Mein erstes Konzept

  • Mein erstes Konzept

    Gude!


    Im Folgenden möchte ich kurz mein Konzept für SHTF umreissen. Nur grob, denn sicherlich keiner von Euch will jetzt eine
    Wall-Of-Text lesen. Ich würde dann zu gegebener Zeit die jeweiligen Einzelaspekte in den jeweiligen Foren ansprechen.


    Im Grundsatz gehe ich von einem Szenario aus, das man ohne Bunker überleben kann. Alles andere ist etwas, das den als
    Normalsterblicher machbaren Rahmen sprengt. Von daher hat es in meinen Augen wenig Sinn sich darauf vorzubereiten. Punktuell
    natürlich schon (Kalium-Iodid, ABC-Ausrüstung, etc.).


    In meiner Priorisierung halte ich mich an grob an einen Vortrag von Lars Konarek; mit meinen Worten: Du erfrierst bevor
    du verdurstest und du verdurstest bevor du verhungerst. Somit kümmere ich mich zunächst um Wärme, danach Trinkwasser, dann
    Nahrung und dann den ganzen Rest; Werkzeug, Medikamente, Waffen, Tauschobjekte, Fahrzeug, Strom, Kommunikation.


    Was tun im Fall der Fälle:
    Zunächst werde ich hier daheim alles so vorbereiten, daß wir es möglichst lange aushalten. Zumindest solange Strom vorhanden
    ist. Ohne den gibt´s keine Heizung, da ich noch über keine Inselstrom-Anlage verfüge und nicht sicher bin ob bei einem größeren
    Ausfall überhaupt noch Gas hier ankommt. Ofen haben wir noch nicht, also ist auch das noch keine Alternative.


    Vorräte und Materiallager würde ich zweiteilen. Eine Hälfte hier, die andere Hälfte in meiner Bug-Out-Location. Wenn es ernst wird
    verschwinden wir dorthin. Diese liegt abseits, quasi mitten im Wald, es gibt Holzöfen, wenn alles klappt bald eine Regen-
    wasser Versorgung und Vorräte.


    Zur weiteren Versorgung sind vorgesehen (nur knapp, die Liste ist laaaang. ;) :(
    - Werkzeug zum Holz machen: mit und ohne Benzin
    - Wasser: 2-3 1000l Tanks zum Auffangen von Regenwasser; Filteranlage mit Keramik- und Aktivkohlefilter, Mikropur; Bachlauf in relativer Nähe.
    - Nahrungsvorräte für 3-6 Monate; Armbrust zur Jagd; Samen und Beete falls es länger dauert.
    - Werkzeug: was man so braucht. Möglichst mit Akku oder Handbetrieb.
    - Inselstrom-Anlage (muss noch geplant werden); Mobile-Solaranlage 26W mit Akkupack befindet sich schon im BOB;
    Evtl. Diesel-Aggregat, weiß ich noch nicht recht.
    - Medikamente: Antibiotika, Kalium-Iodid, Jodsalbe, Kohletabletten, Schmerzmittel, etc.pp
    - Waffen: :D Bin seit kurzem in einem Schützenverein. WBK folgt dann hoffentlich im Laufe des Jahres. Illegal ist mir zu heiß.
    - Tauschobjekte: Geld wird sicherlich nicht lange Wert behalten, Gold und Silber traue ich da auch nicht. Daher Tabak, Alkohol,
    Honig, Toilettenpapier :D
    - BOV: Dachte an einen T4 Diesel Syncro mit höherem Fahrwerk und AT-Bereifung. Platz für 4+, Gepäck, Vorräte und Treibstoff und
    geländetauglich. Das käme aber wohl nur zum Einsatz wenn man auch von der Bug-Out-Location weg müsste. Daher habe ich Diesel
    für ca. 1000km als Vorrat vorgesehen.


    Hmm, ich hoffe ich hab nix vergessen. Doch ne Wall geworden.. :whistling:


    Ich freue mich natürlich über Eure Anregungen, Ideen, etc. Vor allem zum Thema Kinder. In meiner Vorstellung _kann_ es zwar
    sogar recht romantisch sein.. Realistisch betrachtet ist es aber sicherlich eine der größten Herausforderungen auf die Kurzen auf-
    zupassen, sie bei Laune zu halten und von ihnen Disziplin zu verlangen.


    Geplant für die nächste Zeit:


    - Save Your Life Light (Konarek-Kurs), um zumindest ein paar grundlegende Skills zu lernen.. Hat da jemand Erfahrung? Zu empfehlen? :huh:
    - Anbau einiger alter Gemüsesorten im eigenen Garten (Übung, Samen Gewinnung, etc.)
    - Einrichtung Vorratslager
    - Wasserversorgung und Inselstrom-Anlage in der Bug-Out-Location


    Ansonsten Meinungen zu dem Konzept? Zu naiv, zu ambitioniert? Wascht mir ruhig den Kopf. ;)


    Danke Euch und bis später,
    kataklysm
    Grüße aus dem schönen Westerwald.

    kataklysm

    "Abendland im Weltenbrand, das Banner weht im Sturm" - Soulsearch
  • Ich würde den "Wall of Text" lesen :) solange es übersichtlich Formatiert ist :)

    Und solange ich mir denke das ich was lerne bzw. mir etwas abschauen kann!

    mfg LAX
    ps: So mal deine Gedanken weiter verfolgen :)

    So - wenn du schon von Entertainment sprichst:

    Schaff dir ein paar Bücher an (bzw. einen Amazon Kindle oder sonstigen E-Reader, welchen du dann über deine kleine Solarzelle bzw. über die Powerbank lädst! So ein Teil ist auf Dauer genügsamer als ein Smartphone oder Tablet! Wobei ich trotz Kindle (habe vor mir einen zu kaufen!) viele normale Bücher anschaffen würde (auch ein Kindle etc. kann kaputt gehen!)) und welche du nicht unbedingt gleich lesen willst :) und nicht nur Spaß-Literatur, sondern eventuell auch Bücher die dein Vorhaben unterstützen (ist immer gut wenn man was nachschauen kann, auch ohne Internet) z.B. das Überlebenshandbuch das SAS von John "Lofty" Wiseman (und ähnliches...vielleicht auch philosophisches etc. - bzw. wenn du gläubig sein solltest (ich bin es nicht, aber es kann den Gläubigen helfen!) kauf dir eine Bibel für deinen BOB etc.

    Werkzeug ist immer eine gute Sache (sofern man damit umgehen kann, denn wer Werkzeug hat kann dieses und seine Arbeitskraft als Tauschmittel anbieten (wenn eine Katastrophe wirklich länger dauern sollte!))

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Laxien ()

  • Finde dein Konzept ist schon gut aufgebaut. Bin selber erst seit ein paar Monaten mit der Thematik beschäftigt und finde es auch schwer sich so eine Situation mit Kindern vor zu stellen (9 und 12 J.) zumindest in einer Fluchtsituation.

    Finde es am schwierigsten eine Lösung für das vernünftige Heizung zu finden. Habe jetzt einen Stromgenerator gekauft der die wichtigsten Anlagen im Haus versorgen soll, Heizung, Kühlschränke, Rolläden und ein wenig Licht. Es ist aber gat nicht so einfach den Strom in das Hausnetzt zu bekommen. Da ich einen Einphasigen 220V Inverter mit 2 KW. Mein Elektriker traut sich da nicht ran und sucht noch nach einer sicheren, vernünftigen Lösung. Also derzeit nur mit Verlängerungskabeln zu lösen. Nur ist die Laufzeit mit Benzin (Vorrat 60L) auch nur begrenzt möglich und es kommen dann neue Probleme: Lärm, Benzinbeschaffung.

    Holzofen kann ich nicht einbauen und meine mobile Gasheizung (Aufsatz für Kocher) ist nur für einen Raum bzw. Zelt geeignet. Irgendwie alles nur für 1-2 Wochen tauglich, danach wird es schwer.

    Habe zwar 4 gepackte Fluchtrucksäcke mit Schlafsäcken, zelten, Isomatten usw. kann mir aber nur sehr schwer vorstellen wirklich mein Haus zu verlassen, darum nur im absoluten super Notfall. Denke zuhause kann ich am besten überleben und mich, zur Not, verteidigen.

    Habe schon überlegt ein paar tausend Dollar zu besorgen als Ersatz für EUR. Ist vielleicht in Europa dann sinnvoller, was mein Ihr? Zum tauschen sehr viele Duracell Batterien AA und AAA und Feuerzeuge samt Nachfüllflaschen.
  • Fiz schrieb:

    Habe schon überlegt ein paar tausend Dollar zu besorgen als Ersatz für EUR. Ist vielleicht in Europa dann sinnvoller, was mein Ihr? Zum tauschen sehr viele Duracell Batterien AA und AAA und Feuerzeuge samt Nachfüllflaschen.
    ich denke nicht, dass das sinnvoll ist. Wenn es so weit kommt, dass er EUR nichts mehr wert ist, dann wird ews wohl auch für einen US $ nichts mehr geben. Wenn im Ernstfall noch eine halbwegs funktionierender "Staat" vorhanden ist, dürfte man mit Edelmetallen noch am ehesten weiter kommen. Wenn alles zusammen bricht, dürften Zigaretten, Alkohol und Lebensmittel als Tauschmittel relevant sein. Interessant finde ich Toilettenpapier - das wäre sicherlich ein Punkt, den ich nicht bedacht hätte ;)
  • Vielen Dank für Eure Antworten und Vorschläge! :)

    Lesestoff ist eingeplant, Kindle Paperwhite vorhanden. Der Plan war, hier einiges an Sachbüchern zum Thema drauf zu packen,
    quasi als mobile Bibliothek. Entertainment ist ebenfalls eine gute Sache, daheim und in der Bug-out-Location sind jedoch genug
    Bücher. Aber Kinderbücher müsste ich da noch hinterlegen, danke für den Hinweis. Bibel? Nope, eher die Edda.. :D

    Die Werkzeug-Zusammenstellung muss ich noch machen. Für Haushalt, Garten und Brennholz kommt sicherlich einiges zusammen.
    Je nachdem könnte man das auch als Dienstleistung anbieten, ist sicherlich eine gute Idee. Wobei ich grundsätzlich recht misstrauisch
    bin. Würde mich in so einem Fall, zumindest für die erste Zeit, außerhalb meiner Gruppe sehr zurückhalten.

    Zigaretten und Alkohol stehen ja bereits auf der Liste. Auf Währungen jedweder Art würde ich mich nicht verlassen. Überlege noch ob
    Edelmetalle für mich in Frage kommen. Bin mir da unsicher. Sowas hat halt eben keinen Nutzwert, Tauschobjekte schon.. Und
    Toilettenpapier ist etwas das in der Regel niemand zu Hause hortet, wird nicht schlecht, vielseitig einsetzbar und kann auch vor und
    nach der Krise jederzeit genutzt werden. ;)

    Die Situation mit Kindern ist auch für mich der schwierigste Punkt. Daher plane ich auch nicht primär eine Flucht über die Bug-out-Location
    hinaus. Eine Flucht zu Fuß mit Gepäck, Trage und Bollerwagen möchte ich mir nicht ausmalen.

    Was die Heizung angeht habe ich mir auch viele Gedanken gemacht. Aber irgendwie komme ich immer wieder auf den Holzofen zurück.
    Alles andere ist nur kurz- oder höchstens mittelfristig eine Option. Gas ist wahrscheinlich als erstes weg, Heizöl geht auch irgendwann
    zur Neige. Wärmepumpe ginge noch, weiß aber nicht was die an Strom benötigt. Dafür ist eine Nachrüstung aber kaum bis gar nicht
    machbar, zumindest wenn man nicht eben sein komplettes Haus umbauen möchte.

    @Fiz: Wie sieht es mit einem Aussenrohr für den Kamin aus? So ein Edelstahl-Teil. Auch keine Option?
    Grüße aus dem schönen Westerwald.

    kataklysm

    "Abendland im Weltenbrand, das Banner weht im Sturm" - Soulsearch
  • saatgut falls es länger dauert... ja und blumenkübel/beete und die erde nicht vergessen. evtl auch material für einen folientunnel und gartenwerkzeug? aber gaaanz wichtig wäre, die sachen schon frühzeitig anzubauen, nicht erst dann, wenn der vorrat zu neige geht. das wäre mein rat. aber das hast du sicher auf dem schirm... ;)
  • Hi,

    danke für deinen Hinweis. Das ist aktuell gerade in Arbeit. Ich hatte mir samenfeste Sorten besorgt um einfach mal Erfahrungen zu sammeln. Ziehe zur Zeit einiges vor, mal sehen wie es sich über das Jahr entwickelt. Auch die Samengewinnung wird interessant, denn nur so macht das ja langfristig Sinn. Mit den Hybriden aus dem Baumarkt oder Gemüse aus dem Discounter geht da glaube ich nicht viel.

    Beim Gartenwerkzeug sind wir schon recht gut ausgestattet. Wobei ich ja quasi nochmal das gleiche für die BoL besorgen müsste. ;)
    Grüße aus dem schönen Westerwald.

    kataklysm

    "Abendland im Weltenbrand, das Banner weht im Sturm" - Soulsearch
  • über das thema samengewinnung gibts bestimmt bücher, oder? fände ich auch ein spannendes thema. ansonsten evtl mal bei züchtern oder bauernverband nachfragen? im zweifel gibts da allerdings auch noch juristische/bürokratische hürden...? z. b. darf nur zugelassenes saatgut angebaut werden. also man kann sogar illegal weizen anbauen. weil man nicht jeden x-beliebigen weizen anbauen darf, z. b. da würde ich mich mal schlau machen. viel mehr weiß ich da leider auch nicht.