstärkt. Wasserkanister werden gefüllt. Ab sofort wird nur noch im äußersten Notfall die Wohnung verlassen. Die ABC-Kiste kommt jetzt an einen für alle schnell zugänglichen Ort. Der Tochter wird die Situation in aller Ruhe erklärt und die Handhabung von FFP-Maske und dem Maleranzug nochmal gezeigt.
    Die Powerbanks werden gecheckt und kommen nochmal an den Strom.
    Nachrichten und Abwarten bestimmen den restlichen Tag.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Grisu_84 ()

  • Hallo,

    das Verhalten wird der veränderten Situation angepasst:

    - kein unnötiger Kontakt zu dritten
    - Hygienemaßnahmen beachten
    - potentielle Gefahrenorte meiden.
    -Informationen aus nationalen / internationalen und privaten Quellen beziehen
    - Unruhen in Deutschland und Europa als Vorboten des Zusammenbruchs verstehen.
    - Meldungen über Manöver und Truppenverschiebung innerhalb Europas beobachten.


    Die Unruhen im Reich der Mitte sind nur bedenklich, wenn sich eine ausländische Macht als Initiator ausmachen läßt. Dann könnte es unter Umständen zum sog. Bündnisfall kommen.

    Epidemien wirken sich auch auf die Finanzwelt aus, es wird buchstäblich mit allem gehandelt dafür muß man nicht spekulieren, wenn das Fiat-Geldsystem implodiert kommt kein Geld mehr aus dem Automaten, bzw. auf das Konto. ( in Kurzversion)

    Ohne Geld keine Waren, keine Versorgung jeglicher Art. Also auch keine Medikamente für Infizierte Die Ressourcen für einen nationalen Notstand sind schnell erschöpft.
    Die Verteilungskämpfe kommen von alleine mit oder ohne Grippe, ob Untote oder Plünderer beide wollen was von Dir haben. ;)

    MfG
    "Unsern Dünkel müssen wir verlieren, wir sollen handen nicht philosophieren."

    Friederich II., der Große
  • ich bin sehr froh dass ich schon einen guten Vorrat zusammen gesammelt hab, bevor mich diese Meldungen erreichen.
    Die eingeblendete Nummer sowie die Leitsymptome notiere ich mir, um sie im Eifer des Gefechts parat zu haben und nichts zu vergessen. Ich rufe die Verwandten an und erzähle ihnen von den Meldungen, sofern sie es nicht selber gesehen habe, kläre sie noch auf dass es nicht schaden kann, den Kontakt zu Fremden zu meiden und die Hände regelmäßig mit Sterilium Virugard zu desinfizieren.
    Meinen Vorrat an dem Mittel hole ich aus dem Vorrat und stelle ihn neben das Waschbecken.
    Ein letzter Check ob alles wichtige im Vorrat vorhanden ist, dann nehm ich mir ne gute Portion frisches Obst, um das Immunsystem zu stärken. kann ja nicht schaden ;)
    die Nachrichten werden weiterhin verfolgt.
  • Samstag: ich bin frustriert, heute ist es soweit. Gehe in den Keller und schneide aus meiner Kunstofffolienrolle für Fenster abdeckgroße Stücke und klebe sie mit Klebeband am Fensterrahmen fest um die Fenster weitestgehend abzudichten. Der Rest der Kunstoffrolle wird zur Dekonkabine zwischen Garage und Wohnhaus gewandelt.
    Gartentür abgesperrt, Garagentore verbarrikadiert.
    Nottoilette für die Dackeldame hergerichtet, CB-Anlage aufgebaut, Weltempfänger überprüft. An diversen Stellen Verteidigungsmittel bereitgelegt. Wenn noch möglich letzter Großeinkauf (Getränke, konserven, Hygiene, Gemüse/Obst,Batterien, Sanitätsmaterial). Geldautomat plündern. Telefonliste abarbeiten, Chilli Kochen und Nachrichten hören. Frau beruhigen und kuscheln.
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • Sonntag: Hühner in den "Wintergarten" evakuiert und sämtliche Türen verbarrikadiert. Zum Frühstück ein Glas Sauerkrautsaft ... dabei wird der Essensplan für die kommende Woche ausgeheckt. Rezepte aktualisiert und die kommende Zeit, positiv als "Urlaubswochen" Zuhause angenommen.
    Haben und nicht brauchen ist besser als brauchen und nicht haben.
  • Ich steig auch mal ein.

    Mein Arbeitgeben bittet alle Pflegekräfte und Ärzte ins Krankenhaus zum arbeiten zu kommen.
    Dort angekommen kriegen wir eine FFP2 Maske und dann geht es auch schon los. Die Menschen stehen in langen Schlangen, aktuelle Wartezeit bis zum 1. Kontakt 6-8h, alle sind gereizt durch die lange Wartezeit. Das Problem ist wer hat die neue Krankheit, wer ist nur Krank und wer hat eine andere schwere Erkrankung und brauch Hilfe. Es fehlt an Schnelltests. Es gibt immer wieder Tumulte. In einer angrenzenden Schule werden Feldbetten aufgebaut um Patientin isolieren zu können. Die neue Krankheit macht die Menschen zwar aggressiv und unmenschlich tötet sie aber nicht, dadurch breitet sie sich aber schnell aus.
    „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

    Henry Ford
  • Samstag:

    Ich könnte das ganze jetzt noch einmal schreiben, verweise aber am besten auf Grisus Beitrag. Das wäre nahezu exakt meine Vorgehensweise. Allerdings mach ich noch einen Abstecher in den Baumarkt um mich mit allem einzudecken, was ich noch brauchen könnte.

    Sonntag:

    Es wird sicher sehr anstrengend werden, meinem zweijährigen Sohn beizubringen, dass das Spielen draußen erst einmal ausfällt.
  • Eure Besorgungen waren die Hölle. Nicht nur das ihr nicht bekommen habt was oben auf der Liste stand sondern nur Kleinzeug und relativ unwichtiges, auch wurde euer Auto am Parkplatz angefahren. Zum Glück ist nur der Lack verkratzt. Erfolgreich war dieser Ausflug aber nun wirklich nicht.


    Montag:
    Die Nachrichten sind beherrscht von Gewalt. In den USA wird nun auch die Nationalgarde und Army gegen die Infizierten eingesetzt. Zwar wird versucht sie zu weit wie möglich einzusperren. Doch wird oft zum Selbstschutz auch scharf geschossen.
    So weit müsst ihr aber garnicht schauen. In Hamburg und Köln/Düsseldorf sieht es aus wie in einem Horrofilm. Ganze Wohnblöcke brennen. In den Straßen regieren Tod un Gewalt.

    Es ist noch früh am Morgen, draußen dämmert es erst. Als ihr aus dem Fenster blickt seht ihr in eurer Straße drei gestalten. Sie fallen euch sofort auf da sie laufen wie betrunkene. Sie scheinen die Straße abzusuchen. Eine streunende Katze erweckt Ihre Aufmerksamkeit sie versuchen das Tier zu fangen doch sind sie chancenlos. Die Katze ist um Längen schneller.
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • Montag:

    Da ich nicht in der Großstadt sondern auf dem Land wohne, brennt hier Gott sei Dank (noch) nix.

    Die Situation mit den drei Gestalten wird weiter beobachtet. Grundsätzlich gilt aktuell immer noch, bzw. mehr denn je, das Credo sich erstmal aus allem rauszuhalten und Kontakt zu meiden. Daher lasse ich die Gestalten weiterziehen.
    Ein Versuch in die Wohnung einzudringen halte ich für sehr unwahrscheinlich zum aktuellen Zeitpunkt.
  • Als ihr ins Forum schaut entdeckt ihr eine PN. Diese kommt von Hobbyprepper:

    Servus,
    Ich komm gleich zum Punkt. Durch deine sachlichen und guten Beiträge bist du mir scho öfters aufgefallen. Du machst einen vernünftigen und zuverlässigen Eindruck. Ich hab einen sicheren Unterschlupf rund 150km von dir entfernt. Dort auch genug gebunkert das es für ne halbe Ewigkeit reicht. Nur bin ich hier allein mit meiner Frau. Zu zweit Wache zu schieben und sich um alles zu kümmern ist ein Knochenjob. Wenn jetzt einer von uns krank wird haben wir echte Probleme. Kurz um ich biete dir Versorgung und eine gut zu verteidigende Position wenn du mir dafür hilfst denn Laden am laufen zu halten.

    Hier die GPS Daten:Xxxxxxxxxxxxxxxx
    Professioneller Zombie Jäger. (Entsorgung kostet extra)
  • Die Gestalten werden vom Fenster aus beobachtet, möglichst versteckt, dass ich nicht gesehen werde. solang die meinem Haus nicht zu nahe kommen, reagiere ich nicht. Die Schreckschusswaffe wird trotzdem parat gehalten genauso wie das Telefon mit der aufgeschriebenen Nummer aus dem Fernsehen und natürlich die Nummer vom Notruf.

    Die PN lese ich, ignoriere sie aber erstmal bzw antworte nicht drauf. schreibe aber trotzdem die genannten Koordinaten auf. aber erstmal versuche ich so lang wie möglich zuhause zu bleiben.
  • 1. würde hobby so nicht schreiben ist er also nicht....

    2. würde hobby bei dem anderen kanal schreiben ....

    3. würde ich auf nachfrage am anderen kanal weiter beobachten.....
    warnung und meine bedenken würde ich hier posten...


    bin ja nicht solo... und mit BOV WOMO wäre das gut machbar

    auch die bewaffnung würde guttun...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bonzo ()